Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#1

Beitrag von Indiana_Horscht » Freitag 13. Juli 2018, 10:52

Hallo Leute,


bin auf der Suche nach einem passenden Rezept für ein Oktoberfestbier.
Gebraut wird auf dem Braumeister 50.
Hat mir jemand ein gutes Rezept, Temperaturprofil und ne passende Hefe?

Folgende Hopfen konnte ich im Lager noch finden:
Welche würden passen für ein süffiges nicht zu malzbetontes Oktoberfestbier?

Hopfen:
Wilamette
Ella
Simcaoe
Hercules
Ariana
Northern Brewer
Hallertauer Tradition
Tettnanger
Hersbrucker
Sterling
Polaris

Danke!

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#2

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 13. Juli 2018, 11:31

Orientier Dich an Michas OG Märzen: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=rezept

Wenn Du es als traditionelles malzbetontes Festbier haben willst lässt Du die Schüttung genau so. Falls Du aber, wie erwähnt es trockener und wie aktuell alle Wiesn-Biere (außer Hacker-Pschorr) willst, dann ersetze Münchener durch Wiener oder Pilsener Malz.
Rasten, wie im Rezept lassen.
Als Hopfen würde ich Tettnanger in die Vorderwürze geben, Bitterung mit Northern Brewer, kurz vor Ende eine Aromagabe mit Tradition. Wenns was besonderes werden soll, würde ich noch Willamette und Tettnanger in den Whirlpool geben. Evtl sogar ganz leicht damit stopfen.

Hefe: Entweder eine böhmische Lagerhefe (Wyeast #2124, W34/70) oder die Munich Lager.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3452
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#3

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 13. Juli 2018, 11:55

Stimmt. Das OG Märzen ist eine super Basis. Zu mastig wird es mit dem Münchner auch nicht.

Falls du keine Möglichkeit zur kalten untergärigen Hefeführung hast, dann nimm die Notti aus dem verlinkten Rezept, aber stelle sie unbedingt kalt an. 15-16°C etwa.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#4

Beitrag von Indiana_Horscht » Freitag 13. Juli 2018, 13:14

Super Sache,

Danke! So werde ich das machen: ersetze dann 50% vom Münchner durch Wiener.
Passen denn Willamette und Tettnanger geschmacklich als Aromahopfen gut zusammen?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3452
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#5

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 13. Juli 2018, 14:33

Ja, das passt.
Bei deiner Hopfenauswahl würde ich für ‚mein Bier‘ Herkules zum bittern und Tradition+Hersbrucker als Aromahopfen nehmen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8806
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#6

Beitrag von gulp » Freitag 13. Juli 2018, 14:52

Nimm ne untergärige Hefe mit kalter Vergärung. Es gibt kein obergäriges Oktoberfestbier.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Mikros
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 13:13
Wohnort: Wien

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#7

Beitrag von Mikros » Freitag 13. Juli 2018, 15:22

gulp hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 14:52
Nimm ne untergärige Hefe mit kalter Vergärung. Es gibt kein obergäriges Oktoberfestbier.

Gruß
Peter
Das sehe ich genau so. Wenn du eine Möglichkeit zur Temperaturregulation hast, dann mach das untergärig. Wenn du nicht runterkühlen kannst, dann wird das mit der Nottingham und "neutral" vergären sowieso nix. Ich glaub das "OG Märzen" war eins meiner ersten selbstgebrauten Biere und damals war es einfach viel zu warm (noch ohne Gärschrank) und das Resultat war sehr bescheiden..

Ich persöhnlich halte meine Rezepte so simpel wie möglich und verstehe diese ganzen Angaben von wegen 566g Pilsner zu 1057g Münchner überhaupt nicht.

Mein Rezept für ein Märzen/Oktoberfest wäre:

70% Pilsner + 30% Münchner für was weniger malziges

oder

60% Wiener + 40% Münchner wenn es malzig sein soll

nach Earlsche Kochmaischverfahren: http://hb-tauschboerse.bplaced.net/Neue ... fahren.htm

Das ganze sollte zwischen 13-14°P landen und mit deutschem Nobelhopfen auf 18-25 IBU hopfen. Ich mag Tettnanger/Tradition/Hersbrucker. Hefe: w34/70 (am besten 2./3. Führung).
Bei 7°C mit massig Hefe anstellen und dann bei 9-10°C vergären.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12170
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#8

Beitrag von flying » Freitag 13. Juli 2018, 17:03

Die ganzen Oktoberfestbiere wurden ja angeblich immer heller, damit sie süffiger werden und mehr in den Schacht reinpasst. Mittlerweile empfinde ich das genau anders herum. Nach einer Maß 6,3% Hofbräu schwirrt mir tierisch die Birne und das Bier wird immer schwerer trinkbar. Einfach nur noch klebrig-süßlich und alkoholisch. Bei dem einzigen echten Märzen in der Oktoberfestrunde, dem Hacker-Pschorr Oktoberfest Märzen, schmeckt mir die zweite und dritte Maß auch noch und immer besser..
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#9

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 13. Juli 2018, 22:45

flying hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 17:03
Die ganzen Oktoberfestbiere wurden ja angeblich immer heller, damit sie süffiger werden und mehr in den Schacht reinpasst. Mittlerweile empfinde ich das genau anders herum. Nach einer Maß 6,3% Hofbräu schwirrt mir tierisch die Birne und das Bier wird immer schwerer trinkbar. Einfach nur noch klebrig-süßlich und alkoholisch. Bei dem einzigen echten Märzen in der Oktoberfestrunde, dem Hacker-Pschorr Oktoberfest Märzen, schmeckt mir die zweite und dritte Maß auch noch und immer besser..
Mein Reden. Ich hab mich, auch bei Freunden in den letzten Jahren darüber beschwert, dass die ganzen Wiesn Biere nur noch knallen wie blöd und dem Mainstream Pilsener in ner stärkeren Version gleichen. Nichts individuelles mehr. Hab bei jedem Minga Besuch immer gesagt: "Lass uns lieber in den "Himmel" goa, wo's oa richtges Märzen gibt." Aber wie es halt ist. Die Allgemeinheit geht lieber in die Party-Zelte :Mad2 Ballerman Hits zum Abwinken. :thumbdown . Dann lieber Sonntags zum Frühschoppen bei Blasmusik in den Himmel.

Da hebt sich das Hacker-Pschorr defintiv von der Masse ab. Und ist für mich ein richtiges Oktoberfestbier. Ich liebe es. Wenn man Michas Märzen UG braut, kommt es dem schon nah. Absolute Empfehlung... und wie gesagt, mit Willamette im Whirlpool stelle ich mir das noch geiler vor.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Oktoberfestbier auf dem Braumeister 50 mit folgenden verfügbaren Hopfen

#10

Beitrag von Indiana_Horscht » Samstag 14. Juli 2018, 10:37

Okidoki, besten Dank! Jau, so werde ich es machen.
Michas Märzen als UG. Haben ne Kühlzelle, somit ist das kein Problem.

Mit ein bisschen reduziertem Münchner und Tettnanger + Willamette in den Whirlpool.

Antworten