Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

Antworten
Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#1

Beitrag von rjd » Sonntag 9. Dezember 2018, 15:11

Hallo zusammen,
ich hätte am Donnerstag und Freitagvormittag Zeit zum brauen, wäre dann aber bis zum 28.12. unterwegs. Das sind genau zwei Wochen. Haltet ihr es für vertretbar, das Bier solange unbeaufsichtigt gären zu lassen, insbes. vor dem Hintergrund, dass die Gärung stecken bleiben könnte? Oder ist das Risiko überschaubar? Brauen möchte ich das da (SNPA): https://www.maischemalzundmehr.de/index ... g%C3%A4rig, und mit US-05 vergären.

Oder kann es sich negativ auf das Bier auswirken, wenn es zu lange auf der Hefe bleibt? Im angepinten Thread (https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=212) wird darauf Bezug genommen (Punkt 6):

"Man sollte das Jungbier nicht ewig auf der Hefe stehen lassen, aber 2-3 Wochen sind total ungefährlich..."

Dieser Punkt bezieht sich aber auf untergärige Biere. Kann man diese Aussage in dieser Pauschalität auch für obergärige Biere treffen?

Vielen Dank!

Benutzeravatar
nordsee0815
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 09:30
Wohnort: Ostfriesland

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#2

Beitrag von nordsee0815 » Sonntag 9. Dezember 2018, 15:23

Hallo
Ich lasse meine Biere immer mindestens 10 Tage komplett in Ruhe und fang auch dann erst an zu messen. Also 14 Tage habe ich das Bier fast immer im Gärbottich und je weniger da geguckt wird umso besser. Die Gärung könnte natürlich stecken bleiben, oder sonst was passieren, ist glaub ich aber sehr unwahrscheinlich bei der US-05. Ich meine das wäre mir das Risiko auf jedenfalls wert.

Viele Grüße von der Nordseeküste

Stefan
Ganzjahresgriller :Drink

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6092
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#3

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 9. Dezember 2018, 15:24

Es ist sogar ratsam, der Hefe nicht ständig auf die Finger zu gucken, die 2-3 Wochen sind auch bei OG ungefährlich. Du solltest halt a) für genügend Steigraum sorgen, damit du bei deiner Rückkehr keine böse Überraschung erlebst, b)erst wegfahren, wenn du sicher bist, dass die Hefe angekommen ist, c)für eine einigermaßen gleichmäßige Temperatur sorgen.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#4

Beitrag von hyper472 » Sonntag 9. Dezember 2018, 16:06

Du kannst dem werdenden Bier meiner Meinung nach nichts besseres antun, als es zwei Wochen lang zu ignorieren.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#5

Beitrag von rjd » Sonntag 9. Dezember 2018, 19:42

Das wollte ich hören (lesen). Danke Euch allen :)

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#6

Beitrag von hyper472 » Montag 10. Dezember 2018, 22:01

rjd hat geschrieben:
Sonntag 9. Dezember 2018, 19:42
Das wollte ich hören (lesen). Danke Euch allen :)
Ein bißchen muss ich mich korrigieren:
eine kontrollierte Gärführung ist sicher noch besser als nichts tun. Aber zwei Wochen nichts tun ist deutlich besser als alle zwei Tage öffnen, gucken, reinschniefen, messen, Fremdhefen reinwirbeln, frischen Sauerstoff zuführen etc.
Also fahre ruhig in den Urlaub und freu Dich auf Dein Bier!
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
mossoma
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2018, 14:26

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#7

Beitrag von mossoma » Dienstag 11. Dezember 2018, 18:05

Das Thema hat mich auch Interessiert.....werde am 21. Dezember brauen und am
23. Dezember 14 Tage in den Skiurlaub fahren....

Sollte aber dann ein OG Brautag werden.... :Grübel

Tom

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#8

Beitrag von hyper472 » Dienstag 11. Dezember 2018, 21:47

mossoma hat geschrieben:
Dienstag 11. Dezember 2018, 18:05
14 Tage in den Skiurlaub fahren....
Ich dachte, sowas machen nur Berliner und Holländer?

Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
mossoma
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Mittwoch 24. Oktober 2018, 14:26

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#9

Beitrag von mossoma » Dienstag 11. Dezember 2018, 21:52

Rauf auf die Berge.....und Pennen im Wohnmobil....genial....

Tom auf dem Mt. Chesse

Bild

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#10

Beitrag von hyper472 » Dienstag 11. Dezember 2018, 21:56

mossoma hat geschrieben:
Dienstag 11. Dezember 2018, 21:52
Rauf auf die Berge.....und Pennen im Wohnmobil....genial....
Starkes Bild - schönen Urlaub!
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#11

Beitrag von rjd » Freitag 28. Dezember 2018, 13:24

Hallo zusammen,

so, nach zwei Wochen sieht das Ganze so aus wie im Anhang. Die Spindel zeigt 8°Plato. Nach meiner bescheidenen Einschätzung und Wissensstand ist die Gärung noch nicht durch. Ich hatte vor der Gärung eine Stammwürze von 16°, die ich auf 14° verdünnt habe. Das soll es mal werden (SNPA): https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=recipe.

Um Einschätzungen und ggf. Maßnahmen/nächste Schritte von erfahrenen Brauern wäre ich sehr dankbar. Es riecht im Übrigen sehr süß, sehr angenehm, habe die Hoffnung also noch nicht ganz aufgegeben, dass daraus noch ein (gutes) Bier wird.

Danke und Grüße, Tobias
Dateianhänge
IMAG1458.jpg

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#12

Beitrag von hyper472 » Freitag 28. Dezember 2018, 14:38

Stelle es etwas wärmer. Da reicht oft schon ein Höhenmeter Unterschied für 2° Temperatur Änderung. Ein Heizungskeller wäre auch nicht verkehrt. Fehlaromen bilden sich in dem späten Stadium meines Wissens nur noch wenige; die kritische Phase ist der Beginn der Hauptgärung.
Das wärmer stellen muss auch nicht allzu sanft vonstatten gehen. Kräftig umrühren oder schütteln würde ich allerdings vermeiden.
Und nicht vergessen, den Deckel zuzulassen :Greets
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7775
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#13

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 28. Dezember 2018, 17:46

Mach mal ne richtige Messung. Die Spindel kann durch anhaftete Kohlensäure Bläßchen und Hopfenpartikel auch einfach mehr Auftrieb haben. Das verfälscht dann natürlich den Messwert.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#14

Beitrag von rjd » Freitag 28. Dezember 2018, 18:18

Ich hatte die Spindel erst unmittelbar vor dem Ablesen (und Foto machen) in den Gärbehälter gegeben, von daher können auftriebgebende Kohlensäurebläschen ausgeschlossen werden, oder? Vor dem nächsten ablesen (übermorgen?) werde ich sie dann entsprechend andrehen.
Habe jetzt erst einmal Hennings Rat befolgt und wärmer gestellt (jetzt ca. 20 °, vorher waren es ca. 18°).

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2002
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#15

Beitrag von hyper472 » Freitag 28. Dezember 2018, 21:03

Übermorgen ist ok. Bernd hat auch Recht: an der Spindel hängen schnell Kohlensäurebläschen, Du kennst das vielleicht vom Strohhalm in der Cola, der auch angehoben wird.
Also die Spindel rausnehmen, kurz abspülen und schnell drehend wie einen Kreisel wieder in die Würze geben. Dann rasch ablesen.
Ich entnehme immer die Würze mit einer großen Spritze, die ich vorher mit Allohol desinfiziere. Dann ziehe ich in die Spritze weiter auf, sodass auch Luft reinkommt. Dann halte ich die Öffnung der Spritze zu, halte den Kolben fest und schüttle so lange, bis beim Loslassen der Öffnung kein Überdruck mehr entweicht.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#16

Beitrag von rjd » Sonntag 30. Dezember 2018, 14:41

Vielen Dank erstmal für Euren Input, den ich bei der Ablesung eben befolgt habe. Die Spindel zeigt jetzt ca. 3,5°, es hat also augenscheinlich zwischenzeitlich eine recht starke Gärung stattgefunden (die Eintauchtiefe war im Übrigen +/- die gleiche, bevor ich die Spindel herausgenommen, abgewaschen und angedreht neu eingesetzt hatte (ablesen war nicht, da zu verschlammt). Denke also nicht, dass meine Ablesung von vorgestern allzu stark verfälscht war).

Werde dann übermorgen nochmals ablesen, wenn der Wert sich dann nicht geändert hat, werde ich ans abfüllen gehen.

Danke nochmals, und ein gutes Neues! :Drink
Dateianhänge
IMAG1461.jpg

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#17

Beitrag von rjd » Sonntag 30. Dezember 2018, 14:46

P.S.: wenn man die beiden Fotos vergleicht sieht man auf dem Foto von heute weiße Flecken. Lassen sich hiervon evtl. Ableitungen zum Vergärungsgrad treffen? Es gibt hier im Forum einen Thread mit Fotos aus dem Gärbehälter, leider finde ich ihn nicht mehr

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5305
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#18

Beitrag von ggansde » Sonntag 30. Dezember 2018, 15:22

Aus meiner Sicht schwimmt da Schimmel auf der Oberfläche.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
rjd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2018, 22:46
Wohnort: Mainz

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#19

Beitrag von rjd » Sonntag 30. Dezember 2018, 16:56

Oh, das wäre dann ja wohl eher ungut. Läßt sich das verifizieren?

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5305
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#20

Beitrag von ggansde » Sonntag 30. Dezember 2018, 17:08

Wenn es weiß und pelzig ist, solltest Du es entsorgen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5503
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#21

Beitrag von uli74 » Montag 31. Dezember 2018, 10:39

Wenn es Bläschen sind (sind es auch) ists CO2, das bei der Gärung entsteht. Und solange sich so viele Schauminseln an der Oberfläche befinden ists noch nicht richtig vergoren.
Gruss

Uli

Bierzwillinge
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 312
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2005, 10:01

Re: Unbeaufsichtigt gären lassen - ratsam?

#22

Beitrag von Bierzwillinge » Montag 31. Dezember 2018, 11:46

Sieht für mich eher aus wie ne neu gestartete Gärung. Ferndiagnosen sind aber (wie immer) schwierig.
Christian
--Schwenkenbecher Heimbräu-- handgebraut seit 2005

Antworten