Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#1

Beitrag von flensdorfer » Donnerstag 12. September 2019, 14:25

Moin,

ich muss demnächst einfach mal wieder brauen und wollte meinen 2017er Nelson verbrauchen. Hatte mit 250g gekauft und bisher nur 1x den Doppelnelson gebraut. Sollten nuch gut 150g übrig bleiben.

Ich überlege gerade so in diese Richtung, ein 38er Thermoport steht zur Verfügung:

12,5% Stw
25-30 IBU
50% PiMa
25% MüMa I
20% WieMa
5% CaraPils
wären insgesamt so gut 4,5kg

Einmaischen in gut 30l mit 71-72°C, sollte nach sorgfältigem Einrühren bei 67°C landen. Dann 10min Deckel drauf und kurz die Temperatur prüfen (ggfs. mit Kalt/Heißwasser justieren, viel wir da eh nicht möglich sein) und dann für 60min Deckel drauf.

Gemütlich in den Einkocher läutern. Kochen für 60min

Hopfengaben muss ich gewichtsmäßig noch rechnen, deshalb nur die Anteile als Anhaltspunkt
50% VWH
25% 25min
25% WP

Anstellen mit Notti bei 17-18°C (oder US-05, S-04 - je nach dem was ich da habe), sollte gerne obergärig werden.
Nach 2 Tagen dann noch bis Ende Hauptgärung mit dem Rest Nelson stopfen.

Dann in die Flaschen, Zucker für gut 5g CO2/l dazu, Nachgärung abwarten und dann für mindestens zwei Wochen bei 8°C in den Kühlschrank.

Was meint ihr?

[Edit] Rezept angepasst nach NorthernBrewers MMuM-Link und Kommentar dort
[Edit2] Hopfengabe angepasst nach Kommentar glassart
Zuletzt geändert von flensdorfer am Freitag 13. September 2019, 12:47, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#2

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 12. September 2019, 19:29

Was meinst du mit parti gyle? Ich verstehe darunter, dass aus der Vorderwürze (1/3 oder 1/2 von der angepeilten Menge) ein relativ starkes Bier gemacht wird und aus der weiter geläuterten Würze ein leichtes. Das wird aus deinem Text jetzt nicht ersichtlich, dass du das vorhast. Ansonsten klingt es lecker.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#3

Beitrag von flensdorfer » Freitag 13. September 2019, 07:59

Hi,

ich meinte eigentlich, dass ich nur die Vorderwürze nehme und keine Nachgüsse gebe. Deshalb auch die recht große Menge Einmaischwasser.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Northern Brewer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2018, 12:29

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#4

Beitrag von Northern Brewer » Freitag 13. September 2019, 08:33

Moin Arne,

ich habe unten stehendes Rezept inzwischen mit sehr vielen Aromahopfen gebraut und das bislang beste Bier kam mit 2017er Nelson Sauvin heraus. Das war echt ein Hammer, oh man, es ist morgens 8:32 Uhr und ich hätte jetzt gerne eins davon... :redhead

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ngle%20hop

Gut Sud!
Bei mir ist es auch schon mal kein Bier geworden.

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#5

Beitrag von flensdorfer » Freitag 13. September 2019, 09:46

Ha, wie cool - das ist meine Idee ja fast eine 1:1 Kopie deines Rezeptes - Weizenmalz ersetze ich aber mal durch Wiener und eine Handvoll CaraPils kommt mit rein. Die Hopfengaben unterscheiden sich, ich werde da dann mal mit 50% VWH, 25" bei 25min, 25" bei 5min arbeiten.

Klasse, so wird es gamacht.
Danke!
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Northern Brewer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2018, 12:29

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#6

Beitrag von Northern Brewer » Freitag 13. September 2019, 10:25

Das wird bestimmt ein leckeres Pale Ale, gut Sud!
Bei mir ist es auch schon mal kein Bier geworden.

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1452
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#7

Beitrag von glassart » Freitag 13. September 2019, 11:09

Hi Arne,

Hast du überlegt anstatt der 5 min-Gabe evt. eine WP-Hopfung zu machen. Ich hatte damit ein ganz tolles Ergebnis beim Nelson -nur so als Überlegung :Smile

lg Herbert :Drink

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#8

Beitrag von flensdorfer » Freitag 13. September 2019, 11:41

Moin Herbert,

ich muss mal sehen, wie viel Nelson noch im Tiefkühler liegt. Ich wollte den Bestand jedenfalls für den Sud verbrauchen und je nach Menge dann eben mit dem Rest großzügig stopfen. Wenn ich genug habem werfe ich auch noch etwas in den WP.

Macht das einen so großen Unterschied, ob ich den Hopfen bei 5min reinwerfe oder in den WP? Ich bin in deutlich unter 5min unter 80°C.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1452
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#9

Beitrag von glassart » Freitag 13. September 2019, 12:32

Hi Arne,

aus meiner Erfahrung schon da ich durch das Kochen doch noch einige Aromen "ausdampfe" die mir bei 65 °C erhalten bleiben.
Aber da hat ja jeder sein Konzept und ich habe mich in den Jahren eher auf die WP- Hopfung eingeschossen und bin zuletzt auch noch mit der Temperatur von 75 auf 65°C zurück gegangen.
Ich kühle aktiv in ca. 2 min auf die 65°C.

lg Herbert

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#10

Beitrag von flensdorfer » Freitag 13. September 2019, 12:48

Übergeredet :) Rezept ist abgepasst.
Läuft :)
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1452
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#11

Beitrag von glassart » Freitag 13. September 2019, 13:22

ein Ergebnisbericht folgt hoffentlich :Bigsmile

lg Herbert :Drink

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#12

Beitrag von flensdorfer » Freitag 13. September 2019, 23:16

So, mal im kBH zusammengebastelt. Die Hopfengaben für 20l mit 12,0% StW sehen wie folgt aus

Nelson mit 10,7% Alpha
entspricht IBU
12g VWH
8g 25min
satte 68g in den WP
und dann mit 50g stopfen (2,5g/l)

oder entspricht Gewicht
16g VWH
8g 25min
8g in den WP
und Stopfen mit 5,5g/l macht 110g

Was macht mehr Sinn? Bin immer etwas ratlos beim kBH und "nach Gewicht" / "nach IBU"
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8190
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#13

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 13. September 2019, 23:46

flensdorfer hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 23:16
Was macht mehr Sinn? Bin immer etwas ratlos beim kBH und "nach Gewicht" / "nach IBU"
Du musst dich für eins entscheiden und dabei bleibst du dann. Ich nehme immer Gewicht, dann ich kann ich die Grammmenge so einstellen wie ich es will. Gerade wenn man, so wie du, Hopfen "verbrauchen" will. Ich würde dir auch empfehlen eine großzügige Aromagabe weit unter 80°C zu machen. Seit einigen Suden gebe ich den Hopfen auch erst ab etwa 60°C dazu und meine dadurch deutlich mehr Aroma ins Bier zu bekommen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#14

Beitrag von Bieryllium » Freitag 13. September 2019, 23:59

Ich mag ausgewogene Biere und würde zu
25% vom Gesamtgewicht VWH
25% 30min
25% WP
25% Stopfen
tendieren.
Was für dich mehr Sinn ergibt entscheidet aber nur dein Gaumen nicht unserer.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1452
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#15

Beitrag von glassart » Samstag 14. September 2019, 08:53

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 23:46
flensdorfer hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 23:16
Was macht mehr Sinn? Bin immer etwas ratlos beim kBH und "nach Gewicht" / "nach IBU"
Du musst dich für eins entscheiden und dabei bleibst du dann. Ich nehme immer Gewicht, dann ich kann ich die Grammmenge so einstellen wie ich es will. Gerade wenn man, so wie du, Hopfen "verbrauchen" will. Ich würde dir auch empfehlen eine großzügige Aromagabe weit unter 80°C zu machen. Seit einigen Suden gebe ich den Hopfen auch erst ab etwa 60°C dazu und meine dadurch deutlich mehr Aroma ins Bier zu bekommen.
geht mir genau so :Bigsmile ( nur dass ich IBU im KBH nehme, aber eher aus Gewohnheit da ich es schon seit 80 Suden so mache :Smile )

lg Herbert

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 612
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Nelson Single Hop mit Kombirast und Parti Gyle

#16

Beitrag von flensdorfer » Samstag 14. September 2019, 21:58

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 23:46
flensdorfer hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 23:16
Was macht mehr Sinn? Bin immer etwas ratlos beim kBH und "nach Gewicht" / "nach IBU"
Du musst dich für eins entscheiden und dabei bleibst du dann. Ich nehme immer Gewicht, dann ich kann ich die Grammmenge so einstellen wie ich es will. Gerade wenn man, so wie du, Hopfen "verbrauchen" will. Ich würde dir auch empfehlen eine großzügige Aromagabe weit unter 80°C zu machen. Seit einigen Suden gebe ich den Hopfen auch erst ab etwa 60°C dazu und meine dadurch deutlich mehr Aroma ins Bier zu bekommen.
In der Tat wechsle ich von Zeit zu Zeit, bei den letzten 15 Suden überwiegt aber "nach Gewicht". So werde ich das wohl auch beibehalten.

Das Rezept nun aus dem kBH:

20l, 12°P, 30IBU, 5.5g CO2/l
50% PiMa (2,2kg)
25% MüMa I (1,1kg)
20% WeiMa (0,9kg)
5% CaraPils (0,2kg)

30-32l HG mit 72°C in den 38er Thermoport, nach dem Einmaischen sollten sich 67°C eingestellt haben. Nach 10min Kontrolle der Temperatur und dann nochmal 60min Rast (also 70min insgesamt).

Dann direkt in den Einkocher läutern. Nelson mit 10,7% Alpha
12g VWH (20%)
12g bei 25min (20%)
35g bei deutlich unter 80°C (60%)

Anstellen bei 17°C mit der S04 oder der Notti. Nach zwei Tagen mit dem Restbestand stopfen, dürften so 85g sein (gut 4.5g/l) bis zum Ende der Gärung.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Antworten