Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

Antworten
tantor
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:30

Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#1

Beitrag von tantor » Mittwoch 29. Mai 2019, 10:38

Hallo zusammen,

ich braue seit einiger Zeit mein Bier selber und möchte nun von Flaschen auf Edelstahl-Fässer mit Verschraubung umstellen. Grundsätzlich gibt es die Fässer mit einem Edelstahl-Schraubverschluss, benötige ich nach dem Füllen, für die Karbonisierung direkt den notwendigen Verschluss zum abzapfen? Oder kann man nach der Karbonisierung noch den Verschluss zum abzapfen tauschen und wieder mit CO² überlagern? Wie Sind eure Erfahrungen und Empfehlungen zu dem Umgang bzw. wie macht man es richtig? Vielen Dank für eure Hilfe!

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#2

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 30. Mai 2019, 08:45

Du meinst wahrscheinlich die kleinen Fässer die es bei ikegger, Malt Miller oder AliExpress gibt?
zB:
https://www.themaltmiller.co.uk/product ... t-options/
Wenn man Oxidation vermeiden will sollte man für jedes Keg so ein „Zapfgeweih“ haben.
Ansonsten kann man natürlich den Zapfkopf wechseln und neu mit CO2 aufdrücken.

Da ich bei meinem ersten Untergärigen enorme Probleme mit Oxidation hab hab ich mir allerdings für meine beiden Fässer auch zwei Zapfköpfe geholt.

Ansonsten sind die Fässer ziemlich geil.
Vom Handling her, da Ball Lock, mit dem ganzen NC Kram
Kompatibel.
Ich habe große NC Kegs von denen ich dann in die kleinen 5l Umdrücke und mitnehme.
Die sind einfach super handlich.

Edit:
Such ansonsten mal nach iKegger hier im Forum. Gibts schon einige Threads zu.
Egal ob iKegger, MaltMiller oder AliExpress, das Zeug is alles kompatibel zueinander (kommt wahrscheinlich eh aus dem selben Werk.

Edit2 nachdem ich deinen Post nochmal gelesen habe.
Wie willst du denn mit der Verschraubung drauf karbonisieren? Per Nachgärung?
Also wenn du eh auf Fässer umstellst würde ich auch zwangskarbonisieren, dann hast du auch den ganzen Hefeschmodder nicht und kriegst klares Bier.
In welcher Größenordnung braust du?

Ich mach immer 20 Liter und da find ich es ideal in die großen 19l NC Kegs abzufüllen und von dort in die 5l Kegs. umzudrücken. Im grossen Keg wird dann auch zwangskarbonisiert.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 396
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#3

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 30. Mai 2019, 09:32

Finde die 5L Fässer echt klasse (habe die von Maltmiller). Die passen von der Höhe sogar neben die 0.5L Ploppflaschen im Kühlschrank.
Zum Mitnehmen habe ich die kleinen 2L Fässchen von Ikegger. Bin mit dem Set Up echt zufrieden.

Stefan

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#4

Beitrag von AxelS » Donnerstag 30. Mai 2019, 10:44

Natürliches Karbonisieren mittels Zucker oder Speise ist grundsätzlich mit dem Schraubverschluss allein möglich. Den Zapfkopf benötigst Du nur, wenn Du CO2 einbringen oder das Bier zapfen möchtest.
Es empfielt sich folgender Ablauf: Keg (mit Zapfkopf) mit Wasser füllen und mit CO2 leerdrücken. Jungbier über den OUT-Anschluss in den Keg laufen lassen. Dabei gelegentlich die Überdrucksicherung ziehen. Ist der Keg befüllt, Zapfkopf abschrauben, Zucker oder Speise zusetzen und mit dem Schraubverschluss verschließen. NACHTEIL: Während der Nachgärung hast Du keine Kontrolle über den Druck und hast keine Möglichkeit zu messen. Du solltest also Erfahrung mit der Zucker-/Speisezugabe haben und Dir absolut sicher sein, dass die Hauptgärung durch ist und nicht evl. nur eingeschlafen. Die iKegger-Kegs halten zwar Drücke jenseits von Gut und Böse aus, aber Du hast große Probleme, den Schraubverschluss wieder zu öffnen.
Wenn Du später dann Dein Bier zapfen möchtest, ist es kein Problem, den Schraubverschluss gegen den Zapfkopf zu tauschen. Nach dem Wechsel schließt Du einfach den Druckminderer an und füllst das verloren gegangene CO2 nach (kurz bis zum gewünschten Druck im Keg aufdrehen). Wichtig ist nur, dass Du gleich den Druck im Keg wieder herstellst, sonst gleich sich der Druck durch sich entbindendes CO2 aus dem Bier aus -> Das Bier wird schal.
Ich habe 5 Kegs unterschiedlicher Größe und komme mit drei Zapfköpfen aus.
:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#5

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 30. Mai 2019, 13:53

AxelS hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 10:44
Die iKegger-Kegs halten zwar Drücke jenseits von Gut und Böse aus
Wow, mit der Aussage wäre ich vorssichtig. Hast du eine Quelle?
Bei iKegger hab ich nirgends eine Angabe über den Maximaldruck gesehen.
Die Aliexpress bzw MaltMiller Kegs werden mit einem Max Druck von 1.7 Bar angegeben. Ich gehe davon aus, dass die iKegger dieselben sind, nur anders gebrandet.
Da wär ich also vorsichtig. 1,7bar ist nicht viel. Da kommt man bei der Nachgärung locker drüber wenn man den Deckel drauf hat.

NC Kegs sind für wesentlich höhere Drücke ausgelegt (> 8 bar)
Zuletzt geändert von irrwisch am Freitag 31. Mai 2019, 00:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#6

Beitrag von AxelS » Donnerstag 30. Mai 2019, 14:21

Zitat iKegger Bedienungsanleitung:
For coffee and cocktails you don't have that problem, the only choice is if you want foamy (like a espresso martini) then connect nitrogen at 35-40 psi give it a quick shake and then pour through a stout spout

40psi sind etwa 2,8 bar. Das ist der empfohlene Betriebsdruck für Nitrocoffee und Cocktails. Gekühlt, wohlgemerkt. Bei Raumtemperatur wären das dann knappe 5 bar, und da wird noch eine ausreichende Sicherheitsreserve drin sein.

Aber hey, da die Kegs ja Deiner Meinung nach alle aus der selben Fabrik in China kommen, brauchst Du Dir mit Deinen Aldiexpress-Teilen keine Sorgen zu machen. Die halten dann bestimmt auch 5 bar aus...
irrwisch hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 13:53
Wow, mit der Aussage wäre ich vorssichtig.
Ich brauche jedenfalls nicht vorsichtig zu sein, denke ich.

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#7

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 30. Mai 2019, 15:31

Die Diskussion gabs doch hier letztens erst in nem anderen Thread.

Glaubt ihr allen Ernstes dass drei (oder sogar mehr) verschiedene Firmen auf die exakt selbe Idee kommen und Kegs und Zubehör bauen die zufällig alle exakt gleiche Maße und Gewinde haben und auch sonst komplett kompatibel sind?
Meiner Meinung nach is das alles dasselbe nur mit Branding (Kegland, MaltMiller oder iKegger)

Die Druckminderer usw sehen auch 100%ig identisch aus.
Das kann ja kein Zufall sein.

Ps: meine Kegs sind von MaltMiller und nicht Aldiexpress.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#8

Beitrag von AxelS » Donnerstag 30. Mai 2019, 16:21

irrwisch hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 15:31
Glaubt ihr allen Ernstes dass drei (oder sogar mehr) verschiedene Firmen auf die exakt selbe Idee kommen ...
Ein stichhaltiges Argument, das sich so kaum wiederlegen lässt. :Ahh
So, wie alle Autos aus Korea kommen müssen, weil sie vier Räder und ein Lenkrad haben.

Dem TO und allen Neulingen im Forum ist mit Fakten mehr gedient, als mit Vermutungen. Fakt ist, dass die Kegs von iKegger einem Druck von mehr als 40psi bei 6°C standhalten (entsprechend >4,5bar bei 20°C), womit einer natürliche Karbonisierung mittels Speise oder Zucker nichts im Wege steht. 40psi entspricht einer Karbonisierung von 6,2gCO2/l bei Raumtemperatur, was schon recht spritzig ist.

@tandor: Frage beantwortet?
:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#9

Beitrag von DarkRoast » Donnerstag 30. Mai 2019, 17:25

Was es auch noch gibt ist dieses Teil: https://ikegger.eu/products/keg-carbona ... elief-caps

Damit kann man den Druck nach der Faßgärung so weit ablassen, daß sich der Verschluß einfach abschrauben läßt. (Allerdings habe ich vor ein paar Wochen noch ca. 10€ weniger dafür bezahlt).

Zur Faßdiskussion: Ich habe jeweils zwei KEGs von Maltmiller und iKegger. Die von iKegger haben ein deutlich besseres Finish. Zapfköpfe habe ich ebenfalls von Maltmiller und iKegger, sowie seit ein paar Tagen einen von "Aldiexpress". Auch die sind leicht unterschiedlich. Außerdem hat beim Maltmiller die Dichtung gefehlt, bei iKegger und dem Teil aus China war jeweils ein Satz Reservedichtungen dabei.
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#10

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 30. Mai 2019, 18:23

Wär mal interessant wenn du die Kegs von iKegger und MaltMiller mal leer wiegen kannst.
Dann wissen wir obs nen Unterschied gibt außer dem Finish.

@AxelS: der Vergleich mit dem Kfz hinkt irgendwie.

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#11

Beitrag von DarkRoast » Donnerstag 30. Mai 2019, 22:10

irrwisch hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 18:23
Wär mal interessant wenn du die Kegs von iKegger und MaltMiller mal leer wiegen kannst.
Dann wissen wir obs nen Unterschied gibt außer dem Finish.
Mach ich am WE wenn ich wieder daheim bin...
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#12

Beitrag von irrwisch » Freitag 31. Mai 2019, 00:25

Ich muss mich auch nochmal korrigieren, das PRV bläst bei 45 PSI ab.
Dann wird das Keg das auch aushalten.
Die MaltMiller tun das auch.
45 PSI sind 3.1 bar
Ich weiß nicht wo ich das mit den 25psi/1.7 bar aufgeschnappt hatte

Roger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#13

Beitrag von Roger » Samstag 1. Juni 2019, 07:39

Ich habe heute Morgen auf Instagram folgendes entdeckt:

"ikegger_eu
🍺🚲Happy Father’s Day🚲🍺
In Germany it’s the one day of the year when fathers are officially allowed to liberate themselves from their parenting duties 😂 It’s not only limited to fathers, it’s also called Männertag “men’s day” and you can see groups of men on their bikes with some booze in their hand and singing their way through the day! .
We’re celebrating with all men and offering 15% off our popular ‘build your own keg packages’ until Sunday midnight. Use the discount code maennertag15% at checkout to apply your discount
🤩✨🤗🎉"

Hat bei meiner Bestellung geklappt. Jetzt ist ein 4L "BBW" Insulated Growler mit Zubehör unterwegs.

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#14

Beitrag von DarkRoast » Samstag 1. Juni 2019, 18:41

irrwisch hat geschrieben:
Donnerstag 30. Mai 2019, 18:23
Wär mal interessant wenn du die Kegs von iKegger und MaltMiller mal leer wiegen kannst.
Dann wissen wir obs nen Unterschied gibt außer dem Finish.
So, ich habe gewogen...

iKegger 5l: 1411g
Maltmiller 5l: 1196g

Offenbar gibt es mehr Unterschiede als das Finish...

Edit: Hervorhebung
Zuletzt geändert von DarkRoast am Sonntag 2. Juni 2019, 00:50, insgesamt 1-mal geändert.
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#15

Beitrag von AxelS » Samstag 1. Juni 2019, 19:43

DarkRoast hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 18:41
Offenbar gibt es mehr Unterschiede als das Finish...
[ironie] Nee, kann nich sein! Kommt doch alles aus der gleichen Fabrik in China.[/ironie] :Greets

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#16

Beitrag von irrwisch » Samstag 1. Juni 2019, 19:46

Gut ich gebe mich geschlagen.
Also sind die iKegger Kegs wohl doch was besseres.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#17

Beitrag von AxelS » Samstag 1. Juni 2019, 20:24

irrwisch hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 19:46
Gut ich gebe mich geschlagen.
Also sind die iKegger Kegs wohl doch was besseres.
Chapeau! Das zeigt Größe!

Ein höheres Gewicht bedeutet aber nicht automatisch bessere Qualität. Es bedeutet lediglich, dass die Hersteller offensichtlich nicht identisch sind.
Was mich so ankotzt ist, dass die Chinesen nix selbst entwickeln. Sie kopieren auf billigste Art und Weise mit minderwertigen Materialien und unter menschenunwürdigsten Bedingungen Artikel von hoher westlicher Ingenieursleistung. Patentrechtsverletzung gehört dort zum guten Ton. Und die "Geiz ist geil"-Mentalität ist der Nährboden dafür. So ein Keg hält ein Leben lang (iKegger gibt 5 Jahre Garantie). Was sind da 20,-€ Preisunterschied, wenn ich dieses Copy-and-paste-System damit aushebeln kann? Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles aus China kommt und nur mit unterschiedlichem branding unterschiedlich teuer verkauft wird. Und genau darauf steuern wir hin, wenn wir nicht bereit sind, für hochwertige Ware einen entsprechenden Preis zu bezahlen.

Ich entschuldige mich ausdrücklich, wenn ich hier einen ideologischen Kampf gefochten habe, aber um es noch einmal zu wiederholen: ES KOTZT MICH AN!
:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#18

Beitrag von irrwisch » Samstag 1. Juni 2019, 21:28

Interessant wäre es noch zu wissen wer dieses Keg Design als erstes auf den Markt gebracht hat und wer’s dann kopiert hat.
Vielleicht war das sogar iKegger die damit als erster war.
Daneben verkauft auch Kegland und MaltMiller solche Keg.

Zu dem Thema mit China. Das mit dem kopieren ist die eine Sache. Ist ja auch bekannt, dass die gerne kopieren. Die andere Sache ist aber dass man oft von Europäischen Importeuren Zeug verkauft wird was im Endeffekt nur China Ware ist die einfach nur teurer verkauft wird.
Da seh ich es nicht ein dafür mehr Geld auszugeben und Kaufs direkt bei AliExpress.

Bei den Kegs scheint das aber gerade eben nicht der Fall zu sein da es offenbar Unterschiede gibt.
Meine Kegs sind übrigens von MaltMiller, nur diverses Zubehör wie Zapfköpfe und Druckminderer hab ich bei AliExpress gekauft, aber da kann man nix sagen, das Zeug ist gut und funzt.

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#19

Beitrag von DarkRoast » Samstag 1. Juni 2019, 23:27

irrwisch hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 19:46
Also sind die iKegger Kegs wohl doch was besseres.
Das weiß ich (noch) nicht. Sie sind jedenfalls schwerer und haben ein besseres Finish. Und damit ist es unwahrscheinlich, wenngleich nicht unmöglich, daß sie aus derselben chinesischen Fabrik stammen.
AxelS hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 20:24
Was mich so ankotzt ist, dass die Chinesen nix selbst entwickeln. Sie kopieren auf billigste Art und Weise mit minderwertigen Materialien und unter menschenunwürdigsten Bedingungen Artikel von hoher westlicher Ingenieursleistung. Patentrechtsverletzung gehört dort zum guten Ton.
Mich auch, aber was mich noch viel mehr stört ist, wenn westliche Firmen solche Waren labeln und zu einem Premium Preis verkaufen.
Beim UK-Zapfkopf habe ich nämlich diesen Verdacht...

Ich spiele mit dem Gedanken mir ein 5l Faß bei Aliexpress zu bestellen und zu schauen, ob es nicht dem Faß aus UK sehr ähnlich ist.
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#20

Beitrag von irrwisch » Sonntag 2. Juni 2019, 00:07

DarkRoast hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 23:27
Mich auch, aber was mich noch viel mehr stört ist, wenn westliche Firmen solche Waren labeln und zu einem Premium Preis verkaufen.
Beim UK-Zapfkopf habe ich nämlich diesen Verdacht...

Ich spiele mit dem Gedanken mir ein 5l Faß bei Aliexpress zu bestellen und zu schauen, ob es nicht dem Faß aus UK sehr ähnlich ist.
Also der UK Zapfkopf ist definitiv anders als die Zapfköpfe von Ali.
Habe zwei Ali Zapfköpfe von unterschiedlichen Händlern, die sind identisch. Nen Bekannter hat den Zapfkopf von MaltMiller und der ist etwas anders (vor allem der Schnuddel wo der Schlauch drankommt ist anders konstruiert).

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#21

Beitrag von DarkRoast » Sonntag 2. Juni 2019, 00:45

irrwisch hat geschrieben:
Sonntag 2. Juni 2019, 00:07
Also der UK Zapfkopf ist definitiv anders als die Zapfköpfe von Ali.
Anders ja (ich habe jeweils einen von iKegger, Maltmiller und Aliexpress), aber auch hier wirkt der von iKegger deutlich hochwertiger als die beiden von Ali und MM...
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

nettermann90
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 358
Registriert: Freitag 14. April 2017, 16:46
Wohnort: 35415 Pohlheim

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#22

Beitrag von nettermann90 » Sonntag 2. Juni 2019, 11:28

AxelS hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 20:24
Was mich so ankotzt ist, dass die Chinesen nix selbst entwickeln.
Der war gut, die Chinesen sind uns in Technologischen Sachen weit voraus. Die machen nämlich und haben keine Probleme mit Politik, Lobby´s etc. Das Land der Dichter und Denker ist schon lange nichtmehr so, wie alle hier denken.

Aber zum Thema zurück: Ich Zapfe immer mit 2 Bar meine Biere und mir ist noch kein KEG um die Ohren geflogen. Habe die 4L Version vom Ali.

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#23

Beitrag von irrwisch » Mittwoch 5. Juni 2019, 18:55

Das Thema lässt mir keine Ruhe.
Darum habe ich nochmal recherchiert.

Dieses Keg Design gibts ja von diversen Herstellern neben den No-Name Teilen von Aliexpress. Die Druckbeständigkeit die angegeben wird unterscheidet sich oder wird gar nicht angegeben.

China Aliexpress/eBay No Name: Vielen Händler geben nix an, einige geben an max Druck 25 PSI
Naked Keg: Gibt 30 PSI an
iKegger: Gibt es auch nicht konkret an, gehen aber laut AxelS vermutlich bis 40 PSI
MaltMiller: Gibt nichts an, habe bei denen nachgefragt. Da kommt keine konkrete Aussage, nur, dass den ihr PRV bei 20 PSI abbläst und sie daher nicht dazu raten können, mehr als 20 PSI drauf zu geben
KegLand: Gibt an 45 PSI zu können und wirbt damit als einziger diese wichtigen Daten auf das Keg zu stempeln.

Zusammenfassung:
Von MaltMiller bin ich enttäuscht. Die wissen offenbar nicht so genau, was sie verkaufen. Vermutlich nur gebrandete China No Name Fässer?
Sonst wüssten sie ja sicher, was die Kegs können. Als Hersteller von Drucktanks, berechnet und testet man da nicht aus, was der Zeug aushält?

Ich plane nochmal 5l Fässer nachzukaufen und bin von den KegLand Fässern sehr angetan. Sie sagen ganz offen, dass die Fässer bis 45 PSI gehen und schreiben auch, dass den ihre Schweißnähte besser sind als bei den No Name Teilen.
Nun ist das eine Australische Firma, die Fässer kann man aber aus UK beziehen:
https://brewkegtap.co.uk/products/5l-ke ... 1675050025
Der Shop hat allerdings momentan keine auf Lager und auf meine Anfrage heißt es, im August werden sie wieder welche haben.

Ich denke da werd ich mir dann nochmal 2-3 von holen. Preis Leistungsverhältnis ist top, 40 Pfund kostet dort ein Kegland Fass.
Da der Brexit bis dahin ja vermutlich noch nicht vollzogen ist gibts auch keine Probleme mit der Steuer und Zoll :puzz

edit:
Hier noch ein Video von Kegland
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... 2jk0vo_0zU

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#24

Beitrag von DarkRoast » Mittwoch 5. Juni 2019, 20:26

irrwisch hat geschrieben:
Mittwoch 5. Juni 2019, 18:55
Von MaltMiller bin ich enttäuscht. Die wissen offenbar nicht so genau, was sie verkaufen. Vermutlich nur gebrandete China No Name Fässer?
Ja, den Eindruck habe ich leider auch. Ebenso bei den Zapfköpfen und Druckreglern...
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#25

Beitrag von AxelS » Donnerstag 6. Juni 2019, 17:54

Kegland und Australien. Hab ich auch schon gehört. iKegger hat den Firmensitz auch in Australien. Vielleicht labeln die Kegland-Kegs in iKegger-Kegs um? Die Qualität von beiden sieht jedenfalls gut aus. Equipment, zu dem ich Vertrauen hätte.
Ich werde mir noch zwei iKegger 5l bestellen, und endlich einen richtigen Druckminderer und eine 3kg-Flasche. Das Gewurschtel mit der kopflastigen und instabilen Sodastream-Flasche geht mir echt auf die Nerven.
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#26

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 6. Juni 2019, 18:02

Ich find die SodaStream Flaschen für unterwegs gar nicht so schlecht.
Ich hab die mit nem Stück schlauch an die Keg Kupplung verbunden und mach die mit nem Spanngurt am Keg fest, dann hält es.
die 16g Kapseln hab ich zwar auch, aber die sind nen schlechter Witz find ich. Zu teuer dafür, dass so ratz fatz leer sind.

Bei den Kegland Kegs ist der Max Druck und das Material auf dem Keg eingestempelt. Wenn das iKegger dasselbe ist, müsste diese Stempelung da auch vorhanden sein oder?

Nordwestbrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 23:17

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#27

Beitrag von Nordwestbrau » Sonntag 16. Juni 2019, 21:32

Moin,

habe mir gerade zwei "Fässer" von naked keg (2L und 4L) angeschafft.
Auf der *ebay wird eine maximale Druckfestigkeit von 60 Psi angegeben, was etwa 4,1 Bar entsprechen müsste.
Auf den Kegs selber ist leider keine Angabe zur Druckfestigkeit vorhanden.

Geplant ist in die mini Kegs lediglich Bier aus meinen 19 L Kegs für den Transport (unter Druck) abfüllen und dann mobil aus den mini Kegs zu zapfen.
Preislich (inklusive Versand) habe ich, um die 80 Euro bezahlt.

Gruß Tom

* https://www.ebay.de/itm/Mini-Keg-Beer-G ... SwFT9baiAW

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#28

Beitrag von irrwisch » Sonntag 16. Juni 2019, 21:37

Kannst du mal so ein naked Keg leer und ohne Deckel wiegen?

Nordwestbrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 23:17

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#29

Beitrag von Nordwestbrau » Sonntag 16. Juni 2019, 21:42

Klar. Ermittelt mit meiner Haushaltswaage bis 5 Kg und ohne Deckel der mini Kegs:

2 L --> 669 g

4 L --> 973 g

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#30

Beitrag von irrwisch » Sonntag 16. Juni 2019, 22:03

Ah dachte du hast ein 5l Keg, schade, sonst hätten wir das mit iKegger und MaltMiller vergleichen können.
Trotzdem danke fürs wiegen!

Smile77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 23. Oktober 2015, 08:07

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#31

Beitrag von Smile77 » Montag 24. Juni 2019, 09:52

Hi ho,

habe mir grade folgendes Set bei AliExpress bestellt:


https://de.aliexpress.com/item/Newest-2 ... st=ae803_4

Gab es in nem Angebot bis gestern etwas günstiger , zudem hat der Händler super schnell geantwortet.
Fässer sind bis maximal 35 PSI zu verwenden.
Später dann noch den Sodastream Adapter dazu und mal schauen ;)

Das ganze wird per DHL Express versendet, da bin ich mal gespannt.

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#32

Beitrag von AxelS » Dienstag 25. Juni 2019, 14:15

Smile77 hat geschrieben:
Montag 24. Juni 2019, 09:52

Fässer sind bis maximal 35 PSI zu verwenden.
Das kann nicht sein! Das wären nach meiner Tabelle 5,75gCO2/l bei 20°C. Im Moment (bisher heissester Tag des Jahres mit 38°C) käme selbst ein normal karbonisiertes Bier (5gCO2/l) bei 38°C auf 52psi. Also entweder schnell austrinken oder Deckung suchen? Alles über 25°C wäre dann lebensgefährlich (5gCO2/l, 25°C, 35psi). "Kann man machen", mir wärs zu heiss...

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 562
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#33

Beitrag von irrwisch » Dienstag 25. Juni 2019, 14:19

Wer will denn schon 38° warmes Bier trinken? :puzz

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#34

Beitrag von Hammerwade » Dienstag 25. Juni 2019, 14:58

Heißt doch, dass man warmes Bier trinken soll, wenn man krank ist :Wink

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#35

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 25. Juni 2019, 16:33

AxelS hat geschrieben:
Dienstag 25. Juni 2019, 14:15


Das kann nicht sein! Das wären nach meiner Tabelle 5,75gCO2/l bei 20°C. Im Moment (bisher heissester Tag des Jahres mit 38°C) käme selbst ein normal karbonisiertes Bier (5gCO2/l) bei 38°C auf 52psi. Also entweder schnell austrinken oder Deckung suchen? Alles über 25°C wäre dann lebensgefährlich (5gCO2/l, 25°C, 35psi). "Kann man machen", mir wärs zu heiss...

:Drink
Axel
Da kommen die KEGs von iKegger allerdings auch an ihre Belastungsgrenze, bzw. haben diese bei 38 Grad schon überschritten. Generell sind KEGs mit Sicherheitsventil zu verwenden. Das versteht sich von selbst. Solch ein Sicherheitsventil ist ja auch standardmässig in jedem Zapfkopf integriert.
Viele Grüße

Laney
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Montag 12. März 2018, 12:52

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#36

Beitrag von Laney » Donnerstag 27. Juni 2019, 08:20

Ja eben, auch die kleine 5l Chinakegs haben so ein Ventil. Ich hab allerdings noch nicht probiert, wann das öffnet.
Wenn dann nur mit guter Deckung und langem Schlauch probieren...wenn überhaupt.

Laney
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Montag 12. März 2018, 12:52

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#37

Beitrag von Laney » Donnerstag 27. Juni 2019, 08:21

Von der Verarbeitung und Anmutung bin ich von den Kegs eigentlich sehr angetan.
Habs auch von Aliexpress für 46€ das mit 5l. Sehr schöne Sache wenn man vom Platz eingeschränkt ist am Zapfort.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 381
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#38

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 27. Juni 2019, 17:12

Laney hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juni 2019, 08:20
Ja eben, auch die kleine 5l Chinakegs haben so ein Ventil. Ich hab allerdings noch nicht probiert, wann das öffnet.
Wenn dann nur mit guter Deckung und langem Schlauch probieren...wenn überhaupt.
Wenn überhaupt maximal mit Wasser gefüllt, wie bei jeder Druckbehälterprüfung üblich.

Laney
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Montag 12. März 2018, 12:52

Re: Erfahrung 5l Edelstahl Bierfässer mit Verschraubung

#39

Beitrag von Laney » Donnerstag 27. Juni 2019, 22:16

Ja, mit komprimierten Gasen ist nicht zu spaßen!
Das ist ein wichtiger Hinweis!
Mir war das klar (Bauleitung in Rohrleitungsbau), vielen anderen wahrscheinlich nicht.
Das kann böse ausgehen...am besten gar nicht testen.

Antworten