Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Alpha-Säure Hopfen!
Member
Member

tak
Beiträge: 79
Registriert: 16.12.2004
Status: Offline
Geschlecht: männlich
smilies/question.gif erstellt am: 16.12.2004 um 08:20  
Hallo!!

Hab mir unlängst im Internet ein paar Hopfenpflanzen gekauft. Würde gerne nächstes Jahr im Herbst mein Bier mit eigenen Dolden brauen. Hab aber keine Ahnung welche Menge ich verwenden soll da ich den Alpha-Säure Gehalt nicht kenne. Hat jemand Erfahrung mit selbst angebauten Hopfen und weiß wie man den Alpha-Säure Gehalt bestimmen kann??
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Member
Member

Brause
Beiträge: 98
Registriert: 24.6.2004
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 16.12.2004 um 09:17  
;)
Hallo Tak,
willkommen im Club!
Jaaahh,ich habe Erfahrungen mit selbst angebautem Hopfen,gute wie äußerst leidvolle!
Um Dir die leidvollen zu ersparen rate ich Dir,den Hopfen beim Einsetzen ins Erdreich "einzusperren",d.h. den Wurzelballen z.B. in einen Eimer zu setzen,damit er "unter Tage" (also in der Erde) nicht zum Nachbarn weiter wandern kann,es sei denn,dieser ist auch Hobbybrauer und möchte auch Hopfen in seinem Garten haben. Andernfalls wäre schlecht! :mad:
Der Eimer sollte am Boden KLEINE löcher haben um den Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren.

Zum Brauen eignet sich lediglich weiblicher/unbefruchteter Hopfen. Ich hoffe,Du hast solchen bei ebay erstanden!?!

Was den Alphasäuregehalt anlangt gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Probieren,versuchen,experimentieren.
Ich habe zunächst meine Sude geteilt und mit unterschiedlichen Mengen gehopft und mir
Notizen gemacht. Dabei ist zu berücksichtigen,dass die Mengenangaben in den Rezepten
sich auf GETROCKNETEN Doldenhopfen beziehen. Verwendest Du den frisch geernteten
musst Du entsprechend höher dosieren,wg. der Feuchtigkeit im Frischhopfen.

2. Du hast am Ort oder in der Nähe eine Brauerei mit Labor (wie wir in Dortmund). Die könnten
Dir bestimmt eine Alphasäuregehaltsbestimmung (schönes Wort fürs Galgenmännchenspiel)
liefern. Das hab ich nachträglich auch gemacht,um meine Erfahrungen abzusichern.

Im Frühjahr treibt der Hopfen Jungtriebe (Fexen) aus. Davon solltest Du 4-5 zum Weiterwuchs anleiten,d.h. an Schlingschnüre pder -drähte andrehen (rechtsdrehend). Die übrigen Fexen nicht wegwerfen sondern wie Spargel zubereiten und mit einem schlanken,hopfenbetonten Pils "wegshreddern".
Viel Glück bei der Hopfenkultivierung!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Posting Freak
Posting Freak

gnadle
Beiträge: 1090
Registriert: 14.3.2003
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 16.12.2004 um 14:42  

Zitat:
Hat jemand Erfahrung mit selbst angebauten Hopfen und weiß wie man den Alpha-Säure Gehalt bestimmen kann??

Wenn ich mich richtig erinnere hat Ughi im Herbst einen 'Vergleichstest durchgeführt: je ca. 1 Liter Zuckerwasser mit eine bekannten Alfa-Menge und im Vergleich dazu der seblsgepflückte, bis zur "Geschmacksgleichheit. Dann Dreisatzrechnung. War anscheinend für unsere Massstäbe ausreichend genau. Schau mal in älteren Posts vom September 2004 nach. Da haben wir viel darüber ausgetauscht.


____________________
Gnadle
"Beer is living proof that God loves us and wants us to be happy." (Benjamin Franklin)
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Member
Member

schulste
Beiträge: 61
Registriert: 11.8.2003
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 16.12.2004 um 15:06  
. . . und wenn man sehr professionell das machen möchte, gibt's auch das Siebel Institute.

www.siebelinstitute.com

Für $40 (ungefähr 30 €), das Institut kann % aa bestimmen. Für nur $75 (56 €), kann beide ( % aa und % ba) bestimmen. Muss auch die Hopfen nach Chicago schicken!

Doemens e. V. kann das auch machen. Die sind in Deutschland aber die % aa und ba messung kostet 118 €.

Steven
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 16.12.2004 um 16:58  
Hi,

also für 30 € kann ich mehr als 3 kg Hopfen kaufen. Ich würde auf die Geschmacksprobe a la Ughi setzen.

Tschüß

Niko
Antwort 4
Member
Member

schulste
Beiträge: 61
Registriert: 11.8.2003
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17.12.2004 um 11:17  
also wenn ich habe die Frage richtig verstanden, tak gefragt hat wie man die Alpha-säure bestimmen kann. Eine Geschmacksprobe ist eine qualitätive Bestimmung. Ich habe einfach die quantitätiven Moglichkeiten angedeutet. Für 30€ könnte man auch 2-3 Kisten Bier kaufen, aber wir brauen selber. Entschuldigen Niko.

Steven
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2019 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum