Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

Antworten
Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 515
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#1

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 13. September 2019, 19:45

Hallo Zusammen

Ich habe heute bei Freunden aus dem Garten Hopfen geerntet. Der wächst da schon ewig. Leider wissen wir nicht welche Sorte dies ist.
Geruch ist sehr intensiv grasig und fruchtig. Geht so in die Richtung Galaxy, Amarillo. Kann es aber nicht genau bestimmen

Vielleicht gibt es ja unter Euch Experten und ihr könnt mir helfen die Sorte zu bestimmen. Vielleicht hat ja auch jemand ein Tipp wo man Info zur Bestimmung von Hopfen finden kann.

Anbei ein paar Bilder

Danke schon mal


Stefan

PS. Wer in der Nähe von Weinheim BaWü oder Birkenau, Hessen wohnt kann gern eine Probe davon abhaben. Habe genug :Smile
Dateianhänge
IMG_1191.JPG
IMG_1192.JPG
IMG_1194.JPG

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 515
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#2

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 19. September 2019, 18:17

Hat keiner ein Tipp?
Oder kann mir weiterhelfen die Sorte zu bestimmen?
Kann man das anhand der Form, Größe etc bestimmen?

Danke

Stefan

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18006
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#3

Beitrag von Boludo » Donnerstag 19. September 2019, 19:03

Man kann anhand von Bildern unmöglich die Sorte bestimmen.
Selbst wenn man die Dolden vor sich hat, ist es eigentlich nicht wirklich möglich.
Im besten Fall kann man bestimmte Sorten ausschließen.

Stefan

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 515
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#4

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 19. September 2019, 19:46

Danke. Das ist ja schon mal ne Aussage.
Dann brauche ich ja nicht weiter zu schauen.
Schätze aber, dass es eher ne alte Sorte ist, da der Hopfen bestimmt schon 30,40 Jahre in dem Garten wächst.
Habe am WE gebraut und ein wenig davon als Whirlpool Hopfung verwendet. Bin mal gespannt ob man das dann rausschmecken kann.

Stefan

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 351
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#5

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 19. September 2019, 20:25

Dem Aussehen nach hat er Ähnlichkeit mit dem Wildhopfen bei mir. Ich traue mir allerdings nicht zu den Unterschied am Äußeren festzumachen.

Dieses Jahr sah der Wildhopfen am besten aus. Große längliche hellgrüne Dolden. Der Kulturhopfen eher mickrig vor allem der Tettnanger. Cascade und Comet etwas ansehnlicher. Andere Jahre war der Cascade besonders groß.

Im Bier schmeckt der Wildhopfen extrem grasig, nicht angenehm.

Dirk

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#6

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 19. September 2019, 21:06

Hallo,
ich verwende seit 1 Jahr auch teilweise Hopfen dessen Sorte nicht bekannt ist.
Habe von Dolden mit bekannter Säure und den unbekannten jeweils mit 2 gr eine Tasse Tee angegossen, ein paar Minuten ziehen lassen und dann die Dolden herausgenommen.
Dann einfach probiert, verglichen und eingestuft.

So habe ich seit Sept 2018 ca. 1,5 kg Hopfen aus 2 unbekannten Sorten mit Erfolg verbaut.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 515
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Wildhopfen - Welche Sorte könnte das sein?

#7

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 19. September 2019, 21:30

So ähnlich habe ich es auch gemacht. Habe Apfelsaft ein paar Tage „kaltgehopft“ um den Geschmack einstufen zu können.

Stefan

Antworten