Bier aus Malzextrakt = hoher EVG?

Antworten
uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5133
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Bier aus Malzextrakt = hoher EVG?

#1

Beitrag von uli74 » Dienstag 9. August 2016, 17:04

Hallo Gemeinde,

kann mir jemand sagen wieviel flüssiges Malzextrakt ich pro 10 l/12°P Ausschlagwürze benötige? Ich blicks echt nicht wie man das errechnet...
Zuletzt geändert von uli74 am Freitag 16. September 2016, 21:21, insgesamt 2-mal geändert.
Gruss

Uli

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 308
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Malzextrakt Menge?

#2

Beitrag von gingerbreadium » Dienstag 9. August 2016, 17:33

Ohne Gewähr, aber:
http://www.mathe-fuer-hobbybrauer.de/bi ... index.html

Hier steht ja 126g pro Liter, also brauchst du 1,26 kg für 10 Liter.
Bei dem hier: http://www.hobbybrauerversand.de/GOZDAW ... opft-17-kg
steht 80%iger Extrakt, also würde ich 1,26 * 1/0,8 rechnen, da kommt dann 1,575kg raus.

Vom Gefühl her passt das ganz gut, aber wie gesagt, ohne Gewähr :)

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5133
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Malzextrakt Menge?

#3

Beitrag von uli74 » Dienstag 9. August 2016, 18:07

Stimmt, bei Hobbybrauerversand steht auch:

"...Ist auch als Malzersatz verwendbar (nehmen Sie 75 % der angegebenen Menge)"

Danke!
Gruss

Uli

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5133
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Malzextrakt Menge?

#4

Beitrag von uli74 » Sonntag 11. September 2016, 17:55

So, das Bier ist mittlerweile gebraut und befindet sich trinkfertig in vier NC-Kegs. Der Sud wurde aufgeteilt und je die Hälfte mit Perle und die andere mit Citra gekockt. Was auffällt ist das das Bier extrem trocken ist. Ist Malzextrakt wirklich höher vergärbar als Würze aus Vollmaische (das war das erste Mal dass ich mit Extrakt gebraut habe)? Stammwürze beim Anstellen 13,1° P, 1,75% RE, vergoren hats die Notti. Der EVG liegt lt. kl. Brauhelfer bei 86,6%

Wenn ich den Rest Malzextrakt verbraue werde ich entweder reichlich MüMa verbrauen oder mit viel Cara. Ich mags schon bitter, aber wenn dann darfs gerne vollmundig sein.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bier aus Malzextrakt = niedriger EVG?

#5

Beitrag von olibaer » Sonntag 11. September 2016, 20:56

Hallo Uli
uli74 hat geschrieben: "...Ist auch als Malzersatz verwendbar (nehmen Sie 75 % der angegebenen Menge)"
Das ist korrekt. Ich habe rund um die Versuche mit EasyDens auch so manchen Malzextrakt unter die Lupe genommen.

Für eine klassische Schüttungsberechnung nimmt man die angegebene Extraktkonzentration des Präparates als Heißwürzeausbeute an und dann passt das.
Das gilt für die Würzegewinnung vor der Hefegabe.

Gänzlich offen bleibt natürlich welche Extraktkomponente(Hersteller,Variante) mit welcher Hefe zu welchem Vergärungsgrad führt. Hier entscheidet der Einzelfall.
Für die Rezeptfindung trifft ein undefiniertes Zuckerspektrum auf einen unbenannten Hefestamm - ausproBIERen ;-)

Gruß
Oli

P.S.: Schön wärs natürlich wenn Du den verwendeten Extrakt beim Namen nennst, der mit der Notti vergoren, zu einem VGs von 86% geführt hat ;-)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5133
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Bier aus Malzextrakt = niedriger EVG?

#6

Beitrag von uli74 » Montag 12. September 2016, 08:33

olibaer hat geschrieben:
P.S.: Schön wärs natürlich wenn Du den verwendeten Extrakt beim Namen nennst, der mit der Notti vergoren, zu einem VGs von 86% geführt hat ;-)
Kann ich nicht sagen, den (Flüssig-)Malzextrakt hab ich vor ewigen Zeiten von Solod gekauft, der ihn in Schraubgläser umgefüllt hatte. Ich weiss nur dass es sich um Wiener Malz handelt (bernstein).

Ich wollte ursprünglich mal einen recht grossen Sud brauen und mit möglichst vielen verschiedenen Hopfen kochen um etwas rumzuprobieren. Das hab ich dann aber doch nicht gemacht weil kein Mensch 150 oder 200 l IPA einfach mal so wegtrinkt. Drum hab ich den Malzextrakt seither eingefroren und will das Zeug jetzt endlich so nach und nach wegbrauen.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bier aus Malzextrakt = niedriger EVG?

#7

Beitrag von olibaer » Montag 12. September 2016, 11:21

Hallo Uli,
uli74 hat geschrieben:...Drum hab ich den Malzextrakt seither eingefroren und will das Zeug jetzt endlich so nach und nach wegbrauen.
wenn Du den Extrakt nur "aufbrauchen" möchtest ist das relativ simpel:
Du rechnest das Rezept z.B. mit 2°P weniger Zielstammwürze und gibst dann 5 min vor Kochende so viel Extrakt dazu, bis die Zielstammwürze(+ 2°P) erreicht ist.

-> nimmt man für den Extrakt einen Extraktgehalt von 75 %lftr. an, dann brauchst Du je Liter und °P rund 13,5 g von deinem Extrakt.

Bsp.:
Zielstammwürze 5 min vor Kochende: 10 °P
Zielstammwürze Kaltwürze: 12 °P
Zielmenge Kaltwürze: 20 Liter

(12°P - 10°P) x 20 Liter x 13,5 g Extrakt/(°P x L) = 540 g Extrakt

Gruß
Oli

P.S.: Da Du den Extrakt nicht zwangsläufig mitkochen musst, kannst Du ihn auch nach der Trubausscheidung in die noch Heiße Würze geben (> 80°C). Alternativ kannst den (Trocken)Extrakt auch in einer geringen Menge gekochter Würze vorlösen und dann nach der Trubausscheidung zugeben. Das minimiert die Verluste.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5133
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Bier aus Malzextrakt = niedriger EVG?

#8

Beitrag von uli74 » Montag 12. September 2016, 18:05

Wie gesagt hab ich nun ein Teil des Malzextraktes verbraut und wundere mich über den hohen EVG.
Gruss

Uli

Antworten