Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

Antworten
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13178
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#1

Beitrag von tauroplu » Dienstag 14. Februar 2017, 19:54

Hallöchen, heuer habe ich mir mal das Anchor Steam Beer aufgemacht, von dem ich ja einiges gehört habe und was mich neugierig gemacht hat.

Allgemeine Angaben: 4,8 Vol.-% Alk., Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe.

Aussehen: Herrliche, satte Bernsteinfarbe, gekrönt mit einem mächtigen Schaum, der schön feinporig-cremig ist und sehr lange hält. Das Bier ist nicht filtriert und zeigt eine schöne, dezente Opaleszenz.

Geruch: Direkt werden die Nasenschleimhäute mit einem bombastischen Früchtekorb verwöhnt. Sehr schön. Etwas später folgt eine einladende, mineralisch durchsetzte Malznote. Nach etwas Standzeit gesellen sich sehr dezente weinige Aromen hinzu, gefolgt von schönen Hefearomen, die an obergärige Hefestämme erinnert, jedoch weiß ich von dem Bier, dass es mit untergäriger Hefe vergoren wird und das Ganze dann bei höheren Temperaturen. Das erklärt zunächst mal den Fruchtkorb. Denn der kommt meiner Meinung nach nicht vom Hopfen, der ist „lediglich“ Bitterstofflieferant. Sonst von den Amis bekannten hopfenfruchtigen Noten kann ich nichts erriechen (bzw. erschmecken).

Geschmack: Das Bier ist furztrocken und leicht adstringierend, das gefällt mir persönlich nicht so gut. Es folgen direkt sehr herbe Hopfenbitternoten, die den Mund-Rachenraum recht lang beanspruchen. Das gefällt mir sehr gut. Mir fehlt ein wenig die Vollmundigkeit, aber so wie es ist, ist es ein sehr geschmackvoller Durstlöscher.

Fazit: Ein sehr interessantes Bier, das mir aber etwas zu adstringierend ist. Ich empfinde das als unangenehm. Eine leichte Adstringenz, ok, aber so nachhaltig, das finde ich etwas übertrieben. Mir gefällt die schöne hopfig-herbe Geschmacksnote sehr und es wirkt auf mich recht erfrischend und durstlöschend. Ich empfinde das Bier aber jetzt nicht so wirklich besonders, es ist relativ unauffällig…trotz allem.
AnchorSteamBeer.JPG
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 2031
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#2

Beitrag von Tozzi » Dienstag 14. Februar 2017, 20:44

Hallo Michael,

danke für den Verkostungsbericht, den habe ich besonders gerne gelesen, da das schöne Erinnerungen bei mir weckt.
Ich war 2009 mal für ein paar Tage in San Francisco, und dort gibt es dieses Bier ja überall, auch vom Zapfhahn.
Für mich war das damals mein erster Kontakt mit "Micro Brewery" und generell Bier abseits vom "Mainstream".
Ich muss mir glatt mal wieder eine Flasche davon kaufen.
Viele Grüße aus München
Stephan

surfmase
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 21:32
Wohnort: Gattikon

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#3

Beitrag von surfmase » Dienstag 14. Februar 2017, 21:43

danke, dein Bericht finde ich ganz gut. weiss nicht ob du das Liberty Ale verkostet hast, aber der hat mich zum hobbybrauen 1999 verführt.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13178
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#4

Beitrag von tauroplu » Dienstag 14. Februar 2017, 21:59

Das Liberty steht auf meiner Liste, hab es nur noch nicht bekommen können :Bigsmile
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#5

Beitrag von olibaer » Dienstag 14. Februar 2017, 23:45

Hallo zusammen,
tauroplu hat geschrieben: mineralisch durchsetzte Malznote.
Hmmm, ist genau was ?
tauroplu hat geschrieben: Das Bier ist furztrocken ... Es folgen direkt sehr herbe Hopfenbitternote ... adstringierend, das gefällt mir persönlich nicht so gut ... mir gefällt die schöne hopfig-herbe Geschmacksnote
Huch - im "Lala-Eifer" selbst überholt ?

Trotzdem danke für Deine Einschätzung - ich kannte das Bier bislang nicht :-)

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2392
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#6

Beitrag von cyme » Mittwoch 15. Februar 2017, 02:06

tauroplu hat geschrieben:Fazit: Ein sehr interessantes Bier, das mir aber etwas zu adstringierend ist. Ich empfinde das als unangenehm. Eine leichte Adstringenz, ok, aber so nachhaltig, das finde ich etwas übertrieben.
Die adstringierende Note hatte ich auch immer, wenn ich die Wyeast 2112 verwendet habe. Meine Theorie ist, dass das eine Eigenheit des California Lager Hefestamms ist (von dem gemeinhin angenommen wird, dass es die Anchor Steam-Hefe ist).

Benutzeravatar
Paule
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 426
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#7

Beitrag von Paule » Mittwoch 15. Februar 2017, 05:57

Danke für den Bericht, ich habe das Bier vor Kurzem auch probiert und bin begeistert. Herrlicher Durstlöscher wie ich finde.
Am Wochenende steht bei mir auch ein California Common an. :thumbup
brewers make wort, yeast makes beer

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13178
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#8

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 15. Februar 2017, 07:42

Hi, Oli,
ich dachte, dass der Begriff „mineralisch“ bekannt ist, daher hab ich ihn nicht näher erklärt.
Also, für mich bedeutet mineralisch eine Mischung aus leicht erdigen, z.T. etwas tonigen Komponenten, gemischt mit ganz seichten metallischen (nicht Eisen) Noten. In meinen Augen hat das etwas mit dem Brauwasser zu tun, denn z.B. die Burton-on-Trent Ales weisen derartige Noten auf.

Keine Ahnung, was „Lala Eifer“ bedeutet, aber was ich meine ist, dass mir zwar die schöne (hopfig-herbe), nachhaltige (nicht nachhängende) Hopfenbittere gefällt, nicht aber die Adstringenz. Das Eine muss nicht notwendigerweise mit dem Anderen zusammenhängen.
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#9

Beitrag von olibaer » Mittwoch 15. Februar 2017, 23:26

Hallo Michael,
tauroplu hat geschrieben: Keine Ahnung, was „Lala Eifer“ bedeutet, aber was ich meine ist, dass mir zwar die schöne (hopfig-herbe), nachhaltige (nicht nachhängende) Hopfenbittere gefällt, nicht aber die Adstringenz. Das Eine muss nicht notwendigerweise mit dem Anderen zusammenhängen.
In meiner Wahrnehmung beschreibt "Adstringenz" rund um die Bierbrauerei einen Bitterreiz der negativ behaftet ist.
Schwerlich lässt sich sensorisch zwischen "schön hopfig-herb" und "nicht nachhängend Hopfenbitter" ein Freiraum für "Adstringenz" finden.

Sollte es sich in Deinem Verkostungsrahmen so ergeben, dass ich nicht damit klar komme, müssen wir wohl mal' telefonieren :-)

Beste Grüße
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2392
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#10

Beitrag von cyme » Mittwoch 15. Februar 2017, 23:45

Ich bin wahrlich der letzte, der irgendwie sensorisch geschult ist, aber mein Eindruck dessen, was ich beim Anchor Steam als "adstringierend" bezeichnen würde, ist die Art von mundzusammenziehendem Empfinden, das in der Ecke von "viel zu starker/lange gezogener Schwarztee" einzuordnen ist, was für mein Geschmacksempfinden verschieden ist vom Mundgefühl von Hopfenbittere.
Zuletzt geändert von cyme am Donnerstag 16. Februar 2017, 08:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13178
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Anchor Steam Beer, Anchor Brewing Co., San Francisco

#11

Beitrag von tauroplu » Donnerstag 16. Februar 2017, 06:38

Exakt so hätte ich es auch erklärt, denn genau so wurde es mir damals im Sensorikpraktikum erklärt.
Beste Grüße
Michael michael.plum@arcor.de

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Antworten