Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Gonskas Biere
Posting Freak
Posting Freak

gulp
Beiträge: 3937
Registriert: 20.7.2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10.9.2014 um 19:04  


Heute: Maybe English

Sehr schönes Etikett. Respekt! Alc. Vol. 4,5 %.

Kastanienbraun, leicht trüb, beständiger Schaum.

Malziger Antrunk, trotzdem schlank, fruchtiger Mittelteil mit Schokolade und Rhabarber-Aromen, leicht säuerlicher Abgang.

Recht blumige Nase.

Schon nach dem ersten Schluck hat dieses Bier gewonnen. Ja wie beschreibt man das? Da ist so eine saubere Malzigkeit, die weit entfernt von Süsse daherkommt, trotzdem nach Schokolade schmeckt und perfekt mit den Fruchtaromen harmonisiert.
Das ist ein sauberes Bier, sehr aufgeräumt, das Malz verrichtet seine Arbeit bei der Schokolade, der Hopfen übernimmt die Fruchtaromen und die Blumige Nase, die Hefe unterstützt die Fruchtigkeit und bringt noch was säuerliches dazu.

Das alles bei nur 4,5 % Alkohol. Wie Schlupfer schon mal sagte: Warum verkaufen wir das geile Zeug eigentlich nicht?

Klasse Bier. :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Gruß
Peter


____________________
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Senior Member
Senior Member

Gonska
Beiträge: 363
Registriert: 17.3.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10.9.2014 um 19:43  
Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat, Peter.
Ist ja doch noch was raus geworden trotz der zickigen Hefe (ich stehe irgendwie mit diesen WhiteLabs-Hefen auf dem Kriegsfuss)...

Sowas werd ich öfter machen "dürfen", dank einer grosszügigen Schenkung von 5 Kilo Chocolate Malt... :D

Gruß
Carsten
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Senior Member
Senior Member

Schweiz1
Beiträge: 179
Registriert: 20.5.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10.9.2014 um 20:05  
Hallo Carsten,
verrätst Du ein paar Details zum Bier. Ich habe nach "Maybe English" im Forum gegoogelt. Aber es schweigt! ;(
Auch wenn es nicht jeder nachbrauen wird: Ich denke, dass die Super-Kritik von Peter eine gute Basis für ein paar Denkanstöße ist, die Du uns zu Deiner Kreation geben kannst.
Gruß Stefan


____________________
Wir sollten aufhören, ...
... weniger zu trinken!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Senior Member
Senior Member

Gonska
Beiträge: 363
Registriert: 17.3.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 10.9.2014 um 20:28  
Mit ein paar Details meinst Du vermutlich das genaue Rezept... ;)

Klar, hab ich ja kein Patent drauf.

Für 21 Liter mit 11,9° Plato (auf meiner Anlage, die Ausbeute wäre verbesserungswürdig - wenn es mich interessieren würde):

2250g Pilsener Malz
2250g Münchner Malz
100g Chocolate Malt (DAS allerdings erst beim Läuterbeginn zugegeben)

Kombirast für 60 Minuten bei 67°

Kochdauer: 75 Minuten
15g Fuggles 60 Minuten kochen
20g East Kent Goldings 30 Minuten kochen
15g Fuggles 15 Minuten kochen
10g East Kent Goldings in den Whirlpool

Hefe: WLP023 (Burton Ale) - den Gerüchten zufolge eng mit der S-04 verwandt.

Gruß
Carsten
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Posting Freak
Posting Freak

gulp
Beiträge: 3937
Registriert: 20.7.2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 22.9.2014 um 20:03  
Heute Mandarinale.





Alc. Vol. 4,7 %, Bittere 27 IBU.

Goldgelb, klar (was bei unseren Bieren nicht selbstverständlich ist) guter Schaum.

Schlanker Antrunk, sogleich fruchtig, Mandarine. Im Abgang eine Spur säuerlich und ausgewogen hopfig.

Sehr spritzig, erfrischend, etwas übercarbonisiert.

Nase: Mandarine.

Ein wunderbares Sommerbier und für mich noch ein Beweis mehr dafür, dass man mit dem Mandarina Bavaria hervorragende Biere brauen kann. Und das bei einer sehr dezenten Hopfung von nur 27 IBU. Bei ebenfalls nur 4,7 % Alc. ein so geschmackvolles Bier hinzubringen ist schon Klasse. Sehr elegant!

:thumbup: :thumbup:

Gruß
Peter


____________________
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Senior Member
Senior Member

Gonska
Beiträge: 363
Registriert: 17.3.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 22.9.2014 um 20:13  
Hui, das geht ja zackzack.

Auch hier wieder ein herzliches Dankeschön für Dein Urteil.
Man darf da nicht bange oder geizig sein - den Mandarina kann man beherzt in unanständigen Mengen in den Whirlpool schütten...

Das Mandarinale ist eine Auftragsarbeit meines Bruders als Pinkelbier... er fand das hochinteressant mit der Mandarine :D

Nur die Karbonisierung...irgendwo im Prozess trickse ich mich in letzter Zeit selbst aus.
Ich arbeite daran...

Gruß
Carsten
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2020 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum