Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

Antworten
Benutzeravatar
rakader
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 421
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Passau

Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

#1

Beitrag von rakader » Samstag 15. September 2018, 12:03

Da die benötigte Flüssighefe in einem Shop meist ausverkauft ist und dann im anderen Shop die Versandkosten mehr ins Kontor schlagen als die Hefe selbst, möchte ich künftig Hefe ernten, um auch nicht mehr von der Lieferbarkeit abhängig zu sein.
In Jan Brückelmeiers Buch "Bier brauen" gibt es einen Abschnitt auf S. 245f über das Hefeernten, der die verschiedenen Schichten von Hefen nach dem Umschlauchen erklärt. Es wird empfohlen, die Hefe aus den zwei oberen Schichten, dem Oberzeug und der Kernhefe zu entnehmen.

Bei obergäriger Hefe wird aber empfohlen, die Tierchen bereits während des Hochkräusens mit einem Schaumlöffel zu entnehmen, da dort die Hefe am aktivsten ist. Da die Kräusen in erster Linie Schaum sind, stellt sich mir die Frage, wie man diesen Schaum auf die Spritze bekommt, um z.B. ein Fläschchen mit Cryoperlen oder mit Kochsalzlösung zu impfen. Reicht der aus?

Oder erntet Ihr obergärige Hefe wie untergärige auch, z.B. wenn man mal das Hochkräusenstadium verpasst hat?

Danke vorab für Eure Hinweise.

Grüße
Raulph
---
Viele Grüße / Regards
rakader

heizungsrohr
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 237
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

#2

Beitrag von heizungsrohr » Samstag 15. September 2018, 12:57

Es gab im Forum schon mal ein Thema dazu, da musst du ein bisschen suchen. Da wird auch die genaue Vorgehensweise erklärt. Das Problem bei obergäriger Hefe war aber, dass sich bei mir jede Hefe (außer Weizenhefe) direkt nach den Kräusen unten absetzt und eine richtige Ernte der versprochenen "Schleiminseln" nicht wirklich möglich war.

Edit: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 91#p181491

Benutzeravatar
rakader
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 421
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Passau

Re: Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

#3

Beitrag von rakader » Samstag 15. September 2018, 13:15

Der Thread erklärt vieles und hilft mir weiter. Entgasen ist also angesagt. Mit Bodensatz und Schleiminseln muss ich mich noch befassen - der Thread ist lang. Die Entnahme aus der porösen Decke ist aber wohl das Mittel der Wahl.

Kochsalzlösung wie Cryröhrchen scheinen mir der beste Kompromiss zwischen Aufwand und Ergebnis zu sein. Laut Thread verwenden viele die Schrägagar-Lösung – das ist mir jedoch zu sehr "Hobby im Hobby".

Danke einstweilen!

Grüße
Radulph
---
Viele Grüße / Regards
rakader

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

#4

Beitrag von CastleBravo » Samstag 15. September 2018, 21:40

Wenn du einen Brewbucket dein eigen nennst, und dieser beim Anstellen gut gefüllt ist, kannst du die Kräusen auch ganz bequem über den Hose Barb (https://www.ssbrewtech.com/collections/ ... -ftss-lids), einen angeschlossenen Schlauch (desinfiziert) und ein Becherglas (desinfiziert) in welches der Schlauch mündet mit Alufolienabdeckung ernten. Anschließend CC des resultierenden Jungbier-Kräusen- Gemisches et voila.
Viele Grüße

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2407
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Verständnisfrage: Obergärige Hefe richtig ernten

#5

Beitrag von cyme » Samstag 15. September 2018, 23:50

Wenn du Perlen oder Kochsalz nehmen willst, entnimm doch direkt von der gekauften Reinzuchthefe anstatt während der Gärung zu ernten.

Antworten