Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Antworten
Benutzeravatar
Chains
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 3. November 2018, 20:14

Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#1

Beitrag von Chains » Donnerstag 22. November 2018, 16:23

Hallo Kollegen,

ich wollte hier kurz meinen Eigenbau eines Würzekühlers vorstellen und das Kühlergebnis mit euch teilen.
2018-11-22 15.51.06.jpg
2018-11-22 15.51.11.jpg
2018-11-22 15.36.23.jpg
2018-11-22 15.36.27.jpg
So sieht das gute Stück aus und wurde nach folgendem Video gebaut.
Die Idee mit den Handtüchern ist dabei absolutes Gold wert! Ich habe als "Schablone" einen 10L Eimer benutzt, damit passt die Spirale perfekt in meinem 47l Topf. Zusammenbau bzw. Biegen + Verschlauchen hat in etwa 20 Minuten gedauert.

Kostentechnisch sieht es wie folgt aus:
- 10m 15mmx1mm Kupferrohr 48,50€
- 5m Weich-PVC Schlauch 16,75€ (Superteuer da Hornbach, das geht günstiger!)
- 1x 3/4" Geräteanschlussfitting auf 15mm Schlauch 3,95€ (Zum Anschluss ans Wasser)
- 3 Schlauchschellen (Kein Preis verfügbar, da ich die noch daheim rumliegen hatte)
Alles in allem: 69,20€

Nach dem Zusammenbau habe ich natürlich gleich mal einen Test gefahren, ca 25L Wasser zum Kochen gebracht mit der Spirale drin. Das ganze ca 5 Minuten kochen lassen. Danach Heizplatte aus und Wasser für die Kühlspirale auf. Die Wassertemperatur des Kaltwassers betrug ca 12°C.
Das Abkühlen von ca 25L Wasser hat dann von 100°C auf 20°C ziemlich genau 13 Minuten und 30 Sekunden gedauert.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3106
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#2

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 22. November 2018, 17:05

Schick!
Ich würde Dir bloß noch empfehlen, die beiden Enden stärker nach unten abzukröpfen (bis unter die Horizontale).
Dann kann kein Kondenswasser von den Schläuchen oder Kupplungen (oder ggf. Leckagewasser) zurück in die Würze laufen.
Ach ja, wenn wir schon dabei sind: Ich persönlich finde Steckkupplungen (z.B. Gardena) am Kühler viel praktischer als die Schlauchschellen. Dann kann man den Kühler leichter mal in Spülmaschine stecken, oder ohne die Schläuche auch leichter entleeren und verstauen.

Moritz

Benutzeravatar
Chains
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 3. November 2018, 20:14

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#3

Beitrag von Chains » Donnerstag 22. November 2018, 18:11

Danke für den Input, werde ich noch machen!
Muss mir nur überlegen wie ich das mache, da das dünne Rohr bereits zum Abknicken neigt.
Ich konnte heute im Hornbach leider keine passenden Fittinge finden, um eine Verschraubung/Kupplung an die Kupferleitung zu machen. (Vielleicht hab ich aber auch bloß an der falschen Stelle geschaut) Kannst du mich eventuell in die richtige Richtung weisen, nach was ich suchen muss? Bin Klempner-technisch nicht ganz so fit.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3106
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#4

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 22. November 2018, 18:21

Da gibt es in der Wasserinstallationsabteilung bei den Fittingen Lötnippel, bei denen Du an einem Ende Dein Rohr einlötest und auf das Außengewinde am anderen Ende z.B. ein Gardena Hahnstück aufschrauben kannst.
Hab zumindest ich so gemacht.

Moritz

Edit: So etwas hier: Bild

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2839
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#5

Beitrag von Sura » Donnerstag 22. November 2018, 19:30

Mal ne allgemeine Frage: Wie machst du das mit dem reinigen und pflegen des Kupferkühlers? Ich liebäugel ja auch damit mir einen für mich passenden zu bauen, aber ich habe immer Bilder im Kopf von im laufe der Zeit relativ "verranzten" Kupferkühlern.... die dann nach dem Würzebad wieder blank sind.... :puzz
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3106
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#6

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 22. November 2018, 20:20

Sura hat geschrieben:
Donnerstag 22. November 2018, 19:30
Mal ne allgemeine Frage: Wie machst du das mit dem reinigen und pflegen des Kupferkühlers? Ich liebäugel ja auch damit mir einen für mich passenden zu bauen, aber ich habe immer Bilder im Kopf von im laufe der Zeit relativ "verranzten" Kupferkühlern.... die dann nach dem Würzebad wieder blank sind.... :puzz
Ganz einfach: Oft genug brauen, dann bleibt er blank! :Bigsmile

Moritz

Pingo13
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 15. September 2018, 10:14
Wohnort: Berglicht

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#7

Beitrag von Pingo13 » Donnerstag 22. November 2018, 20:54

Hallo!

Ich habe meinen selbst gebauten Kupferkühler vor der ersten Benutzung in eine Zitronensäurelösung "eingelegt" und der war danach blitzeblank.
Das hält auch eine zeitlang.

Gruß Rainer

chickenfarmer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Sonntag 4. Oktober 2015, 14:56

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#8

Beitrag von chickenfarmer » Freitag 23. November 2018, 13:59

Schaut gut aus !

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#9

Beitrag von Hopfenfürst » Montag 14. Januar 2019, 10:09

Mal eine blöde Frage: habe ein relativ günstiges Angebot für 10m 15x1 Kupferringe gefunden. Allerdings meint der Verkäufer dass es hartes Kupfer sei... die Kupferrohre liegen allerdings in Ringen vor - sind nicht alle Kupferringe immer weich?

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1106
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#10

Beitrag von danieldee » Montag 14. Januar 2019, 10:28

Ich möchte niemanden hier seine handwerkliche Arbeit absprechen, wenn man aber den finanziellen Einsatz hier sieht, dann kauf ich gleich einen fertigen Kühler aus Edelstahl in der Bucht.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#11

Beitrag von Hopfenfürst » Montag 14. Januar 2019, 10:44

Naja in meinem Fall bekäme ich die 10m Kupferrohr für 35€ - bis jetzt wäre mir preislich nichts gleichwertiges in der Größenordnung untergekommen... Ich lasse mich aber gerne in Form von Links eines besseren belehren

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5459
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#12

Beitrag von ggansde » Montag 14. Januar 2019, 11:00

Moin,
Du kannst es mit einer Gasflamme durchglühen (keine Rotglut, 450 - 600 °C), dann wird es weich. Anschließend über ein KEG wickeln, fertig,
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1106
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#13

Beitrag von danieldee » Montag 14. Januar 2019, 11:03

Hopfenfürst hat geschrieben:
Montag 14. Januar 2019, 10:44
Naja in meinem Fall bekäme ich die 10m Kupferrohr für 35€ - bis jetzt wäre mir preislich nichts gleichwertiges in der Größenordnung untergekommen... Ich lasse mich aber gerne in Form von Links eines besseren belehren
Ich kann hier leider keine Bucht öffnen, gib mal in der Suche Würzekühler ein, der günstigste startet bei 36,79€...
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2222
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#14

Beitrag von beryll » Montag 14. Januar 2019, 11:05

Ok, 35 EUR ist günstig, ich würde - wie Daniel vorgeschlagen hat - trotzdem zu sowas hier greifen:

https://www.ebay.de/itm/WURZEKUHLER-EDE ... .l4275.c10

Vorteil sind definitiv die Abstandhalter!
Mit ein wenig Glück findest Du solche Dinger auch noch günstiger, ich hab vor 3 Jahren knapp 40 EUR für einen ähnlichen bezahlt...

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
Hannes2310
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Freitag 12. August 2016, 13:23
Wohnort: Königswinter

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#15

Beitrag von Hannes2310 » Montag 14. Januar 2019, 12:42

[/quote]
https://www.ebay.de/itm/WURZEKUHLER-EDE ... .l4275.c10

Vorteil sind definitiv die Abstandhalter!
[/quote]

Die Abstandshalter sind aber nicht aus Edelstahl, sondern aus Kunststoff

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2222
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#16

Beitrag von beryll » Montag 14. Januar 2019, 13:30

Das ist auch wieder wahr!
Trotzdem lohnt es sich immer mal wieder in der Bucht oder im Forum zu schauen...

VG Peter

PS: bei meiner Kühlspirale ist alles aus Edelstahl inkl. der Abstandshalter...
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#17

Beitrag von Hopfenfürst » Montag 14. Januar 2019, 13:48

https://www.ebay.de/itm/EDELSTAHL-WURZE ... 3025813686

was haltet ihr von dem? Angeblich kostenloser Versand aus China, aber ich vermute, da wird noch ein Haufen Zoll dazukommen!?
Wohne in Österreich, da sind leider sonst etwa 10€ Versandkosten Standard...

Edit: laut Zollrechner komme ich bei der Bestellung auf insgesamt 44€ - klingt doch vernünftig! Gardena Anschluss sollte auch realisierbar sein - irgendwelche Tipps diesbezüglich?

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 340
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrungsbericht: Kupfer Würzekühler Eigenbau

#18

Beitrag von irrwisch » Montag 14. Januar 2019, 14:49

Der Kühler sieht nicht so gut aus.
Die einzelnen Windungen sollten sich am besten nicht berühren, sonst leidet die Kühlleistung doch enorm. Da gabs letztens hier erst ein sehr ausführliches Thema dazu.

Antworten