Willkommen bei Hobbybrauer.de Willkommen bei Hobbybrauer.de
  Hallo  [ Anmelden ] Startseite Deine Benutzerdaten Forumsübersicht Impressum  
Login
Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

Suche
Hobbybrauer.de mit Google durchsuchen:

Eigene Suchfunktion

Board Index FAQ Du bist nicht eingeloggt
Forum
· Suchen
· Board-Regeln

ACHTUNG: Auf dieses Forum kann nur noch lesend zugegriffen werden. Falls Du hier im alten Forum bereits registriert warst, musst Du Dich im neuen Forum mit dem gleichen Usernamen UND der gleichen E-Mailadresse NEU registrieren, damit Dein Ranking (Anzahl Deiner Posts) aus diesem Forum ins neue mit übernommen wird. Zum neuen Forum geht's hier

     
Autor: Betreff: Sputnik Filter reinigen
Senior Member
Senior Member


Beiträge: 305
Registriert: 14.6.2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:15  
Hallo zusammen,

wie oder mit was reinigt ihr euren Sputnik ?

Danke und Grüße
Uwe
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Administrator
Posting Freak

tauroplu
Beiträge: 10493
Registriert: 23.10.2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:19  
Hi, Uwe,

hatten wir auch schon zigmal...einfach OHNE Waschmittel bei niedrigen Temperaturen (40°C), Kurzwaschgang und auf links gedreht.

WICHTIG: Nach dem Waschen wieder richtig herumdrehen, sonst kannst Du nicht filtrieren.

Gruß
Michael


____________________
„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Moderator
Posting Freak

Boludo
Beiträge: 9432
Registriert: 12.11.2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:29  
Wenn man "Sputnik reinigen" in die Suchfunktion eingibt, kommt man auf 2-3 Threads über das Thema ;)

Stefan
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Senior Member
Senior Member


Beiträge: 305
Registriert: 14.6.2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:34  
Danke,

bekenne mich schuldig war tz faul! :giveup:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Posting Freak
Posting Freak

Der Unterhopfte
Beiträge: 679
Registriert: 9.7.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:39  
Ich tue den immer bei 60 Grad rein, geht auch, rauhe muss ausßen sein - aber Achtung, die Wama riecht danach extrem Hopf-Hanfig gg, und die nächste Wäsche darin auch, bzw, bei haftet der Hopfengeruch schon seit 3 Waschgängen in der Wama....mich störts nicht :D
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
Senior Member
Senior Member


Beiträge: 305
Registriert: 14.6.2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:55  
Danke! Meine besser Hälfte meinte nur: Du spinnst wohl.... :o also von Hand raus waschen :puzz:
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 5
Administrator
Posting Freak

tauroplu
Beiträge: 10493
Registriert: 23.10.2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:58  
Also, wenn man die Filter vor dem Waschen auf links dreht, den Schmodder entfernt und anschließend mit einem harten Duschstrahl vom Gröbsten reinigt, dann riecht die Wama hinter auch nicht. Und 60°C braucht es m.E. nicht, Energieverschwendung.

Gruß
Michael


____________________
„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 6
Posting Freak
Posting Freak

Der Unterhopfte
Beiträge: 679
Registriert: 9.7.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 17:58  
Geht auch...nur anstrengender gg

Ich koche den Filter auch immer aus ehe ich den benutze, quasi aus dem kochendem Wasser raus und los gehts, würde ich immer so machen, da immer in der Wama leichte Reste an Waschmittel drinn sind. Also, so oder so spreche ich mich fürs auskochen voher aus.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 7
Administrator
Posting Freak

tauroplu
Beiträge: 10493
Registriert: 23.10.2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 18:05  
Bei uns sind keine Waschmittelreste drin, das mag aber daran liegen, dass wir nur Flüssigwaschmittel verwenden.

Wer unbedingt kochen will, der koche halt.

Gruß
Michael


____________________
„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 8
Posting Freak
Posting Freak

scerevisiae
Beiträge: 1433
Registriert: 9.11.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 18:12  
Waschmaschinen sind halt voll mit Keimen (klar wenn man heiß filtert tötet man viele wieder ab). Ist und bleibt halt immer eine Gewissens/ Glaubensfrage.
Ich finde Abkochen und Einfrieren oder Abkochen und gleich verwenden für den Hausgebrauch recht praktisch und vernünftig.
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 9
Administrator
Posting Freak

rmax
Beiträge: 1068
Registriert: 29.3.2007
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 19:00  
Bei uns läuft der (vorher kräftig abgeduschte und umgedrehte) Sputnik immer bei der nächstbesten Wäsche von ≥60°C mit und wird ggf. vor der nächsten Verwendung nochmal kurz in heißem Wasser ausgekocht.

Dabei kommt mir gerade der Gedanke, ihn im trockenen Zustand in der Mikrowelle zu desinfizieren.
Könnte das klappen oder sind die Keime in trockener Umgebung selbst so trocken, daß ihnen die Mikrowellen nichts anhaben können?


[Editiert am 23.1.2013 um 19:01 von rmax]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 10
Posting Freak
Posting Freak

scerevisiae
Beiträge: 1433
Registriert: 9.11.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 19:05  

Zitat von rmax, am 23.1.2013 um 19:00
Bei uns läuft der (vorher kräftig abgeduschte und umgedrehte) Sputnik immer bei der nächstbesten Wäsche von ≥60°C mit und wird ggf. vor der nächsten Verwendung nochmal kurz in heißem Wasser ausgekocht.

Dabei kommt mir gerade der Gedanke, ihn im trockenen Zustand in der Mikrowelle zu desinfizieren.
Könnte das klappen oder sind die Keime in trockener Umgebung selbst so trocken, daß ihnen die Mikrowellen nichts anhaben können?


Dazu wurden bereits ausführliche Laborversuche durchgeführt.
Trocken solltest du ihn nicht hineinlegen - aber feucht ist es eine sehr gute Methode.

Zitat:
Das Team tunkte in seinen Experimenten Schwämme und Wischlappen in eine Brühe voller Bakterien, Parasiten und Viren. Dann legten die Forscher die Putzutensilien in einen handelsüblichen Mikrowellenherd und erhitzen sie unterschiedlich lang. Anschließend haben sie die Tücher ausgewrungen und gemessen, wie viele Bakterien sie noch enthielten. Um ihre Ergebnisse zu kontrollieren, untersuchten die Wissenschaftler zudem mit der Keimbrühe vollgesogene Putzlappen, die sie nicht in die Mikrowelle gelegt hatten.

Als Stellvertreter für Parasiten bestimmten die Forscher die Sporen von Bacillus cereus. Das Bakterium ist relativ stabil und trotzt hohen Temperaturen, vielen Chemikalien und Bestrahlung. Doch gegen die Mikrowellen hatte auch er keine Chancen: Schon zwei Minuten bei voller Leistung töteten 99 Prozent der Erreger, heißt es in dem Fachartikel. Bacillus-cereus-Sporen überlebten zwar länger, gaben nach vier Minuten aber ebenfalls auf.

"Die Mikrowelle ist eine starke und billige Methode der Sterilisation", sagte Bitton und rät, Hausschwämme etwa jeden zweiten Tag in die Mikrowelle zu legen. Wichtig ist dabei allerdings, dass Feudel, Schwamm und Lappen ordentlich feucht und nicht metallhaltig sind - sonst droht Feuergefahr.

spiegel.de am 2013.01.23 (Vollständiger Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/bestrahlt-mikrowell e-macht-putzlappen-keimfrei-a-461602.html)

Lest euch den Artikel durch - es zahlt sich aus!
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 11
Administrator
Posting Freak


Beiträge: 724
Registriert: 8.1.2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 19:30  

Zitat von scerevisiae, am 23.1.2013 um 19:05
Wichtig ist dabei allerdings, dass Feudel, Schwamm und Lappen ordentlich feucht und nicht metallhaltig sind - sonst droht Feuergefahr.


Also in meinem Sputnik ist oben ein Metallring drin, daher Obacht...

Viele Grüße
Stefan


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 12
Posting Freak
Posting Freak

scerevisiae
Beiträge: 1433
Registriert: 9.11.2012
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 23.1.2013 um 19:35  

Zitat von BierBauer, am 23.1.2013 um 19:30

Zitat von scerevisiae, am 23.1.2013 um 19:05
Wichtig ist dabei allerdings, dass Feudel, Schwamm und Lappen ordentlich feucht und nicht metallhaltig sind - sonst droht Feuergefahr.


Also in meinem Sputnik ist oben ein Metallring drin, daher Obacht...

Viele Grüße
Stefan


Da hast du recht. Da sollte man Acht geben.
Wenn man den Mikrowellenkomfort haben will muss man den halt entfernen.


[Editiert am 23.1.2013 um 19:36 von scerevisiae]
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 13
       

 
  
 

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 1998 - 2020 by Hobbybrauer.de
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.
Die Website oder Teile daraus dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung von Michael Plum weiterverwendet werden.
© 2014 Michael Plum