Wasser beim Läutern vorlegen?

Antworten
bierundmeer
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 23. August 2019, 21:21

Wasser beim Läutern vorlegen?

#1

Beitrag von bierundmeer » Donnerstag 26. März 2020, 17:43

Hallo,

ich lese hier schon eine etliche Zeit mit und braue seit kurzem in der 50 Literklasse.

Ich benutze einen 70 Liter Thermobehälter mit Läuterblech.

Unter dem Läuterblech bleiben immer ca. 9 Liter Würze zurück, was mich immer ärgert.

Macht es Sinn, hier 9 Liter Wasser vorzulegen? Wenn ja welche Temperatur sollte das Wasser haben?

Wenn ich den Läuterbottich zum Schluss auf einer Seite hochstelle, dann kommen ziemlich viele Trübstoffe mit.

Oder besser einfach den Nachguss entsprechend erhöhen?

Wie macht Ihr das?

Vielen Dank schon mal.

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6774
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Wasser beim Läutern vorlegen?

#2

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 26. März 2020, 17:53

Wasser vorlegen ist Standard, so 78-80°C. Man kloppt sogar die Luftblasen raus, weil Luft unter dem Läuterboden wirkt wie zugeklebt. Du musst dir keine Sorgen machen, dass dein Bier um diese 9 Liter dünner wird, denn durch das zirkulieren am Anfang gibst du das, was unten rausläuft wieder oben drauf. Das vorgelegte Wasser ist also vorgezogener Nachguss. Die Trubstoffe sammeln sich vermutlich zu Beginn des Läuterns an, reduzieren kann man die durch vorschießen, d.h. ruckartiges Öffnen und Schließen des Ablaufhahns.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3319
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wasser beim Läutern vorlegen?

#3

Beitrag von Johnny H » Donnerstag 26. März 2020, 17:55

Meine Erfahrung mit Plastikgäreimer und Mattmill-Läuterblech ist auch, dass eine Wasservorlage auf jeden Fall was bringt und den Schmodder ein wenig reduziert.

Den Totraum reduziere ich außerdem mit einem 90°-Kupferstück, das von innen in den Auslaufhahn gesteckt wird. So wird immer fast direkt vom Boden des Behälters abgesaugt. Manche nehmen auch zu diesem Zweck ein Stück Schlauch. Keine Ahnung, ob sich was davon bei Dir umsetzen lässt.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3245
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Wasser beim Läutern vorlegen?

#4

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 26. März 2020, 18:12

Zu Deiner letzten Frage...
bierundmeer hat geschrieben:
Donnerstag 26. März 2020, 17:43
Wenn ich den Läuterbottich zum Schluss auf einer Seite hochstelle, dann kommen ziemlich viele Trübstoffe mit.
Oder besser einfach den Nachguss entsprechend erhöhen?
Wie macht Ihr das?
...habe ich auf https://braumagazin.de/article/auf-dem- ... ng-teil-2/ unter "Wann aufhören?" ein paar Gedanken geschrieben.
Der betr. Abschnitt endet mit dem Satz:
Dann stellt sich auch gar nicht erst die Fra­ge, was man mit der u.U. wie­der trü­ben Rest­flüs­sig­keit macht, die man bei Bot­ti­chen mit seit­li­chem Ablauf am Ende noch durch Kip­pen des Bot­tichs gewin­nen könn­te.
In einem Satz zusammengefasst: Lieber nicht geizig sein und rechtzeitig aufhören.

Gruß, Moritz

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4328
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Wasser beim Läutern vorlegen?

#5

Beitrag von afri » Donnerstag 26. März 2020, 18:53

Oder gleich anfangs leicht kippen. Natürlich nur soviel, dass nichts ins Kippeln kommt.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Antworten