Bosch Doppelbock, Brauerei Bosch, Laasphe

Antworten
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13476
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Bosch Doppelbock, Brauerei Bosch, Laasphe

#1

Beitrag von tauroplu » Samstag 10. November 2018, 18:05

Nabend, zusammen,
da hierzulande helle Doppelböcke recht rar sind, kam es mir grad zupaß, dass es heuer bei meinem Getränkedealer den Bosch Doppelbock zu erwerben gab. Da hab ich natürlich sofort zugegriffen.

Allgemeine Angaben: 8,0 Vol.-% Alk., Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen. Zusätzlich der offenbar unvermeidliche Hinweis „gebraut nach dem Deutschen Reinheitsgebot“. Von der Bosch Webseite erfährt man dann noch dass 18,6°P Stammwürze und 27 Bittereinheiten im Spiel sind. Das „Slow Brewing“ Emblem ziert das Etikett. Der helle Doppelbock kommt in einer neckischen 0,33 l Eurobuddel daher, hab ich bisher noch nicht gesehen.

Aussehen: Es zeigt sich eine schöne Bernsteinfarbe im Glas. Das Bier weist einen feinporigen und mittelprächtig haltbaren Schaum auf.

Geruch: Es herrschen die Malzaromen vor, ganz eindeutig, gefolgt von einer – nicht negativ gemeinten – bockigen Note. Es gesellt sich ein Hauch Mineralität hinzu, das passt sehr gut zusammen. Ganz am Schluss flüstert leise der Alkohol: Hier bin ich. Alles wohl komponiert.

Geschmack: Yepp, das ist die volle Malzdröhnung, aber nicht bappsüß, sondern fein malzsüßlich und sehr angenehm. Es erscheint direkt eine feine Hopfenbittere, das hätte ich bei lediglich 27 BE nicht unbedingt erwartet, zumal die „nur“ 8 Vol.-% Alkohol bei 18,6 °P ja eine gewisse Restsüße erwarten lassen. Mund-Rachenraumgreifend verteilt sich das, gepaart mit einer fantastischen Vollmundigkeit bzw. Süffigkeit überall im Mund. Am Ende verbleibt eine sehr angenehme Hopfenbittere, die etwas benötigt, bis sie verschwindet. „Wärmt die Seele“ stand noch auf dem Etikett und ja, das kann man vorbehaltlos so unterschreiben, denn der Alkohol ist durchaus zu erschmecken, passt sich aber wunderbar ins Gesamtbild ein.

Fazit: Wow, die Jungs von Bosch habens `raus, das ist klare Oberliga. Ein rundrum überzeugendes Doppelbock Gesamtkonzept der hellen Art, ideal für die kältere Jahreszeit, hier passt alles. Klare Empfehlung.

Bosch_Dopelbock.JPG
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 925
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Bosch Doppelbock, Brauerei Bosch, Laasphe

#2

Beitrag von t3k » Samstag 10. November 2018, 21:14

Klingt gut, danke Michael !
Da halte ich doch mal die Augen auf ;)

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Bosch Doppelbock, Brauerei Bosch, Laasphe

#3

Beitrag von HrXXLight » Samstag 10. November 2018, 21:26

Gut zu wissen. Die Brauerei ist bei mir um die EckeHole da ab und an Lehrgut
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Bosch Doppelbock, Brauerei Bosch, Laasphe

#4

Beitrag von coyote77 » Sonntag 11. November 2018, 17:40

HrXXLight hat geschrieben:
Samstag 10. November 2018, 21:26
Gut zu wissen. Die Brauerei ist bei mir um die EckeHole da ab und an Lehrgut
Oh, Lehrgut? Was gibt's denn da für Lehrgut? Bücher übers Brauen? :P :Wink
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Antworten