Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Bierfiltration: Erfahrungen mit diesem Filter?
Junior Member
Junior Member


Beiträge: 16
Registriert: 17.8.2012
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 01:11  
Hi liebe Braugemeinde!

Ich denke daran, bald auf "Kegging" um zu steigen und habe mich im Zuge dessen ein wenig zum Thema Filtration eingelesen. Ich würde gerne (auch wenn ich naturtrübe Biere eigentlich mehr mag) den Versuch starten, ob es mir gelingt ein helles Lagerbier zu brauen, das ein Leihe beim probieren nicht von Kaufbieren unterscheiden kann. Ich dachte also an Gärung im Gäreimer, Nachgärung im Keg, dann Filtern, zurück ins Keg, Karbonisierung einstellen und dann ein paar Fläschchen abfüllen (dachte da an die Beergun)

Über ein paar Youtubevideos von Americanischen Homebrewer kam ich auf folgenden Filter: http://www.midwestsupplies.com/midwest-beer-clarity-filter- system.html

Hat damit jemand schon Erfahrungen? Und bekommt man soetwas auch in Deutschland? Kennt jemand Alternativen in ähnlicher Preisklasse?

(Zur Info: Ich braue lediglich zw. 25 und 50l(doppelsud))

Danke für die Hilfe und Gutsud!
;)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Posting Freak
Posting Freak

Bierwisch
Beiträge: 1512
Registriert: 15.5.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 05:35  

Zitat von Hoertator, am 19.9.2013 um 01:11
Ich würde gerne (auch wenn ich naturtrübe Biere eigentlich mehr mag) den Versuch starten, ob es mir gelingt ein helles Lagerbier zu brauen, das ein Laie beim Probieren nicht von Kaufbieren unterscheiden kann.


Hallo Hoertator,

warum willst Du Dich zurückentwickeln? Die Evolution hat nach dem Kaufbier erst noch das Fernsehbier und dann als Gegengewicht das Selbstgebraute erschaffen und Du willst jetzt wieder einen Schritt zurückmachen? Sorry, aber das verstehe ich nicht.

Du hast es in der Hand, Biere zu brauen, die um Längen besser sind als jedes Bier, daß der durchschnittliche deutsche Pilstrinker kennt! Nutze Deine Kreativität, Deine Zeit und Deine Resourcen als Hobbybrauer, um etwas ganz neues zu schaffen oder meinetwegen auch, um erprobte Hobbybraurezepte umzusetzen und damit Dir, Deinen Freunde und Bekannten völlig neue Geschmackserlebnisse zu bescheren! Aber doch nicht, um ihnen zu zeigen, daß auch Du langweilige Industrieplörre herstellen kannst!

Sorry, nichts gegen gefiltertes Bier, aber Deine Begründung schrie geradezu nach einer solchen Antwort.

Wenn Du ein wenig suchst, findest Du ein paar Diskussionen zum Filtern. Speziell Holger (Pohl) hat dazu ausgiebige Versuche durchgeführt.

Gruß,
Bierwisch


____________________
Der Klügere kippt nach!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Senior Member
Senior Member

hb9cjs
Beiträge: 267
Registriert: 29.6.2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 05:37  
Tschau Hoertator

Ich hatte diesen Filter bei mir in Betrieb. Er funktioniert sehr gut, aber das Bier wird nicht nur sehr klar, es wird definitiv auch viel Geschmack herausgefiltert. Der Unterschied ist für mich derart gross, dass ich den Filter nicht mehr verwende. Ich drücke höchstens noch von einem KEG in ein anderes um. Die Filterpatronen sind auch nicht perfekt zu reinigen und leiden mit der Zeit etwas, d.h. die Filterwirkung lässt mit der Zeit nach. Ich kann diesen Filter empfehlen, denn er macht genau das was er soll. Und das handling ist einfach, braucht keine Pumpe. Ein Tipp: Nicht zuviel Druck geben beim umdrücken, sonst wird das Bier aufkarbonisiert. Viel Spass beim Filtern.
Gruss Üelu
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Posting Freak
Posting Freak

rattenfurz
Beiträge: 2512
Registriert: 11.7.2012
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 07:33  
Schau mal hier, hier gibt es einen einfachen Eigenbau eines Kieselgurfilters:

http://hobbybrauer.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthre ad&tid=18217

Wenn man das vielleicht nicht kerzenförmig sondern Flächenförmig in einer Brotdose vollzieht, könnten vielleicht auch stockungen in der Bierzufuhr kein Problem mehr darstellen...
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Junior Member
Junior Member


Beiträge: 16
Registriert: 17.8.2012
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 16:01  
@Bierwisch: Ich stimme dir voll und ganz zu! Nur finde ich, dass es auch eine Herausforderung ist ein Industriebier mit einfachsten Mitteln zu brauen. Egal, ob ich auch bessere Bier machen könnte. EIne Challenge ist es allemal!

@hb9cjs: Danke für die Antwort! Woher hast du den Filter bekommen? Gibt es auch einen deutschen Shop, der ihn anbietet?
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Posting Freak
Posting Freak

Holger-Pohl
Beiträge: 2920
Registriert: 1.3.2003
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 19.9.2013 um 19:34  
Profil anzeigen E-mail senden Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2020 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum