12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
DerDallmann

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#601

Beitrag von DerDallmann »

andre.b hat geschrieben: Samstag 4. Februar 2023, 17:32 Gruppe 1
Gingerbread Ale


"sven-korg"


Bei Bier Nr. 10 habe ich eine schöne Gewürzmischung in der Nase. Zimt, evtl. Nelke.
Geschmacklich Röstaromen, die Gewürze lassen etwas nach. Lebkuchenfeeling schmeckt man definitiv,
malzig. Sehr schön ausgewogen. Super. :thumbsup



Nr. 10 Sven-korg.jpg


Gruß André
Das unterschreibe ich so.
Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1848
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#602

Beitrag von Räuber Hopfenstopf »

Ich habe heute das Grut aus Gruppe 1 im Glas. Tolle Farbe, herrliches Kupfer. Schaum ist Fehlanzeige. Eine leichte Rezenz ist aber da, das passt. In der Nase Gagel und kräuterige Noten.
Der Geschmack ist etwas eigenartig. Es ist wie bei Rauchbier. Der erste Schluck ist komisch, dann wird es gut. Der Gagel ist präsent, dann kommen Wacholder und Lorbeer. Zimt und Honig kann ich nicht rausschmecken. Das Bier ist nicht zu schlank und hat etwas Körper. Die Gewürze empfinde ich als sehr ausgewogen. Eine Bittere kann ich nicht einschätzen. Gefällt mir gut! Etwas mehr Kohlensäure wäre schön. Das bisher beste Gagelbier, das ich getrunken habe. Das waren erst 5 oder 6, aber das hier ist gut. Viel besser und ausgewogener als unser Versuch.
Dateianhänge
83C94DD1-2D2C-4C18-BBE1-6254C7B95657.jpeg
Viele Grüße
Björn

Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel
Benutzeravatar
gaelen
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 790
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#603

Beitrag von gaelen »

So, nun will ich auch noch....
(die nächste Aktion steht schon "in den Startlöchern")

Bitte steinigt mich nicht für meine "Bewertung"; ich bin senorisch wenig geschult....
Ich war in der glücklichen Lage die Biere aus beiden Gruppen zur Verfügung zu haben.

12 beers of christmas _ Edition 2022

Caramel Quadruple
Gruppe 1
• Aussehen: rotbraun, leicht trüb, beiger Schaum
• Geruch: Frisch, wenig alkoholisch, kein Hopfen
• Geschmack: ölig mild, bitter im Nachgang, leicht alkoholisch
• Fazit: 2/5 – war nicht meins
Gruppe 2:
• Aussehen: rot-gelbe Farbe, trüb, stabiler beiger Schaum
• Geruch: Frisch, “sprittig”, kein erkennbares Hopfaroma
• Geschmack: bitter, aber keine „Hopfenbittere“, stark alkoholisch
• Fazit: 2/5 – war nicht meins

Spiced Cherry Dubbel
Gruppe 1
• Aussehen: dunkel, rötlich, klar, rötlicher instabiler Schaum
• Geruch: frisch, fruchtig
• Geschmack: nur leichte Frucht, Alkohol kommt präsent durch
• Fazit: 3/5 – war in Ordnung
Gruppe 2
• Aussehen: dunkel, rötlich, klar, rötlicher instabiler Schaum
• Geruch: Frisch, säuerlich, kaum Gewürz
• Geschmack: Frisch, fruchtig, fruchtig
• Fazit: 3/5 – war in Ordnung

Spiced Dunkel Weizenbock
Gruppe 1
• Aussehen: dunkles Bernstein, klar, feinporiger stabiler Schaum
• Geruch: unauffällig, nicht alkoholisch, kein Hopfenaroma
• Geschmack: karamellig, keine Gewürze wahrnehmbar, „reich“, Alkohol kommt im Nachgang
• Fazit: 4/5 – gefiel mir
Gruppe 2
• Aussehen: dunkles Braun, leicht trüb, feinporiger Schaum (fällt rasch zusammen)
• Geruch: unauffällig, nicht alkoholisch, kein Hopfenaroma
• Geschmack: kann es nicht richtig beschreiben; spritty, spritzig, unrund
• Fazit: 2/5 – nicht so meins

Juniper Rye Bock
Gruppe 1
• Aussehen: dunkelbraun, feinporiger Schaum, leicht karbonisiert
• Geruch: Wachholder, leicht alkoholisch
• Geschmack: Wachholger, röstig, alkoholisch
• Fazit: 3/5 – war in Ordnung
Gruppe 2
• Aussehen: helles Braun, trüb, feiner Schaum
• Geruch: Frisch, leicht alkoholisch, kein Wacholder wahrnehmbar
• Geschmack: leicht karamellig, Wacholder, etwas Alkohol
• Fazit: 4/5 – gefiel mir

Fruitcake Old Ale
Gruppe 1
• Aussehen: pech-schwarz, feinporiger Schaum, welcher schnell in sich zusammenfällt
• Geruch: Mir kam da ein „Rumtopf“ in den Sinn
• Geschmack: Geschmack wie beim Geruch erwartet, Irgendwie nicht wie Bier
• Fazit: 4/5 - gefiel mir
Gruppe 2
• Aussehen: cremiges Braun, feiner Schaum, welcher schnell in sich zusammenfällt
• Geruch: kaum Frucht, kein Hopfen- oder Malzaroma, irgendwie „leer“
• Geschmack: alkoholisch, leicht sauer, irgendwie bitter im Nachgang
• Fazit: 2/5 – nicht so meins


Saffron Tripel
Gruppe 1 Kokos-Tripel
• Aussehen: klar, helles gelb, stark aufschäumend,
• Geruch: rein, Frisch, leicht alkoholisch
• Geschmack: stil-typisch, leicht fruchtig, (für mich) kein Kokos wahrnehmbar
• Fazit: 4/5 – gefiel mir
Gruppe 2-1 (Tim)
• Aussehen: helles gleb, klar, kein Schaum
• Geruch: etwas “medizinisch”
• Geschmack: irgendwie leer / schal
• Fazit: 1/5 – war nichts für mich
Gruppe 2-2
• Aussehen: leuchtenes gelb, trüb, fester Schaum
• Geruch: unbekannter Geruch (Safran); wie Marzipan
• Geschmack: leicht Bitter, Marzipan
• Fazit: 4/5 – gefiel mir


Christmas Gruit
Gruppe 1
• Aussehen: rötlich, gelblische, leicht trüb, Schaum feinporig, kaum vorhanden, aber stabil
• Geruch: würzig, frisch
• Geschmack: Gagel & Honig kommen durch, erdig
• Fazit: 5/5 – genau meins
Gruppe 2
• Aussehen: heller stabiler Schaum, dunkler Bernstein, zu hoch karbonisiert
• Geruch: würzig, Kräuter, erdig
• Geschmack: ölig, erdig, irgendwie unrund
• Fazit: 2/5 – nicht so meins


Honey Ginger IPA
Gruppe 1
• Aussehen: helles Bernstein, feiner Schaum, klar, gute Karbonisierung
• Geruch: Frisch, Ingwer, kein Hopfenaroma
• Geschmack: angenehme Bittere, schooner “Körper“, keine Honig oder Hopfen wahrnehmbar, süffig
• Fazit: 5/5 – genau meins
Gruppe 2
• Aussehen: dunkles Bernstein, feiner Schaum, leicht trüb, gute Karbonisierung
• Geruch: intensive Ingwer, kein Hopfenaroma
• Geschmack: dominater Ingwer, irgendwie scharf, kaum Körper, kein Hopfenaroma
• Fazit: 3/5 – war in Ordnung

Crabapple Lambicky Ale
Gruppe 1
• Aussehen: goldgelb, leicht trüb, kaum Schaum
• Geruch: Frisch, erdig, zitronig
• Geschmack: zitronig, irgendwie “muffig”, spritzig
• Fazit: 4/5 – gefiel mir
Gruppe 2
• Aussehen: hellgelb, heller weißer Schaum, welcher schnell zusammen fällt
• Geruch: Frisch, zitronig, ein wenig erdig
• Geschmack: sauer, spritzig, frisch
• Fazit: 5/5 – genau meins


Gingerbread Ale
Gruppe 1
• Aussehen: rotbraun, fein-/mittelporiger Schaum, klar
• Geruch: Frisch, Lebkuchen
• Geschmack: wenig Hopfen, Körper gut, Lebkuchen im Nachgang
• Fazit: 3/5 - war in Ordnung
Gruppe 2
• Aussehen: bernstein, klar, feiner stabiler Schaum
• Geruch: Frisch, kein Hopfen oder Gewürz
• Geschmack: Frisch, malzig, nicht bitte, keine Gewürze wahrnehmbar
• Fazit: 3/5 – war in Ordnung


Spiced Bourbon Stout -> ich habe meine Notizen „verloren“….
Gruppe 1
• Aussehen:
• Geruch:
• Geschmack
• Fazit
Gruppe 2
• Aussehen:
• Geruch:
• Geschmack
• Fazit

Abbey Weizen
Gruppe 1
• Aussehen: leicht trüb, feinporiger Schaum, heller Bernstein
• Geruch: Karamell, Frisch, keine wahrnehmbare Hopfennote
• Geschmack: Kamille, malzig, angenehm
• Fazit: 4/5 - gefiel mir
Gruppe 2
• Aussehen: gold-gelb, feinporiger Schaum, recht klar
• Geruch: zitronig, orangig, Frisch, keine wahrnehmbare Hopfennote
• Geschmack: Zitrusfrüchte, kaum malzig, reichlich CO2 auf der Zunge
• Fazit: 4/5 - gefiel mir


Danke für die Beiträge; ich werde mich aber in Zukunft aus dieser Form von Brau-Aktionen heraushalten, weil die Biere irgendwie nichts für mich sind.
Den Teilnehmern für die künftigen Aktionen wünsche ich viel Spaß und Erfolg.

vg,alexander
Teilzeit-Hobbybrauer in der Einkocher-Klasse
Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1848
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#604

Beitrag von Räuber Hopfenstopf »

Ich hatte heute das Abbey Weizen der Gruppe 1. Da ich kein großer Weizenbiertrinker bin, hab ich mich da lange nicht rangetraut. Zu Unrecht. Ein super ausgewogenes Bier mit ganz leichten Zitrusnoten, die schön mit der leicht phenolischen Hefe harmonieren. Ich habe noch eins! Das gibt es demnächst.
Dateianhänge
3ACD97D4-A4DB-4C25-82C1-4CD0E7808863.jpeg
Viele Grüße
Björn

Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel
Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1992
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#605

Beitrag von schwarzwaldbrauer »

Das Crabapple Lambic von Mario (Dr.Fludribus.....).
Wie vom Brauer empfohlen habe ich das nun ein halbes Jahr bei 8°C liegen lassen.
Nach einem schönen Menü, die Gäste sind weg, da kann man sich auf der Terasse noch was besonderes genehmigen. Vor allem etwas, das geschmacklich noch was draufsetzt.
Und das tut dieses Lambic. Ich habe keine grosse Erfahrung mit solchen Bieren, aber dieses kann nach den vielen aromatischen Eindrücken des Abends noch was bieten. Sehr intensives Apfelaroma mit einer Säure, die den Biercharakter nicht übermannt. Das ersetzt meiner Meinung nach den Digestiv.
Sehr gut.
Habe noch eine Flasche davon, die lass ich noch Min. 6 Monate liegen.
Danke Mario,
Grüßle Dieter
20230619_crabapple lambic mario.jpg
Brau, schau wem.
Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1597
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#606

Beitrag von DrFludribusVonZiesel »

Danke für die Lorbeeren Dieter! Freut mich sehr, dass dir das Bier gefällt. Der Brautag war übrigens fast genau vor zwei Jahren.

Grüße,
Mario
Best practice is practice.
Colindo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1210
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 16:36
Wohnort: bei Düsseldorf

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#607

Beitrag von Colindo »

gaelen hat geschrieben: Mittwoch 7. Juni 2023, 10:30 • Fazit: 4/5 - gefiel mir
Hi Alexander,
freut mich, dass dir mein Fruitcake Old Ale gefallen hat. Ich trinke gerade die vorletzte Flasche und mir gefällt es auch echt gut. Auch wenn man nicht viel am Stück davon trinken kann hat es sehr komplexe Fruchtaromen entwickelt. Der Brautag war im Januar 2022, also fast 1,5 Jahre her. Ein echtes Old Ale. Nur die Variante mit Brett empfand ich als zu viel des Guten.
Auf Youtube: The British Pint
Zuckerbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Montag 3. Mai 2021, 10:21

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#608

Beitrag von Zuckerbier »

Kleines Update in die Runde:

@DrFludribusVonZiesel: Vielen Dank für dein Rumbier!
Ich hatte heute eine passende Gelegenheit um mich an diesen Schatz zu wagen. Und da ich sensorisch nicht ausreichend geschult bin, muss ich mich kurz fassen: Es ist unglaublich rund und ausgewogen. Solche "großen" Biere neigen ja gerne mal dazu sprittig zu sein oder geschmacklich über das Ziel hinauszuschießen. Aber das hier war ein Genuß! Vielen Dank!
Und meine Frau würde sich über das Rezept freuen, damit ich ihr so etwas mal brauen kann :Bigsmile
Wenn ich es in deiner Braudoku richtig gesehen habe, ist der Brautag nun fast genau 2 Jahre her. Würde mich schon interessieren, wie es sich im Laufe der Monate/ Jahre entwickelt hat.
Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1597
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: 12 Beers of Christmas, Weihnachten 2022

#609

Beitrag von DrFludribusVonZiesel »

Hallo Fabian,

danke für dein Lob, freut mich dass es geschmeckt hat.

Ich hab mir nun auch wieder eins aufgemacht, um den Verlauf beurteilen zu können. Es ist jetzt in der Tat richtig rund und ein großes Bier. :Smile

In den ersten Monaten war es untrinkbar bitter durch den Hopfen und adstringierend durch die Holzchips (ganz schlimme Kombination), nahm dann um die Ein-Jahres-Marke eine positive Wendung und jetzt würde ich es als sehr gut bezeichnen. Man merkt den eingesetzten Rohrzucker schön im Geschmack und es hat keine Kanten mehr, der Alkohol und der Holzcharakter haben sich gut harmonisiert. Es ist fast genauso geworden, wie ich es mir bei der Rezeptfindung vor über zwei Jahren gewünscht habe. Dunkle Farbe, Geschmack nach Rumrosinen, leicht restsüß und wärmender Alkohol.

In der Braudoku sollte alles ersichtlich sein bzgl. Zutaten. Falls nicht, einfach fragen!

LG
Best practice is practice.
Antworten