iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

irrwisch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 438
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#51

Beitrag von irrwisch » Freitag 17. Mai 2019, 17:46

Besteht ja wohl zu 99% auch aus Wasser, also würd i h sagen ja.
Dichtigkeitstests am besten wegen der Problematik des sich einbindenden CO2s immer mit Druckluft machen.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#52

Beitrag von Braufex » Freitag 17. Mai 2019, 19:48

Concordia hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 15:21
Entschuldigung hab vergessen zu schreiben, dass ich den test mit starsan heute morgen gemacht habe. Ca. 9 Uhr 15 Psi drauf 13 Uhr 10 Psi. Umgebungstemperatur 20 Grad. Kann Starsan so schnell binden?
Je mehr Flüssigkeit im iKegger ist, desto weniger Kopf-(Gas-)Raum ist vorhanden.
Wenn das Starsan auch nur wenig aufnimmt, kann der Druck bei relativ vollem Fass schnell sinken.
Wieviel Starsan hattest Du im (4l oder 5l)Fass ?

Du kannst natürlich auch mal probieren, das leere Fass aufzudrücken. Dann hast Du nur Druckverlust durch Undichtigkeit. 1bar reicht, muss nicht mehr sein.
Aber wenn das Abseifen nichts gebracht hat, gehe ich von Druckverlust durch Karbonisierung des Starsan aus.

Gruss Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 177
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#53

Beitrag von AxelS » Samstag 18. Mai 2019, 07:30

Ich hätte da eine ganz andere Idee: Warum füllst Du nicht das Keg, schraubst den Zapfkopf auf, gibst Druck drauf und stellst das Keg kopfüber in einen Eimer mit Wasser? Aufsteigende Blasen signalisieren dann das Leck. Dann müsste die vermeintlich undichte Stelle doch auszumachen sein.

:Drink
Axel
10l-Einsteiger: 17l-Kochtopf, Läutereimer mit -hexe, Ss-Brewtech-Gäreimer, FTSs-Kühlung, iKegger 2l, 5l + 10l, 1l-Bügelverschluss-Flaschen, Longneck-Flaschen + Kronkorken

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#54

Beitrag von Concordia » Samstag 18. Mai 2019, 09:39

Danke an alle erst einmal. Hab jetzt über Nacht das leere Fass mit 10 Psi beaufschlagt und jetzt sind immer noch 10 psi drin.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#55

Beitrag von Braufex » Samstag 18. Mai 2019, 11:02

Concordia hat geschrieben:
Samstag 18. Mai 2019, 09:39
Danke an alle erst einmal. Hab jetzt über Nacht das leere Fass mit 10 Psi beaufschlagt und jetzt sind immer noch 10 psi drin.
Ist doch schon mal prima :Smile
Würde aber trotzdem den Tipp von Axel beherzigen, und das Keg umgekehrt in den Eimer stellen.
Da siehst Du sofort auch kleine Undichtigkeiten.
Ein leeres, aufgedrücktes Fass hält aufgrund des großen Gasvolumens relativ lange seinen Druck.
Ganz grob überschlagen: bei gleich starker Undichtigkeit (Leckrate) dauert der gleiche Druckabfall (dP, z.B. von 10 auf 9 PSI) im leeren 18L-Keg ca. 36 mal solange wie bei einem mit Flüssigkeit gefüllten Keg mit 0,5L Gas im Kopfraum. Hierbei ist natürlich die Absorbtion von CO2 im Wasser nicht berücksichtigt.

Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#56

Beitrag von konkret » Montag 20. Mai 2019, 11:18

Hallo,

Füll das Fass doch einfach nur mit CO2 und kontrollier den Druck dann (bei konstanter Temperatur).
Dann stellt sich die Frage des Lösens des CO2 in der Flüsigkeit gar nicht.

mit Seifenwasser erkennt man eigentlich schon kleinste Undichtigkeiten ganz gut.

Grüße konkret

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#57

Beitrag von Concordia » Montag 20. Mai 2019, 11:21

Also hab mal Axels Tipp mal durchgeführt. Danke nochmal. Waren kurzfristig ganz kleine beladen zu erkennen. Aber diese sind dann verschwunden. Glaube soweit ist alles dicht. Sorry für die ganzen Umstände. Bin mir leider noch sehr unsicher beim Thema keg und karbonisierung.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 177
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: iKegger Konfiguration für bestes Zapfergebnis

#58

Beitrag von AxelS » Montag 20. Mai 2019, 14:42

Concordia hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 11:21
Sorry für die ganzen Umstände.
Kein Grund sich zu entschuldigen, dafür gibt es dieses Forum. :Greets
Concordia hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 11:21
Bin mir leider noch sehr unsicher beim Thema keg und karbonisierung.
Wir haben alle mal angefangen und sind, so wie ich und Du, auf dem Weg zu lernen. Ich habe im Moment ein 5l-Kegger im Kühlschrank, den ich bei Raumtemperatur mit 25psi karbonisiert habe. Das Fass steht seit gestern Morgen im Kühlschrank; ich habe gestern noch einmal 15psi draufgegeben und habe eben ca. 20psi Spunddruck gemessen, was viel zu viel ist. Ich lasse das Ganze jetzt für 3 Tage in Ruhe und hoffe, dass das CO2 sich noch löst. Alles noch nicht optimal eingespielt... :Grübel

:Drink
Axel
10l-Einsteiger: 17l-Kochtopf, Läutereimer mit -hexe, Ss-Brewtech-Gäreimer, FTSs-Kühlung, iKegger 2l, 5l + 10l, 1l-Bügelverschluss-Flaschen, Longneck-Flaschen + Kronkorken

Antworten