Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: kalthopfung
Junior Member
Junior Member


Beiträge: 38
Registriert: 1.4.2014
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17.10.2014 um 15:21  
Hallo an alle.
Beim letzten hobbybrauerstammtisch in wien hatten wir die Möglichkeit das trumer hopfenspiel zu verkosten. Für die, die dieses Bier nicht kennen eine kurze Beschreibung. Es handelt sich um ein Pils mit nur 6,7 stammwürze und 2.9 Alkohol. Das Bier schmeckt extrem nach Circus. Fast schon wie ein Radler. Etwas wässrig.
Laut Homepage der Brauerei wird kaltgehopft mit triskel, simcoe, perle und cascade.
Bitte keine Diskussionen darüber ob das noch als Bier zu bezeichnen ist oder nicht. Ich muss sagen meines ist es auch nicht ABER für radlertrinker und nichtbiertrinker könnte es durchaus eine interessante Geschichte sein. Deshalb würde ich gerne mal versuchen so ein Bier nachzubrauen.
ich habe aber noch nie gestopft. Wer hat tipps. Nochmal zur Erinnerung. Das Bier schmeckt EXTREM nach citrus.
Meine fragen:
wieviel hopfen koche ich wie lange?
wann, wieviel und für wie lange soll ich stopfen.
wieviel hopfen in den wirlpool?
wer hat tipps wie so eine citrusbombe hinzugekommen ist?
bitte um eine genaue Beschreibung der Arbeitsabläufe.danke
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Posting Freak
Posting Freak

cyme
Beiträge: 597
Registriert: 16.12.2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 17.10.2014 um 15:41  
Kalthopfung bedeutet, dass du den Hopfen erst nach der Hauptgärung in den Gärbehälter gibts. Das können lose Pellets oder Dolden sein, oder du nimmst ein Hopfensäckchen, Tee-Ei/-Beutel, etc. Ca 4-8 Tage später kannst du dann abfüllen.

Als grobe Hausnummer, 1g/L nimmt man gerne bei hopfenbetonteren Bieren. Du kannst ja vorsichtig mit einer kleineren Menge anfangen, nach drei Tagen einen Schluck probieren und ggf noch mehr hinzugeben.

Bitterhopfen wird wie gewohnt dosiert und berechnet. Kalthopfung bringt fast keine Bitterkeit mit sich.


[Editiert am 17.10.2014 um 15:42 von cyme]



____________________
Hold my beer, watch this...
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Posting Freak
Posting Freak

JanBr
Beiträge: 5619
Registriert: 12.4.2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17.10.2014 um 16:12  
Eine pauschale Aussage ist hier nicht möglich. Du hast verschiedene Möglickeiten Hopfenaroma ins Bier zu bekommen:
1.) Vorderwürzehopfung: Hopfen in die Pfanne vorlegen und Würze "drauf" läutern
2.) sehr späte Aroma gaben: kurz vor Kochende große Hopfengaben
3.) Ausschlaggabe: Hopfengabe geben und sofort Ausschlagen
4.) Whirlpoolhopfung: Hopfen in den WP vorlegen
5.) Stoppfen : Gabe im Lagertank nach HG und Umschlauchen

Jan


____________________
Headless Brewing Company
https://www.facebook.com/HeadlessBrewing/timeline?ref=page_ internal
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2020 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum