Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

Benutzeravatar
maecki-maecki
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 781
Registriert: Mittwoch 30. März 2022, 22:17

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 202

#51

Beitrag von maecki-maecki »

So hier kommt der erste Teil meiner Verkostungsnotizen der letzten 3 Wochen zu den Wichtelbieren von Christian (mediterror).

Zuallererst muss ich vorausschicken, dass ich die fränkische Variante von ‚mindestens 1,5 Liter‘ bekommen habe mit einer Mischung von Bieren, die er privat und gewerblich gebraut hat :Bigsmile :
IMG_2228.jpeg
IMG_2228.jpeg (87.29 KiB) 1292 mal betrachtet
Zuerst das Hausbräu:
IMG_2229.jpeg
IMG_2229.jpeg (58.6 KiB) 1292 mal betrachtet
Farbe helles Karamel, ein mittelporiger Schaum der aber bald verschwindet und eine mittel bis hohe Karbonisierung begrüßen mich im Glas.
Die Nase sagt frisch, leicht hefig und eine karamellige Malznote. Der Geschmack sehr ausgewogen zwischen Malz, Hefe und einer selbstbewussten Bittere. So habe ich Franken in Bier-Erinnerung, sehr leckeres Bier!


Als nächstes Bier das Limetten-Sour ‚Lime on‘:
IMG_2230.jpeg
IMG_2230.jpeg (46.94 KiB) 1292 mal betrachtet
Das Bier kam mir schon sehr explosiv aus der Flasche entgegen mit viel zu viel Kohlensäure. In der Optik opak und nach der Gushing-Orgie ohne verbliebenen Schaum.
Meine Nase identifiziert ein klein wenig Säure aber sonst wenig Aroma, im Geschmack dann leichte Noten von Ale Hefe aber keine nennenswerte Säure oder Limette. Vielleicht eine nicht ganz saubere Flasche erwischt oder schon zu alt? Hat mr jedenfalls nicht geschmeckt, sorry!

Als drittes Bier habe ich das ‚Das bittere Ende‘ Grünhopfenbier aufgemacht:
IMG_2250.jpeg
IMG_2250.jpeg (81.74 KiB) 1292 mal betrachtet
In Christians Notizen habe ich schon vor dem Öffnen zweimal nachgelesen, ob da wirklich 30kg Hopfen auf 100 Liter steht (!!!)
Optisch ein helles braun mit wenig Schaum und mit deutlicher Trübung.
Im Geruch hat meine Nase dann eine medizinische Welle wahrgenommen (Heftpflaster, Teer). Im Geschmack extrem bitter auch hier mit medizinischen Noten und mit einer hohen Restsüße.
Super interessante Erfahrung, aber das Bier ist mir zu extrem. Obwohl ich hopfige Biere mag, fällt mir keine Gelegenheit oder Pairing ein, zu der ich das wirklich geniessen könnte.

Nächstes Bier war die ‚Rosi‘, ein Bockbier mit Rosmarin:
IMG_2251.jpeg
IMG_2251.jpeg (77.05 KiB) 1292 mal betrachtet
Im Glas karamellfarben mt wenig aber stabilem Schaum.
Der Geruch kommt satt malzig aus dem Glas. Im Geschmack kommt zur Bock-Süße eine leichte Schärfe hinzu, die sehr gut mit passender Bitterkeit ausbalanciert ist.
Das Bier schmeckt angenehm würzig, ohne den Hinweis hätte ich aber nicht herausgeschmeckt, dass Rosmarin drin ist.
Schöne Kombination!


Das ‚Vollbier‘:
IMG_2254.jpeg
IMG_2254.jpeg (81.96 KiB) 1292 mal betrachtet
Ein mittel karbonisiertes Bier in hellem Kupfer mit schönem Schaum. In der Nase malzig frisch. Der Geschmack ist voll aber trocken, deutlich bitter mit leicht harzigen Noten.

Top-Notch!

Das vorerst letzte war dann das ‚Hugo Lager‘ mit Hollerblüten:
IMG_2257.jpeg
IMG_2257.jpeg (60.07 KiB) 1292 mal betrachtet
Bernsteinfarben mit schönem Schaum. Im Geruch frisch mit deutlich Holler. Im Mund dann fruchtig mit leichter Säure, insgesamt sehr clean und crisp.

Sehr schönes fruchtiges Lager!


Bin schon auf die weiteren Flaschen gespannt!

Mäcki
bergro
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Donnerstag 11. Oktober 2018, 22:57

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#52

Beitrag von bergro »

Weiter geht's mit Spring Break
"Cream Ale with Polenta, Rice & wheat Flakes"
IMG_20240103_183437_copy_1200x1463.jpg
Auch hier hat sich die Hefe gut abgesetzt, schöne Farbe, der Schaum eher grobporig. Kohlensäure ist mir fast zu viel.
Ich tat mir ehrlich gesagt schwer beim trinken, es schmeckte etwas säuerlich und evtl. schweflig?. Ich kann auch leider nicht mehr zum Geschmack beitragen. Da fehlt mir die Sensorik.

Danach war das Schoggelaadegutsje dran.
"Chocolate Mint stout with cocoa, nips and Mint leaves"
IMG_20240103_184442_copy_1200x2019.jpg
Schöne dunkle Farbe mit etwas feinem Schaum.
Stout kenn ich eigentlich nicht, hab vor Jahren Mal ein Guinness getrunken.
Der erster Eindruck ist "After Eight". Und der setzt sich weiterhin durch. Schokoladig, minzig mit Röstaromen. Hat mir gut gefallen.
BBQ_Kassel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 24. September 2023, 23:09

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#53

Beitrag von BBQ_Kassel »

Mein Wichtelpartner war r.bost.
Ich durfte von ihm 6 selbst gebraute Biere probieren.

- Bio Triticum
Leichter Hopfen, leichte Fülle und eher mild. Kann es mir sehr gut im Sommer vorstellen. Gutes Bier was ich so aich kaufen würde :)

-Bio Volxpils
Mir leider zu bitter und zu hopfig. Da ich aber auch leider gar nocht auf bitter und starken Hopfen stehe, leider nicht meins.

-Oberbilker Bio A
Sehr stabiler Schaum, dunkel, malzig und leicht bitter. Sehr süffig und läd ein um noch rins zu trinken. Hat mir gut geschmeckt.

-Bio Sommerbier
leichte Bitternote, den Hopfen schmeckt man raus aber nicht dominat. Sehr runde Sache die ich so auch kaufen würde. Sehr gutes Bier habe mich sehr drüber gefreut.

-Bio Amarillo Weizenbock
Hier hatte ich 2 Flaschen von ( 0.3L und 0.5L) weiß nicht ob es so sein sollte oder falsch etikettiert wurde.

Die 0.3er Flasche:
Mein Favorit, sau lecker, fruchtig, mild und sehr süffig. Hier würde ich gerne mal mit dir über das Rezept reden :P
Für mich das Beste aus den Ganzen!

Die 0.5er Flasche:
Schmeckte leider ganz anders wie die 0.3er.
Sehr Alkohollastig, ging sogar eher in das Fehlaroma von Desinfectionsmittel. Gerochen leider nach nicht viel und hat mich dirch das Fehlaroma leider auch nocht abgeholt. Schade, aber auch das passiert mal.


Ich bedanke mich für das Tolle Setup und frrue mich schon auf dieses Jahr Wichteln. Vielen Dank und ich hoffe das mrine Eindrücke auch ein bisschen helfen konnten :)
Benutzeravatar
P.B.
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 6. November 2020, 17:40
Wohnort: Frankfurt (Oder)

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#54

Beitrag von P.B. »

Gestern wurde das 2. Bier von Stefan (maecki-maecki) probiert.
"Me and My Monkey", Mexican Lager
Mexican Lager.jpg
Strohgelbes Bier mit einer grobporigen Blume, die schnell zusammen fällt.
Im Geruch Limette und etwas was ich nicht deuten konnte.
Ein Blick aufs Etikett bringt Aufklärung, Tequila.
Im Antrunk spritzig und auch die Limette ist präsent, im Abgang dann etwas Salz, ein wenig als ob man einen Tequila trinkt.
Sehr gutes Bier hat mir gefallen, da könnte man auch ein zweites von trinken, danke.
Benutzeravatar
gaelen
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 807
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#55

Beitrag von gaelen »

Hallo Zusammen.

Am Samstag gab es ein weiteres Bier von meinem Wichtelpartner, dem ‚Duke‘ / Boris.
Diesmal gab es das ‚Lebkuchen-Ale‘
Lebkuchen-Ale
Lebkuchen-Ale
Beim Einschenken ein dunkelbraunes Bier mit feinporigen Schaum. In der Nase bekommt gleich ein angenehmes ‚Gebäck-‚ / Gewürz-Aroma.
Der erste Schluck gibt ein angenehmes, ich würde sagen cremiges Mundgefühl. Man mehr sofort, was das Ziel / die Idee für dieses Bier gewesen ist. Dies wurde meiner Meinung nach gut erreicht.
Gegen Ende wurde mir der Alkohol zu dominant…

Es sehr schönes und gelungenes Bier, welches für mich etwas zu viel Alkohol besaß.

Danke für das tolle Bier!

gruß,alex
Teilzeit-Hobbybrauer in der Einkocher-Klasse
Benutzeravatar
jbrand
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 417
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#56

Beitrag von jbrand »

Heute Abend habe ich das Gingerbread Ale von Dieter (schwarzwaldbrauer) im Glas. Der Name ist hier tatsächlich Programm :Bigsmile Das Bier läuft schön rehbraun ins Glas und hat einen feinen cremigen Schaum. Dann kommt die Nase ins Spiel, und wie. Wenn man die Augen schließt, hat man tatsächlich den Eindruck an einem Lebkuchen zu riechen, beeindruckend.
Dann der erste Schluck und der ist ganz anders als als man es erwartet. Zwar ist auch hier das Lebkuchengewürz da, aber man erwartet etwas süßes und das bekommt man hier gar nicht. Im Gegenteil, das Bier ist recht trocken und leicht säuerlich. Im Abgang dann eine schöne Bittere die auch recht lang nachhängt.

Alles in einem ein sehr interessantes Bier, das ich ganz anders erwartet hatte. Auch hierfür vielen lieben Dank an Dieter.
Viele Grüße

Jens
shudayo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 23. März 2023, 19:41
Wohnort: Oberhavel

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#57

Beitrag von shudayo »

Weiter gehts, heute Abend mit dem Saison Bier von Lukas (MangoMonkey).

Saison

Aussehen:
  • Gold-gelbes Bier, heller Schaum
  • Schaum ist stabil und hält relativ lange
Geruch:
  • "Typischer" Saison Geruch
  • Milde Esther-Fruchtnoten mit ein bisschen Säure
  • Koriander und Orange kommen auch ganz leicht in die Nase
Geschmack:
  • Antrunk ist frisch und spritzig, schöne Karbonisierung
  • Im Haupttrunk dominiert die Hefen, sowie die Ausgewogenheit aus Würzigkeit und Fruchtigkeit
  • Leichtes Birnen / Apfel Aroma
  • Koriander / Orange kommen im Nachtrunk ausgewogen in den Mund
  • Keine Bitterkeit wahrnehmbar
Fazit:
Ein typischer und gut gemachter Vertreter des Bierstils. Wenn man ein "Vorbild" für die Guideline bräuchte, dann könnte man definitiv dieses Bier nehmen. Für mich sehr ausgewogen und genauso wie ein Saison schmecken muss. Mir gefällt die Ausgewogenheit zwischen würzig und fruchtig.
Auch wieder ein schönes Sommerbier. :Drink

IMG_6357.jpg
Gruß,
Alex

Cervisiam bibat
Benutzeravatar
Kaso
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 2. September 2016, 08:54

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#58

Beitrag von Kaso »

Hallo Zusammen

So nun endlich schreibe ich etwas zu den Bieren vom WAISSHAIDSBRÄU von Weizza0412.
Zuerst einmal hat mich besonders gefreut, dass es so viele waren und dass echt viele Bierstile dabei waren welche ich auch selber braue und zu meinen Favoriten gehören.

7204fbcf-d28a-4bda-ac05-ea07753a9aae.jpg



Das erste Bier das ich probierte war das „Experimental

Aussehen: Heller weißer Schaum, schöne feste Schaumkrone, Bier golden, opak nicht ganz klar
Geruch: säuerlich, fruchtig, (typischer Hobbybrauer Geruch nach Flaschengärung)
Geschmack: ganz leicht süßlich trotz etwas Säure, schöne Hopfenblume mit angenehmer bittere, aber nicht nachhängend. Nicht ganz neutral vergoren, leichte Esternoten sind zu schmecken. Angenehm einfaches Bier, das meine ich positiv. Je mehr ich trinke desto besser finde ich es.


Das nächste welches ich probierte war das „New Zealand Pils

Aussehen: mächtig weiße Schaumkrone, nicht ganz klar, hell golden.
Geruch: frisch, fruchtig, etwas würzig, hopfig
Geschmack: genau mein Ding. Sauber, kein störender Fehlgeschmack. Fruchtig, würzig, angenehme Bittere. Geschmack nach Grapefruit und Pampelmuse und mehr. Es kommt noch etwas Aprikose und Pfirsich dazu. Tolle Fruchtaromen, und am Ende kommt noch eine leichte harzige Note dazu.


Da hätte ich auch noch ein zweites genommen.

Weiterhin habe ich das „Polaris Pils“ probiert

Aussehen: Sehr hell im Glas, nicht ganz klar, grobporiger weißer Schaum, welcher recht haltbar ist.
Geruch: fruchtig, würzig, intensiv.
Geschmack: Angenehme Rezenz, frisch, etwas minzig, Würzig und krautig so wie ich den Polaris Hopfen kenne und mag. Der Minze Geschmack kommt gut durch. Ich könnte mir vorstellen das es dem Standard Pils Trinker zuviel „Geschmack“ ist. Es sind auch ein paar Fruchtaromen wahrnehmbar, welche ich nicht zuordnen kann, evtl. von der Hefe.
Die Bittereindruck ist für dieses Bier eher moderat. Die 50 IBU schmecke ich nicht, aber das kann auch an mir liegen. Die Bitter ist nicht anhängig. Der Minze Geschmack bleibt nach dem Schluck im Mund und verlangt nach mehr. Passt.


Das „West Coast IPA“ wollte nach dem Öffnen nicht in der Flasche bleiben, bin ihm kaum Herr geworden.

Aussehen: großporiger weißer Schaum. Leich Opak wie ich es von der S-04 eigentlich nicht kenne.
Geruch: unauffällig, auch kaum fruchtig, ganz leicht säuerlich.
Geschmack: gute Rezenz; fruchtig; typischer Simco Geschmack aromatisch, fruchtig, etwas Honig und vielleicht sogar etwas harziges. Angenehmes leichtes Malzaroma, ganz leicht säuerlich.


und als letztes habe ich das Saison getrunken.

Aussehen: heller feinporiger Geschmack, fällt aber schnell zusammen, sehr klar, golden
Geruch: weinartig, etwas Honig und ein ganz leichtes Pfefferaroma
Geschmack: etwas malzige Süße, der Geschmack der Saisonhefe ist präsent. Eine Hopfennote ist da kann ich aber im einzelnen nicht ausmachen. Die Bittereindruck ist eher zurückhaltend. Leicht würzig, blumig. Ein gutes Saisonbier, wohl nicht für jedermann, man muss das Hefeprofil mögen. Für mich hätte es gerne eine Spur trockener sein dürfen.

Alle Bier habe ich gerne und mit Genuss getrunken, was noch über ist muss warten bis März, bis dahin bleibe ich Standfest.
Aber das „New Zealand Pils“ war der Hit

Danke dafür

Gruss Thilo
don't follow me I'm lost too
Benutzeravatar
gaelen
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 807
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#59

Beitrag von gaelen »

Hallo Zusammen.

Ich bin mit meinem Bieren vom Duke noch immer durch….

Gestern war das Christmas Stout dran.
Christmas-Stout
Christmas-Stout
Ich mach heute mal kurz…..
Mir hat es gut geschmeckt, auch wenn es für mich etwas zu alkoholisch geschmeckt hat.
Der verwendete Kakao konnte ich wahrnehmen, die Vanille leider nicht.
Schwarz wie es was, war ich positiv überrascht, dass ich keinerlei Röstbittere vorhanden war.

Klasse Bier! Danke, Boris.

vg, alexander
Teilzeit-Hobbybrauer in der Einkocher-Klasse
Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1123
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#60

Beitrag von VolT Bräu »

Zunächst mal ein paar Disclaimer:
Bin leider etwas spät dran, da ich u. a. viel erkältet war. Die Fotos sind leider auch nicht so ganz ideal. Trotz viel Licht wirkt das Bier auf den Bildern sehr viel dunkler und viel weniger attraktiv als in Wirklichkeit. Die Flaschen sind nicht mit abgelichtet, da keine gestalteten Etiketten drauf waren. Die etwas nüchternen Notizen transportieren evtl. zu wenig Begeisterung.:redhead Bei den Feinheiten der Geruchsnoten tue ich mich sehr schwer, die richtig zu beschreiben.... da muss ich wohl noch ein Seminar oder zwei besuchen.

So - und jetzt zu den angenehmeren Dingen :Drink

Verkostet habe ich die Biere von markus (MaKn):

Neipa
PXL_20240121_193746991.jpg
Goldgelb, passende Trübung, guter Schaum, relativ grobporig aber dafür recht haltbar
Schöner frischer, fruchtiger Geruch
Karbonisierung gut, eher am im oberen Bereich
Körper und Restsüsse gut ausbalanciert
Nicht zu bitter, aber ganz leicht nachhängend
Leichte säuerliche Note, die mich aber nicht stört
Bin kein besonderer NEIPA Fan, das Bier hat für mich aber eine hohe Drinkability.

Kölsch
PXL_20240122_204314738.jpg
Strohgelb, bis zum Bodensatz nur ganz leichte Hefetrübung, wenig Schaum, Stabilität könnte besser sein
Schöner blumiger Hopfengeruch
Karbonisierung gut, eher im unteren Bereich
Bitterkeit für ein Kölsch eher hoch
Insgesamt ein gutes Kölsch, von dem ich gerne ein paar Stangen trinken kann

Mainzer Weisse
PXL_20240124_203622447.jpg
Sehr hell, fast klar, wenig Schaum, sehr geringe Stabilität
Frischer, säuerlicher Geruch
Relativ sprudelig, was aber gut passt
Geschmacklich dominiert die Säure
Auch dieses Bier ist in sich stimmig und macht Lust auf mehr

Dry Hopped Lager
PXL_20240128_193400103.MP.jpg
Strohgelb, praktisch blank, grobporiger Schaum, Haltbarkeit ok
Leichter Fehlgeruch(?)
Karbonisierung sehr gut
Schmeckt besser als es riecht

Lambic
PXL_20240217_193219319.jpg
Strohgelb, praktisch blank, guter eher feiner Schaum, Haltbarkeit gut
Frischer, säuerlicher Geruch
Karbonisierung für ein Lambic sehr hoch, für mich passt es
Geschmack Richtung Apfel/Zitrus
Sehr milder und gut zu trinkender Vertreter

Framboise
PXL_20240221_190701965.jpg
Schönes helles Kirschrot, blank
Wenig Schaum, der sich sofort auflöst
Geruch relativ schwach, fruchtig
Karbonisierung passt
Himbeere kommt sehr gut durch, Balance zwischen Süße und Säure gelungen - eher auf der sauren Seite

Vielen Dank Markus für die schöne Auswahl mit z. T. eher seltenen Stilen und die durchweg guten Biere! :thumbsup
Jetzt mal Bier bei die Fische!
Benutzeravatar
Roschdi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag 4. März 2021, 17:39

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#61

Beitrag von Roschdi »

Habe heute auch mal Muße gefunden weiter über die bisher verkosteten Biere zu berichten und weiter zu probieren.

Zuerst das MaiWei
Leider hab ich das Etikett nicht mit fotografiert weil ich eine kleine Schaumparty im Glas hatte. Was aber am Glas gelagen hat. Das Etikett fand ich wie eig. alle Etiketten deiner Biere sehr gelungen, dieses jedoch gefiel mir besonders gut wegen der Farbauswahl und der Schlichtheit :thumbup
20231218_160117.jpg

Reichlich schöner Schaum. Im Geruch leicht säuerlich aber auch etwas tropisch, zitronig, hopfig + die bekannten Weizenaromen nach Banane aber eher dezent. Das Bier ist sehr spritzig, leicht süß und hat dadurch einen leichten Körper. Im Geschmack spiegelt sich auch hier der Geruch wieder + eine optimale Bittere. Im Nachgeschmack bleiben vor allem tropische Früchte und etwas zitrus noch lange im Mund. Gefällt mir sehr gut! Auch wenn es schon etwas älter ist und ich es sehr gerne auch frisch getrunken hätte, ein sehr gutes Weizen, welches wunderbar in den Frühling und Sommer passt und auch jetzt noch begeistert.

Als nächstes das Qualunque Cosa Pale Ale
20231228_154814.jpg

Beim Einschenken etwas unachtsam gewesen, weil an sich sind alle deine Biere sehr schön klar.
Toller, langlebiger und feinporiger Schaum. Schöne goldgelbe Farbe.
Schönes Hopfenaroma, aber auch ein wenig Richtung Spüli. Auch dieses Bier ist schon etwas älter, was man ihm auch ein wenig anmerkt.
Stark karbonisiert, schäumt richtig auf der Zunge auf, was es sehr erfrischend macht. Leichte aber zupackende Säure im Antrunk. Ich schmecke einen leichten aber schwer zu beschreibenden Fehlgeschmack wie ich ihn auch schon öfter bei gut gehopften Ales hatte.
Leichte Karamellsüße die bis in den Abgang hält so wie die ausgewogene Bitterkeit die auch sehr gut passt.

Grünhopfen WIess
20231228_181114.jpg
Leichter, feinporiger Schaum. Goldgelbe Farbe.
Frischer, süßlicher, kräutriger und hopfiger Geruch.
Schwache und optimale Bitterkeit.
Beim trinken kommt Begeisterung. Ich schmecke einen halben Kräutergarten. Etwas Basilikum, Estragon, Lorbeer und diese leichte, schöne Süße.
Karbonisierung ist auch ideal. Insgesamt fantastisches Bier! Ich hätte wirklich gerne mehr gehabt.

Quetzale Sauerbier mit Aprikosen und Pfirsich
20240104_161913.jpg
Wenig aber genug feinporiger Schaum.
Toller, frischer, süßer Geruch mit fruchtigen Noten nach Pfirsich, Aprikose und leicht blumig.
Im Geschmack ganz leichte Süße, schön fruchtig nach den zugegebenen Früchten, leichte Säure und etwas schwarzen Tee.
Dezente Bitterkeit im Abgang, wäre nie auf die angegebenen 33 IBU gekommen.
Auch meine Freundin fand dieses Bier einfach genial.

Vielen Dank nochmal und in Kürze folgen (endlich) die restlichen Biere :Smile
Benutzeravatar
gaelen
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 807
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Weihnachtswichtel Verkostungsthread 2023

#62

Beitrag von gaelen »

Hallo Zusammen,

heute gibt es mal die Rückmeldung von zwei Bieren aus meinem Wichtelpaket vom Duke.

Den Anfang macht das Sathi.
Sathi
Sathi
Ich mache es wieder kurz.
Beim Einschenken will sich nur schwer so etwas wie eine Schaumkrone bilden. Das Etwas, was ich hinbekommen habe, fällt schnell im sich zusammen.
Im Antrunk frisch, fruchtig, leicht ölig. Man schmeckt den Alkohol deutlich raus.
Alles im allem habe es mir aber geschmeckt. 👍

Als Zweites gab es das ‚Democratic Ale‘, wie ich meine als Teil einer DIYdog-Aktion vom letzten Jahr.
Democratic Ale
Democratic Ale
Schöner stabiler Schaum. In der Nase konnte ich Aromen von (roten) Beeren wahrnehmen. Beim Antrunk eim achönes, leicht herbes Bier. Auch hier bleiben die Beeren noch präsent.
Ganz zum Schluss nehme ich eine (für mich) unangenehme Bittere (?) wahr.

Tolles Bier! Mir hat es sehr gut gefallen!

Danke für die Biere, Boris!!!

Jetzt habe ich nur noch zwei im Keller stehen.
Teilzeit-Hobbybrauer in der Einkocher-Klasse
Antworten