Italien ein Land der Biervielfalt

Hier kommen Infos hin, wenn es darum geht, Reisen zum Thema Bier zu unternehmen.
Antworten
Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Italien ein Land der Biervielfalt

#1

Beitrag von alias2222 » Sonntag 21. Juni 2015, 09:52

Hallo zusammen
Ich bin gerade mit meiner kleinen Familie in Italien und da wir ein Ferienhaus gemietet haben, müßen wir uns selbstversorgen. Das Italien in Sachen Craftbeer uns in DE voraus ist, hab ich schon irgendwo gehört, aber was wir hier fanden hat uns doch echt umgehauen.
Wir fanden im LIDL außer Deutschen Lebensmitteln (die Verpackungen waren auch auf deutsch) auch ein Regal lauter Bierspezialitäten. Und kein einziges war in einer Plastikflasche eingesperrt. Dort standen zwischen Schottischen Stout und Belgischen Double auch IPA's. Wir haben uns dann für Italien Pale Ale und Amber Ale entschieden.
Und die waren echt Super, beide Bier waren mit Cascade gestopft und sehr gut im Geschmack.
Note 8/10
Wir würden uns wünschen, dass sowas in Deutschland endlich mal Einzug hält und wir mal nicht nur die Bierplörre zu kaufen bekommen. (ich weiß, wird ja langsam)

PS auf den Ediketten war dann noch fast das gesamte Rezept abgedruckt. Gleich mal nachbrauen wenn wir wieder zuhause sind.

sonnige Grüße aus Italien
Alexander
Dateianhänge
image.jpg
image.jpg
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Hefepilz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 510
Registriert: Samstag 12. Oktober 2013, 13:51
Wohnort: Troisdorf

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#2

Beitrag von Hefepilz » Sonntag 21. Juni 2015, 10:18

Prima fahre auch in 4 Wochen nach Italien,werde dem Lidl dort mal einen
besuchen. :Smile


Gruß Mike

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#3

Beitrag von Malzwein » Sonntag 21. Juni 2015, 11:51

Die haben ja auch kein Reinheitsgebot ....

Die Italiener, die ich bei Multitaps oder auf Festivals probieren konnte, waren immer aus der Oberliga.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7372
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#4

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 21. Juni 2015, 12:21

Ich war letztes Jahr am Gardasee, da habe ich diese beiden Bierchen auch fast täglich genossen.
Ja, Italien ist ein Bier Paradies. In jedem zweiten Restaurant gabs 3-5 Craftbiere auf der Karte.

Je nach dem wo du da bist, ist das hier einen Abstecher wert.
http://www.manerbabrewery.it/
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Robokick
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 10:32
Wohnort: Moenchengladbach

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#5

Beitrag von Robokick » Sonntag 21. Juni 2015, 13:11

Ich wohne zum Glück nahe der holländischen Grenze! Einmal zum Albert Heijn und man hat alles, was das Herz begehrt!
Zur Ehrenrettung muss man allerdings sagen, dass deutsche Supermärkte wie Real so langsam auch auf den Trichter kommen! Leider nur Braufactum, aber immerhin! Die Auswahl wächst!
Weniger trinken ist auch keine Lösung!

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#6

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 09:10

Danke für den Tip
Leider sind wir etwas wert weg.

Gestern war wieder so ein Tag hier. Wir sind irgendwie auf einem Straßenfest / Markt gelandet. Dort gab es Marktstände wie überall in Italien aber halt auch tolle Essenstände aus allen Herren Länder. Und jetzt kommt's, zwei Verkaufstände mit lediglich Bier. Und nicht nur die Hausmarke, nein sondern zwischen 20-30 Sorten, teilweise aus dem Zapfhahn oder aus der Flasche. Ein Stand war mehr Englisch angehaucht und der andere mit heimischen Craftbieren vollgestopft, dass ich mit dem trinken gar nicht mehr nach kam.
Alles in allem ein toller Urlaub (für mich und auch meiner Frau hat so manch Bier geschmeckt)

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2240
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#7

Beitrag von hutschpferd » Montag 22. Juni 2015, 10:05

Malzwein hat geschrieben:Die haben ja auch kein Reinheitsgebot ....

Die Italiener, die ich bei Multitaps oder auf Festivals probieren konnte, waren immer aus der Oberliga.

als ob das irgendwie nur ansatzweise was mit eurem ach so heiligen RHG gebot zu tun hätte.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#8

Beitrag von Malzwein » Montag 22. Juni 2015, 10:22

Hat es auch nicht :Bigsmile

Aber dir ist schon bekannt, dass deutsche Craftbrauer im Ausland brauen oder brauen lassen, um ihr Produkt auf den deutschen Markt bringen zu können? Oder dass Köstritzer eine ministerielle Ausnahmegenehmigung für die Herstellung des Witbieres beantragt und erhalten hat?

Das hat aber sicherlich keinen Einfluss auf die deutsche Biervielfalt oder die in anderen, traditionell nicht biertrinkenden Nationen ....
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#9

Beitrag von Boludo » Montag 22. Juni 2015, 10:31

Oh je, das RHG :crying
Die allermeisten Sachen kann man auch bei uns brauen.
IPA, Pale Ale usw, sind RHG kompatibel.
Wit natürlich nicht, Röstgerste geht auch nicht.
Gibt aber trotzdem einige, die das hier brauen und verkaufen, dann steht halt nicht "Bier" drauf.
Aber dir ist schon bekannt, dass deutsche Craftbrauer im Ausland brauen oder brauen lassen, um ihr Produkt auf den deutschen Markt bringen zu können?
Hast du da ein Beispiel? Oder denkst Du da an das Camba Milkstout? Die bekamen deswegen Ärger, weil eine Kuh auf dem Etikett abgebildet ist.
Nicht wegen des Inhalts.

Ich finde das auch alles ziemlich Gaga, aber zu behaupten, es gäbe so wenig Craft Bier in Deutschland wegen des RHG stimmt so nicht.
Es sind eher die extrem konservativen Konsumenten, die in dem Bewußtsein leben, dass alles außer Pils, Helles und Hefeweizen Chemiedreck ist. Nicht wegen des Inhalts.


Stefan

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#10

Beitrag von Boludo » Montag 22. Juni 2015, 10:36

Hier ein deutsches Wit:

Bild

Gebraut um tiefsten Bayern in Truchtlaching von Frank (tessuti) bei Camba Bavaria, das Gewinnerbier vom letzten Jahr.
Mit Koriander und Bitterorangenschalen.
Vollkommen legal. Steht glaub Biermischgetränk drauf :Wink
Ich finde das RHG auch Blödsinn, aber man kann dem nicht die Schuld geben.
Das Problem steckt in den Köpfen, nicht im Gesetz.

Stefan

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#11

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 11:30

Wollte hier eigentlich keine Disko über RHG anfangen. Aber ich denke auch nicht das unser RHG schuld dran sein sollte das in BRD zu wenig Craftbier getrunken wird (siehe unten). Meiner Meinung ist es etwas überaltert, da die heutigen Bierbrauanlagen/Lagerstätten und Rohstoffe nichts mehr mit den von 1516 zu tun haben.
Außerdem finde ich es schade wenn man ein Getränk das nach traditioneller Bierherstellung wie z.B. ein Wit nicht Bier nennen darf.
Aber hoffentlich tut sich da noch was in Deutschland.

Das es aber in Deutschland "zu wenig" Craftbrauer gibt, glaub ich nicht. Wir haben doch eine Fülle von Bierbraueren die im Microbereich brauen, sind das dann keine Craftbrauer nach Definition? Ich glaube bei uns in BRD ist das Bier brauen/trinken nur etwas eingeschlafen und wir müßen von unseren Nachbarn wieder lernen Freude beim Bier trinken und brauen zu haben. Bier ist in der Masse leider nicht Sexy genug, wie ein Medienmensch sagen würde.

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#12

Beitrag von Boludo » Montag 22. Juni 2015, 11:35

alias2222 hat geschrieben:
Das es aber in Deutschland "zu wenig" Craftbrauer gibt, glaub ich nicht. Wir haben doch eine Fülle von Bierbraueren die im Microbereich brauen, sind das dann keine Craftbrauer nach Definition?
Bitte bitte jetzt nicht über die Definition von Craft Beer diskutieren :zzz

Stefan

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2240
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#13

Beitrag von hutschpferd » Montag 22. Juni 2015, 11:42

Malzwein hat geschrieben:Hat es auch nicht :Bigsmile

Aber dir ist schon bekannt, dass deutsche Craftbrauer im Ausland brauen oder brauen lassen, um ihr Produkt auf den deutschen Markt bringen zu können? Oder dass Köstritzer eine ministerielle Ausnahmegenehmigung für die Herstellung des Witbieres beantragt und erhalten hat?

Das hat aber sicherlich keinen Einfluss auf die deutsche Biervielfalt oder die in anderen, traditionell nicht biertrinkenden Nationen ....
ich erkenne das problem nicht, ist das RHG ein Gesetzesbestandteil bei euch?
Hier in Österreich nämlich nicht afaik.
Es gibt jedoch andere Gesetze die sich mit der Thematik befassen.

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2240
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#14

Beitrag von hutschpferd » Montag 22. Juni 2015, 11:44

Boludo hat geschrieben: Das Problem steckt in den Köpfen, nicht im Gesetz.

Stefan
Vollkommen richtig.
Mann muss die Gesetzgebung etwas flexibler nehmen, und ihr dürft euch nicht so sehr rannehmen lassen durch die Obrigkeiten und ein bisserl randalieren.
Nicht im sprichwörtlichen Sinn.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#15

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 11:46

hutschpferd hat geschrieben:
Boludo hat geschrieben: Das Problem steckt in den Köpfen, nicht im Gesetz.

Stefan
Vollkommen richtig.
Mann muss die Gesetzgebung etwas flexibler nehmen, und ihr dürft euch nicht so sehr rannehmen lassen durch die Obrigkeiten und ein bisserl randalieren.
Nicht im sprichwörtlichen Sinn.
:thumbup :Drink
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#16

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 11:48

Boludo hat geschrieben:
alias2222 hat geschrieben:
Das es aber in Deutschland "zu wenig" Craftbrauer gibt, glaub ich nicht. Wir haben doch eine Fülle von Bierbraueren die im Microbereich brauen, sind das dann keine Craftbrauer nach Definition?
Bitte bitte jetzt nicht über die Definition von Craft Beer diskutieren :zzz

Stefan
ne das wollte ich nicht, nur auf die unzähligen Kleinbrauereien aufmerksam machen die wir hier in BRD schon haben.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3367
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#17

Beitrag von philipp » Montag 22. Juni 2015, 12:33

Boludo hat geschrieben:
alias2222 hat geschrieben:
Das es aber in Deutschland "zu wenig" Craftbrauer gibt, glaub ich nicht. Wir haben doch eine Fülle von Bierbraueren die im Microbereich brauen, sind das dann keine Craftbrauer nach Definition?
Bitte bitte jetzt nicht über die Definition von Craft Beer diskutieren :zzz
Nunja, das ist schon wichtig, wenn man über die Steuersätze reden sollte... ;-P


Zum Thema: War vorletztes Jahr in Italien, habe mir Craftbiere im Supermarkt gekauft. Muss wohl echt Pech gehabt haben, weil die 3 Stück waren durch die Bank umgekippt und infiziert. Da war ich aber allerdings gerade selbst erst angefangen, Bier bewusst zu trinken - jetzt hätte ich damals nicht einfach so aufgegeben und Moretti weiter gesoffen ;-)
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#18

Beitrag von Boludo » Montag 22. Juni 2015, 13:06

alias2222 hat geschrieben: ne das wollte ich nicht, nur auf die unzähligen Kleinbrauereien aufmerksam machen die wir hier in BRD schon haben.
Und die alle versuchen, den großen Brauereien hinterherzubrauen und zwar mit Hellem, Weizen und Pils.
Ganz ehrlich, mir ist es total wurst, wie groß das Sudhaus war oder wem es gehört oder ob da von Hand gerührt wurde oder alles vollautomatisch abläuft.
Es muss mir schmecken.
Die vielen kleinen Brauereien, in denen handwerklich das Bier gebraut wird, das die großen genau so gut oder besser hinbekommen, sind zwar sympathisch, aber wenn die jetzt alle behaupten, sie hätten doch schon immer Craft Bier gemacht, dann weiß ich auch nicht...

Stefan, der auch gerne mal ein gut gemachtes Industriebier trinkt

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#19

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 16:51

Boludo hat geschrieben:
alias2222 hat geschrieben: ne das wollte ich nicht, nur auf die unzähligen Kleinbrauereien aufmerksam machen die wir hier in BRD schon haben.
Und die alle versuchen, den großen Brauereien hinterherzubrauen und zwar mit Hellem, Weizen und Pils.
Ganz ehrlich, mir ist es total wurst, wie groß das Sudhaus war oder wem es gehört oder ob da von Hand gerührt wurde oder alles vollautomatisch abläuft.
Es muss mir schmecken.
Die vielen kleinen Brauereien, in denen handwerklich das Bier gebraut wird, das die großen genau so gut oder besser hinbekommen, sind zwar sympathisch, aber wenn die jetzt alle behaupten, sie hätten doch schon immer Craft Bier gemacht, dann weiß ich auch nicht...

Stefan, der auch gerne mal ein gut gemachtes Industriebier trinkt
Klar hast du recht das der Geschmack zählt. Ich weiß bloß nicht ob die alle Großbrauereien hinterher brauen wenn sie "nur" Helles, Weizen und Pils brauen. Ich denke die sind mit dem Markt gegangen um nicht unterzugehen.
Ich denke da wie du, dass vieles noch in unseren Köpfen steckt. "Was der Bauer nicht kennt ..."
So ist es leider, aber hiermit ein Hoch auf alle experimentier freudigen da draußen die mal was anderes machen.

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#20

Beitrag von inem » Montag 22. Juni 2015, 17:05

hutschpferd hat geschrieben: ich erkenne das problem nicht, ist das RHG ein Gesetzesbestandteil bei euch?
Hier in Österreich nämlich nicht afaik.
Es gibt jedoch andere Gesetze die sich mit der Thematik befassen.
Mehr oder weniger ist es Gesetzesbestandteil. Jedenfalls ist es so, dass man kein Bier verkaufen dürfen, dass nicht dem RHG entspricht und in Deutschland hergestellt wurde. Dank EU darf aber Bier aus dem EU-Ausland, dass dort als Bier gilt in Deutschland sehr wohl als Bier verkauft werden. So kommt es zu der paradoxen Situation, dass ein Wit aus Belgien im Supermarkt auch Bier heißt, während das Wit aus Deutschland nur als Mischgetränk verkauft werden darf, selbst wenn es haargenau gleich gebraut würde.

Um es mit Asterix und Obelix zu sagen: Die spinnen die Deutschen.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7372
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#21

Beitrag von Alt-Phex » Montag 22. Juni 2015, 17:09

Dann nennt man es halt Ale oder Wit oder Winterbräu...
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#22

Beitrag von alias2222 » Montag 22. Juni 2015, 21:30

Alt-Phex hat geschrieben:"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
das passt :thumbsup
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
http://www.kesselbrauer.de
https://www.facebook.com/kesselbrauer/

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2755
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#23

Beitrag von Ursus007 » Montag 22. Juni 2015, 21:34

Live-Beispiel:
Hab neulich ein Viererpack Köstritzer mit 4 x 0,5l Meisterwerke für 4,99 an der Kasse geblecht. Hinter mir ein Kunde: "Das sind ja ... rechne, rechne ... über 25€ (inkl. Pfand) pro Kasten. Das ist ja viel zu teuer." Und dann spazierte er mit 2 Flaschen Augustiner Hell aus dem Markt.

Also aus meiner Sicht eine Kombi zwischen der "Experimentierfreude des Landmannes" und der deutschen "Geiz ist geil"-Mentalität, die sich auch stark beim Lebensmittelkauf verbreitet hat. Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels ...

Ursus

PS: Hab aber auch neulich einen 20er Pappkarton Baron Lobcowicz für 9€ aus dem entsprechenden Markt geschleppt. Im Gegenzug aber ein Fullers Vintage Ale 2014 mit 0,33l für den gleichen Preis vom Kaufhaus nebenan ...

PPS: Ja, die kleinen italienischen Brauer sind überwiegend sehr gut ... (die deutschen aber auch ...)

PPPS: Geheimtipp: Hochpreisiges Bier gibts 2015 übrigens auch auf dem Münchner Oktoberfest ... :P
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Knutella
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 1. Januar 2016, 16:22

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#24

Beitrag von Knutella » Donnerstag 29. März 2018, 11:52

Servus,

weiß nicht ob das der richtige Thread ist aber mal sehen :-)

Ich fahre heute Abend nach Italien mit einem Spezl und da trinken wir traditionell Birra Moretti. Ist jetzt nicht mein Lieblingsbier und absolut nichts besonderes, aber es geht gut runter und wir trinken es halt.

Nun interessiert mich immer wie mein Gesöff hergestellt wird. Ich hab nur gelesen, dass Heineken die Brauerei gekauft hat.

Weiß jemand von euch wo das Bier gebraut wird und mit welchen Rohstoffen. Gibt es da Insiderwissen? Würde mich einfach nur interessieren :-)

Vielen Dank schon mal.

Lg Alex
https://www.road42-band.de - Road42 - Band für Hochzeit, Party, Firmenfeier und Gottesdienst.
https://www.loc-blog.de - LocBlog - Für alle, die gerne mal bloggen.
https://www.caponband.de - CAP ON. - Pop/Funk/Party

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#25

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 29. März 2018, 12:09

http://www.letmegooglethat.com/?q=Birra+Morretti

:Ahh

Da findet man sowohl die Hauptwebsite wo sämtliche Zutaten der Sorten gelistet sind, als auch nen Wikipedia-Artikel, worin steht "Die Produktion wurde unter dem alten Markennamen in den anderen italienischen Heineken Brauereien fortgeführt."

Eigeninitiative ist nicht besonders schwer :P

By the way, die meisten italienischen Industriebiere werden mit einem Anteil Mais gebraut.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Knutella
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Freitag 1. Januar 2016, 16:22

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#26

Beitrag von Knutella » Donnerstag 29. März 2018, 12:15

Servus,

auf die Idee bin ich auch schon gekommen. Und aus welchen Zutaten Bier gebraut wird weiß ich auch ^^
Ich meinte woher die Zutaten bezogen werden. Welche Hopfensorten etc.
https://www.road42-band.de - Road42 - Band für Hochzeit, Party, Firmenfeier und Gottesdienst.
https://www.loc-blog.de - LocBlog - Für alle, die gerne mal bloggen.
https://www.caponband.de - CAP ON. - Pop/Funk/Party

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2755
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#27

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 29. März 2018, 15:00

Die Standardbiere von Birra Moretti, Forst und Peroni sind auch nicht viel anders als unsere Großkonzernbiere. Langweiliger Massengeschmack halt.

Aber alle die habe schon seit einiger Zeit auch andere Spezialitäten als nur Pils und Dunkles im Programm. Wenn schon, dann eher zu denen greifen. Oft auch in sehr schicken Flaschen. (Nutze ich immer, um meinen Bestand aufzustocken.)

Es gibt aber genügend kleinere Brauereien, deren Biere in den vielen Delikatessenläden in IT zu beziehen sind, z.B. Baladin, Mastri Birrai Umbri oder auch ganz lokale Brauereien.

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Mailänder
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#28

Beitrag von Mailänder » Donnerstag 29. März 2018, 22:34

DevilsHole82 hat geschrieben:
Donnerstag 29. März 2018, 12:09

By the way, die meisten italienischen Industriebiere werden mit einem Anteil Mais gebraut.
Stimmt nicht, das macht nur die Peroni Brauerei. Andere wie z.B. Poretti verwenden einfach Glucosesyrup.

Mailänder
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#29

Beitrag von Mailänder » Donnerstag 29. März 2018, 22:47

Knutella hat geschrieben:
Donnerstag 29. März 2018, 12:15
Ich meinte woher die Zutaten bezogen werden. Welche Hopfensorten etc.
Wie von anderen schon erwähnt wurde wird das Bier von Heineken hergestellt. Das ist ein Großkonzern und die beziehen ihre Zutaten wegen der riesigen Produktionsmengen bestimmt aus überall. Du brauchst eine bestimmte Flasche wovon du die Losnummer entnehmen kannst, dann könntest du theoretisch beim Hersteller nachfragen und die sind in der Lage (da gesetzlich dazu verpflichtet) dir zu sagen woher die Rohstoffe für diese Charge stammen, ich bezweifle aber dass du ohne passende Begründung eine Antwort von denen kriegen wirst.

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 823
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#30

Beitrag von Biermensch » Freitag 30. März 2018, 16:01

In Bibione gibt es eine coole Craft-Brauerei mit noch coolerer Kneipe mit Live-Musik.
Hab ordentlich Geld da gelassen :redhead

https://www.facebook.com/BirrificioMaccarello/

Die brauen mit dem Braumeister 200 wenn ich mich nicht täusche. Ist jetzt aber auch schon wieder länger her....aufjedenfall eine Empfehlung meinerseits.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5206
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Italien ein Land der Biervielfalt

#31

Beitrag von ggansde » Freitag 13. Juli 2018, 20:31

Moin,
der Supermarkt hier an unserem Urlaubsort hat wirklich eine tolle Auswahl an Bier im Vergleich zu einem deutschen Getränkemarkt. Für mich jetzt keine Offenbarung, da ich Maruhn in Darmstadt vor der Tür habe. Die sind noch deutlich besser in der Auswahl. Was mich hier aber deutlich schockt, sind die Preise. Durch die Bank mindestens doppelt so teuer wie in der Heimat. Da bleibt es sicher im Regal stehen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Antworten