Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

Antworten
McFly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 21. August 2014, 09:58

Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#1

Beitrag von McFly » Donnerstag 10. März 2016, 16:01

Moin moin,
ich überlege mir einen Edelstahlfermenter zuzulegen.
Ich liebäugele mit dem Brewmaster Bucket (7 Gal) von Ss Technologies.
http://www.ssbrewtech.com/collections/f ... ter-bucket

Dazu habe ich drei Fragen:
1. Hat der Brewmaster Bucket auch einen Bodenablauf? Die großen Fermenter haben das ja offensichtlich, aber beim Bucket sieht es ja eher nicht danach aus. Wenn die HG durch ist kann ich über den Racking Arm das Jungbier abziehen, brauche dann aber noch ein weiteres Gefäß für die Nachgärung? Das bedeutet ich brauche ein weiteres Edelstahlfass a 30 Liter oder hat jemand dazu eine andere Idee?
2. Zeigt das Thermometer nur Fahrenheit oder kann man das auch in Grad Celsius umstellen?
3. Welche Vorteile außer der einfachen Hefegewinnung haben konische Fermenter im Vergleich zu Edelstahltanks mit flachem Boden? Denn die bekommt man ja schon für 111€, statt 250€ für den Brewbucket.
http://www.schnapsbrenner.eu/Edelstahta ... -Hahn-35-l

Danke Gruß Marcus

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7160
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#2

Beitrag von Hagen » Donnerstag 10. März 2016, 17:37

Vorteile neben der saubereren Hefeabtrennung ist die saubere Kalttrubabtrennung. Damit entfällt ein Umdrücken.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#3

Beitrag von tommes » Donnerstag 10. März 2016, 19:23

Achtung Hagen, hier geht es um den Bucket, nicht das Chronical

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7160
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#4

Beitrag von Hagen » Donnerstag 10. März 2016, 19:27

Eben Die Frage war doch nach den Vorteilen von konischen GT gegenüber Buckets (rein zylindr. Gärpötte?).
Insofern wollte ich dir Vorteile von ZKGs erklären :Wink
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

Benutzeravatar
BierBauer
Administrator
Administrator
Beiträge: 1916
Registriert: Sonntag 8. Januar 2006, 11:03
Wohnort: Erlangen

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#5

Beitrag von BierBauer » Donnerstag 10. März 2016, 20:03

Ne Hagen, wars nicht, lies die Frage nochmal genau.
Viele Grüße,
Stefan

McFly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 21. August 2014, 09:58

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#6

Beitrag von McFly » Freitag 11. März 2016, 12:04

Also was ich mich frage ist eigentlich folgendes:
Es gibt ja so einige Rezepte bei denen von Nachgärung vor der Flaschenabfüllung die Rede ist. Wie stelle ich das am besten an und eignet sich der Brewmaster Bucket dafür?
Kann man das Bier eigentlich auch nach abgeschlossener HG auf der Hefe stehen lassen oder beeinflusst das das Aroma negativ?
Für den Fall, dass ich das nicht tun kann, müsste ich mir also noch ein weiteres Gefäß für die Nachgärung anschaffen und das Jungbier nach der HG in den Tank zur Nachgärung füllen?
Welche Vorteile hat die Nachgärung vor der Flaschenabfüllung, CO2 kann es ja nicht sein wenn ich drucklos nachgären will.

Danke Marcus

Brian
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 12:48
Wohnort: Hamburg

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#7

Beitrag von Brian » Freitag 11. März 2016, 12:25

McFly hat geschrieben: Es gibt ja so einige Rezepte bei denen von Nachgärung vor der Flaschenabfüllung die Rede ist. Wie stelle ich das am besten an und eignet sich der Brewmaster Bucket dafür?
Kann man das Bier eigentlich auch nach abgeschlossener HG auf der Hefe stehen lassen oder beeinflusst das das Aroma negativ?
Für den Fall, dass ich das nicht tun kann, müsste ich mir also noch ein weiteres Gefäß für die Nachgärung anschaffen und das Jungbier nach der HG in den Tank zur Nachgärung füllen?
Welche Vorteile hat die Nachgärung vor der Flaschenabfüllung, CO2 kann es ja nicht sein wenn ich drucklos nachgären will.
Da gehen hier punktuell vermutlich die Meinungen auseinander. :Smile
Prinzipiell kann man das Bier auf der Hefe eine Weile stehen lassen, so scheinen viele hier keine negativen Erfahrungen von Autolyse oder anderem Fehlgeschmack zu haben.
Grundsätzlich wird idealerweise grün geschlaucht (wobei man in unserem Maßstab nur schwerlich den richtigen Zeitpunkt trifft, wir arbeiten und schlafen ja viel :Wink ) ansonsten beim Erreichen vom Endvergärungsgrad runter von der Hefe und mit Speise in die Nachgärung.
Diese mache ich zum Beispiel in einem KEG mit gekürztem Steigrohr, damit ich nach der Karbonisierung und einer Kälteklärung im Kühlschrank ein klares Bier umdrücken kann. Andere gehen ins normale KEG und zapfen das erste Bier trübe und schütten die Schlonze weg. :thumbdown

Danach kann in die Flasche mit Gegendruckabfüller gefüllt werden.
Alles in allem ein paar Schritte Arbeit, die etwas mehr in Richtung stabiler Qualität gehen sollte. Bei Nachgärung in Flaschen ist ja manchmal jede Flasche ein anderes Bier.
:puzz

Die Tage werde ich mir wohl den ZKG von SS Brewmaster bestellen. Ich finde es praktisch mit der Hefe in eine zweite Führung zu gehen und er sieht gut aus. :Wink Ansonsten komme ich mit den KEGs gut klar, die sind zudem auch druckbelastbar. :thumbup

McFly
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 21. August 2014, 09:58

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#8

Beitrag von McFly » Freitag 11. März 2016, 13:35

Ist denn eine Drucklose Nachgärung überhaupt Sinnvoll?

Benutzeravatar
Odin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 436
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#9

Beitrag von Odin » Freitag 11. März 2016, 13:45

McFly hat geschrieben:Ist denn eine Drucklose Nachgärung überhaupt Sinnvoll?
Nein, denn es ist dann eigentlich noch die Hauptgärung. Nachgärung wird eingesetzt, um die gewünschte Menge an Co2 im Bier zu binden. Sehr kalt geht das in gewissen Grenzen auch drucklos, dann wird daraus ein gering gespundetes, bzw. ungespundetes Bier. Im fränkischen auch a U (ein ungespundets Bier) genannt.
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze :Drink

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#10

Beitrag von hopfenbär » Dienstag 30. August 2016, 10:35

Bin auch an dem Brewmaster Bucket interessiert.
Wie ich es verstanden habe passen exakt 26L in das Gefäß. Reicht das um 20L(meine übliche Ausschlagmenge) Bier anzustellen? Könnte mir vorstellen das es recht knapp wird, vorallem bei einem Weißbier.

Wäre super wenn mir jemand seine Erfahrungen mitteilen könnte. :Drink
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
Stoppel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 20:18

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#11

Beitrag von Stoppel » Dienstag 30. August 2016, 11:13

Hi Leute,
da ich von der Menge her, nur in der Braumeister 10 Lt Klasse braue, habe ich mir vor einigen Monaten 2Stück SS Brewmaster Bucket mit 13 Lt gekauft.
Das Zeug ist schweineteuer aber man kauft sich diese Dinger nur einmal.
Die Behälter haben aus meiner Sicht nur Vorteile.
1. sehr leicht zu reinigen
2. große Öffnung für das Hopfenstopfen
3. Deckel mit Profiverschluss
4. durch den konischen Kessel, brauch ich vor dem Abfüllen nicht umschlauchen, ich fülle vom Bucket direkt in ein 9,45 Lt Keg.
Wasser wird wertvoller als Salz, versetzt man es mit Hopfen und Malz ! :thumbsup
Schöne Grüße !

Geri (STOPPEL)!

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#12

Beitrag von Brauknecht96 » Dienstag 30. August 2016, 11:34

Der Brewmaster Bucket ist kein ZGK sondern ein normales Gärfass aus Edelstahl - mit einigen Besonderheiten.

Das Fass wird nach unten hin schmaler und der Boden ist konisch. Die Hefe wird dort sehr konzentriert gesammelt. Dazu gibt es den drehbaren Racking Arm, mit dem man das Jungbier bis direkt über der Hefe sauber abziehen kann. Man bekommt dadurch sehr "klares" Jungbier (wenig Trub durch Aufwirbelung des Hefesediments) und natürlich geringe Verluste.

Das komplette Gegenteil ist übrigens das 30 Liter Gärfass mit grünem Deckel. Das hat eine für die Weiterverarbeitung extrem schlechte Kubatur. Der Durchmesser unten ist so groß, dass man das Fass zum Absaugen des Jungbieres schräg stellen muss, um alles zu erwischen. Das wirbelt wieder Trub auf, der mit im Abfülleimer landet. Abziehen über den Hahn geht auch nicht, da dieser ungefähr 10 cm über dem Boden angebracht ist. Hier muss/müsste man noch mehr kippen, was noch mehr Trub aufscheucht.

Hinter dem Brewmaster steckt schon die eine oder andere gute Idee. Ich finde das Konzept nicht schlecht.

KTF
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 11:33
Wohnort: Appenzell-CH

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#13

Beitrag von KTF » Dienstag 30. August 2016, 12:11

Also ich finde das Ding sieht sehr schick aus. Gefällt mir.
Aber ich sehe zwei Sachen, bei denen ich Zweifel habe:
- Der drehbare "Racking-Arm" ist ne tolle Sache, aber wie ist es da mit Hygiene / Reinigbarkeit?
- Der Konus ohne unteren Ablaufhahn. Wenn ich nicht unten Hefe abziehen kann, macht der Konus nur noch halb soviel Sinn. Ja, ein bisschen weniger Verluste etc. Aber optimalerweise könnte ich doch unten sauber abziehen.

Hat dazu jemand wirklich Erfahrungen gemacht? Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Grüsse,

Flo

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#14

Beitrag von hopfenbär » Dienstag 30. August 2016, 13:25

Könnte man nicht unten einen Ablaufhahn anschweißen?
Bzgl Racking-Arm, lässt sich dieser von aussen verstellen? Man hat ja nicht immer gleichviel Bodensatzu und möchte die Position evtl anpassen?
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

KTF
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 11:33
Wohnort: Appenzell-CH

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#15

Beitrag von KTF » Dienstag 30. August 2016, 14:33

Ja, einfach mal die Hersteller-Homepage googlen, da zeigen sie das man den von außen drehen kann. Das ist ja das Gute daran.
Hmm, irgendwas um 250€ für einen 26l Topf ausgeben und dann selber noch nen Hahn dran schweißen wäre jetzt nicht meine Wünschoption...

Beste Grüße

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#16

Beitrag von Tozzi » Dienstag 30. August 2016, 17:02

Ich habe den 7 Gallon (26 Liter) Brewmaster Bucket seit 9 Suden im Einsatz und bin sehr zufrieden damit.

Der Racking Arm ist von außen verstellbar.
Zum Reinigen kann man ihn einfach abziehen, die O-Ringe sind aber sehr empfindlich und reißen leicht.
Sind aber Standard Größen (Buna 8,5 mm x 1 mm) und dementsprechend kann man leicht Ersatz auf Vorrat beschaffen, siehe hier.

Ich habe auch schon 25 Liter drin vergoren, dann braucht man halt einen Blow Off Schlauch.
viewtopic.php?p=149389#p149389
Dazu empfehle ich dieses Teil hier:
http://www.ssbrewtech.com/products/blow ... rc=related
So kann man auch prima Hefe ernten.

Das beste ist aber, das Ding ist wirklich ruck zuck saubergemacht.
Es wiegt nicht viel, und hat zwei Griffe, an denen man es auch im befüllten Zustand herumtragen kann.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#17

Beitrag von hopfenbär » Mittwoch 31. August 2016, 17:33

Stephan, danke für die ausführliche Antwort.
Hört sich alles ziemlich gut an, werde mir den Eimer jetzt bestellen. :Drink
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

reinhold_eins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 89
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 11:13

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#18

Beitrag von reinhold_eins » Montag 12. September 2016, 19:26

Hi zusammen,

ich hab mich jetzt auch endlich durchgerungen diesen Eimer zu bestellen, weg mit den Plaste Gärfässern :thumbup

Zur Erstreinigung + Passivierung habe ich folgendes auf der Herstellerseite gefunden:

Code: Alles auswählen

FIRST TIME USE

Cleaning
Prior to your first time use, you should wash the equipment with Tri-Sodium Phosphate (TSP) in hot water following the 
manufacturer’s recommendations.  After the TSP wash, rinse well and use a soft cloth to dry all surfaces.

Passivation
It’s a good idea to passivate your stainless steel equipment with an acid based solution.  Filling the vessel with StarSan at 
1oz per gallon of water or other acid passivation solution at the recommended strength and at a temperature of 70-80F for 
20 minutes, followed by an air dry is all that is needed.

Sanitizing
We recommend you sanitize your equipment with StarSan or other acid based sanitizer per the manufacturer’s recommended directions prior to use.
Da wohl doch einige hier den Brewbucket Zuhause stehen haben, habt ihr euch 1:1 an diese Anleitung gehalten?

So viel Aufwand habe ich bisher noch nicht betrieben, wenn ich das richtige verstehe muss mit Lauge gereinigt und danach bei 22-26°C mit saurem Reiniger (Five Star - Saniclean?) passiviert werden?

Grüße,

Rey

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#19

Beitrag von Tozzi » Montag 12. September 2016, 21:41

reinhold_eins hat geschrieben:ich hab mich jetzt auch endlich durchgerungen diesen Eimer zu bestellen, weg mit den Plaste Gärfässern
Wirst es nicht bereuen. :thumbup
reinhold_eins hat geschrieben:Zur Erstreinigung + Passivierung
Ist alles nicht so schlimm.
Bevor Du das Ding zusammenbaust, würde ich mit einem weichen Schwamm und Spülmittel die Ölreste von der Herstellung beseitigen.
Kannst natürlich auch TSP (Trinatriumphosphat) nehmen, damit geht's ratz-fatz.
Ich kann Dir da auch ein, zwei Esslöffel voll von schicken.

Danach zusammenbauen und passivieren.
Hier ist ein Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=8l21T_dPbNw
Kannst StarSan oder SaniClean nehmen, StarSan find ich eh gut. Davon hab ich immer eine Sprayflasche parat und ich desinfiziere/passiviere damit auch meine Kegs.
Die Lösung kann man auch einige male wiederverwenden.
Ich habe immer ein spezielles Reinigungs Keg voll mit dem Zeug. Wenn man das umdrückt, kann man selbiges Keg auch gleich für's Bier verwenden.

Das Gute ist, danach kannst Du den Eimer direkt verwenden, denn er ist nicht nur passiviert, sondern auch gleich desinfiziert.

Ob das wirklich nötig ist, kann ich nicht sagen, aber schaden wird's nix und wir sprechen ja doch von einer Investition, von der man lange was haben will.
Viele Grüße aus München
Stephan

reinhold_eins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 89
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 11:13

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#20

Beitrag von reinhold_eins » Montag 12. September 2016, 22:31

Hi Stephan,

danke für das Video!

Habe bei der Forensuche auch schon gesehen dass du eine Quelle für Ersatz O-Ringe aufgetan hast, da werde ich mich auch gleich eindecken!

StarSan hätte ich jetzt da, die geben 1oz pro Gallon an, das wären dann umgerechnet bei voller Ladung zum einwirken bei 7 Gallonen 207ml, kommt das hin? Oder hast du deines zum passivieren nur eingesprüht?

Wenn du natürlich etwas TSP übrig hättest für mich wäre das echt klasse, ich glaube kaum dass ich das in so kleinen Mengen bekommen und / oder die Restmenge je aufbrauchen würde..

Grüße,

Rey

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#21

Beitrag von Tozzi » Dienstag 13. September 2016, 00:15

Hallo Rey,

die Ersatz O-Ringe sind definitiv keine schlechte Idee.
Der eine der dabei ist ist eigentlich ein Witz.
Ein klein wenig Schankhahnfett draufzuschmieren sollte aber helfen, dass man erst mal wenigstens 2-3 Brauzyklen machen kann.
Die 200 ml kommen hin. Ist recht konzentriert auf diese Weise. Nur einsprühen kann man sicher auch, aber das wär mir zu unsicher und zu nervig, da wärst Du ja die ganze Zeit am Wischen.
Der Rest der Flasche reicht eh erst mal für 10 Jahre oder so.
Und wie gesagt kannst Du das nachher erst mal in ein Keg umfüllen und noch ein Jahr lang weiterbenutzen, wenn die Möglichkeiten da sind.

Wegen des TSP schreib mir einfach eine PN mit Deiner Adresse.
Ich schick dann auch gleich ein paar O-Ringe mit.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#22

Beitrag von karlm » Donnerstag 14. September 2017, 18:45

Ich bin seit gestern auch stolzer Besitzer eines Brew Bucket Brewmaster Edition 26 l. Dank an Tozzi für seine Tipps. Dazu zwei Fragen:
1) 10 %ige Zitronensäure soll ja der Hammer sein zum Passivieren. 30 Min bei 65 Grad. Dazu müsste ich ja den Eimer voll machen also 26 Liter. Dafür bräuchte ich ja dann ca krasse 2,6 kg (auf ca 23,4 kg Wasser) reines Zitronensäurepulver (das ich auch jetzt habe). Aber ist schon krass viel, oder? Nicht verrechnet?

2) So ganz klar ist mir noch nicht, wie man den Racking Arm von außen drehen soll. Einfach den ganzen Hahn drehen? Dann müsste man den ja echt mit nen bisschen Hahnfett darauf vorbereiten...

Gruß
Karlm
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#23

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 14. September 2017, 18:57

Gratuliere! :Drink

1.)
Ich hab da noch was gefunden:
https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi ... 001362.pdf
Demnach ist eine 4% Lösung perfekt, bei 85˚C 30 Minuten einwirken lassen.
Also etwa ein Kilo Zitronensäure insgesamt.

2.)
Ja, den ganzen Hahn drehen. Ein wenig Hahnfett schadet sicher nicht. Zumal man den "Dreh" raushaben muss zwischen Dichtigkeit und Gangbarkeit.
Meistens ist der "Rüssel" aber nach der Gärung noch etwas über dem Sediment, so dass das Drehen unnötig ist.
Während der Gärung muss er auf jeden Fall nach unten zeigen! Sonst kann er verstopfen.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#24

Beitrag von karlm » Donnerstag 14. September 2017, 21:33

Tozzi hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2017, 18:57
1.)
Ich hab da noch was gefunden:
https://ntrs.nasa.gov/archive/nasa/casi ... 001362.pdf
Das ist ja cool, hat mir das Internet nicht ausgespuckt. Nette Studie, genau zum Thema. Allerdings verstehe ich nicht ganz genau was sie mit Phase 1, 2 und 3 wollen. Einfach verschiedene Tests unter verschiedenen Bedingungen? Salzkammer, Athmosphäre? Dann kapiere ich aber den Unterschied zwischen Phase 1 und 2 noch nicht, weil die Bedingungen ähnlich sind und beides in der Salzkammer.

85 °C, hält das alles aus? Hahn? O-Ringe? Vielleicht die O-Ringe weg lassen und es etwas tropfen lassen in der Badewanne.
Tozzi hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2017, 18:57
2.)
Ja, den ganzen Hahn drehen. Ein wenig Hahnfett schadet sicher nicht. Zumal man den "Dreh" raushaben muss zwischen Dichtigkeit und Gangbarkeit.
Meistens ist der "Rüssel" aber nach der Gärung noch etwas über dem Sediment, so dass das Drehen unnötig ist.
Während der Gärung muss er auf jeden Fall nach unten zeigen! Sonst kann er verstopfen.
Absolut heißer Tipp! Darauf wäre ich nicht gekommen, Rüssel nach unten. Guter Punkt!! Man könnte ihn sonst auch etwas weiter runter als horizontal zeigen lassen, dann schon mal Bier abziehen, und später wenn er sichtbar wird von oben noch weiter nach unten drehen um den letzten Rest rauszukratzen.

Die Dichtungen sind recht empfindlich scheint mir. Ich habe gleich jeweils 10x große und kleine mitbestellt, allerdings von den großen ist die Stärke des Gummis etwas kleiner. Ich hoffe die funktionieren trotzdem.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#25

Beitrag von karlm » Donnerstag 14. September 2017, 21:40

Aha, ok, also Phase 1 ist dann mehr Optimierung, Phase 2,3 ist dann mehr der konrete Vergleich zu Salpetersäure. Für uns wäre dann nur Phase 1 interessant.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#26

Beitrag von karlm » Donnerstag 14. September 2017, 22:43

Tozzi hat geschrieben:
Dienstag 30. August 2016, 17:02
Dazu empfehle ich dieses Teil hier:
http://www.ssbrewtech.com/products/blow ... rc=related
So kann man auch prima Hefe ernten.
Wie meinst du denn das mit dem Hefe ernten? Verstehe ich irgendwie nicht. Also, Hefe ernten ist klar, aber ich verstehe nicht den Zusammenhang mit dem Bucket und dem 90 Grad Anschluss.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#27

Beitrag von Tozzi » Freitag 15. September 2017, 01:11

Das wäre dann eine eher fortgeschrittene Methode, "Burton Blow Off".
Man erntet die "abgeblasenen" Kräusen.
Aber erst mal ist das Teil dafür gut, dass der Schlauch nicht abknickt und es Dir dann doch den Deckel abhebt, wenn der Eimer zu voll war...
Viele Grüße aus München
Stephan

Malzmagen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 21:23

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#28

Beitrag von Malzmagen » Freitag 15. September 2017, 07:55

karlm hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2017, 18:45
...

2) So ganz klar ist mir noch nicht, wie man den Racking Arm von außen drehen soll. Einfach den ganzen Hahn drehen? Dann müsste man den ja echt mit nen bisschen Hahnfett darauf vorbereiten...
...
Meiner Erfahrung nach ist das Teil irgendwie unnütz. Ich lasse den Racking Arm meistens weg. Die erste Flasche und die Flaschen bei denen ich den Brewbucket etwas ankippe stelle ich separat und dienen als Test und Ungeduldsflaschen.
Mit Racking Arm hatte ich meist das Problem das dieser, für meinen Geschmack, zu früh Luft zieht und dann lief nichts mehr.

Gruß
MM

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#29

Beitrag von karlm » Freitag 15. September 2017, 09:59

Tozzi hat geschrieben:
Freitag 15. September 2017, 01:11
Das wäre dann eine eher fortgeschrittene Methode, "Burton Blow Off".
Man erntet die "abgeblasenen" Kräusen.
Aber erst mal ist das Teil dafür gut, dass der Schlauch nicht abknickt und es Dir dann doch den Deckel abhebt, wenn der Eimer zu voll war...
Ah, jetzt verstehe ich, ok, Hefe aus dem Blow Off ernten. Na, da muss ich mich ja mal belesen. Der Blow off den ich benutzen möchte hat schon 90 ° eingebaut.
Malzmagen hat geschrieben:
Freitag 15. September 2017, 07:55
karlm hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2017, 18:45
...

2) So ganz klar ist mir noch nicht, wie man den Racking Arm von außen drehen soll. Einfach den ganzen Hahn drehen? Dann müsste man den ja echt mit nen bisschen Hahnfett darauf vorbereiten...
...
Meiner Erfahrung nach ist das Teil irgendwie unnütz. Ich lasse den Racking Arm meistens weg. Die erste Flasche und die Flaschen bei denen ich den Brewbucket etwas ankippe stelle ich separat und dienen als Test und Ungeduldsflaschen.
Mit Racking Arm hatte ich meist das Problem das dieser, für meinen Geschmack, zu früh Luft zieht und dann lief nichts mehr.
Tja, ganz weglassen war auch mein erster Gedanke. Auf jeden Fall wie Tozzi schreibt nach unten zeigen lassen. Ich würde ihn dann vielleicht waagerecht stellen und erst für die letzten Flaschen wieder nach unten. Um mehr Bier abzuziehen ohne den Eimer schräg zu stellen. Naja, man muss es wohl ausprobieren.

Meint ihr denn die O-Ringe halten die 80-85 °C in der Zitronensäure aus?
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Malzmagen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 21:23

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#30

Beitrag von Malzmagen » Freitag 15. September 2017, 10:38

Kann man auch machen ist mir beim Abfüllen aber zu viel Fummelei. Der Hahn ist mir dabei schon einmal undicht geworden.

Temperatur und Säure halten die aus da die Dichtungen aus EPDM sein dürften.

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#31

Beitrag von karlm » Dienstag 26. September 2017, 20:20

Ich hab' da nochmal eine Frage: Ich hab bis jetzt immer mit so einem automatischen Abfüllröhrchen gearbeitet. Wie fummel ich mir das denn am besten an den Hahn vom Brewbucket dran, oder passt das zufällig?
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#32

Beitrag von Tozzi » Dienstag 26. September 2017, 20:33

Probier's aus. Sollte eigentlich passen. Sonst nimm eine Schlauchschelle.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#33

Beitrag von karlm » Dienstag 26. September 2017, 20:50

Ok, ich werds mir am WE mal anschauen. Eigentlich hätte ich gerne auch, dass das Abfülröhrchen senkrecht steht. Dafür müsste ich wohl ein Stückchen Schlauch dazwischen friemeln. Vielleicht kann ich sowas besorgen.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#34

Beitrag von Tozzi » Dienstag 26. September 2017, 21:40

Das mit den verschiedenen Schlauchdurchmessern, dann auch noch zöllig oder metrisch, ist halt ein beständiges Ärgernis. :Mad2
Irgendwann hat man dann aber alles beieinander und es gibt keine Sauereien mehr.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#35

Beitrag von karlm » Donnerstag 28. September 2017, 12:53

Ich wollte nur kurz berichten: Ich habe also den BB (brewbucket) zuerst mit Spülmaschinenpulver ein bisschen in warmem Wasser eingeweicht und sauber gemacht. Dann habe ich ordentlich ausgespült und den BB randvoll gemacht mit ca. 73 °C warmem Wasser. Dann ca. 1,1 kg reine Zitronensäure rein. Frei nach den Ergebnissen der United Space Alliance. Dann musste ich festellen, dass die Zitronensäure am Boden liegt und ich nichts hatte was lang genug war zum Aufrühren. Durch Umrühren oben hat sich die Zitronensäure aber dann doch aufgelöst. Den Kram habe ich dann 30 Min stehen lassen und dann gut ausgespült.

Ob es langzeittechnisch was bringt, kann man jetzt natürlich noch nicht sagen. Wenn ich Rost sehe, dann sage ich Bescheid.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#36

Beitrag von Werner » Dienstag 17. April 2018, 19:42

Moin Leute,

Mein Brewmaster Bucket wurde heute geliefer :Bigsmile
Werde das Teil am WE mit einem Kölsch einweihen. Nun zur Vorbereitung bzw. erstmaligen Reinigung.
Ich habe jede Menge Sodapulver vorrätig. Ist es nicht ausreichend, den ganzen Kessel mit 60-70 Grad Sodalösung zu füllen,
Ein bis zwei Stunden einwirken lassen und anschl. mit klarem Wasser ausspülen ?

Wie behandelt ihr das Teil bevor Ihr die abgekühlte Würze einfüllt ? Mein plastikfass hab ich vorher immer mit 70% isoprop eingesprüht und ablaufen lassen. Kann ich das bei dem Edelstahl genauso handhaben ?

Bis denne.
Gruß
Werner :Drink

Benutzeravatar
Logan86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 29. November 2017, 17:46
Wohnort: Graz

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#37

Beitrag von Logan86 » Dienstag 17. April 2018, 19:59

Hi,

hab jetzt auch schon ein paar Sude in dem Teil vergärt, ist echt spitze! Ich reinige den Brewbucket nach der Gärung mit PBW und spüle dann mit Wasser aus, danach trockenwischen mit ein wenig Isoprop damits schneller trocknet. Danach wird er kopfüber eingelagert.
Vor dem Befüllen spüle ich den Brewbucket mit Starsan aus.
Instagram: @kerberos_braeu

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#38

Beitrag von Werner » Dienstag 17. April 2018, 20:18

Logan86 hat geschrieben:
Dienstag 17. April 2018, 19:59
Hi,

hab jetzt auch schon ein paar Sude in dem Teil vergärt, ist echt spitze! Ich reinige den Brewbucket nach der Gärung mit PBW und spüle dann mit Wasser aus, danach trockenwischen mit ein wenig Isoprop damits schneller trocknet. Danach wird er kopfüber eingelagert.
Vor dem Befüllen spüle ich den Brewbucket mit Starsan aus.
Was ist "PBW" :Grübel

Isoprop scheint ja soweit ok zu sein. Ich meine aber die erste Reinigung mit Sodalösung vor der ersten Inbetriebnahme.
Gruß
Werner

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#39

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 17. April 2018, 21:41

Die Kühlspiralen vom FTSs Kit gibts einzeln.
Kennt jemand eine Bezugsquelle, bei der man auch die Neopren Jackets für den Brewbucket Mini getrennt von dem FTSs Kit bestellen kann?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Aki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 204
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2013, 12:45
Wohnort: Braunschweig

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#40

Beitrag von Aki » Dienstag 17. April 2018, 22:04

Wasser schmeckt erst, wenn es in der Brauerei war.

Woda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2016, 02:08

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#41

Beitrag von Woda » Mittwoch 18. April 2018, 00:01

Hallo zusammen,

die Neopren-Jacken habe ich hier einzeln bestellen können: https://www.brewuk.co.uk/jacket-bucket.html
Leider ist die Artikel Beschreibung nicht mehr ganz vollständig. Ansonsten einfach den Shop anschreiben, hatte bisher nur netten Kontakt.

Wo gibt's denn die Spiralen einzeln? :thumbsup

[Edit:] Gerade gelesen, dass du die Jacken für den Mini suchst. Ich hatte meine für den normalen Bucket bestellt.
Viele Grüße
Daniel

Meine Vorstellung: viewtopic.php?f=50&t=13056

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#42

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 18. April 2018, 00:12

Die Spiralen gibt es überall mal sporadisch. Ich hatte die damals schon mal in Belgien bestellt und MaltMiller hat sie momentan auch.
MaltMiller hat mir heute aber zurückgeschrieben, dass es die Neoprenjacken nicht einzeln gibt.
Offenbar befassen sich andere Shops damit :-). Werde morgen nochmal bei BrewUK wegen der Mini-Jacken anfragen.
Danke
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3445
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Ss Brewmaster Bucket

#43

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 18. April 2018, 00:54

Die Verfügbarkeit der Ss Brewtech Zubehörteile in Europa ist eine unendliche Geschichte, leider.
Ich habe schon ein paar mal in den saueren Apfel gebissen und mir die Sachen über eine Freundin in den USA schicken lassen.
Das meiste davon ist allerdings inzwischen hier auch erhältlich; Geduld zahlt sich da mal wieder aus.

Die europäischen Distributoren (die auch auf der "Sseite" gelistet sind), von Nord nach Süd: Den russischen Shop hab ich mal ausgelassen, da verstehe ich leider kein Wort und die Seite scheint ausschließlich auf russisch verfügbar zu sein...
Dürfte auch was Porto und Zoll betrifft nicht besser sein als direkt in den USA zu bestellen. Versand aus Italien ist leider auch extrem teuer normalerweise, warum weiß niemand.
Die Leute von Ss Brewtech selbst haben sich in der Vergangenheit leider wenig kooperativ gezeigt und verweisen lieber ganz einfach auf ihre Distributoren. Das wird dann oft zum Glücksspiel.
Viele Grüße aus München
Stephan

Antworten