Wasseraufbereitung für Lambic/Sauerbier

Antworten
Benutzeravatar
beercan
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Wasseraufbereitung für Lambic/Sauerbier

#1

Beitrag von beercan » Mittwoch 14. August 2019, 15:20

Hallo,
ich möchte demnächst das cherry&sour (HBCon Siegerrezept) nachbrauen. Welche Wasserwerte sind hier zielführend oder spielen diese generell bei einem Sauerbier keine große Rolle?
Ich arbeite zum Anpassen immer mit Schlupfs Wasserrechner, hier gibt es aber leider keine empfohlenen Werte für ein Sauerbier.
Den Rezeptersteller habe ich auch schon angeschrieben, dieser scheint aber nicht mehr aktiv im Forum zu sein!?


Danke und Gruß
Robert
Durst wird durch Bier erst schön!

http://rb-homebrewery.jimdo.com/ noch in Arbeit.

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4048
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Wasseraufbereitung für Lambic/Sauerbier

#2

Beitrag von Kurt » Mittwoch 14. August 2019, 15:53

Wenn die RA passt sollte es für ein wenig gehopftes Sauerbier reichen.

thomsen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 3. März 2019, 16:54

Re: Wasseraufbereitung für Lambic/Sauerbier

#3

Beitrag von thomsen » Donnerstag 15. August 2019, 21:57

Meistens ist er nur lesend aktiv und deshalb nur von Zeit zu Zeit mal eingeloggt ;-) Falls es noch andere interessiert, hier noch mal offen, was ich per DM schon schrieb.

Wir haben unser hiesiges Leitungswasser unverändert zum Brauen benutzt; Restalkalität liegt bei ca. 4°dH. Für ein Bier dieser Art spielt das Wasser denke ich auch nur eine untergeordnete Rolle. Hab noch mal in Tonsmeires "American Sour Beers" nachgesehen. Er schreibt dazu auf S.34:
In most cases it is not necessary to aggressively treat your water above and beyond what is required to adjust the pH of your mash or boil
Verbunden noch mit dem Hinweis, die Gehalte der Mineralien möglichst unter 150 ppm zu halten.

Gruß,
Markus

Antworten