Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

Antworten
Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17

Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#1

Beitrag von Malzknecht » Donnerstag 30. November 2017, 18:37

Hi zusammen,

ich bin aktuell auf eure Unterstützung angewiesen, da ich nicht weiß was ich falsch gemacht habe und es beim nächsten Brauen besser machen möchte.

Brautag
  • SNPA Klon von Kurt auf 12l angepasst
  • 2,5kg Pale Ale Malz + 0,3kg CARAMÜNCH II
  • 2,1ml Milchsäure in den 9,3l HG und 3,4ml in den 15l NG (auf 0 Restalkalität eingestellt)
  • 67°C - Einmaischen und 60min halten
  • 78°C - 10min halten, dann nach Jodneutralität abgemaischt
  • 1. Möglicher Fehler? = Beim Maischen hin und wieder -+ 1 °C geschwankt, da Maische doch sehr dickflüssig war und von 67°C auf 78°C hat bestimmt 15min gedauert (war sehr kalt draußen)
  • Dann Läutern und Hopfenkochen wie sonst auch immer
  • Am Ende habe ich mit 0,5l verdünnt
  • Resultat: 11l, STW: 12,9°P
  • 30min vor Hefegabe 11,5g Fermentis SAFALE US-05 rehydriert
  • Runtergekühlt und bei 23°C angestellt
  • Bottich dann in den Keller bei 17°C gären lassen
  • Gärung war nach 12 Stunden voll im Gange. Dann habe ich eine SVP abgeschöpft (Wenig Aufwand und für mich als Einsteiger interessant die Gärung zu verfolgen, ohne immer in den Eimer schauen zu müssen. Die SVP habe ich bei 23-25°C im Zimmer gelagert und täglich aufgeschüttelt)
Gärverlauf:
  • 18.11 - Brautag und Abends angestellt
  • 22.11 - 4 Tage später war die SVP bei 4,9°P (8 Brix abgelesen) Das wäre laut kbh ein sEVG von 62%. also weiter warten..
  • 25.11 - 3 Tage später: 4,9°P (8 Brix) Nochmal kräftig geschüttelt. Schäumte immer noch etwas, daher weiter warten..
  • 27.11 - 2 Tage später: 4,9°P :Shocked Okay dann habe ich das erste Mal den Bottich geöffnet um zu schauen wie es dort aussieht: 4,9°P (8 Brix) :thumbdown Dann habe ich mit einer desinfizierten Kelle alles aufgerührt und die Temperatur auf 20 Grad angehoben. Von jetzt an die SVP nicht mehr berücksichtigt
  • 30.11 - 3 Tage später: 4,9°P ... da wären wir heute. einen sEVG von angeblich 62%
Der KBH denkt jetzt, dass ich grünschlauchen will und errechnet mir die falsche Zuckergabe. Das ist aber mein kleinstes Problem. Ich möchte wissen, was falsch gelaufen ist. Würde ich das Rezept noch einmal brauen, würde ich es genau so machen. Außerdem würde ich jetzt abfüllen und mir die Zuckergabe selber errechnen. Ich habe aber Angst vor Flaschenbomben..

Danke schon mal für eure Hilfe!

VG
MK
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

2bas2
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 13. März 2016, 23:59

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#2

Beitrag von 2bas2 » Donnerstag 30. November 2017, 19:03

Fabier.de spuckt bei den Werten einen sEVG von knapp 70% aus.... (wenn man die 8brix eingibt - bei Plato sind es tatsächlich 62%)
Hast du eine Spindel zum gegenchecken?
Liebe Grüße aus Hamburg - Tobi

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8055
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#3

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 30. November 2017, 19:20

Malzknecht hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 18:37
  • 1. Möglicher Fehler? = Beim Maischen hin und wieder -+ 1 °C geschwankt, da Maische doch sehr dickflüssig war und von 67°C auf 78°C hat bestimmt 15min gedauert (war sehr kalt draußen)
Wenn jetzt noch dein Thermometer nicht 100%ig zuverlässlich ist, hast du eventuell zu heiss gemaischt. Dadurch könnten mehr unvergärbare Zucker entstanden sein. Das ist das blöde an der Kombirast, da machen wenige Grad viel aus.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#4

Beitrag von Malzknecht » Donnerstag 30. November 2017, 19:59

2bas2 hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 19:03
Fabier.de spuckt bei den Werten einen sEVG von knapp 70% aus.... (wenn man die 8brix eingibt - bei Plato sind es tatsächlich 62%)
Hast du eine Spindel zum gegenchecken?
Alles klar, ich Spindel morgen mal und berichte!
Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 19:20
Malzknecht hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 18:37
  • 1. Möglicher Fehler? = Beim Maischen hin und wieder -+ 1 °C geschwankt, da Maische doch sehr dickflüssig war und von 67°C auf 78°C hat bestimmt 15min gedauert (war sehr kalt draußen)
Wenn jetzt noch dein Thermometer nicht 100%ig zuverlässlich ist, hast du eventuell zu heiss gemaischt. Dadurch könnten mehr unvergärbare Zucker entstanden sein. Das ist das blöde an der Kombirast, da machen wenige Grad viel aus.
Gut, verstanden. Das Thermometer an sich ist eigentlich gut und zeigt auch Nachkommastellen an, aber ich hatte allgemein dieses Mal das Gefühl, dass es sehr dickflüssig war und der Temperaturunterschied den verschiedenen Stellen extrem schwankt. Als erste Änderung würde ich beim nächsten Mal mehr HG Wasser verwenden. Danke für den Hinweis
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8055
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#5

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 30. November 2017, 20:09

Malzknecht hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 19:59
Gut, verstanden. Das Thermometer an sich ist eigentlich gut und zeigt auch Nachkommastellen an,
Das es sowas kann heisst ja nichts. Was zeigt es denn in kochendem Wasser an ?
Hast du andere Thermometer zum vergleichen ?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#6

Beitrag von Malzknecht » Donnerstag 30. November 2017, 20:38

Ich teste es mal morgen. Kann natürlich sein, dass es eine Macke hat. Allgemein gehts aber in Richtung Maisch-Problem, so wie ich das raushöre
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#7

Beitrag von Malzknecht » Freitag 1. Dezember 2017, 18:47

Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 20:09
Malzknecht hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 19:59
Gut, verstanden. Das Thermometer an sich ist eigentlich gut und zeigt auch Nachkommastellen an,
Das es sowas kann heisst ja nichts. Was zeigt es denn in kochendem Wasser an ?
Hast du andere Thermometer zum vergleichen ?
Zum Thermometer: Ich habe es parallel mit dem IKEA Thermometer ins kochende Wasser gehalten
Mein Brauthermometer hat 99,9°C angezeigt
IKEA Bratenthermometer hat 102°C angezeigt
Ich würde bei meinem Jetzigen erst einmal bleiben.
2bas2 hat geschrieben:
Donnerstag 30. November 2017, 19:03
Fabier.de spuckt bei den Werten einen sEVG von knapp 70% aus.... (wenn man die 8brix eingibt - bei Plato sind es tatsächlich 62%)
Hast du eine Spindel zum gegenchecken?
Zum sEVG: Tatsächlich sagt meine Spindel 3,7°P. Sowohl bei der SVP als auch beim richtigen Sud. Also sEVG im kbh von 71%. Nicht perfekt, aber besser als 62% :thumbup
Auf das Refraktometer konnte ich mich bisher eigentlich immer verlassen, deshalb habe ich gar nicht erst gespindelt. Jetzt wird in den nächsten Tagen mal das Refraktometer untersucht. Es hätte umgerechnet 7,2 Brix anzeigen müssen.

Danke und VG
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

wfritz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 26. Februar 2017, 10:44
Wohnort: Karlsruhe

Re: Unterstützung bei Fehlersuche (zu niedriger sEVG)

#8

Beitrag von wfritz » Montag 11. Dezember 2017, 16:42

Hallo zusammen,
habe vor kurzem auch das SNPA gebraut mit im Prinzip der gleichen Anlage wie beschrieben. Einziger Unterschied: Rührwerk v. Brauhardware im Einsatz beim Maischen, Maischesack u. Trubfiltergewebe v. Braupartner zum Läutern bzw. Hopfenseien. Die Rezeptur habe ich von MMuM mit kleinen Änderungen übernommen (s. Bild). Den Brauvorgang habe ich im 2. Bild dokumentiert. Das Ergebnis war sehr zufriedenstellend. Von meinen bisher 30 Suden war das einer der besten (s. Bild).
Ich werde das Rezept immer wieder nachbrauen und kann es sehr empfehlen :thumbsup Bild[/img]
Dateianhänge
Rezept 30SNPA.pdf
(302.74 KiB) 23-mal heruntergeladen
Protokoll_30SNPA.pdf
(247.19 KiB) 29-mal heruntergeladen
20171211_161935.jpg
"Und wenn es köstlich geworden ist, war es Mühe und Arbeit"

Antworten