Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

Antworten
Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#1

Beitrag von Katrin75 » Donnerstag 12. Juli 2018, 21:47

Vielleicht eine dumme Frage... aber ich habe heute meinen 30. Sud in Flaschen abgefuellt und so was ist mir frueher noch nie passiert...

Ich habe ein Ayinger Hefeweizen gebraut (Rezept Klaus Kling)
Dasselbe Rezept habe ich schon mehrmals gebraut, nur diesmal eine fuer mich neue Hefe genommen, die Safbrew WB-06 (ich weiss, eine stinknormale Trockenhefe, aber ich kannte sie trotzdem nicht)
Die Stammwuerze war anfangs ungefähr 11, und nach 7 Tagen Hauptgärung habe ich ungefähr 3,5 gespindelt.
Zum Abfuellen bereit, dachte ich.

2 Liter Speise reingegossen in etwa 25 Liter Wuerze und unmittelbar mit dem Abfuellen angefangen.
Schon als ich die Speise rein habe, fiel mir auf, dass sich unnormal viel Schaum auf der Oberfläche gebildet hat.
Beim Abfuellen in die Flaschen (und ein 9-Liter-Fass) hat es dann auch unglaublich viel geschäumt und oft auch uebergeschäumt, eine ziemliche Sauerei und ich konnte die Flaschen oft nur 4/5 voll machen.
Das fand ich verwunderlich, da ich ja doch mittlerweile diesen Arbeitsschritt ganz routiniert mache und eigentlich die "Technik" beherrschen sollte.

Habe ich vielleicht doch zu frueh abgefuellt oder woran könnte das liegen?

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1688
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#2

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 12. Juli 2018, 21:55

Ich denke auch das du zu früh abgefüllt hast, normalerweise sind meine Weizenbier Sude auch nach 7 Tagen durch.
Ich lasse sie dann noch 3 Tage stehen fürs gewissen aber wenn sich nach erneuter Zuckerzugabe ( Speise in deinem Fall) Gäraktivität zeigt, dann war es wohl zu früh aber nach den 7 Tagen sicherlich nicht weil es nicht durchgegoren ist sondern eher weil es stecken geblieben ist oder zu kalt war... Deine Gärführung hälst du ja geheim :Ätsch

Wenn du nun ein Flaschenmanometer hast ist alles gut... sollte es weit über den berechneten Zieldruck hinaus schießen musst du halt entlüften...


LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3750
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#3

Beitrag von afri » Donnerstag 12. Juli 2018, 21:56

Katrin75 hat geschrieben:
Donnerstag 12. Juli 2018, 21:47
2 Liter Speise reingegossen in etwa 25 Liter Wuerze und unmittelbar mit dem Abfuellen angefangen.
Zum Schaumproblem kann ich leider auch nix beitragen, aber ich würde eine gewisse Speiserast einlegen, eine oder zwei Stunden, oder so. Speise hat ja eine viel größere Dichte und gelegentlich auch eine andere Temperatur als das Jungbier, da können sich schnell mal Schichten bilden, die keiner braucht.

Wollte ich nur mal angemerkt haben.
Achim (ebenfalls bekennender Speise-Carbonisierer)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17428
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#4

Beitrag von Boludo » Donnerstag 12. Juli 2018, 21:58

Die WB 06 ist ein Übervergärer und vergärt ungewöhnlich hoch. Außerdem erzeugt sie so gut wie keine typischen Weizenbieraromen. Warum sie als Weizenbierhefe verkauft wird, bleibt mir ein Rätsel.
Ich denke, du hast zu früh abgefüllt. Das kann jetzt unangenehm werden.
Woran hast du denn festgemacht, dass es fertig war?

Stefan

Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#5

Beitrag von Katrin75 » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:06

Mit der Speiserast, das werde ich mal ausprobieren. Ich versuche schon darauf zu achten, dass Speise und Jungbier dieselbe Temperatur haben (in diesem Fall standen sie beide etwa 10 Stunden lang im Bad, wo ich abfuelle, bei etwa 21 Grad

Die Gärfuehrung ist kein Staatsgeheimnis, im Keller bei etwa 19 Grad und auf dem Boden des Gärfasses war auch richtig schön viel Hefe, sah insofern ganz normal aus, auch wenn diese Hefe sehr viel braunes "Geschmiere" an den Gärfassrändern hinterlassen hat

Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#6

Beitrag von Katrin75 » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:10

Woran hast du denn festgemacht, dass es fertig war?

[/quote]

Ja, vielleicht war ich ja unvorsichtig, weil ich obergärige Biere meistens immer nach 7-8 Tagen abfuelle, zumal im Sommer, als die Temperatur im Keller 19-20 Grad beträgt und die Hauptgärung auch nach wenigen Stunden wirklich gut losging.

Aber gespindelt habe ich ja auch und dabei 3,5 Grad Plato gemessen - allerdings könnte ich mich ja auch verguckt haben

Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#7

Beitrag von Katrin75 » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:12

Boludo hat geschrieben:
Donnerstag 12. Juli 2018, 21:58
Die WB 06 ist ein Übervergärer und vergärt ungewöhnlich hoch. Außerdem erzeugt sie so gut wie keine typischen Weizenbieraromen. Warum sie als Weizenbierhefe verkauft wird, bleibt mir ein Rätsel.
Falls Bananenaromen gemeint sind: Sie sind eigentlich bei uns nicht gewollt.

OS-Schlingel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 536
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 09:04
Wohnort: Lengerich

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#8

Beitrag von OS-Schlingel » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:16

Hallo Katrin,
Ich würde die Fässer auf min. 6°C im Kühlschrank abkühlen. Das CO2 bleibt im Bier gebunden.
Mach mal eine warme Flasche Weizen auf....Schaumparty pur!

Viel Erfolg weiterhin!

Stephen

Die Nachgärung sollte natürlich durch sein....
Zuletzt geändert von OS-Schlingel am Donnerstag 12. Juli 2018, 22:18, insgesamt 1-mal geändert.
Or kindly when his credit's out
Surprise him with a pint of Stout
:Smile

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17428
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#9

Beitrag von Boludo » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:17

Keine Banane, und sonst auch nichts typisches.
Die Temperatur der Speise ist eigentlich egal, sie hat eh eine andere Dichte.
Zu dem Thema kannst du hier noch einiges lesen:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=212

Stefan

Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#10

Beitrag von Katrin75 » Donnerstag 12. Juli 2018, 22:56

Boludo hat geschrieben:
Donnerstag 12. Juli 2018, 22:17
Keine Banane, und sonst auch nichts typisches.
Die Temperatur der Speise ist eigentlich egal, sie hat eh eine andere Dichte.
Zu dem Thema kannst du hier noch einiges lesen:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=212

Stefan
Danke, ein paar intressante Punkte, auch wenn ich bei Speise bleiben werde. Zucker kann man ja dann zur Not immer noch nehmen wenn die Speise mal vergammelt sein sollte (ja, vorher daran riechen sollte man natuerlich...)

Eine andere Frage: Wofuer könnte man denn diese Hefe sonst benutzen? Ich habe noch ein Päckchen davon, und wenn dieses Weizen nicht schmecken sollte, dann kann ich sie ja fuer was Anderes nehmen.

Benutzeravatar
SaltCityBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Freitag 8. Juni 2018, 20:11
Wohnort: Lüneburg

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#11

Beitrag von SaltCityBrew » Freitag 13. Juli 2018, 09:22

Vielleicht liegt das Problem ehr bei der Hefe.
Ich habe mein letztes Weizenbier auch mit der WB-06 gemacht und hatte beim Abfüllen genau das gleiche Problem.
Es hat so stark geschäumt, dass ich die Flaschen teilweise nur zu 2/3 füllen konnte, dann warten bis der Schaum weggeht und dann den rest auffüllen. Hat lange gedauert und war schon recht nervig. Ich habe übrigends mir Zucker und Dosierlöffel karbonisiert, also wird es wohl weniger an deiner Speisegabe gelegen haben. Die Gärung war bei mir schon nach 4 Tagen durch, ebenso die NG. Hatte das ganze aber dennoch 10 Tage insgesamt im Gäreimer, da mir das ganze dann doch zuuuuu trübe war.
Bei mir war letztendlich die Karbonisierung super, aber von der WB-06 sollte man geschmacklich nicht zu viel erwarten.
Meine Vorstellung:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 18#p279718
Allzeit gut Sud und lieben Gruß, Dennis.

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5257
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#12

Beitrag von ggansde » Freitag 13. Juli 2018, 09:26

Moin,
ich habe schon recht gute (auch in kommerziellen Brauereien hergestellte) Weizenbiere von dieser Hefe getrunken. Es ist aber in der Tat keine Weizenbiere. Schau Mal nach dem Bierstil "American Wheat". Dafür sollte sie besser geeignet sein.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Katrin75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 16. April 2017, 20:37

Re: Sehr starkes Schäumen beim Abfuellen

#13

Beitrag von Katrin75 » Dienstag 28. August 2018, 11:08

Nachtrag: Es wurde ein durchaus trinkbares Bier daraus - stimmt allerdings, dass es nicht wie ein "normales Weizen" wurde.

Das Schäumen hatte dann wahrscheinlich wirklich auch mit der Hefe zu tun - der Druck in den Flaschen war zwar "knallig" aber nicht aussergewöhnlich und es ist nichts explodiert o.ä... ABER das nächste Weizen braue ich ganz sicher mit einer anderen Hefe!

Antworten