Reisebericht aus Dublin

Hier kommen Infos hin, wenn es darum geht, Reisen zum Thema Bier zu unternehmen.
Antworten
applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 45
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Reisebericht aus Dublin

#1

Beitrag von applican » Montag 10. September 2018, 11:50

Hallo Zusammen

Ich habe mich fürs Team geopfert und war einige Tage auf einer Bier-Reise in Dublin (geopfert damit ihr nicht mehr müsst. Denn wer will schon in eine Stadt die praktisch ein einziges Pub ist und wenn man etwas Ausschau hält super Biere mit gutem Essen geniessen kann???)

Ganz allgemein kann ich sagen, das ist echt ne coole Stadt. Bezüglich Bier macht es auf jeden Fall Sinn, sich etwas zu informieren. Die "normalen" Pubs haben zwar alle jeweils 4-8 Sorten Bier ab Hahn, aber halt nicht zwingend sonderlich spezielle (Guinness, Coors und Heineken oder so). Also habe ich speziell nach Craft-Pubs ausschau gehalten (bzw. mich an die Liste auf dieser Seite gehalten: https://lovindublin.com/best-of/10-best ... ubs-dublin) und bin damit sehr gut gefahren. Jedoch konnte ich in den vier Tagen bei weitem nicht alles probieren. Ich habe es probiert, aber bin kläglich gescheitert ;-)

Positiv in Erinnerung geblieben ist bei mir jedenfalls die Open Gate Brewery. Dies ist ein Ableger der Guiness Brauerei, welche Experimentelle Biere macht und dort im Pub (und einigen Pubs in der Stad) ausschenkt. Auch wenn Guinness eine "böse" gross-Brauerei ist und deren Standard-Stout absolut nichts spezielles, finde ich es dennoch super, dass die solch eine R&D-Brauerei betreiben, deren Biere waren nämlich wirklich interessant. Zudem kann man diese in gemütlicher Atmosphäre auf die Brauerei bzw. Lagertanks geniessen (Achtung: Anmeldung/Eintrittsticket erforderlich, nur zu bestimmten Zeiten geöffnet)

Ebenfalls ein grosses Highlight waren zwei Pubs der Galway Bay Brewery (Against the grain und The Brew Dock) die ich besucht habe. Jeweils so um 15-20 Biere ab Hahn (oder so, auf jeden Fall viele) und jeweils ein sehr breites Spektrum. Vieles dabei aus deren Brauerei, aber auch aus anderen Craft Breweries. Dort ist mir besonders ein Stout in Erinnerung geblieben (Millionair-irgendwas, war nicht auf der Karte, hab den Namen nur mündlich gehört), welches mit salzigem Cramel gebraut wurde. Auch cool: Weights&Measure, ein Citra Session IPA. Sehr erfrischen mit einer fruchtigen Bitterorangen-Bittere. Auch gut: ein Double IPA (Sans Juice), ein Hopfen-Hammer mit Simcoea, Amarillo und Chinook (und 9% ABV). Auch speziell (in dieser Art wird vermutlich mein nächstes Weihnachtsbier, also 2018 brauen, 2019 trinken) Founders C.B.S., ein Imperial Stout mit Kaffe und Schokolade. Gelagert in einem Bourbon-Fass. Mit 11.7% ABV war dieses dann auch eher mit einem Wein zu vergleichen (daher gab es auch keine Pints davon, sondern nur 33cl ;-) )

So, genug geschrieben. Nachfolgend noch kurz meine "Verkostungsnotizen" zu allen Bieren (wurden On-The-Go auf dem Handy erstellt. Also kein Anspruch auf gute Grammatik, Zusammenhänge oder Rechtscreibung)

Gruss Dave

Code: Alles auswählen

J.w. sweetman
Porter: schön dunkel, fast fruchtig, sehr süffig
Seasonal special (east coast pale ale): sehr fruchtiger hopfen, bittere relativ mild
Red ale from cask: ziemlich malzig, leichte säure, kaum co2, braun rötliche farbe, herber abgang
Guter Burger, Super Sweet Potatoe Chips

Badbobs (in Temple Bar)
Gute stimmung. Okay-es, aber nicht überragendes Bier.
Open Gate Brewery summer beer (Guiness Ableger) - erfrischendes ale, leicht citrussy
Hop House 13 Lager (ebenfalls Guiness, Irgendwas-Project) - meh... Ok. Leicht hopfigeres lager 

Copper Face Jack
Gar kein spezielles Bier. Guinness zum ausnüchtern...
War unten im Hotel

Against the grain
Full sail: helles ipa, herb fruchtig, etwas 0815-IPA
Millionaire o.ä.: mit salty caramel, stout. Leichte caramelnote, salz knapp zu erahnen. Angenehmer öliger geschmack 
Weights&measure: citra session ipa (3.9% abv). Schön fruchtig, spritzig. Keine klassische hopfenbitterkeit, eher ähnlich wie bitterorangen. Sehr schlank

Temple Bar
Bier ist mir nicht in Erinnerung geblieben, ansonsten überfüllt. Touristen-Hotspot halt...

Open gate brewery (anmeldung, blick in brauerei; experimentalbrauerei von guinness)
Pure brew, non alc.: Leichte fruchtigkeit, citrone/mandarine(?), kaum malzkörper. Kaum bitterkeit. Erfrischend
Galactic crystal warrior: Sehr fruchtig, waldbeeren (?). Bitter, herb im abgang. Bittere erinner an röstgeschmack
Rhubarb gose: sauer. Fruchtsaftähnlich. Salz anfangs im antrunk erschmeckbar. Integriert sich danach ins gesamtbild. Geschmack eher umami als wirklich salzig. Rhabarber trifft fruchtgeschmack vermutlich gut
Mango ipa: (with lactose, probably to sweeten) herb hopfig. Süsslich. Sehr schwer und "zähflüssig"
Lager than life: spritzig fruchtig bei nur 3.6%abv
Risotto balls: jalapeno, käse, risotto, frittiert -> muss ich mal machen

Porterhouse
Plain porter: sehr sähmiger schaum, feine röstbittere. Kaum hopfenbittere. Dunkel, nicht komplett schwarz (etwas mehr als coca cola), beinahe leicht säuerlich-süsslich

The brew docks
Burried at sea (milk stout): sehr dunkel, brauner schaum. Viel körper und röstbittere. Beinahe öliger abgang. Etwas kohlensäure, aber nicht sehr viel (mehr als guinness, weniger als lager o.ä.)
Sans juice (double ipa, 9% abv; simcoe, amarillo, chinook): umwerfender punch von fruchtigkeit beim ersten schluck. Angenehme bittere, vor allem im abgang.
Founders - C.B.S (imperial stout w/ chocolate, coffee, aged in maple syrup bourbon barrels; 11.7% abv): absolut schwarz, süsslicher maple geschmack klar erkennbar, ebenso kaffe. Kaum/keine spürbare hopfenbittere, aber röstaromen

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2350
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Reisebericht aus Dublin

#2

Beitrag von chaos-black » Montag 10. September 2018, 12:58

Hey Dave,
schön dass du in Dublin warst und einiges ausprobieren konntest! Meiner Meinung nach fehlen da aber ganz wesentliche Adressen - da musst du dann vielleicht noch einen Besuch wagen :)
Ich hab ja Anfang des Jahres ein dreimonatiges Praktikum in einer winzigen Brauerei in Dublin gemacht, da hab ich dann auch etwas Inneneinsicht in die örtliche Craft Beer Szene erhalten.
Mir fallen noch einige Adressen ein die du noch untersuchen könntest (oder solltest :D ). Darunter meine beiden absoluten Lieblingspubs der Stadt. Da gibt es z.B. den Underdog Pub am Rande Temple Bars im Keller von Brogans. Der hat ca 16 Hähne und bis auf 2 wechseln die mindestens wöchentlich. Meistens irisches Craft Beer aber auch international, da bekommst du echt die ganze experimentelle Breitseite wenn du sie suchst. Dieser Pub war einer derjenigen, der immer gern die "one-offs" also Fässer der Experimentalsude genommen hat. Meine zweitliebste Adresse ist von Temple Bar etwa 20 Minuten zu Fuß nach Norden raus, der Laden heißt 57/the Headline. Sie hat eine Gin Bar mit extrem viel Auswahl an Gins, Tonics, Botanicals, etc so wie kundigem Personal im ersten Stock, während es im Erdgeschoss einen richtigen Irish Pub gibt, der aber gleichzeitig eine tolle Auswahl an Craft Beer mitbringt. Da zu sein unterscheidet sich deutlich von dem was du in Temple Bar findest - dort sind es eher die Touristenfallen, während der 57/The Headline eher wirkt wie der Nachbarschaftspub, in den man halt geht wenn man in der Nähe wohnt - nur eben mit besonderen Bieren :)
Ach ich könnte hier noch einige tolle Läden bewerben - die Stadt ist echt ein Traum für Bierfans.

Freut mich jedenfalls dass dir dein Besuch auch so gut geschmeckt hat :) Übrigens: das Of Foam And Fury von Galway Bay Brewery ist ein ziemlich leckeres Double IPA und hat sogar Preise gewonnen - nur so falls du nach meinem Empfehlungen gleich wieder kehrt machst :Drink
...und dann selbstverständlich auch Biere aus der Brauerei die mich aufgenommen hat (Third Barrel/Stone Barrel/Third Circle - drei Marken haben die)

Beste Grüße,
Alex

//EDIT: tut mir Leid wenn ich deinen Thread jetzt mit so vielen Dingen fülle, die du nicht besucht hast :puzz Ich hab mich zum Beispiel auch bei Pubs die du besucht hast ebenfalls sehr wohl gefühlt: darunter das Porterhouse (dessen Plain Stout und das XXX ich einfach nur klasse fand) oder die Galwaybay Pubs :). Ich fand das Brimborium um die Open Gate Brewery etwas aufgesetzt - mit Anmeldungen, Gästeliste, Türstehern und dann nur 1/4 gefülltem Laden wirkte das für mich wie zu viel PR. Aber die meisten Biere dort fand ich trotzdem mindestens interessant, wenn nicht sogar sehr lecker :)
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 45
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Reisebericht aus Dublin

#3

Beitrag von applican » Montag 10. September 2018, 16:15

Hallo Alex

Jepp, dass ich nicht alles gesehen habe, habe ich gemerkt ;-) hätte meine Leber auf nur vier Tage verteilt auch schlecht ertragen, sie musste so schon Überstunden schieben. Und mehr als 3 Pints am Stück gehen auch nicht um noch differenziert zu geniessen...
Aber auf jeden Fall danke für deine (Geheim-) Tipps, ich würde definitiv nicht ausschliessen, dass es mich wieder einmal dort hin zieht (oder sonst hilft es anderen, die mal dorthin reisen). Wie du sagtest, die Stadt hat Bier-technisch (und sicherlich auch in anderen Kultur-Bereichen, die ich aber elegant umschifft habe) viel zu bieten.

Gruss Dave

Antworten