Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#1

Beitrag von Desotroyah » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:13

Hallo liebe Hobbybrauer,

ich habe vor Kurzem an einem Online-Braukurs teilgenommen und großes Interesse an diesem Hobby gewonnen. Während mein erstes Bier noch gärt, würde ich gerne direkt mein zweites ansetzen. Ich habe mich – aufgrund meiner persönlichen Vorliebe – für ein Münchner Dunkel entschieden. Als Vorlage habe ich mich für das Rezept im angehängten Wiki entschieden: https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... ner_dunkel.

Da es das erste Bier ist, für das ich die Rohstoffe selbst aussuche, würde mich interessieren, was ihr von folgender Zusammenstellung haltet. Ich verzichte auf Links zu einem Braushop, da ich nicht genau weiß, ob das hier erlaubt bzw. gern gesehen ist:

1,5 kg Pilsner Malz für helle Biersorten EBC 3-5
3,0 kg Münchner Malz 2 für dunkles Bier EBC 20-25
0,3 kg Caramelmalz Caramünch® 1 für dunkle Biere EBC 80-100
0,12 kg Farbmalz Carafa® 2 für dunkle Biere EBC 1100-1200
40g Smaragd Hopfenpellets zum Bierbrauen, Alphasäuregehalt: 6,0%
Fermentis Saflager S-23 11,5g untergärige Bierhefe

Passen diese Zutaten eurer Meinung nach zusammen, um ein leckeres Münchner Dunkel zu brauen? Habt ihr Alternativvorschläge?

Vielen Dank bereits im Voraus und viele Grüße vom begeisterten Neubrauer
Desotroyah

Scheibelhund
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 487
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 01:11

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#2

Beitrag von Scheibelhund » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:27

Das ist fast mein Rezept. Vielleicht noch etwas Rauchmalz dazu und etwas Caraaroma. Perle als Hopfen und Flüssighefe statt Trockenhefe
Im Winter trink' ich und singe Lieder
aus Freude, daß der Frühling nah ist,
und kommt der Frühling, trink' ich wieder,
aus Freude, daß er endlich da ist.

Benutzeravatar
Bilbobreu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1076
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#3

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:34

Moin,
ich würde ein Münchener Dunkel mit 100 % Münchener Malz brauen.
Gruß
Stefan

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#4

Beitrag von Desotroyah » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:38

Scheibelhund hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:27
Das ist fast mein Rezept. Vielleicht noch etwas Rauchmalz dazu und etwas Caraaroma. Perle als Hopfen und Flüssighefe statt Trockenhefe
Das Raucharoma schätze ich in der Regel nicht so sehr, deswegen würde ich auf Rachmalz eher verzichten. Mit Flüssighefe habe ich eher Berürungsängste - ist die schwere zu verarbeiten oder ist meine Angst unbegründet?

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#5

Beitrag von Desotroyah » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:38

Bilbobreu hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:34
Moin,
ich würde ein Münchener Dunkel mit 100 % Münchener Malz brauen.
Gruß
Stefan
Was sind hiervon die Vorteile? Bzw. welche Nachteile hat mein Rezept?

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 988
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#6

Beitrag von Braufex » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:49

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:13
... Während mein erstes Bier noch gärt, würde ich gerne direkt mein zweites ansetzen
Da Du schreibst, dass das Dein zweiter Sud wird, meine Frage:
Hast Du denn die Möglichkeit (Equipment) untergärig (d.h. kontrolliert/geregelt bei ca. 8-10°C) zu vergären?
Wenn nicht, würde ich mir an Deiner Stelle erst mal obergärige Rezepte zum Nachbrauen heraussuchen.
Leg Dir die Latte nicht gleich so hoch ...
Dann hast Du noch ein bisserl Zeit Dich einzulesen und vorzubereiten.


Du kannst diese Rezeptdatenbank nach anfängergeeigneten, obergärigen Rezepten durchsuchen.
Nix dabei?
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... uche=Suche

Gruß Erwin
Zuletzt geändert von Braufex am Mittwoch 22. Juli 2020, 18:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7271
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:51

Mit 100% MüMa und Dekoktion hat es diese Farbe:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 52#p359552

Also muss man ein paar Prozent dunkles Malz ohne Röstaromen einsetzen.

PiMa gehört eher nicht rein. Das Bier lebt von der Malzigkeit des MüMa.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Bilbobreu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1076
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#8

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:56

Nun ja, 100 % Münchener Malz ist historisch sicher richtig und vermeidet ungewünschte Restsüße oder gar Mastigkeit aus Caramalzen und ungewünschte Röstnoten aus Röstmalzen. Dazu kommt gerade für einen Anfänger der unschätzbare Vorteil, dass man mit Single Malt :Grübel Bieren seine Rohstoffe und deren geschmacklichen Auswirkungen sehr viel besser kennen lernt, als mit Rezepten mit drei oder mehr Malzen.
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6424
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#9

Beitrag von ggansde » Mittwoch 22. Juli 2020, 18:57

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:38
Scheibelhund hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:27
Das ist fast mein Rezept. Vielleicht noch etwas Rauchmalz dazu und etwas Caraaroma. Perle als Hopfen und Flüssighefe statt Trockenhefe
Das Raucharoma schätze ich in der Regel nicht so sehr, deswegen würde ich auf Rachmalz eher verzichten. Mit Flüssighefe habe ich eher Berürungsängste - ist die schwere zu verarbeiten oder ist meine Angst unbegründet?
Rauchmalz für ein Münchner Dunkel ist auch kein guter Tip. Völlig stilfremd.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 678
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#10

Beitrag von bwanapombe » Mittwoch 22. Juli 2020, 19:08

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:38
Bilbobreu hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:34
Moin,
ich würde ein Münchener Dunkel mit 100 % Münchener Malz brauen.
Gruß
Stefan
Was sind hiervon die Vorteile? Bzw. welche Nachteile hat mein Rezept?
Ich würde zumindest Pilsner und Farbmalz durch Münchner ersetzen. Pilsner ist für die Ausbeute besser als dunkles Malz. Geschmacklich ist das Münchner im Dunkel doch besser.

Hefe ist ganz wichtig. Ideal ist die W120, alternativ W34/70, S-23 geht sicher auch. Noch wichtiger allgemein bei UG ist aber die Gärführung, also bei um die 8°C anstellen und erst die Temperatur erhöhen (lassen), wenn die Gärung halb durch ist.

Dirk
Stay thirsty!

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#11

Beitrag von Desotroyah » Mittwoch 22. Juli 2020, 19:15

Hallo, liebe Hobbybrauer,

vielen herzlichen Dank für die vielen Tipps! Das ist ja eine tolle Community hier! Ich bin begeistert!

Die Malzmischung an sich schreckt mich jetzt nicht so sehr. Aber 8–10° kann ich in meinem Keller nicht über die gesamte Gärzeit garantieren, fürchte ich. Wenn ich es richtig verstehe, kommt dadurch ein untergäriges Bier nicht in Frage. Kann ich denn dunkle Biere (egal ob Weizen oder nicht) auch obergärig brauen? Die Rezeptsammlung, die @Braufex empfiehlt, hält kein dunkles bereit, wenn ich es richtig sehe.

Meine Hoffnung war, dass ich etwas brauen kann, was ich auch gerne trinke. Dazu gehören malzige (und etwas süße) dunkle Biere oder Weizen mit Röstaromen. Außerdem würde ich meine Rohstoffe gerne so kaufen, dass ich nicht allzuviel ungenutzt wegwerfen muss. Habt ihr vielleicht dazu einen Rezepttipp für mich?

Ich lese gerade mein zweites Heimbraubuch und zahlreiche Foreneinträge, deswegen verzeiht bitte, wenn ich noch nicht auf dem selben Wissensstand bin wie ihr.

Viele Grüße
Desotroyah

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 988
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#12

Beitrag von Braufex » Mittwoch 22. Juli 2020, 19:21

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 19:15
Die Rezeptsammlung, die @Braufex empfiehlt, hält kein dunkles bereit, wenn ich es richtig sehe.

Meine Hoffnung war, dass ich etwas brauen kann, was ich auch gerne trinke. Dazu gehören malzige (und etwas süße) dunkle Biere oder Weizen mit Röstaromen. Außerdem würde ich meine Rohstoffe gerne so kaufen, dass ich nicht allzuviel ungenutzt wegwerfen muss. Habt ihr vielleicht dazu einen Rezepttipp für mich?
Sandros "Kupfer Alt"? 75% Münchner Malz, 30 EBC
...malzig-leckeres und anfängerfreundliches Altbier
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... g%C3%A4rig

In vielen Shops kannst Du Dein Malz grammgenau kaufen.

Gruß Erwin

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9671
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#13

Beitrag von gulp » Mittwoch 22. Juli 2020, 19:55

Meine Hoffnung war, dass ich etwas brauen kann, was ich auch gerne trinke. Dazu gehören malzige (und etwas süße) dunkle Biere
Schau dir mal das hier an: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... f=no.%2011

Mit dem MüMa auf 60 % hochgehen und auf ~ 24 IBU würzen, dann sollte das passen.
Bei zu vielen Malzen wirst du halt nicht viel lernen, welches Malz wie schmeckt.
Noch ein Tipp: Malz mal probieren, also kauen, schmecken und dann versuchen es im fertigen Bier herauszuschmecken.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Scheibelhund
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 487
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 01:11

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#14

Beitrag von Scheibelhund » Mittwoch 22. Juli 2020, 20:19

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:38
Scheibelhund hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 18:27
Das ist fast mein Rezept. Vielleicht noch etwas Rauchmalz dazu und etwas Caraaroma. Perle als Hopfen und Flüssighefe statt Trockenhefe
Das Raucharoma schätze ich in der Regel nicht so sehr, deswegen würde ich auf Rachmalz eher verzichten. Mit Flüssighefe habe ich eher Berürungsängste - ist die schwere zu verarbeiten oder ist meine Angst unbegründet?
Rauchmalz nur in Spuren, es soll kein Raucbier werden, aber es macht den Geschmack komplexer.
Die Flüssighefe scheitert in der Regel an der Beschaffung. Nicht jeder hat eine Brauerei in der Nähe die Flüssighefe abgibt. Aber sie macht einfach ein besser durchtrinkbares Bier als Trockenhefe,.die einen pelzigen Geschmack hervorruft, was dann spätestens bei der 3. Halben blockiert. Die Caramalze sorgen für einen gewissen Körper. Die Gefahr der Mastigkeit kann man durch erhöhte Hopfengaben ausgleichen. Daß Dunkles süß und wenig bitter sein soll ist ein Märchen.
Im Winter trink' ich und singe Lieder
aus Freude, daß der Frühling nah ist,
und kommt der Frühling, trink' ich wieder,
aus Freude, daß er endlich da ist.

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#15

Beitrag von Desotroyah » Mittwoch 22. Juli 2020, 20:25

Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 19:21
Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 19:15
Die Rezeptsammlung, die @Braufex empfiehlt, hält kein dunkles bereit, wenn ich es richtig sehe.

Meine Hoffnung war, dass ich etwas brauen kann, was ich auch gerne trinke. Dazu gehören malzige (und etwas süße) dunkle Biere oder Weizen mit Röstaromen. Außerdem würde ich meine Rohstoffe gerne so kaufen, dass ich nicht allzuviel ungenutzt wegwerfen muss. Habt ihr vielleicht dazu einen Rezepttipp für mich?
Sandros "Kupfer Alt"? 75% Münchner Malz, 30 EBC
...malzig-leckeres und anfängerfreundliches Altbier
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... g%C3%A4rig

In vielen Shops kannst Du Dein Malz grammgenau kaufen.

Gruß Erwin
Dieses hier klingt von der Beschreibung her sehr gut und sowohl nach meinem Geschmack als auch passend zu meinem bisherigen Erfahrungsgrad. Könnt ihr mir ggf. einen Shop empfehlen, wo ich grammgenau Malz kaufen kann (falls das hier erlaubt ist)? Ich habe bislang nur Shops mit hohen Mindestbestellmengen oder Abstufungen gefunden.

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 988
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#16

Beitrag von Braufex » Mittwoch 22. Juli 2020, 20:30

Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 20:25
Könnt ihr mir ggf. einen Shop empfehlen, wo ich grammgenau Malz kaufen kann (falls das hier erlaubt ist)? Ich habe bislang nur Shops mit hohen Mindestbestellmengen oder Abstufungen gefunden.
Schau mal da rein:
http://brauen.online/vergleich/
Da sollte einer dabei sein :Wink

Gruß Erwin

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#17

Beitrag von Desotroyah » Donnerstag 23. Juli 2020, 16:28

Braufex hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 20:30
Desotroyah hat geschrieben:
Mittwoch 22. Juli 2020, 20:25
Könnt ihr mir ggf. einen Shop empfehlen, wo ich grammgenau Malz kaufen kann (falls das hier erlaubt ist)? Ich habe bislang nur Shops mit hohen Mindestbestellmengen oder Abstufungen gefunden.
Schau mal da rein:
http://brauen.online/vergleich/
Da sollte einer dabei sein :Wink

Gruß Erwin
Vielen Dank für den Hinweis. Vielleicht bediene ich das nicht richtig, aber leider findet er viele der Zutaten, die ich eingebe, nicht richtig. Sie werden angezeigt als "nicht lieferbar", sind aber doch lieferbar, wenn ich die Shops einzeln aufsuche.

Ich habe mich nach euren guten Vorschlägen und Rückmeldungen aber noch einmal umgeschaut und neu orientiert. Ich möchte jetzt doch ein Dunkles Weizenbier brauen. Das Rezept habe ich aus "Heimbrauen" von Hagen Rudolph, versetzt mit Informationen aus dem Rezept hier im Wiki. Ich habe vor, folgende Zutaten zu kaufen:
  • 2 kg Pilsner Malz für helle Biersorten EBC 3-5
  • 2 kg Weizenmalz dunkel für dunkle Biere EBC 14-18
  • 300g Caramelmalz Caramünch® 1 für dunkle Biere EBC 80-100
  • 60g Tettnanger Hopfenpellets zum Bierbrauen, Alphasäuregehalt: 4,4%
  • Flüssighefe WYEAST XL 3068 "Weihenstephan Wheat" für Weizenbier
Könnt ihr mir hierzu vielleicht noch einmal eine Rückmeldung geben? Passt das soweit gut zusammen? Würdet ihr etwas ersetzen oder zu etwas Anderem raten?

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5948
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#18

Beitrag von uli74 » Donnerstag 23. Juli 2020, 20:34

Ich würde noch etwas Melanoidinmalz reinwerfen (so 3 oder 4%), das kommt richtig gut!
Gruss

Uli

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#19

Beitrag von Desotroyah » Donnerstag 23. Juli 2020, 20:46

Zusätzlich oder als (teilweiser) Ersatz für eins der anderen Malze?

Benutzeravatar
aegir
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2755
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 16:07

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#20

Beitrag von aegir » Donnerstag 23. Juli 2020, 21:18

Desotroyah hat geschrieben:
Donnerstag 23. Juli 2020, 16:28

Ich habe mich nach euren guten Vorschlägen und Rückmeldungen aber noch einmal umgeschaut und neu orientiert. Ich möchte jetzt doch ein Dunkles Weizenbier brauen. Das Rezept habe ich aus "Heimbrauen" von Hagen Rudolph, versetzt mit Informationen aus dem Rezept hier im Wiki. Ich habe vor, folgende Zutaten zu kaufen:
  • 2 kg Pilsner Malz für helle Biersorten EBC 3-5
  • 2 kg Weizenmalz dunkel für dunkle Biere EBC 14-18
  • 300g Caramelmalz Caramünch® 1 für dunkle Biere EBC 80-100
  • 60g Tettnanger Hopfenpellets zum Bierbrauen, Alphasäuregehalt: 4,4%
  • Flüssighefe WYEAST XL 3068 "Weihenstephan Wheat" für Weizenbier
Könnt ihr mir hierzu vielleicht noch einmal eine Rückmeldung geben? Passt das soweit gut zusammen? Würdet ihr etwas ersetzen oder zu etwas Anderem raten?
So wird das höchstens ein kräftiges orange, aber kein Dunkel. Dafür solltest du Pilsner durch Münchner ersetzen, CaraMünch 1 durch CaraMünch 2 und optional zusätzlich noch wie schon geschrieben 4-5% Melanoidin Malz. Dabei die Hopfenmenge halbieren und für 75min kochen, sonst wird das zu bitter, bzw. hopfig. Die Hefe passt, ist die klassische Weizenhefe.

Gruß Hotte

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#21

Beitrag von Desotroyah » Donnerstag 23. Juli 2020, 22:17

Danke für die Infos. Das Rezept, das ich als Grundlage verwendet habe, ist relativ ungenau. Die konkreten Malzsorten habe ich also (ohne Erfahrung) selbst ausgesucht. Deine Tipps nehme ich mir auf jeden Fall zu Herzen.

Desotroyah
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Juli 2020, 17:16

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#22

Beitrag von Desotroyah » Freitag 24. Juli 2020, 11:30

Noch eine kurze Nachfrage: Kann ich die im Rezept angegebenen Temperaturen und Rasten einfach beinhalten, auch wenn ich das Malz ein wenig abändere?

bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 414
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Münchner Dunkel - Rezeptfrage eines Neulings

#23

Beitrag von bierfaristo » Freitag 24. Juli 2020, 11:46

Im Prinzip ja. Auf Grund der erhöhten Verkleisterungstemperaturen der Malze ist es aber eine Überlegung wert, die Maltoserast statt bei 62°C bei 63-64°C zu rasten. Ggf. nach ein paar Minuten auf 62°C fallen lassen. Das ist aber ein anderes, grundsätzliches Thema.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Antworten