Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#1

Beitrag von floflue » Montag 7. August 2017, 23:30

Guten Abend,

nachdem mein letzter Brautag ein wenig chaotisch wurde (selbst Schuld, wenn man die Anleitung nicht liest), habe ich mich heute mal ein wenig genauer mit dem Inkbird ITC-310T-B beschäftigt und auch einen kurzen Testdurchlauf erfolgreich durchgeführt.

Ich möchte hier mal die Programmierung des ITC-310T-B für den "automatischen" Brauvorgang vorstellen.

In der Programmierung verwende ich folgende Rasten:
57 Grad für 10 Minuten
62 Grad für 30 Minuten
72 Grad für 30 Minuten
78 Grad zum Abmaischen

in den Einstellungsmodus kommt man durch 3 Sekunden drücken der "Set-Taste"
Mit einem kurzen drücken der "Set-Taste" wechselt man in den nächsen Einstellungspunkt.

Die Punkte der Temperaturdifferenz, Kalibrierung des Thermometers usw. überspringe ich durch drücken der Set-Taste bis ich zu dem Menüpunkt "TR" komme. Ab dem Menüpunkt "TR" geht es nun um die Programmierung der einzelnen Rasten.

Werksmäßig ist TR=0, d.h. das keine Zeitprogrammierung aktiviert ist. TR=1 bedeutet, dass die einzelnen Temperaturen angefahren werden und der Zeitcountdown sofort gestartet wird. Dies ist nicht zum Brauen geeignet.

Es wird daher TR=2 verwendet (ich hab an meinem Brautag TR=1 verwendet, und mich gewundert, wieso das nicht wie gewünscht funktioniert...)
Bild

Danach kommt UT, hier wird eingestellt, ob die Zeit in Tagen, Stunden oder Minuten verwendet werden soll.
Gewählt wird: UT=M
Bild
Das Symbol in der unteren Zeile soll ein "M" darstellen...

Mit dem Menüpunkt "MD" stellt man ein, wie oft die Programmierung wiederholt werden soll. 0 steht für eine Endlosschleife, 1-999 für die entsprechenden Widerholungen. Ich wähle also "MD=1"
Bild

Der folgende Menüpunkt "AT" entscheidet darüber, wie der Betrieb nach einem "Stromausfall" wieder aufgenommen werden soll. 0=manueller Start, 1=automatischer Start
Bild

Mit STA lege ich die Anzahl der Rasten fest. In meinem Maischeplanbeispiel habe ich vier Rasten, somit STA=4
Bild

S01 ist die erste Maischetemperatur, hier 57 Grad
Bild

H01 stellt die erste Rastdauer dar, hier also 10
Bild

Der anschließende Menüpunkt "U01" definiert, wie nach Ablauf der 10 Minuten weiter vorgegangen werden soll:
- n: für direktes fortsetzen der Programmierung
- A: Alarm nach Ablauf der Zeit und fortsetzen der Programmierung
- C: Alarm nach Ablauf der Zeit, halten der aktuellen Temperatur. Programmablauf wird erst nach drücken einer Taste fortgesetzt
- S: Alarm nach Ablauf der Zeit, alle Stromausgänge werden abgeschaltet. Programmablauf wird erst nach drücken einer Taste fortgesetzt

Ich wähle also "n" als Eingabewert
Bild

Nun folgen die weiteren Rasten: 62 Grad
Bild
Bild
Bild

72 Grad
Bild
Bild
Bild

Anfahren der Abmaischtemperatur. Ich wähle immer 76 Grad, da mein Einkocher noch bis zu 2 Grad überschwingt.
Bild
Bild
Bild

Zum Beenden der Programmierung wird die "Set-Taste" wieder für 3 Sekunden gedrückt. Der ITC-310T-B beginnt dann direkt mit der Arbeit bzw. der Steuerung. Wenn die erste, gewünschte Temperatur erreicht ist, startet der Timer und zählt die Zeit runter. Sobald der Timer abgelaufen wird die nächste Temperatur angefahren. Solange die nächste Temperatur nicht erreicht ist, blinkt die Zieltemperatur. Sobald diese dann erreicht ist, hört das Blinken der Anzeige auf und der nächste Timer wird gestartet. Und dann geht es so weiter, bis das Programm abgelaufen ist.

Ich hoffe, dass ich mit dieser "Zusammenfassung" jemanden weiter helfen kann.

Über einen Austausch, Fragen oder Eure Erfahrungen mit dem ITC-310T-B würde ich mich hier freuen.

lg
Florian
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#2

Beitrag von Beerkenauer » Dienstag 8. August 2017, 13:45

Hallo Florian

Danke für Dein Erfahrungsbericht.
Ich habe auch vor mir diesen Inkbird zu kaufen, wollte aber erstmal auf die ersten Reaktion im Forum abwarten.
Vielleicht hat ja noch jmd anderst Erfahrungen damit gemacht.


Stefan

PS. Ich kann die Bilder nicht sehen, da steht nur " Bild". Vielleicht liegt das aber auch an meinem Browser :puzz

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#3

Beitrag von schliene » Dienstag 8. August 2017, 15:11

Danke für die Beschreibung!
Ich hatte mir das Teil nach Erscheinen gekauft, da gab es kein Manual, weder als Printversion und auch nicht als Download.

Leider gab es bei meinem Gerät keinen Klinkenstecker zum wechseln der Sonde. Bei meinem 308S lag alllerdings eine Klinkenbuchse mit Kabel dabei. So habe ich die Klinkenbuchse vom 308S in den 310TB eingebaut.
Somit kann ich die 30cm Edelstahlsonde nutzen.

Das Gerät arbeitet zuverlässig, aber ich benutze es noch nicht oft. Irgendwie arbeite ich lieber mit dem 308S. Da habe ich mehr Zeit und fühl mich nicht so gehetzt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich der Elektronik algemein nicht so richtig traue.
Die Sonde ist nicht überempfindlich, was ich sehr gut finde. Manche digitalen Messgeräte reagieren mir zu schnell. Da kann es z.B. beim Aufheizen passieren, dass ein kurzer Hitzeschwall das Programm beendet.

Bei meiner Anlage habe ich den 310TB mit 2 Grad Plus kallibriert. Das Heizelement heizt ungefähr 2 Grad nach.

Grüße

Markus

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#4

Beitrag von floflue » Dienstag 8. August 2017, 16:26

schliene hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 15:11
Leider gab es bei meinem Gerät keinen Klinkenstecker zum wechseln der Sonde. Bei meinem 308S lag alllerdings eine Klinkenbuchse mit Kabel dabei. So habe ich die Klinkenbuchse vom 308S in den 310TB eingebaut.
Somit kann ich die 30cm Edelstahlsonde nutzen.

Bei meiner Anlage habe ich den 310TB mit 2 Grad Plus kallibriert. Das Heizelement heizt ungefähr 2 Grad nach.
Genau so habe ich es mit der Temperatursonde auch gemacht. Habe auch die zusätzliche Buchse vom 308S genommen.

Mein Ziel mit dem ITC-310T-B ist, einzumaischen und danach dann erst wieder zum Abmaischen an den Kessel zu müssen.

Deine Idee mit der Temperaturkalibrierung finde ich sehr gut, muss ich auch mal probieren.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

marinali29
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 11. Dezember 2015, 10:20
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#5

Beitrag von marinali29 » Mittwoch 9. August 2017, 11:10

schliene hat geschrieben:
Dienstag 8. August 2017, 15:11
Danke für die Beschreibung!
Ich hatte mir das Teil nach Erscheinen gekauft, da gab es kein Manual, weder als Printversion und auch nicht als Download.

Leider gab es bei meinem Gerät keinen Klinkenstecker zum wechseln der Sonde. Bei meinem 308S lag alllerdings eine Klinkenbuchse mit Kabel dabei. So habe ich die Klinkenbuchse vom 308S in den 310TB eingebaut.
Somit kann ich die 30cm Edelstahlsonde nutzen.

Das Gerät arbeitet zuverlässig, aber ich benutze es noch nicht oft. Irgendwie arbeite ich lieber mit dem 308S. Da habe ich mehr Zeit und fühl mich nicht so gehetzt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich der Elektronik algemein nicht so richtig traue.
Die Sonde ist nicht überempfindlich, was ich sehr gut finde. Manche digitalen Messgeräte reagieren mir zu schnell. Da kann es z.B. beim Aufheizen passieren, dass ein kurzer Hitzeschwall das Programm beendet.

Bei meiner Anlage habe ich den 310TB mit 2 Grad Plus kallibriert. Das Heizelement heizt ungefähr 2 Grad nach.

Grüße

Markus

Hi, sorry to hear that, here's a user manual online. http://pmod79883.pic31.websiteonline.cn ... 170704.pdf
There're some brewers ordered an ITC-310T-B already, you can post you issue here, I think they are happy to help you out. Also, please feel free to contact Inkbird for help.

Regards
Marina

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#6

Beitrag von schliene » Mittwoch 9. August 2017, 17:23

Leider ist das Manual ein einseitiges PDF(schöner Wortwitz).
Beim Ausdrucken ist alles auf einer DIN A4 Seite. Zum lesen zu klein!

Natürlich kann man sich das auch zurecht trixen...
...oder im PDF-Reader vergrößern. :Grübel

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#7

Beitrag von schliene » Mittwoch 9. August 2017, 17:35

Im Anhang ist die erste Betaversion zum 310TB.
Diehat 19 DIN A4 Seiten. Zum Ausdrucken für die Schaubilder besser brauchbar.
Hab die Datei hier über das Forum von Marina erhalten.
Dateianhänge
_2017.05.25)ITC-310T-B User Manul V1.0.pdf
(422.64 KiB) 370-mal heruntergeladen

tausk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Juli 2017, 14:11

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#8

Beitrag von tausk » Mittwoch 9. August 2017, 17:52

@ Inkbird Besitzer,
gibt es eine Anleitung wie man ein Inkbird ITC-308 mit einem Kühlschrank ohne Eisfach verbindet?
Möchte ein UG Bier zum Gären bei 10-12° in den Kühlschrank stellen.
Vorab vielen Dank und Gruss
Thomas :Drink

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#9

Beitrag von schliene » Mittwoch 9. August 2017, 18:43

@tausk
Hier das Manual:
http://pmod79883.pic31.websiteonline.cn ... 6_2dds.pdf

Da du wahrscheinlich kein Heizelement benutzt ist nur die Cooler-Steckdose benutzbar. Da kommt der Stecker vom Kühlschrank rein. Wenn die Temperatur im Kühlschrank über den Wert vom Inkbird + den Tolleranzwert(z.B. 12 Grad eingestellt + 2 Grad Abweichungstolleranz nach unten, 0 Tolleranz nach oben=bis 12 Grad) geht springt der Kühlschrank wieder an. Bei 10 Grad(Beispiel) geht er wieder aus.
Die Sonde würde ich direkt am Gärbottich befestigen und isolieren.
Und ich würde vorher alles testen! :Smile

tausk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Juli 2017, 14:11

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#10

Beitrag von tausk » Mittwoch 9. August 2017, 20:52

Hi schliene,
wie meinst du das mit dem Isolieren?
Gibt es die Anleitung auch in Deutsch :Grübel :Smile
Danke für die Hilfe :Drink

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#11

Beitrag von floflue » Mittwoch 9. August 2017, 21:06

Ich hab meinen Temperatursensor direkt an den Gäreimer geklebt und auf den Sensor zwei Lagen Styropor(ca. 4cm).

Dadurch wird die Temperatur im Gäreimer gemessen und nicht der Umgebungstemperatur.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#12

Beitrag von floflue » Mittwoch 9. August 2017, 21:08

Und nein, die Anleitung gibt es meines Wissens nicht auf Deutsch...

Ist aber nicht schwer, das Teil zu programmieren.

Bei Bedarf und Fragen helfe ich Dir gerne per PN (habe das ITC-308S).
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

tausk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Juli 2017, 14:11

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#13

Beitrag von tausk » Mittwoch 9. August 2017, 21:10

Nach ein paar Stunden ist doch sicherlich die gleiche Temperatur im Behälter wie im Kühlschrank?

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#14

Beitrag von floflue » Mittwoch 9. August 2017, 21:18

Möglicherweise... Ich hab es gerade erst durch Zufall gehabt...

Komme ich zu meinem Gärkühlschrank, ITC meldet 18 Grad, ich denke, perfekt! Mache ich die Tür auf, hat sich die Isolierung vom Gärfass gelöst... Also Sensor wieder an das Gärfass geklebt, Temperatur stieg direkt auf 18,7 Grad an...

Die Flüssigkeit im Gärfass ist viel träger, was Temperaturveränderungen angeht... Es kann daher schon grössere Differenzen zwischen Gärfassinhalt und "Raumluft" im Kühlschrank geben.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

marinali29
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 11. Dezember 2015, 10:20
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#15

Beitrag von marinali29 » Dienstag 15. August 2017, 09:20

tausk hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 17:52
@ Inkbird Besitzer,
gibt es eine Anleitung wie man ein Inkbird ITC-308 mit einem Kühlschrank ohne Eisfach verbindet?
Möchte ein UG Bier zum Gären bei 10-12° in den Kühlschrank stellen.
Vorab vielen Dank und Gruss
Thomas :Drink
@tausk Hi,

I'm sorry, I can not understand your questions well.

Here's a manual for Inkbird ITC-308 in German, see attachment. If any questions, please @marinali29, I will try my best to help you out.
Dateianhänge
ITC-308_Manual_DE.pdf
(206.1 KiB) 375-mal heruntergeladen

tausk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Dienstag 4. Juli 2017, 14:11

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#16

Beitrag von tausk » Dienstag 15. August 2017, 18:55

@marinali29,
:thumbup

Benutzeravatar
peterkling
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 12:55

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#17

Beitrag von peterkling » Montag 12. Februar 2018, 15:49

Ich habe nun nach dem 308 zum Gären auch den ITC 310T-B zum Maischen angeschafft.

Zum ersten "Post" noch eine Ergänzung: Einmaischen wäre doch ideal für Alarm "C"
- C: Alarm nach Ablauf der Zeit, halten der aktuellen Temperatur. Programmablauf wird erst nach drücken einer Taste fortgesetzt
Also nach erreichen der Einmaischtemperatur wird diese so lange gehalten, bis man dem Inkbird sagt "weiter geht's". (Rastdauer in diesem Fall 1min völlig ausreichend. Viel viel länger wäre auch ok, aber es fehlt das manuelle "weiter" (siehe unten).

Ich habe übrigends am Vorabend mein Wasser aufgesetzt und mit einer Zeitschaltung dem Inkbird morgens Strom gegeben. D.h. als ich bereit (aufgewacht) war, war das Wasser auf Einmaischtemeratur und der Inkbird hat (penetrant) gepiepst bis ich mit Einmaischen fertig war und manuell dem Alarm sagte, dass er jetzt bitte zur zweiten Rasttemperatur übergehen dürfe.

Ich habe (nur um die Änderungen mitverfolgen zu können - sonst ist ja Alarm "n" ganz ok) die anderen Rasten auf Alarm "A" gesetzt. "will alarm shortly" steht in der Anleitung - was immer das heißen mag, denn der Alarm war mindestens 5 min an, die Rasten gingen aber weiter.

Mir hat es die erste Rast (STA#2) irgendwie von 10 min auf 20 min ausgedehnt (war nur die Eiweißrast...), und hier fehlte mir ein einfacher Schalter zum weiterspringen auf die nächste "Stage" also manuell zur nächsten Rast.
Drücken auf "^" zeigt Zeit der Rast an, drücken auf "v" zeigt aktuelle Rastnummer an... aber ein "springe zur nächsten STA" steht da nirgends und wäre IMHO sehr sehr praktisch.
Workaraound: In den Einstellungen während er läuft die nächste Rast als Startrast (SST) angeben, diese wird nach einem Stromausfall automatisch gestartet und den Inkbird kurz vom Strom trennen. Hat jemand eine bessere Lösung?

PS: Irgendwo war die Frage, wie man einen Inkbird (egal welchen) mit einem Kühlschrank verbindet... Man dreht den Schrank auf volle Pulle und steckt den Stecker in "cooling" vom ITC - voilà. Die Gärtemperatur des Gärfasses liegt grundsätzlich durch die Reaktion über der, der Raumtemperatur, weshalb der Trick mit dem Styroporstück am Fass und dem Thermometer darunter unerlässlich ist.

Vindelicor
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 3. August 2018, 14:29

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#18

Beitrag von Vindelicor » Dienstag 7. August 2018, 15:48

Hallo Leute,

ich hab mir ebenfalls den ITC 310T-B angeschafft und heute probeweise an meine Kochplatte angeschlossen. Da die aber schon relativ alt ist, hat die mir das Probewasser direkt hochgeheizt ohne dass die eingestellte Temperatur eingehalten wurde. Jetzt ist die Frage, liegt es am Gerät oder an der Kochplatte? Mit was nützt ihr denn das Gerät, mal abgesehen vom Einkocher?!

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#19

Beitrag von floflue » Dienstag 7. August 2018, 16:03

frage 1: wieviel Watt hat die Kochplatte und wieviel Wasser hast Du bei dem Test genommen?

Frage 2: wie hast Du den InkBird programmiert?
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 868
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#20

Beitrag von saschabouchon » Donnerstag 9. August 2018, 20:05

Hi,

Kann ich denn mit dem ITC 310T-B nicht sich den Kühlschrank steuern, um darin zu vergären?

Beste Grüße
Sascha
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#21

Beitrag von floflue » Donnerstag 9. August 2018, 20:12

Hallo Sascha,

ja, mit dem ITC-310T-B kann auch die Gärtemperatur überwacht werden.

Gruß
Florian
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 868
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#22

Beitrag von saschabouchon » Donnerstag 9. August 2018, 20:41

Top, dann braucht man doch nur diesen einen. Ist ja dann die Multisau
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 868
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#23

Beitrag von saschabouchon » Samstag 11. August 2018, 09:16

Hi,
Das Teil ist gestern angekommen und ich muss sagen für bummelig 50€ ist das ganz schön stark!

Maischprogramme können abgefahren werden...wir werden das Teil erstmal nur für die Vergärung und der Steuerung des Kühlschranks nehmen. Bin gespannt wie groß der Unterschied zur vorherigen "nicht kontrollierteren" Vergärung ist
http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#24

Beitrag von floflue » Samstag 11. August 2018, 12:15

Ich möchte eine kontrollierte Gärung nicht mehr missen. Sei es im Sommer auf die gewünschte Temperatur zu Kühlen als auch im Winter auf die gewünschte Temperatur zu Heizen. Wobei ich je nach Temperatur entweder heize oder kühle, beide Kreisläufe setze ich nicht mehr zusammen ein, da da immer das Spiel „heizen, kühlen, heizen“ los geht. Ist der Gärraum zu kalt, reicht es aus meiner Sicht nur zu heizen, abkühlen geht dann auch ohne aktive Unterstützung und umgekehr genau so.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
Mirko Christmann
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 16:42
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#25

Beitrag von Mirko Christmann » Sonntag 16. September 2018, 14:32

Moin zusammne.
Ich habe die Beiträge hier verfolgt und bin nun recht begeistert. ich würde ihn mir allerdings zum Brauen an sich kaufen wollen.
Foto- und Bierliebhaber

Werner Niedereder
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 15:54

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#26

Beitrag von Werner Niedereder » Montag 8. Oktober 2018, 15:58

Vielen Dank für die Ausführliche Beschreibung.

kahaka
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 29. November 2018, 15:26

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#27

Beitrag von kahaka » Donnerstag 29. November 2018, 15:31

Hallo, ich benutze den Inkbird 310 jetzt auch, habe aber noch Probleme: Wenn ich während dem Programmablauf z. B. die nächste Rast verändern will, fängt das Gerät immer wieder bei der 1. Rast an, trotzdem die gerade läuft. Wie kann ich das ändern?
Ich benutze einen Einmachkessel und habe festgestellt, dass es doch trotz richtiger Programmierungen Unterschiede von ca. 2 - 3 Grad gibt. Habt Ihr die Erfahrung auch gemacht oder mache ich was falsch bei den Einstellungen?
Danke für Eure Hilfe

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#28

Beitrag von Braufex » Donnerstag 29. November 2018, 22:51

Hallo Kahaka,
Du kannst im Parameter SST (Start Stage Setting Value) einstellen, mit welcher Stage der Inkbird beim Verlassen des Einstellungsmodus starten soll.
Falls Du konstante Abweichungen bei den Temperaturen hast, kannst Du im Parameter CA (Temperature Calibration) eine Temperatur-Korrektur eingeben (-15° bis +15°).

Hier noch ein Link zur aktuellen (englischen) Anleitung:
https://pmod79883-pic31.websiteonline.c ... 170704.pdf

Viel Erfolg,
Gruss Erwin :Greets
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
Bitkiller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 22:27
Wohnort: Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#29

Beitrag von Bitkiller » Mittwoch 23. Januar 2019, 15:06

Hallo Florian (floflue),

ich schreibe gerade eine Deutsche Bedienungsanleitung für den ITC-310T B. Darf ich deine kleinen Fotos mit der Anzeige verwenden? Hast du zufällig noch ein solches Foto von der SST ?

LG - Achim
Alle haben gesagt das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste, der hat´s dann gemacht :Smile
Lust auf Wurst und Schinken selber machen? << https://hobbywurstler.de >>

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#30

Beitrag von Dinkhopf » Mittwoch 23. Januar 2019, 16:35

Bitkiller hat geschrieben:
Mittwoch 23. Januar 2019, 15:06
ich schreibe gerade eine Deutsche Bedienungsanleitung für den ITC-310T B.
Guter Mann! :thumbsup :thumbup
Beste Grüße
Alex :Drink

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 798
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#31

Beitrag von floflue » Mittwoch 23. Januar 2019, 21:39

Bitkiller hat geschrieben:
Mittwoch 23. Januar 2019, 15:06
Hast du zufällig noch ein solches Foto von der SST ?
Wie besprochen, SST werde ich Dir noch zur Verfügung stellen. Ich freue mich auf die Anleitung :thumbsup :thumbup
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1387
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#32

Beitrag von danieldee » Donnerstag 24. Januar 2019, 07:26

Also ich verwende den Inkbird jetzt schon etwas länger in Verbindung mit einer Hendi/68l Topf.
Klar sein sollte, dass nur 2200W aufgedreht werden dürfen. Das reicht mir aber sehr gut beim maischen.
Er arbeitet sehr zuverlässig und spult das Programm exakt ab.
Für meinen Kühlschrank habe ich einen normalen Inkbird, das reicht bei weiten
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#33

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 24. Januar 2019, 12:24

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 24. Januar 2019, 07:26
Also ich verwende den Inkbird jetzt schon etwas länger in Verbindung mit einer Hendi/68l Topf.
Klar sein sollte, dass nur 2200W aufgedreht werden dürfen. Das reicht mir aber sehr gut beim maischen.
Er arbeitet sehr zuverlässig und spult das Programm exakt ab.
Für meinen Kühlschrank habe ich einen normalen Inkbird, das reicht bei weiten
Hallo

Ich wäre vorsichtig mit dem Inkbird die Hendi zu betreiben, denn der Inkbird ist nur bis 2200 W belastbar. Die Hendi hat aber 3500 W. Es gibt im
Forum ein paar Fäden da wird beschrieben , dass diese die ganze Zeit Anliegen und nur durch gelegentliches abschalten auf die im Display angezeigten Wattzahlen kommen (hoffe das war verständlich :puzz ). Von daher ist der Inkbird wohl nicht für die Hendi geeignet.

Ich habe mir die Hendi von einem Freund, der sich damit auskennt, umbauen lassen. Analog wie in diesem Faden beschrieben:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... rd#p300268

Zudem habe ich noch den Fühler getauscht durch einen 30cm langen von Inkbird. Den gibt es als Ersatzteil zu kaufen.


Das klappt super. Bin damit echt zufrieden.


Gruß

Stefan

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1387
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#34

Beitrag von danieldee » Donnerstag 24. Januar 2019, 13:06

Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 24. Januar 2019, 12:24
danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 24. Januar 2019, 07:26
Also ich verwende den Inkbird jetzt schon etwas länger in Verbindung mit einer Hendi/68l Topf.
Klar sein sollte, dass nur 2200W aufgedreht werden dürfen. Das reicht mir aber sehr gut beim maischen.
Er arbeitet sehr zuverlässig und spult das Programm exakt ab.
Für meinen Kühlschrank habe ich einen normalen Inkbird, das reicht bei weiten
Hallo

Ich wäre vorsichtig mit dem Inkbird die Hendi zu betreiben, denn der Inkbird ist nur bis 2200 W belastbar. Die Hendi hat aber 3500 W. Es gibt im
Forum ein paar Fäden da wird beschrieben , dass diese die ganze Zeit Anliegen und nur durch gelegentliches abschalten auf die im Display angezeigten Wattzahlen kommen (hoffe das war verständlich :puzz ). Von daher ist der Inkbird wohl nicht für die Hendi geeignet.

Ich habe mir die Hendi von einem Freund, der sich damit auskennt, umbauen lassen. Analog wie in diesem Faden beschrieben:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... rd#p300268

Zudem habe ich noch den Fühler getauscht durch einen 30cm langen von Inkbird. Den gibt es als Ersatzteil zu kaufen.


Das klappt super. Bin damit echt zufrieden.


Gruß

Stefan
Wie erwähnt mache ich das schon länger so und ja die 10A sollten mal gegengemessen werden!
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2623
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#35

Beitrag von Malzwein » Donnerstag 24. Januar 2019, 13:18

Bei Leistungsreduzierung an der Hendi, sinkt auch die Leistungsentnahme an der Steckdose, gemessen mit VOLTCRAFT Energy Count 3000.

Die an der Hendi angezeigte Leistung passt ganz gut. Ob irgendwelche Leistungspitzen nicht angezeigt werden, kann ich natürlich nicht sagen.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#36

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 24. Januar 2019, 14:13

Gemessen habe ich es nicht. Meine Aussage basiert auf Erklärungen in Beiträgen hier im Forum. Ich hatte erstmal kein Zweifel daran.
Vielleicht kann sich nochmal jmd dazu äußern der sich wirklich damit auskennt

Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Bitkiller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 22:27
Wohnort: Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#37

Beitrag von Bitkiller » Donnerstag 24. Januar 2019, 14:25

So Leute, ich habe jetzt mal meinen ersten Entwurf einer Deutschen Bedienungsanleitung für den Inkbird ITC-310T B fertiggestellt. Wenn ihr ein solches Gerät besitzt, schaut euch diese Anleitung bitte mal an, und gebt mir ein Feedback, ob ihr so damit klar kommt, oder ob es noch Klärungsbedarf gibt. Sollte noch irgend ein wichtiges Detail fehlen, dann schreibt es mir bitte.
Danke an Florian, für die zur Verfügungstellung der Fotos.

LG aus Ungarn - Achim
ITC-310T-B-User-Manul-V1.0_German.pdf
(493.45 KiB) 155-mal heruntergeladen
Alle haben gesagt das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste, der hat´s dann gemacht :Smile
Lust auf Wurst und Schinken selber machen? << https://hobbywurstler.de >>

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#38

Beitrag von Braufex » Donnerstag 24. Januar 2019, 20:11

:goodpost:
Hallo Achim,
find ich klasse, dass Du Dir die Mühe mit der Übersetzung gemacht hast, Respekt :thumbup
Bin in der Zwischenzeit ganz gut mit der englischen Anleitung klar gekommen, aber Deutsch ist schon erste Sahne.
Ich denke, es gibt einige, die sich jetzt wesentlich einfacher tun nachdem die sprachliche Hemmschwelle weg ist.
Der Hinweis, dass man ein zweites Programm hinter dem ersten ablegen kann (Stage 6-12) ist echt praktisch - bin ich nicht drauf gekommen, hilft mir und werd ich ab sofort nutzen.

Noch was zu den verschiedenen Einstellungen Punkt 9 Seite 9 (Menüpunkt U) bezüglich des Übergangs zu der nächsten Stufe (n,A,C,S):
C – Wenn die Zeit der jeweiligen Stufe abgelaufen ist, ertönt alle 2
Sekunden ein Alarmton, das Programm hält an aber die Temperatur wird
gehalten.Das Programm geht erst zur nächsten Stufe, wenn eine Taste betätigt wird
Anmerkung:
Diese Einstellung ist gut zum Aufheizen des Hauptgusses und Einmaischens geeignet.
Man kann in der früh das Aufheizen starten, gemütlich frühstücken und dann mit perfekt aufgeheiztem Hauptguss einmaischen :Bigsmile


S - Wenn die Zeit der jeweiligen Stufe abgelaufen ist, ertönt alle 2
Sekunden ein Alarmton, das Programm hält an und schaltet alle Ausgänge
komplett ab.Das Programm geht erst zur nächsten Stufe, wenn eine Taste betätigt wird

Es wäre m.E. sinnvoll, die fett gedruckten Hinweise einzufügen.

Tolle Arbeit :thumbsup
Gruß Erwin
OT: Ist echt schad mit Deiner Knoblauchsalami :-(
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Roger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#39

Beitrag von Roger » Donnerstag 24. Januar 2019, 20:31

Top, Achim !!!!! :thumbsup
Vielen Dank

Benutzeravatar
Bitkiller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 22:27
Wohnort: Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#40

Beitrag von Bitkiller » Donnerstag 24. Januar 2019, 21:21

Hallo Erwin (Braufex),

danke für deine Anregung bezüglich der Parameter C und S, ich werde diese Info noch mit einfügen.
Ja, die Knofisalami war echt schade, 10 kg Schweine- und Rinderkeule waren ja auch ein finanzieller Schaden, der mir echt weh tut :-( Aber Schwamm drüber, nächste Woche werde ich die nächste Marge in Angriff nehmen! Rohwurst herstellen ist wie Bier brauen, geht 100 mal gut und dann passiert es!
Das neue, revidierte Pdf, ist im Anhang.

LG - Achim
ITC-310T-B-User-Manul-V1.0_German.pdf
(513.47 KiB) 146-mal heruntergeladen
Alle haben gesagt das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste, der hat´s dann gemacht :Smile
Lust auf Wurst und Schinken selber machen? << https://hobbywurstler.de >>

Benutzeravatar
secuspec
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Sonntag 9. Juli 2017, 06:31
Wohnort: Königstein
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#41

Beitrag von secuspec » Freitag 25. Januar 2019, 09:23

:thumbsup Große Klasse !

Danke dafür!

Selbst als jemand der fließend Englisch spricht ist die deutsche Anleitung einfach Gold wert. Jetzt läuft die Vergärung wirklich automatisch und ich muss nicht mehr manuell die Temperatur regeln (lassen) wenn ich nicht zuhause sein kann.
Sudhaus auf Basis Brewpaganda 80l Töpfe,GGM Gastro Platte (Maischen),Ultra Low Power 8kW Heizelement (Kochen), 3,5kW Element für Nachguss. Gesteuert über CraftBeerPi.

https://www.brausportgruppe.de
Bild

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1387
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#42

Beitrag von danieldee » Freitag 25. Januar 2019, 09:48

Beerkenauer hat geschrieben:
Donnerstag 24. Januar 2019, 14:13
Gemessen habe ich es nicht. Meine Aussage basiert auf Erklärungen in Beiträgen hier im Forum. Ich hatte erstmal kein Zweifel daran.
Vielleicht kann sich nochmal jmd dazu äußern der sich wirklich damit auskennt

Gruß

Stefan
Mein Elektrotechnik Studium sollte reichen!
Tatsächlich geht es bei den Kontakten um das aritmethische Mittel über die Zeit. Auch wenn die Hendi getaktet sein sollte macht das nichts weil es bei Relaiskontakten eben um den Mittelwert geht. Kurzzeitige Spitzen können diese natürlich abfangen, ist ja bei größeren Relais das Gleiche.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Bitkiller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 22:27
Wohnort: Ungarn
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#43

Beitrag von Bitkiller » Freitag 25. Januar 2019, 10:58

Mir ging es bei dem Manual in erster Linie um eine verständlich Schritt für Schritt Anleitung, mit der jeder klarkommt und nicht um eine 1:1 Übersetzung. Selbst die Englische Anleitung ist teilweise recht gewöhnungsbedürftig. Deshalb freue ich mich natürlich über jedes Feedback von euch, sowohl positiv als auch konstruktiv negativ.
Wenn man den Ablauf mal kapiert hat, ist dieses Gerät sehr einfach und intuitiv aufgebaut und darauf ziele ich mit der Bedienungsanleitung ab.
Also, wenn ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, dann her damit.

LG - Achim
Alle haben gesagt das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste, der hat´s dann gemacht :Smile
Lust auf Wurst und Schinken selber machen? << https://hobbywurstler.de >>

Benutzeravatar
Malzundhopfen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 29. Januar 2019, 08:18
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#44

Beitrag von Malzundhopfen » Sonntag 20. Oktober 2019, 17:16

Ich habe diese Anleitung übrigens mal zum Anlass genommen, ein Video über den ITC 310 T-B und dem 308er zu drehen.

Könnt ja mal vorbeischauen :thumbsup

https://www.youtube.com/watch?v=tKk40noVgwk&t=1s
Liebe Grüße,
Dave

Mein YouTube Kanal über Hobbybrauen, Craftbeer und mehr: :Drink
https://www.youtube.com/c/malzundhopfen

Instgram:
www.instagram.com/malzundhopfen

Uwe77
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 2. November 2019, 08:38

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#45

Beitrag von Uwe77 » Samstag 9. November 2019, 17:00

Hallo,

ich würde auch gerne meinen Inkbird 310T-B umbauen und mit der langen Sonde Brauen..
Die Sonde mit Klinke gibt es ja einzeln zu kaufen..
Gibt es auch das Gegenstück was im Inkbird steckt zu kaufen??

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#46

Beitrag von Braufex » Samstag 9. November 2019, 17:06

Uwe77 hat geschrieben:
Samstag 9. November 2019, 17:00
Gibt es auch das Gegenstück was im Inkbird steckt zu kaufen??
Servus Uwe,
hab mir bereits zwei lange Sonden gekauft, das Gegenstück mit Buchse war bei der langen Sonde immer dabei.

Im Link zur Sonde ist das Kabel mit Buchse und Löt-Enden im unteren Bild zu sehen

Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Uwe77
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 2. November 2019, 08:38

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#47

Beitrag von Uwe77 » Samstag 9. November 2019, 18:27

Servus Erwin,

Dankeschön! Das Bild hab ich auch gesehen, war mir nur nicht sicher ob das mit dabei ist.. :thumbsup
mal sehen was es für ein Akt ist das ding einzubauen..

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#48

Beitrag von Beerkenauer » Samstag 9. November 2019, 19:44

Hallo Uwe

Ich antworte Die mal im Thread.
Bei der Ersatzsonde ist alles dabei. Siehe Bilder.
Habe es direkt auf der Platine angelötet.
Ich benutze den Inkbird hauptsächlich zum Maischen. Klappt super.

Stefan
Dateianhänge
DBB837DD-D1C0-450C-A025-6AC59483C5DD.jpeg
4DFA0D94-44F9-4829-B9D4-B5CC331BBDB7.jpeg
9A13FDFC-74CD-4B01-B28A-1A3AFDC4CDA2.jpeg

Uwe77
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 2. November 2019, 08:38

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#49

Beitrag von Uwe77 » Mittwoch 13. November 2019, 23:08

Hallo Stefan,

super Danke, Bestellung ist im Anflug.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Erste Erfahrungen und die Programmierung des Inkbird ITC-310T-B

#50

Beitrag von Braufex » Mittwoch 13. November 2019, 23:22

... ist überhaupt kein Akt.
Aufschrauben - alten Fühler auslöten - neue Buchse einlöten - zuschrauben - fertig
Auch mit Minimal-Lötkenntnissen kein Thema :Wink

Viel Erfolg,
Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Antworten