StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

Antworten
Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#1

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 10:58

Da eine Kurze Antwort wohl nicht möglich ist: (Bisherige Erkenntnisse aus Kurze Frage...)

Falls jemand das gleiche beobachtet hat oder testen möchte.. Gerne :Bigsmile
Ich frag mich nur wie dieser Geruch zustande kommt....
Jomsviking hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 14:37
Roofio hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 14:13
Jomsviking hat geschrieben:
Montag 3. September 2018, 17:10
Neulich habe ich eine Interessante Erfahrung mit StarSan gemacht:

Nach dem Reinigen ein paar Fässern und anschließendem StarSan Spülbad (9L NC voll mit Wasser /StarSan lösung welches durch mehrer Fässer gedrückt wird) habe ich mein Reinigungsfass einfach nur leergedrückt und stehen lassen. Die anderen Fässer wurden direkt wieder befüllt.

Nun habe ich das Fass neulich mal aufgemacht und mir kam ein Süßlicher Geruch in die Nase --> Eine Mischung aus Gummibärchen mit CO2.

Hat jemand eine Ähnliche Erfahrungen gemacht?
Reagiert das Phosphor mit dem CO2 und bildet diesen Geruch?
Oder waren es zufällig neue Kegs von Lutz? Die riechen bei Lieferung so, weil entweder noch Reinigungslösung nachdünstet oder vorher irgeneine Brause drin war. Mehrmals spülen klärt das Ganze dann.
Die Dichtungen nehmen gerne nach einer Zeit das Aroma der Flüssigkeit an. Wenn vorher lange irgendeine Brause drin war, sollte man die Dinger auch auswechseln.
Das Keg war schon länger in Benutzung.
Vom Reinigen selbst kann der Geruch nicht kommen da ich mit Chlorhaltigem Spülmaschinenpulver reinige. Das riecht schon völlig anders ;)

Ich hab spaßeshalber mal nochmal zwei Fässer genommen und geöffnet:
Ich muss meine Aussage Korrigieren... Es Riecht nicht nach Gummibärchen sondern nach RedBull. :puzz
Sehr merkwürdig das ganze.

Es muss irgendeine Verbindung zwischen dem Starsan und dem CO2 geben. Anders kann ich mir das nicht Vorstellen.
Jomsviking hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 22:37
Roofio hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 22:14
Jomsviking hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 14:37
Das Keg war schon länger in Benutzung.
Vom Reinigen selbst kann der Geruch nicht kommen da ich mit Chlorhaltigem Spülmaschinenpulver reinige. Das riecht schon völlig anders ;)

Ich hab spaßeshalber mal nochmal zwei Fässer genommen und geöffnet:
Ich muss meine Aussage Korrigieren... Es Riecht nicht nach Gummibärchen sondern nach RedBull. :puzz
Sehr merkwürdig das ganze.

Es muss irgendeine Verbindung zwischen dem Starsan und dem CO2 geben. Anders kann ich mir das nicht Vorstellen.
Ich habe auch schon Starsan-Lösung unter Druck über mehrere Monate im Keg gehabt und habe nichts gemerkt.
Hier mal ein leicht anders gelagerter Thread, in dem auch der Hersteller zitiert wird. Wenn es einen Zusammenhang gäbe, würde ich vermuten, dass er das erwähnt hätte:

ttps://brews-bros.com/topic/53368-star-san-and-co2/
Das ist ja das kuriose: Die Starsan Lösung wurde aus dem Keg ausgedrückt und dann gelagert.
Ich habe das Reinigungsfass mittels CO2 leer gedrückt. (In dem vorher die Starsan Lösung war) und nicht diese darin gelagert ;)
Das was im Fass zurück geblieben ist sollte ja extrem wenig, bis nichts mehr sein außer etwas Schaum an den Seitenwänden.
Das dann 2-3 Wochen so stehen lassen und das ergab/gibt diesen RedBull Geruch :Waa
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 10:56
chaos-black hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 00:10
Jomsviking hat geschrieben:
Dienstag 4. September 2018, 22:37
Das dann 2-3 Wochen so stehen lassen und das ergab/gibt diesen RedBull Geruch :Waa
Da es gleich ins Bett geht schreib ich mal ohne alle deine Posts zu dem Thema gelesen zu haben: Hast du alle Dichtungsringe getauscht? Ich empfand nämlich auch manchmal die Gerüche die daran haften nachdem da irgendwelche Softdrinks rausgezapft wurden teilweise in die Richtung gehend. Ich hab keine Ahnung ob mittlerweile Energy Drinks in Kegs verkauft werden, aber eventuell wäre das noch ein Ansatzpunkt. Auf die Gefahr hin dass du das alles schon gemacht hast und bescheid weiß dennoch der Hinweis, dass das Keg neben dem großen Dichtungsring fürs Handloch noch jeweils einen kleinen pro Gas/Bier-"Pfosten" und einen pro Degen hat. Vielleicht wurde ja einer oder mehrere noch nicht gewechselt?

Beste Grüße,
Alex
Die Fässer waren Neu. Zumindestens als sie damals gekauft hatte. Bisher haben die nur Bier gesehen.

--> Da eine Kurze Antwort wohl nicht kommen wird, werde ich einen eigenen Thread erstellen.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 936
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#2

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 5. September 2018, 12:26

Ne, hab ich nicht gehabt bis jetzt.
Starsan ist aber keine Lösung, die gelagert werden sollte.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#3

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 12:31

Ok, nochmal zum Verständnis:

Das StarSan wurde nicht im Fass gelagert sonder mittels CO2 Ausgedrückt.
Das Fass wurde anschließend ca. 2-3 Wochen gelagert.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6137
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 5. September 2018, 12:52

Also nass und verschlossen gelagert? Dann kann alles Mögliche drin gewachsen sein.
Hier schreiben doch immer alle, dass sich Hefen über Starsanreste freuen. Anderen Mikroorganismen könnte das nasse Starsan Klima auch gefallen.
Damals habe ich die Kunststoffhähne meiner Platikgäreimer nach der Reinigung immer in einer mit Starsan vollgeschäumten und gut verschlossenen Tüte gelagert. Auf der Dichtung ist nach wochenlanger Lagerung irgendein brauner Biofilm gewachsen.
Desinfizierte und nass+verschlossen gelagerte Kegs haben bei mir auch nach eine Weile gemüffelt. Davon bin ich weg.
Meine Kegs werden nur alkalisch gereinigt, gespült, getrocknet und kopfüber offen gelagert. Vor dem Wiederbefüllen ggf. nochmal mit Starsan geCIPt (, gespült - meine Praxis - kein Diskussionsaufhänger ) und dann mit CO2 geflutet.
Das trockene Lagern halte ich für wichtig. Bei mir hat es sehr geholfen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#5

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 12:58

Das wäre zumindest eine Erklärung.
Wobei ich mich dann frag:
Wenn StarSan sooooo desinfizieren wirken soll und alles tötet was nicht rein soll.
Wie soll da was Wachsen?
Keg = Geschlossen, Sauerstoffrei und mit CO2 auf ca.1 Bar vorgespannt...
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6137
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 5. September 2018, 13:15

Ich bin auch nur Laie. Das damals auf den Hähnen ein Biofilm gewachsen ist war gut zu sehen. Was das genau war ... keine Ahnung.
Vielleicht wird die Wirkung von Starsan auch nur ein bisschen überbewertet oder schön geredet.
Besprühe ich eine Fruchtfliege mit Starsan, dann fällt sie runter, krabbelt aus der Pfütze raus, trocknet und fliegt weiter. Man könnte noch ein fieses Grinsen auf dem Gesicht des Biests vermuten. Besprühe ich eine Fruchtfliege mit Isopropanol, dann fällt sie runter und treibt mit dem Bauch nach oben in der Pfütze. Sichtbare Wirksamkeit.
Fruchtfliegen sind bekannterweise klein, aber keine Mikroorganismen. Daher hinkt der A-B Vergleich von Starsan und Iso hier bestimmt an einigen Stellen. :-)
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 437
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#7

Beitrag von tbln » Mittwoch 5. September 2018, 13:38

Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 12:58
Das wäre zumindest eine Erklärung.
Wobei ich mich dann frag:
Wenn StarSan sooooo desinfizieren wirken soll und alles tötet was nicht rein soll.
Wie soll da was Wachsen?
ph unter 3,5 und Starsan arbeitet wie es soll.

Benutzeravatar
Taim
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Sonntag 24. Juli 2016, 21:47
Wohnort: Münster

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#8

Beitrag von Taim » Mittwoch 5. September 2018, 13:50

Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 12:58
Das wäre zumindest eine Erklärung.
Wobei ich mich dann frag:
Wenn StarSan sooooo desinfizieren wirken soll und alles tötet was nicht rein soll.
Wie soll da was Wachsen?
Keg = Geschlossen, Sauerstoffrei und mit CO2 auf ca.1 Bar vorgespannt...
Nun ja, eine 100%ige Keimfreiheit gibt es laut Definition ohnehin nicht. Es geht typischerweise um die Reduzierung der Ausgangskeimzahl um den Faktor 10^6 (Sterilisation) oder 10^5 (Desinfektion). Grundsätzlich wird man eine Sterilisation nur mit einer gewissen Warscheinlichkeit erreichen, da die Keimüberlebensrate definitionsgemäß nicht null werden kann. Überdies sind natürlich auch die Ausgangskeimzahl und Sterilisationszeit wichtige Größen im System.

Will heißen, wenn Du mit StarSan desinfizierst werden (mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit) immer eine gewisse Anzahl an Endosporen überleben, die sich natürlich unter bestimmten Bedingungen (feuchtes Millieu, Wärme etc.) natürlich auch mit der Zeit wieder vermehren können.
---Don't panic---

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 936
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#9

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 5. September 2018, 15:04

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 12:52

Meine Kegs werden nur alkalisch gereinigt, gespült, getrocknet und kopfüber offen gelagert. Vor dem Wiederbefüllen ggf. nochmal mit Starsan geCIPt (, gespült - meine Praxis - kein Diskussionsaufhänger ) und dann mit CO2 geflutet.
Ganz kurz: Nur alkalisch? Ist der zweite Durchgang mit einer Säure nicht wichtig um Biersteinablagerungen zu verhindern?

Starsan ist übrigens ein "Sanitizer", kein "Disinfectant". Da haben wir im Deutschen wohl keine unterschiedlichen Wörter, aber Starsan desinfiziert nicht wie z.B Peressigsäure, es macht die Oberfläche nur keimärmer aber hat nicht die Killrate von einem echten Desinfektionsmittel. Starsan ist nicht so stark, wie viele glauben. Da gibts in den US Foren genug Threads. Die Wirkung gegen z.B. Hefe ist höggscht umstritten.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6137
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#10

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 5. September 2018, 15:26

Im Normalfall reicht die alkalische Reinigung für mein Empfinden aus. Wenn zufällig eine saure Lösung angesetzt ist und Kegs zu waschen sind, dann werden diese in unbestimmten Intervallen auch mal sauer geCIPt. Oder wenn wirklich Bierstein nach dem Trocknen zu sehen ist. Ich finde den erkennt man ganz gut an der hellen, kratzig rauen Oberfläche. Kommt aber für meinen Geschmack zu selten vor, um die saure Reinigung obligatorisch zu machen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#11

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 16:33

Wie gesagt, zum Reinigen wird Chlorhaltiges Spülmaschinenpulver für den Gewerblichen Bereich eingesetzt.
Danach mit Wasser Ausgespült und wenn die Fässer nicht gleich wieder voll gemacht werden, eben mit einer Wasser / StarSanlösung Gefüllt und Ausgedrückt (Damit diese Sauerstoffrei sind) Hier ist StarSan eigentlich ganz praktisch, da extrem wenig benötigt wird und es ja heißt man muss nicht nachspülen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Prozedur irgendwas überlebt... Und wenn dann nur in einem Fass und nicht gleich in drei.

Gestern hab ich nochmals ein paar 30L Fässer sauber gemacht und genau so behandelt.
Vorhin hab ich mal eines Entlüftet und siehe da: der Geruch ist da. auch wenn noch sehr dezent.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6137
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#12

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 5. September 2018, 19:57

Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 16:33
Hier ist StarSan eigentlich ganz praktisch, da extrem wenig benötigt wird und es ja heißt man muss nicht nachspülen.
Wo steht denn das? Es wird immer davon gesprochen, dass man es nicht nachspülen muss, sondern nur abtropfen lassen soll.
Abtropfen bedeutet für mich nicht, die Schaum- und Sabberwasserreste im Keg zu konservieren und mitzutrinken.

Aber selbst zu dem häufig verbreiteten "Abtropfen lassen" finde ich nichts im Tech-Sheet. Da steht nur, dass beim Abtropfen keine Kalkränder entstehen. Das mag gut für die Optik sein, mehr auch nicht. Für Brauereibeälter steht eindeutig "mit Trinkwasser spülen", falls ich das jetzt nicht völlig falsch übersetze!
... Just prior to start-up rinse with potable water and follow state and local Health Department regulations ...
siehe: http://www.fivestarchemicals.com/wp-con ... an-HB4.pdf
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Taim
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Sonntag 24. Juli 2016, 21:47
Wohnort: Münster

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#13

Beitrag von Taim » Mittwoch 5. September 2018, 20:35

„DO NOT MIX STARSAN HB with chlorinated cleaners as chlorine gas will result.“
Ich weiß, du spülst zwischendurch, aber könnte das der Grund für den Geruch sein?!
---Don't panic---

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#14

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 21:04

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 19:57
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 16:33
Hier ist StarSan eigentlich ganz praktisch, da extrem wenig benötigt wird und es ja heißt man muss nicht nachspülen.
Wo steht denn das? Es wird immer davon gesprochen, dass man es nicht nachspülen muss, sondern nur abtropfen lassen soll.
Abtropfen bedeutet für mich nicht, die Schaum- und Sabberwasserreste im Keg zu konservieren und mitzutrinken.
In ner folge Basic Brewing Radio war mal der „Erfinder / und Hersteller“ von StarSan da. Da wurde immer wieder gesagt man kann das Bier direkt ins Keg füllen. Ohne Spülen und trocknen lassen.
Möglicherweise kommt das daher.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#15

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 5. September 2018, 21:08

Taim hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 20:35
„DO NOT MIX STARSAN HB with chlorinated cleaners as chlorine gas will result.“
Ich weiß, du spülst zwischendurch, aber könnte das der Grund für den Geruch sein?!
Gespült wird nach dem Reinigen schon sehr lange...
Ich denke die Warnung (Wie bei vielen anderen Reinigern) gilt für das direkte mischen.

Ich werd mal probeweise eine Reinigung mit Sauerstoffbleiche durchführen und dann den Rest wie gehabt lassen.
Fehlgeschmäcker die com Chlor kommen können / sollen hatte ich bisher keine.
Vielleicht liegt es trotzdem daran und ich muss einfach länger spülen :Grübel
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6137
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#16

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 5. September 2018, 22:36

Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:04
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 19:57
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 16:33
Hier ist StarSan eigentlich ganz praktisch, da extrem wenig benötigt wird und es ja heißt man muss nicht nachspülen.
Wo steht denn das? Es wird immer davon gesprochen, dass man es nicht nachspülen muss, sondern nur abtropfen lassen soll.
Abtropfen bedeutet für mich nicht, die Schaum- und Sabberwasserreste im Keg zu konservieren und mitzutrinken.
In ner folge Basic Brewing Radio war mal der „Erfinder / und Hersteller“ von StarSan da. Da wurde immer wieder gesagt man kann das Bier direkt ins Keg füllen. Ohne Spülen und trocknen lassen.
Möglicherweise kommt das daher.
Ja vielleicht. Das passt zur Abtropf-Theorie. Nur steht es nicht geschrieben und das Trinken des Abtropfwassers hat er sicher nicht empfohlen!? Wenn am Ende einer Piggel davon bekommt kann die Firma immer noch auf RTFM verweisen. Im Tech-Sheet steht "rinse with water" und nicht "Kipp dir rein den Stoff".

Mea Culpa. Es ist doch wieder eine Starsan Grundsatzdiskussion draus geworden.
Meine Schuld. Unbeabsichtigt. Sorry. Ich klinke mich hier aus.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4616
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#17

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 6. September 2018, 00:49

...und ich fang gar nicht erst an. Ganz schön gewagte Thesen hier, mal wieder. Dabei wurde alles längst mehrfach ausgiebigst durchgekaut und wiedergekäut. :Ahh :Mad2
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#18

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 6. September 2018, 06:07

Das ganze soll keine Grundsatzdiskussion werden.

Mit geht es hauptsächlich darum, welcher Stoff mit welchem reagiert und dieser Geruch zustande kommt.
Gruß
Felix

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#19

Beitrag von Mailänder » Donnerstag 6. September 2018, 09:07

Was du riechst ist wahrscheinlich ein Abbauprodukt vom "dodecylbenzenesulfonic acid", ein Bestandteil von Starsan und übrigens nur als Tensid wirksam. Dieser Abbau ist übrigens dafür verantwortlich dass die StarSan Lösung milchig wird wenn es altert. Auch wenn du es anders meinst, du hast troztdem Reste von Starsan im Fass wochenlang gelagert und das sollte man laut Hersteller nicht tun weil das Produkt nicht stabil ist wenn verdünnt.

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: StarSan + CO2 = Gummibärchen / RedBull

#20

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 6. September 2018, 11:09

Mailänder hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 09:07
Was du riechst ist wahrscheinlich ein Abbauprodukt vom "dodecylbenzenesulfonic acid", ein Bestandteil von Starsan und übrigens nur als Tensid wirksam. Dieser Abbau ist übrigens dafür verantwortlich dass die StarSan Lösung milchig wird wenn es altert. Auch wenn du es anders meinst, du hast troztdem Reste von Starsan im Fass wochenlang gelagert und das sollte man laut Hersteller nicht tun weil das Produkt nicht stabil ist wenn verdünnt.
Hallo Mailänder,

vielen dank für die Info. So ergibt das Sinn....
Das noch StarSan Reste im Fass sind ist mir klar. Bisher hatte ich angenommen, dass diese nicht stören da ja sowieso schon alles tot ist und das Fass ja mit CO2 beaufschlagt wurde.

Ob es dadurch zu einer Geschmacksänderung kommen kann. Keine Ahnung. Zukünftig werd ich einfach vor dem Abfüllen die Fässer behandeln und gut ist.
Gruß
Felix

Antworten