Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
die kleine bierschau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 23:43
Wohnort: Japan

Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#1

Beitrag von die kleine bierschau » Dienstag 8. Oktober 2019, 14:53

Ich bin an die Idee gekommen, einen Teebeutel Sonnentor Glühweingewürz in einen vergorenen (deutschen) Porter reinzuwerfen. Hat es jemand schon mal probiert? Ich denke vielleicht ein Beutel pro 5 Liter oder so? :puzz

https://www.sonnentor.com/de-at/onlines ... mmerbeutel
https://www.weyermann.de/downloads/pdf/ ... er_neu.pdf

smi86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Montag 10. Dezember 2018, 07:23
Wohnort: Steyr/Oberösterreich

Re: Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#2

Beitrag von smi86 » Mittwoch 9. Oktober 2019, 09:56

Seruvs,

ich denke, dass bei einem Beutel, den du auf 5 Liter kaltes Bier dazu gibst, sich nicht der volle Gewürzgeschmack ausbilden wird. Zudem wären mir 5 Liter Bier für so einen Versuch zu schade. Ich würde eher empfehlen einen Auszug mit hochprozentigem Alkohol (z.B. Vodka, Korn) zu machen und das mit dem Bier zu verschieden. Alternativ bietet sich noch ein "Glühbier" an. Ich mache das im Herbst/Winter ganz gerne mal mit Porter oder Schwarzbier. Ich würde hierzu mal ca. einen Liter Bier auf etwa 60°C erwärmen, dann den Teebeutel mit rein und noch mit Honig und vielleicht Orangen abschmecken. Dann ist nicht so viel Bier vertan, wenn es schief geht oder deinen Geschmack nicht trifft.

lg Sebastian

ps: ist das Bier schon karbonisiert?
lg, Sebastian

Benutzeravatar
die kleine bierschau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 23:43
Wohnort: Japan

Re: Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#3

Beitrag von die kleine bierschau » Mittwoch 9. Oktober 2019, 10:11

Danke für deine antwort. Das Bier ist noch nicht karbonisiert. Wie wär's mit einem Beutel in 1L gekühltes Bier? PET-flaschen und Carbonation-Caps sind vorhanden.

Glühbier... vielleicht im Notfall?

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 524
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#4

Beitrag von VolT Bräu » Mittwoch 9. Oktober 2019, 10:27

Den Vorschlag mit dem Verschneiden würde ich auch unterstützen.
Eine etwas einfachere Variante wäre vielleicht einen sehr starken Tee mit einem Beutel zu kochen. Zum Beispiel mit 200ml Wasser. Dann mit einer kleinen Menge Jungbier verschneiden - 4ml in 100ml Mischung entsprechen dann ca einem Beutel auf 5 Liter. Da kannst du dann schrittweise erhöhen und am Jungbier prüfen wie die Gewürze durch kommen. Damit sollte sich die Dosierung einigermaßen einstellen lassen. So habe ich es schon mal mit Hibiskus gemacht. Man kann auch ein Kaufbier dafür nehmen - geht ja nur um die Größenordnung.
Das ist recht schnell und unkompliziert umzusetzen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

smi86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Montag 10. Dezember 2018, 07:23
Wohnort: Steyr/Oberösterreich

Re: Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#5

Beitrag von smi86 » Donnerstag 10. Oktober 2019, 07:15

Es wird dich niemand davon abhalten einen Teebeutel in 1L gekühltes Bier zu tauchen und abzuwarten. Die anderen Methoden bringen aber deutlich besser und auch schneller Ergebnisse und sind insbesodere was die Dosierung angeht einfacher zu handhaben, da du beim Verschneiden das Bier so "hinbasteln" kannst wie es dir am besten schmeckt.
lg, Sebastian

OS-Schlingel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 09:04
Wohnort: Lengerich

Re: Weihnachtsbier mit Glühweingewürz

#6

Beitrag von OS-Schlingel » Donnerstag 10. Oktober 2019, 09:19

...schau doch mal im Braumagazin.de nach dem Artikel des Weihnachtsbieres...
Da gabs hier im Forum schon positive Resonanz.

Gruß

Stephen
Or kindly when his credit's out
Surprise him with a pint of Stout
:Smile

Antworten