Hopfen, frisch gepflückt

Antworten
sulifipi
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 12. April 2019, 16:54

Hopfen, frisch gepflückt

#1

Beitrag von sulifipi » Freitag 13. September 2019, 17:45

Moin liebe Braugemeinde,

ich hab in diesem Jahr mit dem Bierbrauen angefangen, meine holde Ehefrau hat mir zum Geburtstag eine Braubox geschenkt.
Natürlich bich ich kurz darauf auf größere Gebidne umgestiegen und braue heute immr 20 Liter nach diversen leckeren Rezepten.
Nun hab ich festgestellt, dass wir Hopfen im Garten haben. Meine Frau hat sogar noch den Leiferschein gefunden (sie ist für die Gartenbepflanzung zuständig :-)) und hat festgestellt: Er nennt sich 'Northern Brewer'
Heute hab ich tatsächlich ne Menge geernten und erstmal eingefroren.
Langer Text, kurze Frage:

kann ich damit was anfangen? Auch, wenn ich nur 20l komplettRezepte braue?

Ich bin noch nicht soweit, Stammwürze zu messen und Speise zu rechnen, sondern braue immer nach Rezept mit den angegebenen Koch und Rastzeiten, also würd einfach gern mal die Pellets durch frische bzw. gefrostete Dolden ersetzen.
Wie rechne ich das?

Danke!

Gruß
Jürgen


P.S.: ich les schon seit Monaten mit und hab schon ne Menge gelernt, aber konnte noch nicht viel beitragen, aber das kommt ja vielleicht noch :-)

bwanapombe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 265
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Hopfen, frisch gepflückt

#2

Beitrag von bwanapombe » Freitag 13. September 2019, 19:32

Hallo Jürgen und herzlich willkommen!

Wenn Du ein bewährtes Rezept hast, in dem Whirlpoolhopfung vorkommt, ersetze diese mit Deinem Northern Brewer.

Zwei Probleme:

Du kennst den Alphasäuregehalt des Hopfens nicht. Das löst Du indem Du möglichst spät hopfst am besten wie gesagt im Whirlpool und noch besser nachdem die Würze schon auf unter 80°C abgekühlt ist.

Northern Brewer ist meines Wissens ist eher ein ausgeglichener Charakter. Erwarte also keine Aromaexplosionen.

Vom gefrorenen Hopfen ruhig die 10fache Menge der im Rezept angegebenen Whirlpoolgabe rechnen. Grünhopfen enthält viel mehr Wasser als Pellets und Du mußt davon ausgehen, daß er befruchtet ist, was auch noch mal Verluste bringt.

Viel Erfolg!

Dirk

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4123
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Hopfen, frisch gepflückt

#3

Beitrag von afri » Freitag 13. September 2019, 22:50

sulifipi hat geschrieben:
Freitag 13. September 2019, 17:45
Heute hab ich tatsächlich ne Menge geernten und erstmal eingefroren.
Du hast hoffentlich geerntet und nicht geernten, aber das nur nebenbei (fällt dieser Sprachfehler nur mir auf, oder ist das auf dem Vormarsch?).

Probiere das ruhig aus, wie oben beschrieben, Bitterung mit bekanntem Bitterhopfen und Aromagabe mit deinen eigenen Dolden. Allzuviel darfst du dir vom Northern Brewer nicht versprechen, aber immerhin bio und wenn du viel davon nimmst, hast du auch viel Aroma.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8190
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hopfen, frisch gepflückt

#4

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 13. September 2019, 23:58

Viel wichtiger finde ich das du mal anfängst deine Stammwürze zu messen. Wie willst du denn ohne die (und den Restextrakt) zu kennen abfüllen und karbonisieren? Sorry wenn das jetzt etwas besserwisserisch rüber kommt aber Flaschenbomben sind saugefährlich.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

sulifipi
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 12. April 2019, 16:54

Re: Hopfen, frisch gepflückt

#5

Beitrag von sulifipi » Samstag 14. September 2019, 09:41

@Dirk: Danke, das hilft mir schon weiter :thumbup
@Achim: das ist, wie auch der 'Lieferschein', nur ein Tippfehler, ich gelobe Besserung :redhead
@ Alt-Phex: ist für den nächsten Sud geplant :Angel

Antworten