Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Verkostung Roggenbier "ROGG ' N ' ROLL" aus der "Old Moonshiners Brew Bietigheim"
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 4.7.2014 um 21:06  
Habe von unserem Forumsmitglied Shadow eine Flasche seines Roggenbieres "ROGG'N'Roll" geschenkt bekommen,
welche ich - nach ein paar Tagen Ruhe im Kühlschrank - soeben geöffnet und verkostet habe.

Fotos habe ich keine gemacht, wie ein dunkles Bier aussieht, weiß vermutlich jeder hier :)


Betrachten wir mal das Bier an sich.....ROGG ' N ' ROLL - ein sehr ansprechender Name.
Schaun mer mal (hätt der Beckenbauer gesagt), obs auch im Glas Rock'n'Roll gibt.

Und in der Tat, der Name ist Programm !

Nach dem Öffnen der Flasche (sanfter Plopp, sehr gut carbonisiert) ist deutlich der Geruch von Roggensauerteig wahrnehmbar.
Kräftig, aber nicht unangenehm.

Beim Einschenken (schräg ins Glas, ähnlich Weißbier) fällt die eher zurückhaltende Schaumbildung auf, der Schaum ist zunächst schokoladig verfärbt,
hellt aber nach kurzer Zeit auf und ist nach etwa einer Minute nur noch ein "Kränzchen" am Bierglas entlanng.
Mich stört das nicht, es beeinträchtigt das Bier an sich in keinster Weise.

Die Farbe ist herrlich geworden, tiefdunkles braun, das sich bei Hinterleuchtung in ein wunderschönes, leicht durchscheinendes Bernstein wandelt.
Sehr gelungen, ein Augenschmaus.

Der in der Flasche verbleibende Hefesatz hat sich nicht aufgewirbelt, als kompakte Masse schmiegt er sich an den Flaschenboden.
Sehr schön, weil ich persönlich weniger Wert auf Hefearomen als auf die vom Malz hergebrachten Noten Wert lege.

Der Duft hat es in sich: Röstaromen, krosse Brotrinde, Sauerteig, Espresso und irgendwie Lakritz.

Der erste Schluck bestätigt das obige: Brotrinde, Espresso und Lakritz sind deutlich wahrnehmbar, aber ironischerweise glaube ich,
TROCKENPFLAUMEN zu schmecken, im Abgang herrscht die für Roggenbiere typische Säurenote und hält sehr lange an.
Die Säurenote ist sehr dominant, trägt aber sehr zur Spritzigkeit des Bieres bei.
Nicht unangenehm, sondern sogar sehr erfrischend (auch wenns kurz vor 22 Uhr ist, so ist es auf meiner Terrasse immer noch reichlich warm....)

Was mir ungemein gefällt ist die dezente, zurückhaltende Hopfung des Bieres.
Hier hat Shadow einen guten Griff getan, indem er eher weniger Hopfen verwendet hat.
Zu starke Hopfenbittere in Kombination mit dem Roggensauerteiggeschmack hätte das Bier wohl untrinkbar gemacht (meine Meinung !).
Säure und Bittere sind in meinen Augen nicht unbedingt vereinbar.

Das Bier gewinnt mit der Zeit im Glas an Wert....hört sich blöd an, ist aber so.

Das einzige - leider kommt nun auch etwas Kritik - was dem RoggnRolll ein klein wenig fehlt, ist etwas Süße.
Nur ein klein wenig.
Vielleicht hätte Shadow eine zweite Verzuckerungsrast einlegen sollen, um etwas unvergärbare Grenzdextrine zu erzeugen.
Wäre es nur einen Hauch süßer, so hätte er vermutlich das perfekte Roggen - nach meinem Geschmack - gebraut.

Fazit:
Ein sehr gelungenes Roggen, das zum Trinken animiert.
Es schmeckt nach mehr und beweist: Es muss nicht immer IPA oder Stout sein :D
Lässt man das Bier etwas im Glase stehen, so wird der Geschmack milder und runder, ohne das sehr gut herausgearbeitete Roggenaroma einzubüßen.

Würde ich Shadows RoggnRoll als Speisebegleiter auftreten lassen, so würde ich es zu schweren Gerichten servieren.
Rinderbraten geschmort, mit Rotkohl, Rosenkohl und Serviettenknödeln
Burgunderbraten
aber der reichlich vorhandenen Säure wegen müsste es hervorragend zu Königsberger Klopsen in Kapernsauce passen,
aber auch zu Hecht im Kartoffelbett könnte ich mir dieses Bier durchaus vorstellen.
Als Begleiter zur Käseplatte würde ich es eher nicht empfehlen, aber zu einer gemischten österreichischen Süßspeisenplatte
mit Powidldatschkerln, Hollerkiachl und ähnlichen Leckereien und reichlich Vanillesauce wäre es ein erfrischender Partner.


Prost, auf Dich Shadow und auf Dein gelungenes Rogg'n'Roll !!!!




GLG
Senior Member
Senior Member

Solod
Beiträge: 166
Registriert: 15.2.2014
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6.7.2014 um 20:02  
Moin moin Shadow!

Auch ich hatte das Vergnuegen dein lecker Bier verkosten zu duerfen =)
Ja, was soll ich sagen?Am Besten kurz gesagt: Lecker!
Ich hatte mir mir schon alles halbwegs schoen im Skript zusammen geschrieben und schwupp, Koenigsfeld war schneller.Er hat es wirklich treffend beschrieben und ich kann dem gar nichts gross hinzufuegen.
Fuer mich persoenlich ein sehr angenehm zu trinkendes Spezialbier, mit einem lang anhaltendem roestbrot-rogg-iggen Geschmack.
Wer ein kraeftig gebackenes Brot liebt, wird mit diesem Bier seine helle Freude haben!
So duerftest du definitiv die backende Gilde hinter dir haben. =)
Angenehm war auch, das die Hefe schon sedimentiert hat.Es kam fast kein Hefesatz ins Glas.
Von Koerper her angenehm saemig-alkoholisch.Die Saeure ist gut im Bier integriert und unterstreicht fein den roggenbetonten Charakter.
Das Bier laeuft nach einem g'scheiten Plopp leicht oelig, aber trotzdem frisch ins Glas.
Fuer meinem Geschmack ist das Bier im Kohlensaeuregehalt gut ausbalanciert und laeuft bzw.lief leicht glucksend durch meine Kehle.
Alles andee hat Koenigsfel perfekt beschrieben.
Eine Ergaenzung noch:
Passt garantiert genial zu einer herrrrrlich knusprigen Pfefferhaxe, Zahntropf.....
Feingehopfte Gruesse aus Kulmbach und das Roggen-Cara geht in den naechsten Tagen zu dir auf reisen =)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Senior Member
Senior Member

Shadow
Beiträge: 166
Registriert: 15.6.2013
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 6.7.2014 um 21:51  
Moin Jürgen, moin Wilko,

das freut mich wirklich sehr dass euch mein Rogg 'n' Roll so gut geschmeckt hat!!!
Dann hat sich die ganze Mühe ja gelohnt und macht Mut für den nächsten Sud.
25kg ungeschrotetes Roggenrotmalz stehen schonmal bereit... ;)

Vielen Dank an euch für euren Verkostungsbericht. :)

Lieben Gruß

Sascha

P.s. wenn ich die Serviervorschläge so les bekomm ich Hunger...
ich glaub ich werd für nächstes Wochenende ein schönes Stück Rinderbraten und Blaukraut einkaufen und ein paar Freunde zu Roggenbier und Schmorbraten einladen. Mmmmh... :)


____________________
Zweimal täglich gieße,
auf dass der Hopfen prächtig sprieße!
Dann brau ihn mit dem Malze,
zum Genuss in deinem Halse!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Senior Member
Senior Member

Solod
Beiträge: 166
Registriert: 15.2.2014
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 7.7.2014 um 07:24  
..und anbei noch ein paar bildliche Impressionen vom Rogg´nen Roll Bier =)

da steht sie, einsam und verlassen ... und bereit zur Verkostung!

...einen zarten Schaum hat es preisgegeben...

.....nun ja, wesch is wesch bzw. alle .. ..war ein lecker Troepfchen =)
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2020 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum