Seite 9 von 9

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 00:13
von guenter
§11 hat geschrieben:
Samstag 21. November 2020, 20:06
guenter hat geschrieben:
Samstag 21. November 2020, 20:00
Gasflasche hat geschrieben:
Samstag 21. November 2020, 12:08
Ich sag nur eins: Flaschenfee.
edit: *mit 70°C
Reichen 70°? Wäre interessant dies verlässlich zu wissen.
Ja, aber die Frage lässt sich so nicht beantworten. In der Abtötungskinetik betrachtet man immer Temperatur und Zeit.
Gibt es dann eine Faustformel? Auf die Übervergärer bezogen. Etwa so: bei 60° sind es 5 Minuten, bei 65 sind es 3 und bei 70 reicht eine?

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 09:27
von Avento
Welch ein Glück das ich meinen Großeltern schon als kleiner Stepke beim wursten und einkochen geholfen habe. Saft,Wein,Bier,Obst und Gemüse, Wurst in Gläsern oder geräuchert. Alles wurde haltbbar gemacht wie seit Altersher. Ordentlich und Sauber gespülte Gläser und Flaschen verwendet. Da wurde nichts mit der Chemiekeule gereinigt. Niemand kam auf die Idee die Gläser und Flaschen zu backen oder bei 100°C stundenlang zu kochen. Denn es war schon genug Arbeit vorhanden. "Flaschenbacken" und "Tot-sterilisieren" , Overkill der Keime und dann wundern wenn man von jedem Keim Krank wird da man nichts mehr gewohnt ist.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 10:45
von Frudel
Wenn ich mich recht entsinne wurde die Gläser mit Inhalt auch gekocht bzw " eingeweckt ",
oder im Backofen erhitzt. Beim Entsaften wurde der heisse Saft in die Flaschen abgefüllt ,
bei Marmelade das gleiche - das geht aber nur bei Lebendmittel mit hohem Zuckergehalt.
Ich mach jedes Jahr Hollersirup und habe letztes Jahr - weil das Zeug süß ist - 1/3 - 1/2 weniger
Zucker verwendet - nach 3 Wochen hatten die meisten einen beeindruckend gefärbten Schimmel
auf der Oberfläche.
Nur das Zeug in Gläser kicken geht nicht auch wenn du die 100 mal gewaschen hast.
Meine Mutter und Oma haben sehr wohl Flaschen und Gläser gebacken aber meist einen
Einkocher verwendet.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:02
von mo*
Bevor jemand auf falsche Gedanken kommt à la Bierflaschen gehören ja doch in den Ofen:

Meine Schwiegermama steckt die Marmeladengläser auch in den Backofen. Nur wieso? Sie steckt sie bei 80°C (und nicht bei 180°C oder so) für 30 min in den Ofen um sie zu temperieren, nicht um sie zu sterilisieren. Wenn die Gläser beim abfüllen warm sind, dann springen sie weniger, wenn die heisse Marmelade rein kommt... -> merke: Temperaturschocks soweit wie möglich vermeiden!

Zudem entsteht bei der Marmelade ein leichter Unterdruck (wie viel weiss ich nicht).Wenn da ein Glas bricht, dann bleibt das Zeugs an Ort und Stelle. Beim Bier erzeugen wir stattlichen Überdruck. Wenn da eine Flasche bricht, dann fliegen die Splitter... -> merke: bei Marmelade ist die Gefährdung durch Glasbruch klein, bei der Bierflasche hingegen kann sie sehr gross werden.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:15
von Frudel
Sag deiner Oma heisses Wasser reicht - bei keinem der Gläser die wir gefüllt haben ist bei uns je eines zersprungen.
Ich möchte auch keinem 80C heissen Glas ins Gehege kommten.
Marmelade wird nach dem Einfüllen umgedreht um alles und jeden zu töten der sich im Kopfraum
aufhält . Der Unterdruck entsteht beim Abkühlen.

Ich habe immer Bedenken , wenn ich kochende Würze in den Erlenmeyerkolben abfülle , das Gehirn
( oder die Reste die bei mir noch vorhanden sind ) sagt das geht nicht gut und traut dem Borosilikat
ned.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:17
von Barney Gumble
Frudel hat geschrieben:
Sonntag 22. November 2020, 20:15
Sag deiner Oma heisses Wasser reicht - bei keinem der Gläser die wir gefüllt haben ist bei uns je eines zersprungen.
Ich möchte auch keinem 80C heissen Glas ins Gehege kommten.
Marmelade wird nach dem Einfüllen umgedreht um alles und jeden zu töten der sich im Kopfraum
aufhält . Der Unterdruck entsteht beim Abkühlen.

Ich habe immer Bedenken , wenn ich kochende Würze in den Erlenmeyerkolben abfülle , das Gehirn
( oder die Reste die bei mir noch vorhanden sind ) sagt das geht nicht gut und traut dem Borosilikat
ned.
Dein Gehirn hat Recht, genau das ist mir mit meinem ersten 2 L Erli passiert.
VG
Shlomo

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:26
von heizungsrohr
Thema Laborglas: bei meiner Laborarbeit für die Bachelorthesis hab ich mehrere Borosilikatflaschen zerstört. Heiße Herdplatten sind tückisch. Ab einer Größe von 2 Litern werden die empfindlicher. Ist auch logisch, da sich immer größere Glasflächen ausdehnen und die Grenzen von weniger heißen Bereichen sprengen. In der Regel war es dann der Übergang vom sehr heißen Boden zum nicht so heißen Schaft.
Zwei Liter heiße Würze, die sich verteilen, sind nicht soo lustig. Allerdings explodiert da nichts (ist ja kein Druck drauf), es knackt nur einmal. Wenn man dann die Flasche dann bewegt, springt sie in zwei Teile und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:51
von Frudel
Dazu bin ich zu feige, ich heize immer in einem Topf auf und beim Einfüllen fixiere ich einen
Fluchtweg.

Re: Flaschen im Backofen

Verfasst: Sonntag 22. November 2020, 20:55
von mo*
Frudel hat geschrieben:
Sonntag 22. November 2020, 20:15
Sag deiner Oma heisses Wasser reicht - bei keinem der Gläser die wir gefüllt haben ist bei uns je eines zersprungen
Meine Schwiegermama verkauft seit 30 Jahren Marmelade auf dem Wochenmarkt. Sie benutzt den Ofen, weil das schonender ist... da vertrau ich ihr voll und ganz :P zudem deckt es sich mit meinem technischen Verständnis