Gärung zu stark mit [Bild]

Antworten
Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 518
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Gärung zu stark mit [Bild]

#1

Beitrag von Malzknecht » Montag 4. September 2017, 19:21

Hi zusammen,

ich vergäre gerade meinen Sud (Schumacher Altbier Klon) mit der Wyeast #1007. Hatte Samstag Abend bei 20°C angestellt. Nach 6 Stunden ging es schon ordentlich los, aber als ich heute morgen nachschaute: Eine Sauerei. Es sind 21l in diesem Standard Eimer. Er ist also nicht zu voll gefüllt. Der Deckel liegt nur drauf.

Gibt es Tricks, mit denen ich das in Zukunft verhindern kann? Abschöpfen? Geringere Temperatur? Separater Gäreimer?
Deckel ganz weg lassen will ich wegen der möglichen Insekten im Keller nicht.
2017-09-04 17.56.36.jpg

Wie immer: Danke für eure Hilfe :Drink
Viele Grüße
MK
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#2

Beitrag von Sura » Montag 4. September 2017, 19:28

Such mal nach Blowoff-Tube. Statt eines Gärröhrchens machst du einen Schlauch dran, der in einem anderen Behälter mit z.b. Desinfektionsflüssigkeit (starsan) endet.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6257
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#3

Beitrag von ggansde » Montag 4. September 2017, 19:35

Moin,
der Behälter ist zu voll und es steht ja auch schon "Sauerei" drauf :Wink
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2606
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#4

Beitrag von hyper472 » Montag 4. September 2017, 19:37

So siehts aus, einschließlich der Sauerei davor.
Viele Grüße, Henning
Dateianhänge
IMG_2572.JPG
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 518
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#5

Beitrag von Malzknecht » Montag 4. September 2017, 19:49

Wow, danke für den Hinweis. Das habe ich trotz Buch- und Forumlesen noch nicht gesehen. Werde ich definitiv bei der nächsten Gärung einbauen!!
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6257
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#6

Beitrag von ggansde » Montag 4. September 2017, 20:04

Habe noch ein ganz vergessen. Schaut mal in dem ersten Bild, wo es die Hefe rausgehauen hat. Das Gärröhrchen ist sauber. Lehrreich für die Leute, die den Gärverlauf nach dem Geblubber beurteilen wollen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 518
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#7

Beitrag von Malzknecht » Montag 4. September 2017, 20:23

ggansde hat geschrieben:
Montag 4. September 2017, 20:04
Habe noch ein ganz vergessen. Schaut mal in dem ersten Bild, wo es die Hefe rausgehauen hat. Das Gärröhrchen ist sauber. Lehrreich für die Leute, die den Gärverlauf nach dem Geblubber beurteilen wollen.
VG, Markus
Ich vermute es liegt daran, dass ich den Deckel einfach nur drauf gelegt habe. Das habe ich mir angewöhnt, da es immer zu Beginn so stark geblubbert hat, dass kaum noch Flüssigkeit in dem Spund war. :Wink
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#8

Beitrag von rayman » Dienstag 5. September 2017, 08:56

Sollte das Altbier nicht bei ca. 16°C gären?

Ich hatte auch mal die 1007 auch im Einsatz... allerdings im Gär-Kühlschrank bei 16°C. Die Kräußen waren auch üppig allerdings hatte ein Drittel Luft über der Würze dafür gereicht.

Raimund

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 518
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#9

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 5. September 2017, 09:41

Hallo Raimund,

ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Im Rezept stand sogar 21°C. Ich habe zwar eine andere Hefe genommen, aber die wurde laut Kommentaren auch von anderen Brauern verwendet. Die 1007 kann ich angeblich auch bis 20°C vergären. mh.... :Grübel
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#10

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 5. September 2017, 10:04

Malzknecht hat geschrieben:
Dienstag 5. September 2017, 09:41
Die 1007 kann ich angeblich auch bis 20°C vergären. mh.... :Grübel
Die US 05 kannst du auch bei 26 Grad noch zum vergären benutzen, die Hefe freut es warscheinlich aber den trinker im nachhinein nicht.
Bei zu hohen Temperaturen enstehen Ester und andere Aromen die du meistens nicht unbedingt im Bier haben möchtest.
Gerade bei einem Alt Bier nicht...

LG Chris

Benutzeravatar
Malzknecht
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 518
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#11

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 5. September 2017, 10:10

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Dienstag 5. September 2017, 10:04
Die US 05 kannst du auch bei 26 Grad noch zum vergären benutzen, die Hefe freut es warscheinlich aber den trinker im nachhinein nicht.
Bei zu hohen Temperaturen enstehen Ester und andere Aromen die du meistens nicht unbedingt im Bier haben möchtest.
Gerade bei einem Alt Bier nicht...

LG Chris
Hi

kann es dann wohl sein, dass dieser Geschmack in diesem Rezept erwünscht ist? Es steht ja bei Gärtemperatur 21°C https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend :Waa
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#12

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 5. September 2017, 10:42


Hi

kann es dann wohl sein, dass dieser Geschmack in diesem Rezept erwünscht ist? Es steht ja bei Gärtemperatur 21°C https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend :Waa
Ist auch alles Geschmackssache und liegt wie immer im Auge des betrachters, doofer vergleich aber meine Weizen vergäre ich auch recht warm weil ich das Aroma im Weizen gerne mag.

LG

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#13

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 5. September 2017, 13:30

Malzknecht hat geschrieben:
Dienstag 5. September 2017, 10:10
kann es dann wohl sein, dass dieser Geschmack in diesem Rezept erwünscht ist? Es steht ja bei Gärtemperatur 21°C https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend :Waa
Das ist eine andere Hefe. Zwei unterschiedliche Hefen, zwei unterschiedliche Biere bei gleicher Anstellwürze.
Man kann nicht einfach die Hefe austauschen und erwarten das es keinen Unterschied macht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7112
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#14

Beitrag von §11 » Dienstag 5. September 2017, 14:53

Ich bin kein ausgesprochener Altbierspezialist, obwohl ich es gerne mag. Aber m.M. nach ist ja Alt eines der "neutralen" OG Biere und ich wuerde jetzt mal gefuehlt auch sagen das 20C anstellen und entsprechend noch waermer vergaeren etwas hoch ist fuer ein Alt, bei dem man ja eher sehr geringe Konzentrationen an Gaerungsnebenprodukten will.

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#15

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 5. September 2017, 15:04

Da hat Jan vollkommen Recht, eigentlich sollte man ein Alt bei niedrigeren Temperaturen vergären damit es den üblichen Charakter bekommt. Man kann im Grunde davon ausgehen, das wenn in Rezepten die Gärtemperatur um die 20°C angegeben ist, dann fehlte dem Rezeptersteller einfach die Kühlmöglichkeit. Deswegen braue ich Altbier auch nur im Herbst/Winter, dann habe ich die passenden Temperaturen dafür.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

mo*
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 88
Registriert: Mittwoch 10. Mai 2017, 06:55

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#16

Beitrag von mo* » Dienstag 5. September 2017, 15:12

Ich habe vor zwei Wochen ein Weihnachtsbier mit der Wyeast #1007 gebraut, da war als Anstelltemperatur ebenfalls 20°C angegeben. Ich habe 19l in einem 30l Eimer gehabt und auch gedacht, dass das genügend Kopfraum wäre. Aber auch bei mir ist die Hefe übergelaufen. Glücklicherweise hatte ich den Eimer aber gut verschlossen, so dass sich bei mir die Sauerei auf den Deckel beschränkte...

Die Wyeast #1007 scheint bei 20°C also sehr aktiv zu sein, ich werde sie in Zukunft nicht mehr so warm arbeiten lassen...
Beste Grüsse, mo

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7112
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Gärung zu stark mit [Bild]

#17

Beitrag von §11 » Dienstag 5. September 2017, 15:18

mo* hat geschrieben:
Dienstag 5. September 2017, 15:12
Ich habe vor zwei Wochen ein Weihnachtsbier mit der Wyeast #1007 gebraut, da war als Anstelltemperatur ebenfalls 20°C angegeben. Ich habe 19l in einem 30l Eimer gehabt und auch gedacht, dass das genügend Kopfraum wäre. Aber auch bei mir ist die Hefe übergelaufen. Glücklicherweise hatte ich den Eimer aber gut verschlossen, so dass sich bei mir die Sauerei auf den Deckel beschränkte...

Die Wyeast #1007 scheint bei 20°C also sehr aktiv zu sein, ich werde sie in Zukunft nicht mehr so warm arbeiten lassen...
Wundert mich nicht das die Hefe da sehr aktiv ist. Wyeast selbst gibt die 20C als oberes Maximum an.

Ist jezt kein Vorwurf, aber m.M. sollte man sich nicht blind auf Rezepte verlassen, sondern durchaus auch mal schauen was den der Stamm fuer Anforderungen hat. Dzu gibt es ja meist im Netz bei der Hefebank/ Hersteller gute Informationen.

jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Antworten