Unterschiede Kompensatorschankhähne

Antworten
Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Unterschiede Kompensatorschankhähne

#1

Beitrag von Kai » Dienstag 22. Oktober 2019, 20:32

Ich konnte mir günstig einen Smeg Retrokühlschrank kaufen und möchte diesen jetzt mit 2 Kompensatorschankhähnen ausstatten.
So soll das Ganze dann mal aussehen

Jetzt gibt es so viele verschiedene Kompensatorschankhähne dass ich keine Ahnung habe wofür ich mich entscheiden soll.
Hier mal exemplarisch zwei Beispiele
50€
100€
Worin unterscheiden sich die Hähne ?

Wenn ich mir in den USA Tap Handles bestellen möchte passen die wohl eher nicht auf alle Hähne weshalb ich zum dem Micro Matic tendiere.
Oder passen die auch auf die günstigere Variante
Beispiel

Eventuell hat auch hier schonmal jemand so etwas gebaut und kann mir mit Erfahrung zu einem Völlig anderen Hahn raten
Zuletzt geändert von Kai am Dienstag 22. Oktober 2019, 20:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#2

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 22. Oktober 2019, 20:40

Deine Links für 50 EUR und 100 EUR sind identisch. Führen beide zum gleichen 50 EUR Zapfhahn. Schwer, da einen Unterschied zu finden :-).

Die Tap-Handles passen. Beim Gewinde "unserer" :Ätsch Zapfhähne haben "wir" :Ätsch das 3/8"-16 UNC Gewinde übernommen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#3

Beitrag von Kai » Dienstag 22. Oktober 2019, 20:44

Den Link hatte ich wohl geändert während Du deine Antwort verfasst hast. Sollte jetzt also gehen.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 22. Oktober 2019, 21:21

Naja. Du vergleichst Markenware mit Hausmarke preislich gegeneinander.
Die preiswerten GZN Zapfhähne nutze ich selbst. Die funktionieren super und lassen sich gut zum Reinigen zerlegen. Würde ich immer wieder kaufen. Die Micro Matic Zapfhähne habe ich noch nie in der Hand gehabt.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#5

Beitrag von Kai » Dienstag 22. Oktober 2019, 21:26

Das Hilft mir dann schon weiter. Mein Plan die Tap Handles zu nutzen lässt sich mit den preiswerten Hähnen relisieren und deiner Erfahrung nach lassen sie sich gut zerlegen und reinigen. Werde mich dann wohl dafür entscheiden. Danke für deine Entscheidungshilfe

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#6

Beitrag von Dekobier » Dienstag 22. Oktober 2019, 21:31

Und hier die 27€ Variante. Tut's seit geraumer Zeit bei mir. Nur die Frage nach dem Gewinde für den Tap handle kann ich Dir nicht beantworten, ist ja einer bei :P

Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 22. Oktober 2019, 21:50

Wobei die 27 EUR Hähne nur aus verchromten bzw. "goldfarben" beschichteten Messing bestehen.
Nach relativ kurzer Zeit :Ätsch sehen sie so aus: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 80#p350980
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
haemmi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#8

Beitrag von haemmi » Dienstag 22. Oktober 2019, 22:00

Na ja Jens, sehen die Armaturen im Bad bei Dir auch so aus? Die sind in der Regel auch nur verchromtes Messing, es sei denn Du hast vergoldete.
Viele Grüße
Andreas

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#9

Beitrag von Dekobier » Mittwoch 23. Oktober 2019, 07:42

Hi Jens,

die inneren Werte zählen :Bigsmile
Tülle und Kompensator aus Edelstahl reichen mir, der Rest darf ruhig verchromt sein....

Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
hiasl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1177
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#10

Beitrag von hiasl » Mittwoch 23. Oktober 2019, 08:28

Kai hat geschrieben:
Dienstag 22. Oktober 2019, 20:32
Jetzt gibt es so viele verschiedene Kompensatorschankhähne dass ich keine Ahnung habe wofür ich mich entscheiden soll.
Hier mal exemplarisch zwei Beispiele
50€
100€
Worin unterscheiden sich die Hähne ?
Ganz einfach: Der Hauptunterschied ist Marke <--> NoName, aber für den Preis auch sehr entscheidend ist die Materialart. Die günstigeren Hähne sind i.d.R. immer aus verchromtem Messing, die teuersten sind wie hier auch vollständig aus Edelstahl gefertigt.
Wenn ich mir in den USA Tap Handles bestellen möchte passen die wohl eher nicht auf alle Hähne weshalb ich zum dem Micro Matic tendiere.
Oder passen die auch auf die günstigere Variante
Beispiel

Eventuell hat auch hier schonmal jemand so etwas gebaut und kann mir mit Erfahrung zu einem Völlig anderen Hahn raten
Ja, das ist so eine Sache. Cornelius hat hier ein 3/8"-16 UNC Gewinde.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?t=13636
Könnte schon sein, dass das die meisten so machen, aber da hilft nur probieren oder Hersteller anschreiben. Ich habe einen Griff selber gebastelt und in Ermangelung des richtigen Gewindeschneiders M10 ausprobiert. Wackelt anfangs etwas, aber angezogen sitzt das auch ganz gut.
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1317
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#11

Beitrag von diapolo » Mittwoch 23. Oktober 2019, 10:40

Hi,
ich hatte schon etliche verschiedene Zapfhähne in der Hand von NoName bis Cornelius BT2000 (mein Lieblingshahn)
Bis jetzt war das Gewinde immer gleich 3/8"-16 UNC
Falls jemand den Gewindeschneider braucht ich hab den da

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#12

Beitrag von Kai » Mittwoch 23. Oktober 2019, 11:51

Wie ist das eigentlich mit den Gewindelängen. Ich bräuchte um durch die Türe und die Isolierung des Kühlschranks zu kommen wohl irgendwas zwischen 130 und 150 mm. Kann man die tauschen oder verlängern ?

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5840
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#13

Beitrag von uli74 » Mittwoch 23. Oktober 2019, 19:31

Soweit ich weiß gibts Hahnverlängerungen in 5/8"
Gruss

Uli

Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#14

Beitrag von Kai » Mittwoch 23. Oktober 2019, 23:13

Hat zufällig jemand einen Link für die Verlängerung ?

Benutzeravatar
hiasl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1177
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#15

Beitrag von hiasl » Donnerstag 24. Oktober 2019, 08:01

Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 676
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#16

Beitrag von HubertBräu » Donnerstag 24. Oktober 2019, 09:31

Für meinen Zapfkühlschrank habe ich mir zwei Cornelius BT 500 aus poliertem Edelstahl bestellt. Die sind zwar auch teuer, aber man bestellt die ja nur einmal :Smile

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1047
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#17

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 24. Oktober 2019, 10:49

Wieso so ein Zirkus, um nen Zapfhahn? In der Bucht-Kleinanzeigen bekommt man die guten Cornelius BT2000 für wenig Geld (25-40 €) gebraucht. Falls Dichtungen hinüber sein sollten, sucht man sich nen Zapfanlagenbauer um die Ecke und holt sich für ne Spende in die Kaffeekasse neue.

EDIT:

Falls notwendig hier die Daten zum Griffgewinde:
3/8"-16 UNC
Außendurchmesser 9,525 mm
Kernlochdurchmesser 7,95 mm
Steigung 1,587 mm
Flankenwinkel 60°
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
hiasl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1177
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#18

Beitrag von hiasl » Donnerstag 24. Oktober 2019, 14:15

DevilsHole82 hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 10:49
Wieso so ein Zirkus, um nen Zapfhahn? In der Bucht-Kleinanzeigen bekommt man die guten Cornelius BT2000 für wenig Geld (25-40 €) gebraucht. Falls Dichtungen hinüber sein sollten, sucht man sich nen Zapfanlagenbauer um die Ecke und holt sich für ne Spende in die Kaffeekasse neue.
Aber darum ging's doch gar nicht. Es wurde nach dem Unterschied gefragt. Nicht ob man gebraucht was günstiger bekommt...
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#19

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 24. Oktober 2019, 14:38

Der BT2000 ist darüber hinaus zu "groß" für die Anforderungen der meisten Hobbybrauer (meine Meinung). Ich habe meinen verschenkt, weil ich damit überhaupt nicht klar kam. Das Teil ist dafür gedacht auf dem Volksfest, an einer gut eingestellten Zapfanlage, eine Maß nach der anderen in sehr kurzer Zeit voll zu zapfen.
Unsere gut schäumenden und manchmal zu warmen oder überkarbonisierten Hobbybrauerbiere bekommt man da nicht unfallfrei raus.
Wenn der Kompensator zu ist kommt kein Bier. Wenn man dann versucht den Kompensator mit Microbewegungen höhst sensibel zu öffnen, dann macht es innen einmal Klack (Kompensatorkegel entfernt sich vom Hahnhinterteil) und das 0,3er Tastingglas Glas ist in einer Sekunde voll Bier, das sich wegen der Unruhe beim Zapfen sofort in Schaum verwandelt.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#20

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 24. Oktober 2019, 17:12

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 14:38
Der BT2000 ist darüber hinaus zu "groß" für die Anforderungen der meisten Hobbybrauer (meine Meinung). Ich habe meinen verschenkt, weil ich damit überhaupt nicht klar kam. Das Teil ist dafür gedacht auf dem Volksfest, an einer gut eingestellten Zapfanlage, eine Maß nach der anderen in sehr kurzer Zeit voll zu zapfen.
Unsere gut schäumenden und manchmal zu warmen oder überkarbonisierten Hobbybrauerbiere bekommt man da nicht unfallfrei raus.
Wenn der Kompensator zu ist kommt kein Bier. Wenn man dann versucht den Kompensator mit Microbewegungen höhst sensibel zu öffnen, dann macht es innen einmal Klack (Kompensatorkegel entfernt sich vom Hahnhinterteil) und das 0,3er Tastingglas Glas ist in einer Sekunde voll Bier, das sich wegen der Unruhe beim Zapfen sofort in Schaum verwandelt.
Ähnlich Erfahrungen habe ich mit einem Vorgänger Modell gemacht (glaub es war der BT 200)
Vor allem wenn nicht mit dem richtigem Druck gezapft wurded kam nur Schaum...
Blöd wenn wenn die Fässer kalt stehen (Zapfkühlschrank o.Ä.) und nur 0,6-0,8 Bar Spunddruck haben.
Jedes mal das Gas wieder ablassen war mir zu blöd.
Ich bin dann auf CMB Hähne umgestiegen.
Das ist ein Traum :Drink Trotz Kompensator braucht der Hahn gefühlt keinen Mindestdruck (Gilt für den CMB V10)
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1047
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#21

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 24. Oktober 2019, 20:03

Kann ich nicht nachvollziehen. Ich hab drei BT2000 in Verwendung und noch nie Probleme gehabt. Nach dem Einstellen zapf ich damit in einem Zug das Glas voll und hab ne 1A Krone drauf. Auch am Zapfkühlschrank wo am Abend nur mal zwei halbe gezapft werden.

Optisch ansprechender finde ich zwar die US Hähne aber meine BT2000 will ich nicht mehr missen.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Kai
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:34
Wohnort: Bensberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#22

Beitrag von Kai » Donnerstag 24. Oktober 2019, 20:50

Habe mir den CMB V10 angesehen und da gibt es eine passende Stutzenverlängerung mit Dichtlippe. Wenn ich 2 Verlängerungen mit dem Hahn kombiniere komme ich auf die 150 mm die ich bräuchte um durch die Türe des Kühlschranks und die Isolierung zu kommen.
Spricht da irgendwas dagegen das so zu machen ?

Alternativ gibt es bei Maltmiller Hähne die mit 160mm Stutzen kombiniet werden können.
Hahn
Stutzen

Wo liegt hier der Unterschied zu den bisher genannten Hähnen ?

Je mehr ich suche und lese desto weniger sicher bin ich was ich nehmen soll.

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1317
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#23

Beitrag von diapolo » Freitag 25. Oktober 2019, 07:34

Morgen,
meine BT2000 hab insgesamt 6 Stück laufen auch noch bei 0,4 bar. Die Argumentation, dass die nur für Bierzelt sind kann ich nicht teilen.
Vielleicht war dein Kompensator rau?

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#24

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. Oktober 2019, 07:43

Meiner war neu und hat das von Anfang an gemacht.
Das Zapferlebnis war, innerhalb von (gefühlt) 1-2 Sekunden: Glas leer, Glas voll, Glas schäumt über.
Der BT2000 ist sicher sehr hochwertig. Mit langsameren Zapfhähnen komme ich aber besser klar.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#25

Beitrag von Jomsviking » Freitag 25. Oktober 2019, 12:29

Meiner war nicht neu. Hier war sicher der Kompensator das Problem.

Was noch sein könnte ist ein Durchmesser unterschied zwischen Leitung und Hahn.
Die CMB Hähne habe ich direkt für 7mm Leitungen bestellt. Die Cornelius Zapfhähne waren für 10mm ausgelegt.
Ob das jetzt einen großen unterschied macht weiß ich nicht. Ich mein irgendwo gelesen zu haben, dass es dadurch zu Problemen kommen kann.

Das Bier fließt durch die dünne Leitung und hat im Gewindestutzen Platzt nur um kurz darauf vom Kompressor wieder "klein" geregelt zu werden...
Gruß
Felix

Malzmagen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 21:23

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#26

Beitrag von Malzmagen » Freitag 25. Oktober 2019, 13:08

Ich kann die Intertap Zapfhähne mit Kompensator empfehlen.
Sehr präszise zu regulieren.
Sehr gut verarbeitet.

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 855
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#27

Beitrag von irrwisch » Freitag 25. Oktober 2019, 13:49

Ich bin ja ein Fan von dem Teil hier:
https://ikegger.eu/products/flow-contro ... disconnect

Das ist eine NC Kupplung mit integriertem Kompensator.
Dann kann man mit den kleinen schönen Intertap Hähnen (ohne Kompensator) gut zapfen, aber auch mit den kleinen Plastik Picknickhähnen.
Letztere benutze ich in meinem Kühlschrank mit den 5l Fässchen weil ich da wenig Platz habe.

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5840
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#28

Beitrag von uli74 » Freitag 25. Oktober 2019, 15:48

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 25. Oktober 2019, 07:43
Meiner war neu und hat das von Anfang an gemacht.
Das Zapferlebnis war, innerhalb von (gefühlt) 1-2 Sekunden: Glas leer, Glas voll, Glas schäumt über.
Der BT2000 ist sicher sehr hochwertig. Mit langsameren Zapfhähnen komme ich aber besser klar.
Beim BT2000 kannst Du den Kompensator so weit zudrehen dass nicht mal mehr ein Tropfen rauskommt. Meine laufen 1a, da muss einfach nur der CO2-Druck hoch genug eingestellt sein dann schäumts nicht mehr wie bei jedem anderen Kompensatorhahn auch. Das Klacken an Deinem Hahn ist mir unerklärllich. Hast Du ihn mit Hahnfett geschmiert oder war er trocken?

Wobei ich sagen muss dass andere Hähne natürlich auch funktionieren.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6130
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Unterschiede Kompensatorschankhähne

#29

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. Oktober 2019, 16:18

uli74 hat geschrieben:
Freitag 25. Oktober 2019, 15:48
Beim BT2000 kannst Du den Kompensator so weit zudrehen dass nicht mal mehr ein Tropfen rauskommt.
...
Das Klacken an Deinem Hahn ist mir unerklärllich. Hast Du ihn mit Hahnfett geschmiert oder war er trocken?
Ich habe diesen Hahn nicht mehr, weil wir einfach keine Freunde geworden sind. Daher ist eine rückwirkende Fehlersuche nicht nötig.

Damit das Bier nicht gleich "eimerweise" durch den Hahn pfeift hatte ich den Kompensator immer komplett geschlossen. Da kam kein Tröpfchen mehr durch. Beim öffnen des Kompensators hat sich der Kompensatorkegel mit einem leisen Plopp, Klack, Flupp (oder so) vom Hahnhinterteil gelöst und war minimal geöffnet. Das Bier lief (für mich) dann schon zu schnell. Gefühlte 0,5 Liter in 2-3 Sekunden, aus der Erinnerung. Und das war die kleinste Einstellung. Voll geöffnet hätte ich ihn nicht ohne Regenmantel erleben wollen. :Bigsmile

Wenn ihr mit dem BT2000 glücklich seid, bitte. Ich freue mich für euch. Vielleicht waren der Hahn und ich einfach nur nicht füreinander bestimmt. :Wink
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Antworten