Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Pimp my Silvercrest
Posting Freak
Posting Freak

Kirk1701
Beiträge: 2828
Registriert: 30.11.2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 9.6.2013 um 21:30  
Hallo zusammen,

viele kennen mich aus dem Forum. Meinen ersten Sud hatte ich 1995 eingebraut nach Vorlage des Vogel mit Windeln und alles was dazugehört. Seitdem hat sich einiges getan.

Die Tage war es dann soweit, dass mich ein Kollege ansprach, dass er nun auch gerne etwas professioneller und ohne Windeln brauen möchte. Da man auch mit der Kombirast sehr gut Pilsener Biere brauen kann, habe ich ihm einen Silvercrest Einkocher mit einigen Modifikationen vorgeschlagen.

Diese möchte ich hier vorstellen, da ich meine, dass man mit dem Silvercrest für wenig Geld eine gute Anlage aufbauen kann.

Los gehts!

Als erstes ein Bild von den Bauteilen die ich verwendet habe.



Als erstes einige Fittinge und einen Kugelhahn um den Plastikhahn zu ersetzten. Dann noch einen Panzerschlauch 3/8" und ein 4mm Rundmessing, welches später in den Panzerschlauch kommt. Natürlich gehört auch ein Rührwerk aus Edelstahl dazu.

Ok, die erste Aktion ist nun den Panzerschlauch von dem Innenleben zu befreien. Also mit der Puksäge den Panzerschlauch einsägen.



Nach zwei Minuten ist es geschafft und der Panzerschlauch ist mehr oder weniger sauber getrennt.



Nun mit den Fingern das Geflecht zusammenschieben.



Gechafft!



Nun gehts weiter mit dem Winkel und dem Kupferrohr. Das wird benötigt damit auch wirklich die Würze am Boden angesaugt werden kann.



Damit keine Luft gezogen werden kann, wird das Kupferrohr mit dem Winkel verlötet. Das ist wichtig, da sonst die Würze nicht angesaugt werden kann.



Hier ist der Winkel probehalber eingebaut zu sehen.



Paßt! Nun wird der Panzerschlauch über das Kuperrohr geschoben und verschraubt.



So wird es später aussehen. Zwischen den O-Ringen muß man sich die Topfwand vorstellen.



Als nächstes muß nun das 4mm Rundmessing vorbereitet werden. Es soll später den Panzerschlauch an die Topfwand drücken.



Das Rundmessing muss nun von Hand auf den Radius des Topfes gebogen werden. Nicht genau der Radius sondern etwas größer damit der Panzerschlauch an die Wand gedrückt wird.



Nun das Rundmessing in den Panzerschlauch....



....und alles zusammenbauen.

Als letztes kommt nun das Rührwerk zum Einsatz. Es ist aus Edelstahl gelasert, die Welle gedreht, und der Deckel aus POM gefräst. Das paßt alles so gut, dass man das Rührwerk einfach einclipsen kann, ohne das sich etwas mitdreht.



Hier zusammengebaut:



Hier kann man sehen, dass der Tempfühler frei ist und die Paddel wirklich bis 2mm über den Boden reichen.



Hier dann einmal alles zusammengebaut.



Mit dieser Modifikation hat man nun eine halbautomatische Anlage für deutlich unter dem Preis eines Braumeisters 20l.

Das Rührwerk paßt auch auf den Weck Einkocher ohne extra schrauben. Das Motörchen habe ich mit 7kg Malz und 21l Hauptguss getestet. Es brennt nichts an und die Maische wird gut umgewälzt.

Braubericht folgt.... hier --> http://hobbybrauer.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthre ad&tid=19852

Das Rührwerk gibts dann hier --> http://hobbybrauer.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthre ad&fid=5&tid=22874&page=1&orderdate=ASC

Kirk


[Editiert am 23.8.2014 um 20:48 von Kirk1701]



____________________

Dieses Bier ist in Deutschland leider
nicht verfügbar, da es möglicherweise
Hopfen enthält, für die die erforderlichen
Geschmacksrechte von der GMEA nicht
eingeräumt wurden
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2019 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum