Frage zu „Restelverwertung“

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Mikesn
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 12:27

Frage zu „Restelverwertung“

#1

Beitrag von Mikesn » Donnerstag 26. März 2020, 13:53

Hallo, ich habe mittlerweile dank diesen Forums meine ersten drei obergärigen Biere gemacht und alle waren trinkbar :thumbsup

Für die nächsten beiden Versuche brauche ich aber etwas Hilfe :Grübel

Ich würde gerne ein Untergäriges Helles/Pils versuchen.
Ich würde aber gerne vorhandene Zutaten verbrauchen und würde gerne wissen ob man mit meiner Zutatenkombination was anfangen kann:
Ich habe:
Malz: 4kg PaleAle Malz, ca. 1kg Wiener und 1kg Münchner hell
Hopfen: Chinook, Ahtanum, Simcoe und Nelson Sauvin
Hefe: Safale US-04 hab ich zuhause und Saflager W-34/70 bzw. Mangrove Jack's M54 könnte ich von einem Freund bekommen,
müsste ich für 20L aber etwas vermehren.
Wasser: Es 8,64°dH Restalkalität und ich habe Milchsäure 80% hier.

Zum Brauen verwende ich einen Klarstein Mundschenk 30 Liter.
Dazu habe ich einen Keller mit 15 Grad, oder alternativ einen per Raspi/SSR gesteuerten Tiefkühlschrank in dem aber nur ein 10L Eimer platz findet.
Vergärt wird leider noch in 10L OBI-Eimern ohne Ablasshahn :redhead

Kann man mit den Hopfensorten überhaupt ein vernünftiges Helles/Pils brauen oder muss ich so oder so bestellen?
Bzw. Rezeptvorschläge? :Smile

Und die gleiche Frage nochmal mit Weizenbier? (Ich habe auch noch 2kg Weizenmalz mal mitbestellt)
(Da würde mich zum testen mal der ganze Prozess interessieren mit Hefe hochziehen von zwei Flaschen Schneider Weisse)

Danke schonmal für die Hilfe!

Benutzeravatar
Hpm
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Montag 6. März 2017, 19:32

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#2

Beitrag von Hpm » Donnerstag 26. März 2020, 14:10

Mikesn hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 13:53


Ich würde gerne ein Untergäriges Helles/Pils versuchen.
Ich würde aber gerne vorhandene Zutaten verbrauchen und würde gerne wissen ob man mit meiner Zutatenkombination was anfangen kann:


Und die gleiche Frage nochmal mit Weizenbier? (Ich habe auch noch 2kg Weizenmalz mal mitbestellt)



ich habe mir jetzt echt überlegt ob ich was schreiben soll oder nicht.
Es gibt eine lange Antwort, welche Du dir beim Lesen von etwa 100 Threads selber geben kannst oder eine Kurze:

Nein!

Ohne Pilsner Malz kein Pils ohne Weizenmalz kein Weizen.

Diese Zutaten sind notwendig nicht nur hinreichend.

Gruss Klaus

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4117
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#3

Beitrag von Kurt » Donnerstag 26. März 2020, 14:40

Mit den vorhandenen Hopfen wird es sicher kein klassisches Helles bzw. Pils und Pilsner Malz fehlt ja auch. Mit den vorhandenen Zutaten könnte man aber ein leckeres IPA oder Pale Ale machen!

Mikesn
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 12:27

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#4

Beitrag von Mikesn » Donnerstag 26. März 2020, 15:09

Hpm hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 14:10

Ohne Pilsner Malz kein Pils ohne Weizenmalz kein Weizen.

Diese Zutaten sind notwendig nicht nur hinreichend.
Weizenmalz hab ich ja, und beim PaleAle Malz dachte ich mal gelesen zu haben das man es selber aus 80% Pilsner 20% Wiener oder so mischen kann.

Darum ja die Frage zur Rezeptidee, da ich leider hier in Österreich Coronabedingt wenig geliefert bekomme aber viel Zeit habe zuhause...
Kurt hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 14:40
Mit den vorhandenen Hopfen wird es sicher kein klassisches Helles bzw. Pils und Pilsner Malz fehlt ja auch. Mit den vorhandenen Zutaten könnte man aber ein leckeres IPA oder Pale Ale machen!
Ja dafür waren sie ja auch :Smile
Jetzt wollte ich eben mal was anderes probieren

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 564
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#5

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 26. März 2020, 15:37

Ich finde es auch schwierig auf Deine Frage eine Antwort zu geben (ist in etwas so. Ich habe eine Strassenkarte. Wo soll ich hinfahrnen. Nicht krumm nehmen :Greets ).

Wie schon erwähnt. Für ein klassisches UG Helles/ Pils sind die Hopfensorten und die Malzmengen nicht ideal (es käme ja auch nur die W34/70 in Frage)
Aber warum machst Du den nicht einfach ein fruchtiges Pale Ale (mit der S04 Hefe).
Das würde mir bei Deinen Zutaten am ehesten einfallen.

Nutze mal die SuFu bei MMuM. Da kannste Dir Ideen holen mit den Zutaten die Du zur Verfügung hast


Stefan

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9445
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#6

Beitrag von gulp » Donnerstag 26. März 2020, 15:49

Und nach der "Restelverwertung" hörst du dann auf zu brauen?

15° ist zu warm für untergärig. Da musst du erst mal in den Gärkeller investieren, bevor das was wird.

Mit den Zutaten würde ich ein Weißbier brauen. Wird zwar kein klassisches, da fehlt der richtige Hopfen, aber mit Nelson als Vorderwürzehopfung kann das schon recht fein werden. Auf 18-20 IBU einstellen.

Gruß
Peter, der auf Resteerwertungsfreds eigentlich nicht mehr antworten wollte. :Greets
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 369
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#7

Beitrag von coyote77 » Donnerstag 26. März 2020, 15:50

Oder wenn's denn untergärig sein soll: Wie wäre es mit einem IPL?
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
Hpm
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Montag 6. März 2017, 19:32

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#8

Beitrag von Hpm » Donnerstag 26. März 2020, 15:55

Mikesn hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 15:09

Weizenmalz hab ich ja, und beim PaleAle Malz dachte ich mal gelesen zu haben das man es selber aus 80% Pilsner 20% Wiener oder so mischen kann.

Darum ja die Frage zur Rezeptidee, da ich leider hier in Österreich Coronabedingt wenig geliefert bekomme aber viel Zeit habe zuhause...


Ja dafür waren sie ja auch :Smile
Jetzt wollte ich eben mal was anderes probieren
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ctorha3=12

das könnte in die Richtung gehen mit dem was Du hast, wenn du Pilsner Malz und Mela durch Pale Ale ersetzt und die Hefe aus der Schneider Weisse anfütterst.

Aber ein 10l Eimer für Weizen ist schon wenig, Weizen will Steigraum auch bei 18° Gärtemperatur.

Gruss Klaus

Mikesn
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 12:27

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#9

Beitrag von Mikesn » Donnerstag 26. März 2020, 18:42

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 15:49
Und nach der "Restelverwertung" hörst du dann auf zu brauen?

15° ist zu warm für untergärig. Da musst du erst mal in den Gärkeller investieren, bevor das was wird.

Mit den Zutaten würde ich ein Weißbier brauen. Wird zwar kein klassisches, da fehlt der richtige Hopfen, aber mit Nelson als Vorderwürzehopfung kann das schon recht fein werden. Auf 18-20 IBU einstellen.
Hpm hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 15:55
Aber ein 10l Eimer für Weizen ist schon wenig, Weizen will Steigraum auch bei 18° Gärtemperatur.
Dann nehm ich mal den Gefrierschrank in Angriff, wenn ich die Kühlleitungen noch ein wenig forme sollte so ein 30L Speidelfass rein passen, bzw. mein 20L Kanister für das Weizen jetzt mal. Den Schrank kann ich nämlich auch heizen und so die Temperatur sehr konstant auf Werten zwischen -10 und 25° halten :Grübel
Nach der Reselverwertung hör ich natürlich nicht auf, aber hoffentlich ist dann alles vorbei mit Corona, Quarantäne und Beschaffungsschwirigkeiten

Hpm hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 15:55
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ctorha3=12

das könnte in die Richtung gehen mit dem was Du hast, wenn du Pilsner Malz und Mela durch Pale Ale ersetzt und die Hefe aus der Schneider Weisse anfütterst.
Das werd ich doch glatt versuchen danke!

Irgendwie muss man ja die Zeit totschlagen und wie ginge das besser als mit einem Brautag? :Drink

Danke allen für eure Antworten, auch wenn meine Fragestellung nicht die beste ist!

lg Mike

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 574
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#10

Beitrag von haefner » Donnerstag 26. März 2020, 19:16

Hallo,

also ich finde, dass deine Zutatenliste einfach nur nach einem geilen Pale Ale schreit. Da würd ich nix mit Weißbier machen, zumal du dafür weder ausreichend Weizenmalz, klassischen "unauffälligen" deutschen Hopfen noch die passende Hefe hast.

13°P, 32 IBU, Safale US05, Hopfen passen alle gut dazu und kannst Du nach Geschmack anpassen.

75% Pale Ale
25% Münchner

15 min bei 57° und ne einfache Kombirast 67° und fertig.

Gruß Micha

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18071
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Frage zu „Restelverwertung“

#11

Beitrag von Boludo » Donnerstag 26. März 2020, 21:55

coyote77 hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 15:50
Oder wenn's denn untergärig sein soll: Wie wäre es mit einem IPL?
Bin auch für ein IPL. Das ist zumindest das beste, was du mit der 3470 bei den Temperaturen anstellen kannst. Was normales untergäriges kannst du da eh nicht machen.

Antworten