Barleywein Rezepthilfe

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Kristoffer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Barleywein Rezepthilfe

#1

Beitrag von Kristoffer » Samstag 15. Februar 2020, 11:46

Um mal etwas langfristiges anzulegen, möchte ich einen Barleywein brauen.

Geschmacklich möchte ich einen einigermaßen süsslichen, malzigen Geschmack erreichen, wo der Hopfen teilweise im Hintergrund ist.

Dazu habe ich mir folgendes Rezept überlegt:

https://braureka.de/rezepte/rezeptdetails/?id=23573

Bei Wienermalz war ich am überlegen, es wegzulassen und lieber durch ordinären Haushaltszucker auf die Prozente zu kommen.
Wie seht ihr das?

Bei der Hefe wollte ich dir S-33 mal probieren. Laut Bräurika hat sie aber nur einen scheinbaren EVG von weit unter 70%. Laut Hersteller allerdings 70%, daher habe ich das mal angepasst.
Ebenfalls zur Auswahl steht die S-04 aber da ist halt der ALK Gehalt problematisch denke ich.

Ich wollte eventuell auch noch etwas Buchenrauchmalz oder best peated reinmachen, aber nur wenig.

Was meint ihr, kann aus dem Rezept etwas Gutes werden?

nic815
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Sonntag 26. Januar 2020, 20:47

Re: Barleywein Rezepthilfe

#2

Beitrag von nic815 » Samstag 15. Februar 2020, 12:00

Wenn ich auf den Link gehe, heißt es, dass ich keine Berechtigung für das Rezept habe.
Würde mich für des Thema auch interessieren.
Grüße
Nico

Kristoffer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Barleywein Rezepthilfe

#3

Beitrag von Kristoffer » Samstag 15. Februar 2020, 13:21

Nun müsst es gehen.

Benutzeravatar
MANKE
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Sonntag 4. März 2018, 17:49

Re: Barleywein Rezepthilfe

#4

Beitrag von MANKE » Samstag 15. Februar 2020, 21:44

Hm, ich würde mit der Bittere noch höher ran gehen. Gerade mit ner niedrig vergärenden Hefe. 60 IBU oder höher. Man will ja auch in ein paar Jahren noch was relativ ausgewogenes haben. Mein Barleywine hat 78 IBU (9,9% Alk, EVG ca. 80% mit Zuckerzusatz, Hefe MJ M42) und ist damit nach einem Jahr noch ganz leicht bitter, das sollte in ein paar Jahren dann trotzdem eher in süß umschlagen. Gut ist schonmal die Wahl von EKG bzw. Fuggle, da ist die Stabilität der Bittere auch etwas besser als bei einem Bitterhopfen wie Magnum. Von den Zutaten klingt das jedenfalls ganz gut. Karbonisierungen mag ich da eher wenig, 4,0 habe ich und finde das passend.

Rezept hier: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iff=Sleepy
Viele Grüße,
Martin

"Make wort, not war!"

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3048
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Barleywein Rezepthilfe

#5

Beitrag von Seed7 » Sonntag 16. Februar 2020, 10:54

Kristoffer hat geschrieben:
Samstag 15. Februar 2020, 11:46
Geschmacklich möchte ich einen einigermaßen süsslichen, malzigen Geschmack erreichen, wo der Hopfen teilweise im Hintergrund ist.
[...]
Was meint ihr, kann aus dem Rezept etwas Gutes werden?
15% caramalz in ein 23 Plato bier? Und dann auch noch drei verschieden?
Suesslich wird es da relativ wenig bitter, aber auch mit viel karamel geschmack. Malzig denke ich nicht das es wird.

In rezepturen mag ich minimalismus. Wie sieht ein minimales Barleywine aus? 100% pale malz, dan hat man die wahl, des getreide kultivars, Maris Otter usw. Wenn es malziger sein sollte dan kommen die bruehmalze in frage, von muenchner I bis aromatic 150. Etwas karamel, caramalz oder candy sirup. Da haben wir schon drei zutaten.

90 - 94% Pale malz
3 - 5% Cara 120
3 - 5% Aromatic 50

Mach dir nicht zu viel muehe mit den hopfen, Fuggles FWH und EKG @10min oder whirlpool.

S-33 lass es nicht zu warm werden.

Oh ja, noch was zu karamel, da die ausbeute bei 23 Plato niedriger ist und es viel restzucker im treber gibt kannst du den treber tief ausspuehlen und lange kochen oder den zweiten ablauf zu sirup einkochen und dan zur wuerze geben.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1500
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Barleywein Rezepthilfe

#6

Beitrag von fg100 » Sonntag 16. Februar 2020, 11:56

Ich mach Barley Wine abgewandelt nach folgendem Rezept und bin jedesmal begeistert.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ley%20Wine
Ich nehme auch mittlerweile nur noch 88% Pale Ale, 10% Gestenflocken und 2% Caraaroma.
IBU zwischen 60 und 70. Und natürlich den Kandiszucker zum Kochen. Hefe T-58.
Allerdings sollte man das mindestens 1/2 Jahr lagern.
Ich hab noch ein paar Flaschen von 2014. Zu Weihnachten mach ich da immer eine auf. Schmeckt einfach nur super, selbst nach jetzt 6 Jahren.
Und das bei Flaschennachgärung. Ein Jahr hab ich mal die Hälfte mit Keg und Zwangskarbonisierung gemacht und mit GDA dann in Flaschen gefüllt. Keine Ahnung warum, aber die mit Flaschennachgärungen waren deutlich besser.

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Barleywein Rezepthilfe

#7

Beitrag von Bieryllium » Sonntag 16. Februar 2020, 19:38

Wir haben mal einen barley wine mit folgender Schüttung gemacht:
0.5kg best Red x
2kg Münchner Malz
2kg Wiener Malz
3kg Pale Ale Malz
3kg Pilsner Malz
Das ganze für ca. 25-30 Liter Bier (weiß nicht mehr wie viel es letztendlich war). Wie viel Stammwürze genau drin war weiß ich auch nicht mehr. Werden so um die 20% gewesen sein.
Extralange Kochzeit von über 100 Minuten, viel Hopfen (glaube so 80IBU, 50gr Centennial in der Vorderwürzehopfung, 60gr Magnum nach Würzebruch) und die Nottingham Ale Hefe. Im Fass war natürlich zu wenig Steigraum und die Hefe ist uns aus dem Fass gekrochen. Den muss man unbedingt einplanen! Wir haben ihn vier Wochen gären lassen.
Nach einem halben Jahr war er trinkbar, aber noch nicht rund. Nach einem Jahr schmeckte er dann gut. Für mich auf jeden Fall süß genug, auch ohne Cara Anteil und weniger Hopfen würde ich auch nicht nehmen. Wenn du wirklich pappsüß willst, 60IBUs. Alles darunter ist nicht mehr trinkbar.
IMG_20200216_201930735.jpg
Edit: Hopfengabe präziser und Bild nachdem ich eine Flasche davon aufgemacht habe.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Antworten