Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

Antworten
Jonnyjumper
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 7. Juli 2019, 10:50

Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#1

Beitrag von Jonnyjumper » Sonntag 7. Juli 2019, 11:00

Moin in die rund aus dem schönen Emsland.

Ich habe mir einen Zapfkühlschrank gebaut, auf dem momentan noch ein normaler Zapfhahn (siehe Foto) montiert ist.
Heut nachmittag kommt ein Kompensatoren Zapfhahn dran.

Der Kühlschrank ist fürn Festival gedacht und hauptsächlich für kleine (5L Fässer).

Nun hätte ich ein paar Fragen:

1. Die Co2 Flasche (500g) liegt komplett im Kühlschrank, ist das ein Problem?
20Grad = 50 Bar, 5Grad = 40 Bar müsste auch richtig sein bzw. Die Flasche ist voll.

2. Wieviel Druck sollte ich einstellen (ca.)?

3.Wie lange komme ich ca. Mit einer co2 Flasche (500g) hin?

Bis dahin erstmal vielen lieben Dank 😁👍


https://www.bilder-upload.eu/bild-812a0 ... 8.jpg.html

https://www.bilder-upload.eu/bild-4e11f ... 4.jpg.html

https://www.bilder-upload.eu/bild-2d61c ... 7.jpg.html

Citrist
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#2

Beitrag von Citrist » Samstag 13. Juli 2019, 07:48

1) Pro Fass = 5 l x Zapfdruck, sagen wir 1,3 bar = 6,5 bar-Liter.
2) Flasche hat round about 70 bar-Liter.
3) Ergebnis: 70 : 6,5 = ça 10 5 l Kegs.

Bitte nur als erste Näherung verstehen.
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist

AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#3

Beitrag von AxelS » Samstag 13. Juli 2019, 09:56

Citrist hat geschrieben:
Samstag 13. Juli 2019, 07:48
1) Pro Fass = 5 l x Zapfdruck, sagen wir 1,3 bar = 6,5 bar-Liter.
2) Flasche hat round about 70 bar-Liter.
3) Ergebnis: 70 : 6,5 = ça 10 5 l Kegs.

Bitte nur als erste Näherung verstehen.
Kommt mir zu wenig vor! Zitat aus dem Internet:
Dr. Claus Barthel (Wuppertal Institut): „Ein Liter CO2 wiegt 1,96 Gramm. Demnach hat ein Kilogramm CO2 ein Volumen von 509 Litern.

Demnach entwickeln 500g CO2 etwa 250l Volumen. Das entspräche 25 Kegs á 5l. Mit welchem Druck diese 250l Volumen in das Keg gedrückt werden, ist m.E. irrelevant, wenn es um die benötigte Menge an CO2 geht, um die Kegs zu leeren.
Das Zapfen ist wiederum eine andere Geschichte; dazu fehlt mir der Sachverstand. 6,5bar für 5 Kegs á 5l kommt mir aber komisch vor. Da alle Kegs mutmaßlich miteinander verbunden sind, würde an jedem "Gas-In" ein Druck von 6,5bar anstehen. Warum sollte sich in einem homogenen Raum wie den fünf Schläuchen der Druck aufteilen? :Grübel

:Drink
Axel

Edith sagt, dass 250l geteilt durch 5l 50 Kegfüllungen ergibt, und nicht 25, wie oben steht!

--
Ich hab die Antwort jetzt noch 5x gelesen und immer noch nicht verstanden! Was sind denn bar-Liter? Eine Druck-Volumeneinheit? Einmal bezieht sich die Einheit auf den Keginhalt (5l x Zapfdruck), unter 2) dann auf den Flascheninhalt der Gasflasche. => Ich versteh's nicht!
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Citrist
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 29. Oktober 2017, 21:36
Wohnort: Aargau (CH), Rombach und Frankfurt

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#4

Beitrag von Citrist » Freitag 19. Juli 2019, 08:58

Einheiten kannst Du beliebig zusammenwürfeln.
Ob ich das expandierte Gasvolumen einer CO2-Flasche auf Meereshöhe, oder auf dem Mond messe, beeinflusst die gemessene Zahl aufgrund der unterschiedlichen Umgebungsdichte. Ergo normiere ich auf Meereshöhe, 0° C und trockenem Gas und wähle als Angabe bar-Liter = das Volumen bei einem Druck von 1 bar.

Nehmen wir als Zapfdruck nun 1,3 bar an und untersuchen ein 5 l-Keg:
1,3 bar x 5 Liter = 6,5 bar-Liter

Das Gleiche für CO2, zur Verfügung stehen 500g CO2 pro Flasche:
Das Dilemma ist hier, dass das Gas flüssig vorliegt und man dadurch das gegebene Volumen (Flasche) nicht so einfach heranziehen kann.
Also gehen wir den Umweg und nehmen die allgemeine Gasgleichung für ideale Gase, setzen CO2 einem idealen Gas gleich und haben die Angabe 1 mol CO2 = 44 g
=> 500 g/44 = 11,36 mol

Bei Normalbedingungen expandieren die verfügbaren 11,36 mol danach zu 11,36 x 22,14 L = ca 252 bar-Liter.

Damit stehen 252 bar-Liter CO2 zur Verfügung, um *39 kegs* mit Zapfdruck (1,3 bar x 5 L= 6,5) zu füllen unter der Annahme, dass sich kein CO2 im Bier löst und das Schlauchvolumen vernachlässigbar klein ist.

Und damit habe ich meine Aussage von oben korrigiert. Einverstanden so?
Griezi us dr Schwoiz.
Citrist

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#5

Beitrag von Wintermuffel » Freitag 19. Juli 2019, 09:14

Guten Morgen zurück,

zu den Berechnungen kann ich nichts sagen, lese mich erst grad in die Materie ein.
Meine aber überall gelesen zu haben, dass eine CO2-Flasche niemals, unter keinen Umständen, auf keinen Fall liegend angeschlossen sein sollte.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#6

Beitrag von toaster » Freitag 19. Juli 2019, 09:23

Ja ich glaube liegend geht nicht, denn das CO2 in der Flasche ist unten flüssig und wird oben beim Ablassen gasförmig. Liegt die Flasche, so bedeckt je nach Position die Flüssigkeit den Hahn.

Falls ich falsch liege, bitte korrigiert mich.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 405
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#7

Beitrag von Braufex » Freitag 19. Juli 2019, 10:08

CO2-Flaschen niemals liegend verwenden!
Das CO2 würde flüssig in die Flaschenarmatur/Druckminderer gelangen und danach expandieren. Dabei entstehen Drücke, je nach Temperatur, von 50 - 60 bar.
Dafür ist das angeschlossene Equipment nicht ausgelegt.
Gruss Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 266
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Zapfkühlschrank und ein paar Fragen.

#8

Beitrag von Skaari » Freitag 19. Juli 2019, 19:01

Außerdem kommt hinzu, dass das SicherheitsVentil zufrieren kann und die Flasche bei Überdruck nicht entlüftet wird. Ergo fliegt sie mit einem sehr sehr lauten Knall um die Ohren.

Antworten