Probleme beim Zapfen

Antworten
AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Probleme beim Zapfen

#1

Beitrag von AngerBier » Samstag 12. Januar 2019, 21:21

Hallo Bierfreunde!

Mir gehen langsam die Ideen aus wo mein Problem liegen könnte. Habe eine PYGMY 25 und NC Kegs. Das Bier wurde Zwangscarbonisiert bei 20°C mit 2,0 bar. Habe dann das Keg mit Spundventil bei 2,0 bar zwei Tage lang ruhen lassen und dann an die Zapfanlage angeschlossen mit 2,4 bar. Leitungslänge ca. 2m und Höhenunterschied von Keg-Boden auf Zapfhahn sind 120cm.

Das Bier läuft schaumfrei durch die Leitung, beim Hahn kommt jedoch nur Schaum raus. Beim Pils ausschließlich Schaum, beim dunkleren Märzen ist es zwar besser, jedoch noch ewig weit weg vom normalen Zustand. Es hört sich auch so an als ob beim Kompensatorhahn Luft mit raus kommt (ähnlich wie Luft in einer Wasserleitung) obwohl in der Zuleitung alles perfekt aussieht.

Hab dann versucht den Kompensatorhahn von einem 5L Partyfass-Zapfsystem zu probieren. Doch da konnte ich nicht mal die Zapfmenge regulieren, egal wie der Stellhebel stand. :Grübel

Kann mir hier jemand Tips geben was ich noch probieren könnte?

Bierige Grüße!
Matthias

Hopfwiede
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 4. April 2015, 16:41
Wohnort: Berlin

Re: Probleme beim Zapfen

#2

Beitrag von Hopfwiede » Samstag 12. Januar 2019, 21:42

2,4 Bar erscheint mir ziemlich viel für das bloße Zapfen. Das CO2 beim carbonisieren ist ja im Bier gebunden, daher brauchst Du doch einen so hohen Druck nicht

AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Re: Probleme beim Zapfen

#3

Beitrag von AngerBier » Samstag 12. Januar 2019, 22:01

Sättigungsdruck bei 20 Grad und 5g/l wären 2,0 bar.
Unter dem Sättigungsdruck zu Zapfen würde ja das CO2 aus dem Bier entbinden.

https://www.allgaeu-zapf.de/2013/07/co2 ... einstellen

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 211
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Probleme beim Zapfen

#4

Beitrag von AxelS » Samstag 12. Januar 2019, 22:23

AngerBier hat geschrieben:
Samstag 12. Januar 2019, 21:21
Es hört sich auch so an als ob beim Kompensatorhahn Luft mit raus kommt (ähnlich wie Luft in einer Wasserleitung) obwohl in der Zuleitung alles perfekt aussieht.
Ich würde sagen, das hast Du schon perfekt eingekreist. Das Problem scheint Nebenluft im Zapfhahn zu sein. Durch das ausströmende Bier entsteht im Hahn ein Unterdruck, der durch eine undichte Dichtung, nicht festgezogene Verschaubung oder ähnliches ausgeglichen wird. Ich würde den Hahn zerlegen, reinigen und sorgfältig zusammenbauen.
10l-Einsteiger: 17l-Kochtopf, Läutereimer mit -hexe, Ss-Brewtech-Gäreimer, FTSs-Kühlung, iKegger 2l, 5l + 10l, 1l-Bügelverschluss-Flaschen, Longneck-Flaschen + Kronkorken

Hopfwiede
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 4. April 2015, 16:41
Wohnort: Berlin

Re: Probleme beim Zapfen

#5

Beitrag von Hopfwiede » Samstag 12. Januar 2019, 22:33

Sättigungsdruck bei 20 Grad und 5g/l wären 2,0 bar.
Unter dem Sättigungsdruck zu Zapfen würde ja das CO2 aus dem Bier entbinden.
Klar, mit der Zeit wirst Du dann entsprechend weniger CO2 im Bier behalten, aber Du kannst das ja wieder ändern wenn Du nicht zapfst. Einfach wieder 2Bar am Druckminderer einstellen

AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Re: Probleme beim Zapfen

#6

Beitrag von AngerBier » Samstag 12. Januar 2019, 22:46

Ich werde mal den Hahn zerlegen. Da der "spuckt" beim Zapfen ist das ein guter Tip von AxelS.

Wenn ich Druck vom Keg nehme steigt der wieder an weil CO2 ausgast. Das liefert bei mir zumindest bereits CO2 in der Zuleitung zur Zapfanlage. Den Sättigungsdruck darf ich auf keinen Fall unterschreiten, das liefert nur Schaum direkt aus dem Keg.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5303
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Probleme beim Zapfen

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 13. Januar 2019, 02:14

Hahn zerlegen ist eine super Idee. Wann wurde der PGYMY das letzte mal chemisch und mechanisch gereinigt? Es kann "Siff" in der Kühlschlange sein, der das Bier in Unruhe bringt.
Nebenluft ziehen passt auch. Bei mir war es mal die obere Verschraubung (wo das Zapfhebel draufgeschraubt wird).

Luft hast du beim Anzapfen mit Schwung rausgezapft? Ich weiß. doofe Frage .... Es gibt ja immer solche "Geizkragen", die glauben es geht ohne Luft rauszapfen und Nachwächter laufen nur in Bayern für die Touris rum.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Re: Probleme beim Zapfen

#8

Beitrag von AngerBier » Sonntag 13. Januar 2019, 07:29

Die Anlage ist neu. Ich hab das ganze gereinigt und das Bier mit vollem Durchfluss gezapft bis nur mehr Bier da war, dann den Fluss zurück reguliert.

Hopfwiede
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 4. April 2015, 16:41
Wohnort: Berlin

Re: Probleme beim Zapfen

#9

Beitrag von Hopfwiede » Sonntag 13. Januar 2019, 09:32

ch hab das ganze gereinigt und das Bier mit vollem Durchfluss gezapft bis nur mehr Bier da war, dann den Fluss zurück reguliert.
Und dann wieder nur Schaum ? Du schreibst ja, dass Du auch andere Sorten probiert hast. Ich nehme mal an, dass Du dort dann auch verschiedene CO2 Drücke eingestellt hast, oder immer nur 2.4Bar ? Der Hahn ist auch kalt ?

Kann mir das mit Nebenluft bei einem Kompensatorhahn, der neu ist, nicht wirklich vorstellen. Habe hier schon einige Hähne benutzt, oft zerlegt und wieder zusammengebaut ohne penibel auf den Dichtungssitz zu achten, hatte aber noch nie Probleme mit Nebenluft... Vielleicht eher woanders ?
Nur bei einer Sorte, die - ähm etwas zu viel CO2 bekommen hatte (2.5 Bar bei 10°C) :redhead ) war nichts mehr zu machen, um nicht nur Schaum zu bekommen. Lediglich Druck am Fass erst vollständig ablassen, dann etwa 1 Bar zum durchdrücken drauf hat geholfen. Klar, nach einigen Minuten wieder druck raus und von vorne, da - wie Du ja schreibst - sich sonst wieder der Sättigungsdruck einstellt.

AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Re: Probleme beim Zapfen

#10

Beitrag von AngerBier » Sonntag 13. Januar 2019, 10:52

Ja, nur Schaum. Bei mir sind beide Biertypen gleich mit 2,0 bar Sättigungsdruck. Das passt auch alles, da wie gesagt die Zuleitung zur Anlage komplett schaumfrei ist. Sprich die Sache mit den richtigen Drücken dürfte sehr gut passen.

Ich zerlege heute mal den Hahn. Wenn das nichts bringt teste ich mal einen anderen Hahn von einem Bekannten bevor ich mit weniger Druck zu arbeiten probiere.

Hab's heute nochmals probiert, da schießt richtig Luft raus aus dem Hahn neben dem ganzen Schaum. Umso mehr geöffnet umso mehr Luft, wie bei einer frisch befüllten Wasserleitung.

Hopfwiede
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 4. April 2015, 16:41
Wohnort: Berlin

Re: Probleme beim Zapfen

#11

Beitrag von Hopfwiede » Sonntag 13. Januar 2019, 13:00

Naja wenn da richtig Luft/CO2 rausschießt, dann ist definitiv irgendwas mit dem Hahn oder dem PYGMY nicht in Ordnung ... klingt ja fast so als wäre das Fass leer :puzz Drücke die Daumen, dass das Zerlegen & zusammenbauen hilft.

AngerBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 20. November 2018, 21:15

Re: Probleme beim Zapfen

#12

Beitrag von AngerBier » Dienstag 15. Januar 2019, 08:05

So, es war wirklich der Hahn. Hab ihn zerlegt und einfach neu zusammen gebaut da er ja so gut wie sauber ist da neu.
Und siehe da, es funktioniert. Bei einem Bier noch etwas holprig, aber da habe ich dann den Druck auf 2,6 bar erhöht und dann lief es hier auch.
Es kommt zwar noch ungefähr die Hälfte an Schaum bei einem 0,33L Glas, aber ich denke wenn ich ein paar Gläser am Stück zapfe müsste sich das dann einpendeln.

Antworten