Dampfkondensator statt Brüdenhaube

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#1

Beitrag von Düssel » Mittwoch 8. Februar 2017, 18:44

Das alte Bad in der 1.Etage wird seit vielen Jahren nicht mehr benutzt da die Kinder lange aus dem Haus sind. So kam es wie es kommen musste, das ist jetzt mein kleines Braustübchen. Ich bin noch nicht fertig, aber das wird noch.

Im Sommer war alles gut, Fenster auf und raus mit dem Dunst. Im Winter ist das nicht mehr so einfach und auch unangenehm. Einen festen Luftauslass durch die Mauer oder das Fenster wollte ich nicht realisieren. Also wieder viel gelesen und die Suche auch über das Forum hinaus benutzt. Dieses Thema wurde im Forum (auch im Alten) mehrmals diskutiert aber es gab für mich keine konkreten Ergebnisse. Es gibt aber Bilder von Fertig-Anlagen die haben eine geschlossenen Sud-Kessel mit flachem Deckel und einem 180° Rohrkrümmer im Deckel. Das machte mich neugierig.

Ein Dampfkondensator?

Da ich zu der Gruppe „Brauer+Bastler“ gehöre habe ich in der Folge viel experimentiert und bin schnell drauf gekommen – das geht nur mit kaltem Wasser und Nebeldüsen.
Ich habe eine Versuchsanordnung aus HT-Abflussrohren gebaut und mit zig Düsen experimentiert (Aliexpress ist mein Freund). Raus gekommen ist dabei ein einfacher Dampfkondensator.

Meine bisherigen Erkenntnisse:
1. Die Düsen müssen eine gewisse Nebel-Feinheit haben aber auch eine Mindest-Wassermenge.
2. Der Rohrdurchmesser darf nicht zu groß sein, sonst entsteht nicht die nötige Strömung.
3. Über den Topfdeckel darf nicht zu viel Außenluft angesaugt werden d.h. er sollte einigermaßen dicht sein.

In der Folge habe ich für meinen Kessel einen Deckel gebaut mit einem 2“ Tri-Clamp Anschluss und gleich ein Sicht- und Bedienungsfenster aus Acrylglas eingebaut. Das 2“ Tri-Clamp-Rohr passt perfekt in ein 50er HT-Rohr und somit ist die Integration der Nebeldüse recht einfach.
Mit der derzeitigen finalen Düse habe ich keinen Dampf im Raum und fast keinen Geruch (ungefähr wie beim Maischen).
Ich brauche ca. 38L Wasser p. Stunde d.h. bei 1,5 Std. kochen ~60L und die kosten mich hier in Düsseldorf inkl. Abwasser 20 Cent. Das ist es mir wert!

Die Anordnung meiner Sudanlage auf der Badewanne ist natürlich ideal da der Dampfkondensator einfach dröppeln kann. Ansonsten müsste man einen großen Eimer drunter stellen und immer leeren. Der Dampfkondensator-Auslass darf nicht unter Wasser stehen oder an einen Schlauch angeschlossen werden, denn dann ist die nötige Strömung weg.

Genug Text, schaut Euch einfach mal die Bilder an, die Anordnung ist sehr einfach und sollte leicht zu erkennen sein, bei Fragen nur zu.

Vielleicht kann ja jemand etwas mit meinen Ausführungen anfangen oder sogar nachbauen. Dann würde ich mich über ein kurzes Statement hier in diesem Thread freuen.
Nichts ist so gut, das man es nicht verbessern kann. Ich hoffe auf eine fruchtbare Diskussion.
Dampfkondensator.JPG
Dampfkondensator
Deckel mit Hopfenklappe.JPG
Deckel mit Hopfenklappe
Deckel Rückseite.JPG
Deckel Rückseite
kleine Silicondichtung.JPG
kleine Silicondichtung
Deckel mit Klemmhebel auf Silicon-Dichtring.JPG
Deckel mit Klemmhebel auf Silicon-Dichtring
kochen Dampfkondensator off.JPG
kochen Dampfkondensator off
kochen Dampfkondensator on.JPG
kochen Dampfkondensator on
Testdüsen.JPG
Testdüsen
Finale Düse.JPG
Finale Düse
Kondensator dröppelt in Badewanne.JPG
Kondensator dröppelt in Badewanne
Sprühnebel auf dunklem Hintergrund.JPG
Sprühnebel auf dunklem Hintergrund
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Stoppel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 20:18

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#2

Beitrag von Stoppel » Mittwoch 8. Februar 2017, 18:59

Hallo Heiner,
das ist ein tolles Ding, genial Profiarbeit .
Gratulation, ich bin auch wie du, ich bastle auch lieber selber als zu kaufen, habe gerade meine 75 Lt Anlage fertig gestellt.
Bericht unter Brauanlagen Eigenbau.
Darf ich den Dampfgenerator nachbauen ?
Und dann noch eine Frage:
Du verwendest zum Abmaischen einen Absperrhahn mit Clamp Verbindung.
Verwendest du 1 1/2 " der hat ja keinen vollen Durchgang, gibt es beim Abmaischen Probleme, bzw. verstopft der Durchgang ?
Wasser wird wertvoller als Salz, versetzt man es mit Hopfen und Malz ! :thumbsup
Schöne Grüße !

Geri (STOPPEL)!

tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 06:56

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#3

Beitrag von tacitus » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:00

Tolle Idee, super umgesetzt, funktioniert, soll man da noch sagen: super ! :thumbup
Tacitus
Saluto Romano
:Wink

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2971
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#4

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:01

Sieht gut aus. Hast du vielleicht noch einen link zum model das es letztendlich geworden ist? (0.1-0.7 einstellbar??)

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 379
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 15:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#5

Beitrag von Eisenkopf » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:07

Geile Fliesen :thumbsup
Bau keine Scheiße mit Bier!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1409
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#6

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:39

Richtig gut!
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#7

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 8. Februar 2017, 19:49

Sehr gute Arbeit! War die finale Düse schon so fertig? Oder hast du die 7 kleinen Düsen irgendwie zusammengebaut?
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 642
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 19:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#8

Beitrag von JollyJumper » Mittwoch 8. Februar 2017, 20:23

Toll gemacht, bin mit meiner Abzugshaube nicht zu frieden, werde mal sehen ob ich das nachbaue.
Habe neben dem Sudkessel direkt die Spüle mit wasseranschluss, sollte also gut umzusetzen sein.
Gruß Matthias
Grüße aus Sinn,

Matthias

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 265
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#9

Beitrag von schollsedigger » Mittwoch 8. Februar 2017, 21:13

Hi,

schöner Brüdenabscheider!

Man könnte jetzt noch das Edelstahlrohr zumindest die erste Häfte isolieren, so dass da nix kondensiert und in die Würze zurücktropft. Sieht dann aber zugegebenermaßen nicht mehr so cool aus. :thumbup

Grüße

Matze

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#10

Beitrag von Düssel » Mittwoch 8. Februar 2017, 21:46

Stoppel hat geschrieben:Hallo Heiner,
das ist ein tolles Ding, genial Profiarbeit .
Gratulation, ich bin auch wie du, ich bastle auch lieber selber als zu kaufen, habe gerade meine 75 Lt Anlage fertig gestellt.
Bericht unter Brauanlagen Eigenbau.
Darf ich den Dampfgenerator nachbauen ?
Und dann noch eine Frage:
Du verwendest zum Abmaischen einen Absperrhahn mit Clamp Verbindung.
Verwendest du 1 1/2 " der hat ja keinen vollen Durchgang, gibt es beim Abmaischen Probleme, bzw. verstopft der Durchgang ?
Hallo Geri,
natürlich darfst Du das nachbauen. Diesen Topf benutze ich nur zum Kochen.
Seed7 hat geschrieben:Sieht gut aus. Hast du vielleicht noch einen link zum model das es letztendlich geworden ist? (0.1-0.7 einstellbar??)

Ingo
Hallo Ingo,
ich nehme an Du meinst den Nebelkopf? Der ist selbst gebaut - Anleitung folgt.
Eisenkopf hat geschrieben:Geile Fliesen :thumbsup
vor ca. 45 Jahren als ich das Bad gebaut habe war das so :Drink
der_dennis hat geschrieben:Sehr gute Arbeit! War die finale Düse schon so fertig? Oder hast du die 7 kleinen Düsen irgendwie zusammengebaut?
Hallo Dennis,
ist selbst gebaut, aber nicht sooo schwierig. Ein paar Werkzeuge sollte man zur Verfügung haben (kleine Standbohrmaschine?) Anleitung folgt.
JollyJumper hat geschrieben:Toll gemacht, bin mit meiner Abzugshaube nicht zu frieden, werde mal sehen ob ich das nachbaue.
Habe neben dem Sudkessel direkt die Spüle mit wasseranschluss, sollte also gut umzusetzen sein.

Gruß Matthias
Hallo Matthias,
in die Spüle geht natürlich gut. Da sollte man den Edelstahl-Bogen mit einem Zusatzrohr weiter hoch ziehen.
schollsedigger hat geschrieben:Hi,

schöner Brüdenabscheider!

Man könnte jetzt noch das Edelstahlrohr zumindest die erste Häfte isolieren, so dass da nix kondensiert und in die Würze zurücktropft. Sieht dann aber zugegebenermaßen nicht mehr so cool aus. :thumbup

Grüße

Matze
Hallo Matze,
ob viel kondensiert und zurück tropft kann ich nicht sagen. Wenn ich bei laufendem Kondensator die Hand (durch die Klappe) drunter halte merke ich einen deutlichen Sog.
Die Verdunstungsrate liegt bei ca. 10%. Ich habe in diesem 50Liter-Topf testweise 40 Liter Wasser eine Stunde gekocht und hatte nachher 36,2 Liter.
Gruß Heiner

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#11

Beitrag von Düssel » Mittwoch 8. Februar 2017, 23:04

Für meine Versuche hatte ich bei Aliexpress ca. 40 verschiedene Düsen bestellt. Sie waren einzeln benutzt entweder zu grob (Tröpfchengröße) oder so fein das die Wassermenge und damit der nötige Sog nicht reichte.
Also baute ich als nächstes einen 3er-Kopf mit den feinen Düsen von diesem Lieferanten. Aber auch die drei 0,7er Düsen reichten nicht. Als nächstes kamen die drei 0,6er Düsen und eine 0,5er. Das Ergebnis hat mich regelrecht umgehauen.
Guter Sog und kein Dampf am Ausgang.
Bei den Düsenpreisen von 1,88€ für 3 Stück inkl. Versand (wie machen die das??) kann man ruhig mal ein bischen experimentieren. Wenn ich noch mal bestellen würde, dann warscheinlich nur 0,7er.
Der Rest, Gewindeschneider BSW 3/16", Rotguss Kappe 1", Reduziernippel 1"-3/4", HT-Stopfen 3/4" aufgebohrt, Gardena Anschluss oder was auch immer.
Nebelkopf.JPG
Nebelkopf 7 Düsen
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2971
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#12

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 8. Februar 2017, 23:16

Danke! Die duesen selbst meinte ich,

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
Punkt3
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 465
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2012, 22:42

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#13

Beitrag von Punkt3 » Mittwoch 8. Februar 2017, 23:51

sehr sehr schön umgesetzt!

Ich überlegte die ganze Zeit, zwei Brüdenhauben auf meine 160l-Töpfe zu setzen und nen Durchbruch mit Abluftrohr in die Wand zu machen.
Brüdenkondensator hatte ich auch mal aufm Plan - es scheiterte jedesmal an der Umsetzung - vor allem an der Düse...bis jetzt. :Pulpfiction

Diese hab ich jetzt bestellt... :Smile Dafür schonmal vielen vielen Dank!

Nun aber noch eine kurze Frage:
Ich habe keinen Gewindebohrer BSW 3/16"...hast du da auch nen Link zu nem bezahlbaren Exemplar?
Bei Aliexpress hab ich nix gefunden irgendwie - und bei den anderen gängigen Kandidaten bin ich nicht wirklich sicher ob es die richtigen sind...

Danke nochmal für die Inspiration und für das Teilen deiner Erfahrungen!


Viele Grüße

Michael

Edith: Formulierung etwas angepasst...

Eyop
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 21. August 2015, 08:22

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#14

Beitrag von Eyop » Donnerstag 9. Februar 2017, 00:38

Respekt und Hut ab.
Vielleicht könntest du das ganze mit einem Ölbrennerdüse perfektionieren .

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#15

Beitrag von der_dennis » Donnerstag 9. Februar 2017, 19:56

Lässt sich sowas auch beim Braumeister 50 mit der Haube und nem 100er HT Rohr mit Reduziertstücken usw. realisieren? Die Düsen hab ich bestellt, danke Düssel! Gewindebohrer haben wir glaub ich noch auf der Arbeit. Falls nicht bestell ich einen, den würde ich gegen Pfand und Versandkosten evtl. auch mal verschicken falls jemand Interesse hat
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#16

Beitrag von Düssel » Donnerstag 9. Februar 2017, 20:54

Punkt3 hat geschrieben:sehr sehr schön umgesetzt!

Ich überlegte die ganze Zeit, zwei Brüdenhauben auf meine 160l-Töpfe zu setzen und nen Durchbruch mit Abluftrohr in die Wand zu machen.
Brüdenkondensator hatte ich auch mal aufm Plan - es scheiterte jedesmal an der Umsetzung - vor allem an der Düse...bis jetzt. :Pulpfiction

Diese hab ich jetzt bestellt... :Smile Dafür schonmal vielen vielen Dank!

Nun aber noch eine kurze Frage:
Ich habe keinen Gewindebohrer BSW 3/16"...hast du da auch nen Link zu nem bezahlbaren Exemplar?
Bei Aliexpress hab ich nix gefunden irgendwie - und bei den anderen gängigen Kandidaten bin ich nicht wirklich sicher ob es die richtigen sind...

Danke nochmal für die Inspiration und für das Teilen deiner Erfahrungen!


Viele Grüße

Michael

Edith: Formulierung etwas angepasst...
Hallo Michael,
160L-Töpfe, das ist ja schon etwas größeres. Wie viel Dampf entsteht da? Ist das von der Literzahl oder von der Oberfläche abhängig? Da wirst Du noch experimentieren müssen, evtl. machst Du den Kondensator 2-stufig damit ein höherer Sog entsteht.
Den Gewindeschneider habe ich hier gekauft. Geht prima auch im Akkuschrauber. Gebohrt habe ich mit 3,4mm. Immer schön Lotrecht bohren und schneiden sonst sitzen die Düsen schief und werden nicht dicht.
der_dennis hat geschrieben:Lässt sich sowas auch beim Braumeister 50 mit der Haube und nem 100er HT Rohr mit Reduziertstücken usw. realisieren? Die Düsen hab ich bestellt, danke Düssel! Gewindebohrer haben wir glaub ich noch auf der Arbeit. Falls nicht bestell ich einen, den würde ich gegen Pfand und Versandkosten evtl. auch mal verschicken falls jemand Interesse hat
Hallo Dennis,
grundsätzlich sehe ich eigentlich kein Problem. Allerdings wird bei gleichem Sog durch den Kondensator die Strömungsgeschwindigkeit in einem 100er Rohr viel kleiner und somit kann der Dampf am kälteren (zu großen) Rohr kondensieren und zurück tropfen. Das stellst Du an deiner Verdampfungsleistung fest, probier es aus.
Gruß Heiner

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#17

Beitrag von Düssel » Donnerstag 9. Februar 2017, 21:09

der_dennis hat geschrieben:Lässt sich sowas auch beim Braumeister 50 mit der Haube und nem 100er HT Rohr mit Reduziertstücken usw. realisieren? Die Düsen hab ich bestellt, danke Düssel! Gewindebohrer haben wir glaub ich noch auf der Arbeit. Falls nicht bestell ich einen, den würde ich gegen Pfand und Versandkosten evtl. auch mal verschicken falls jemand Interesse hat
Hast Du in Deiner Haube eine Klappe für Hopfengabe? Sonst wird's schwierig.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#18

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 9. Februar 2017, 21:12

Immer diese Düsseldorfer :Bigsmile

Gut umgesetzt und danke für die "Anleitung".
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#19

Beitrag von der_dennis » Donnerstag 9. Februar 2017, 21:23

Düssel hat geschrieben:
der_dennis hat geschrieben:Lässt sich sowas auch beim Braumeister 50 mit der Haube und nem 100er HT Rohr mit Reduziertstücken usw. realisieren? Die Düsen hab ich bestellt, danke Düssel! Gewindebohrer haben wir glaub ich noch auf der Arbeit. Falls nicht bestell ich einen, den würde ich gegen Pfand und Versandkosten evtl. auch mal verschicken falls jemand Interesse hat
Hast Du in Deiner Haube eine Klappe für Hopfengabe? Sonst wird's schwierig.
Nee, ich hab ja noch nicht mal die Haube :Wink Aber das mit der Klappe sollte machbar sein.

Man könnte ja auch nach dem Reduzierstück von 100 auf 50 ein T-Stück einsetzen und so den Hopfen einbringen. Dann spart man sich die Metallbearbeitung.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Punkt3
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 465
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2012, 22:42

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#20

Beitrag von Punkt3 » Donnerstag 9. Februar 2017, 22:17

Düssel hat geschrieben: Hallo Michael,
160L-Töpfe, das ist ja schon etwas größeres. Wie viel Dampf entsteht da? Ist das von der Literzahl oder von der Oberfläche abhängig? Da wirst Du noch experimentieren müssen, evtl. machst Du den Kondensator 2-stufig damit ein höherer Sog entsteht.
Den Gewindeschneider habe ich hier gekauft. Geht prima auch im Akkuschrauber. Gebohrt habe ich mit 3,4mm. Immer schön Lotrecht bohren und schneiden sonst sitzen die Düsen schief und werden nicht dicht.
wieviel Dampf genau entsteht weis ich nicht - wobei man glaub ich bis 10% Verdampfung erreicht in 90 Min. ...wären dann bei 160l Pfanne voll ca. bis 16l Wasser was in der Zeit verdampft in 90 Minuten.
Ich kanns dir wirklich gar nicht genau sagen - hab ich bisher noch gar nicht erfasst...

Es gibt im Forum einen Kollegen (danibier) der Brauanlagen baut und auch mit einem Brüdenkondensator arbeitet, ich glaube bei dem ist bei der 300l-Anlage auch ein Kondensator mit 2" Durchmesser dran - ich hatte überlegt mir Edelstahl-Kamin-Rohre in 10cm Durchmesser hierfür zu verwenden (Link). Das sollte dann hoffentlich ausreichen.

Was interessant ist: der Brüdenkondensator von danibier läuft unten spitz zu und es kann glaub ich ein Schlauch angeschlossen werden zum Kondensatableiten...scheint also doch zu funktionieren - dadurch dass der Dampf kondensiert verringert sich das Volumen an der Stelle ja wieder um den Faktor 1000 - dadurch sollte allein genug Sog entstehen...Das heiße Wasser wird auf jeden Fall aufgefangen und in die Nachgusspfanne geleitet: kann also direkt zum reinigen weiterverwendet werden.

Gewindebohrer hab ich grade bestellt! :thumbup
Danke für den Tip!

Viele Grüße

Michael

woluwe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2010, 14:13

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#21

Beitrag von woluwe » Donnerstag 9. Februar 2017, 22:24

Hallo Heiner,
ich bin in der Tri-Clamp-Technik nicht so drin. :redhead
Wie hast Du das erste Rohr im Deckel befestigt ?
Sieht nicht geschweißt aus, oder doch ?

Viele Grüße
Uwe
Viele Grüße
Uwe

Benutzeravatar
Punkt3
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 465
Registriert: Mittwoch 17. Oktober 2012, 22:42

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#22

Beitrag von Punkt3 » Donnerstag 9. Februar 2017, 22:28

upps - ich muss mich korrigieren: Ich glaube bei danibier ist das ein 4"-Rohr....also auch so um die 10cm...

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#23

Beitrag von Düssel » Donnerstag 9. Februar 2017, 23:36

Punkt3 hat geschrieben:
Düssel hat geschrieben: Hallo Michael,
160L-Töpfe, das ist ja schon etwas größeres. Wie viel Dampf entsteht da? Ist das von der Literzahl oder von der Oberfläche abhängig? Da wirst Du noch experimentieren müssen, evtl. machst Du den Kondensator 2-stufig damit ein höherer Sog entsteht.
Den Gewindeschneider habe ich hier gekauft. Geht prima auch im Akkuschrauber. Gebohrt habe ich mit 3,4mm. Immer schön Lotrecht bohren und schneiden sonst sitzen die Düsen schief und werden nicht dicht.
wieviel Dampf genau entsteht weis ich nicht - wobei man glaub ich bis 10% Verdampfung erreicht in 90 Min. ...wären dann bei 160l Pfanne voll ca. bis 16l Wasser was in der Zeit verdampft in 90 Minuten.
Ich kanns dir wirklich gar nicht genau sagen - hab ich bisher noch gar nicht erfasst...

Es gibt im Forum einen Kollegen (danibier) der Brauanlagen baut und auch mit einem Brüdenkondensator arbeitet, ich glaube bei dem ist bei der 300l-Anlage auch ein Kondensator mit 2" Durchmesser dran - ich hatte überlegt mir Edelstahl-Kamin-Rohre in 10cm Durchmesser hierfür zu verwenden (Link). Das sollte dann hoffentlich ausreichen.

Was interessant ist: der Brüdenkondensator von danibier läuft unten spitz zu und es kann glaub ich ein Schlauch angeschlossen werden zum Kondensatableiten...scheint also doch zu funktionieren - dadurch dass der Dampf kondensiert verringert sich das Volumen an der Stelle ja wieder um den Faktor 1000 - dadurch sollte allein genug Sog entstehen...Das heiße Wasser wird auf jeden Fall aufgefangen und in die Nachgusspfanne geleitet: kann also direkt zum reinigen weiterverwendet werden.

Gewindebohrer hab ich grade bestellt! :thumbup
Danke für den Tip!

Viele Grüße

Michael
Hallo Michael,
wie der Kondensator von danibier funktioniert kann ich nicht sagen. Bei meinem einfachen Konzept wird viel feiner Wassernebel in ein Rohr nach unten geblasen! Dadurch entsteht am oberen Anschluss ein Unterdruck. Dieser Unterdruck reicht im in meinem Fall, bei meinem Topf (50L), den Kochdampf abzusaugen. Wird unten -wie auch immer- zu gemacht, geht nix mehr. Bei einem Rohr > 2" brauchst entsprechend mehr Wassernebel damit dieses Prinzip funktioniert.
Das Ablaufwasser hat bei mir ca. 50°C.
Gruß Heiner

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#24

Beitrag von Düssel » Donnerstag 9. Februar 2017, 23:48

woluwe hat geschrieben:Hallo Heiner,
ich bin in der Tri-Clamp-Technik nicht so drin. :redhead
Wie hast Du das erste Rohr im Deckel befestigt ?
Sieht nicht geschweißt aus, oder doch ?

Viele Grüße
Uwe
Hallo Uwe,
ist geschweißt, aber nur von unten. Der erste Versuch, der Original Topfdeckel, hat ein Wellblech geformt. Der neue Deckel ist 3mm dick und damit sich nichts verzieht nur einseitig geschweißt.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#25

Beitrag von Goofy » Freitag 10. Februar 2017, 08:38

Hallo Heiner,

super Umsetzung! Da werde ich glatt neidisch...

Kannst Du sagen, welchen Verbrauch an Kaltwasser Du ungefähr hast?
Der Verbrauch wird wohl von der Verdampfungsrate und der Kochdauer abhängen, oder?

Viele Grüße
Goofy

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2430
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#26

Beitrag von beryll » Freitag 10. Februar 2017, 08:55

Ich brauche ca. 38L Wasser p. Stunde d.h. bei 1,5 Std. kochen ~60L und die kosten mich hier in Düsseldorf inkl. Abwasser 20 Cent. Das ist es mir wert!
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#27

Beitrag von Goofy » Freitag 10. Februar 2017, 08:58

Danke, das muss ich überlesen haben!

Viele Grüße
Goofy

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#28

Beitrag von Düssel » Freitag 10. Februar 2017, 21:44

Hallo,
damit Infos zur Funktion und den Materialien für alle zur Verfügung stehen, bitte nicht über PN sondern nur hier anfragen, Danke.

Die Siliconkante auf dem Topf habe ich hier gekauft. Einfach drauf stecken und zur Reinigung abziehen, dauert nur Sekunden.
Das eingeschweißte 2"-Rohr im Deckel ist kein fertiger Schweißstutzen sondern ein durchgesägtes 15cm (6") Rohr. Die andere Hälfte sitzt im HT-Rohr, hier wäre der Schweißstutzen zu kurz.
Die Tri-Clamp Teile habe ich übrigens alle über Aliexpress gekauft (ca. 76€ + Zoll).
Den 3mm Edelstahldeckel habe ich tatsächlich Handgesägt -gefeilt -gebohrt -geschliffen. Erst nachher habe ich gesehen das es Laser-Scheidefirmen gibt die das fertig für kleines Geld anbieten.
In der Nähe habe ich eine Schlosserei die mir die Schweißstutzen an den Topf und den Deckel geschweißt haben. Hat ca. 25€ pro Stutzen gekostet. War nicht so einfach, der Topf hat nur 0,85mm Wandstärke.

Noch ein paar Infos zur Funktion. Der Dampf kondensiert nicht an gekühlten Rohrschlangen oder Rippen oder ähnliches, sondern hier trifft "kaltes Tröpfchen" auf "heißes Tröpfchen" in dem senkrechten HT-Rohr. Dafür muss im Prinzip ein Überangebot an kalten Tröpfchen "in Schwebe" vorhanden sein. Sind die Tröpfchen zu grob entsteht zwar auch ein ordentlicher Sog aber der Dampf kommt unten am Rohr raus. Das machte die Düsenauswahl so schwierig.
Ach ja fast vergessen, die verlinkten Düsen sind in der Lieferversion Hochdruckdüsen. Einfach obere Kappe abschrauben, Feder umdrehen, fertig.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#29

Beitrag von der_dennis » Samstag 11. Februar 2017, 16:20

Servus,

wo bekomme ich solche Klemmhebel her? Hab jetzt schon Google bemüht aber nichts passendes gefunden. Ich suche solche wie oben im Bild zu sehen oder generell irgendwass um einen Haken mit einem Hebel zu spannen
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Matthias H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#30

Beitrag von Matthias H » Samstag 11. Februar 2017, 16:52

Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#31

Beitrag von der_dennis » Samstag 11. Februar 2017, 17:12

Vielen Dank!
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#32

Beitrag von Düssel » Samstag 11. Februar 2017, 22:39

der_dennis hat geschrieben:Servus,

wo bekomme ich solche Klemmhebel her? Hab jetzt schon Google bemüht aber nichts passendes gefunden. Ich suche solche wie oben im Bild zu sehen oder generell irgendwass um einen Haken mit einem Hebel zu spannen
Hallo Dennis,
ich hatte die Verschlüsse hier gekauft, aber jetzt gesehen das der wohl keine mehr hat.
Alternativ viel billiger hier, aber ich kann nicht erkennen ob das Edelstahl ist. Schreib den doch mal an.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#33

Beitrag von katzlbt » Sonntag 12. Februar 2017, 07:40

Geniale Idee!

Ich habe schon einmal als vereinfachte Version einen Erlenmayerkolben mit Kaltwasser drin über den Auslass der Brüdenhaube gestellt, und der hat schon 60% vom Dampf in den Kessel zurückgetropft.

Wie wäre es wenn man eine Konstruktion baut die das Kondensat unverfälscht in den Kessel zurück leitet? Hätte das Einfluss auf den Geschmack des Bieres? Dazu bäuchte man nur ein paar "Blechdosen" mit dünnem Spalt und Wasser dazwischen.

Alternativ sollte es möglich sein, durch den Dampfdruck die Abluft durch ein Wasserbad blubbern zu lassen, dann braucht es keine Düsen.

hoggel1
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 884
Registriert: Donnerstag 20. Dezember 2012, 01:08

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#34

Beitrag von hoggel1 » Sonntag 12. Februar 2017, 08:05

katzlbt hat geschrieben:Geniale Idee!

Ich habe schon einmal als vereinfachte Version einen Erlenmayerkolben mit Kaltwasser drin über den Auslass der Brüdenhaube gestellt, und der hat schon 60% vom Dampf in den Kessel zurückgetropft.

Wie wäre es wenn man eine Konstruktion baut die das Kondensat unverfälscht in den Kessel zurück leitet? Hätte das Einfluss auf den Geschmack des Bieres? Dazu bäuchte man nur ein paar "Blechdosen" mit dünnem Spalt und Wasser dazwischen.

Alternativ sollte es möglich sein, durch den Dampfdruck die Abluft durch ein Wasserbad blubbern zu lassen, dann braucht es keine Düsen.
Hallo, das ist keine gute Idee, wir kochen die Würze U.a. um unerwünschte Stoffe auszudampfen.
Das Kondensat soll nicht mehr in die Würze.

Mfg Thomas

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#35

Beitrag von katzlbt » Sonntag 12. Februar 2017, 08:19

hoggel1 hat geschrieben: Hallo, das ist keine gute Idee, wir kochen die Würze U.a. um unerwünschte Stoffe auszudampfen.
Das Kondensat soll nicht mehr in die Würze.
Mfg Thomas
Dann sollte man doch auch auf die Brüdenhaube verzichten um ein besseres Ergebnis zu erhalten, denn die leitet ja einen Großteil des Kondensats zurück? Vielleicht steht ja schon was darüber in einem schlauen Buch...

Hmmm, Thomas.

MichAle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Samstag 22. Oktober 2016, 16:46

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#36

Beitrag von MichAle » Sonntag 12. Februar 2017, 09:05

katzlbt hat geschrieben:
hoggel1 hat geschrieben: Hallo, das ist keine gute Idee, wir kochen die Würze U.a. um unerwünschte Stoffe auszudampfen.
Das Kondensat soll nicht mehr in die Würze.
Mfg Thomas
Dann sollte man doch auch auf die Brüdenhaube verzichten um ein besseres Ergebnis zu erhalten, denn die leitet ja einen Großteil des Kondensats zurück? Vielleicht steht ja schon was darüber in einem schlauen Buch...

Hmmm, Thomas.
Das sich an der Brüdenhaube wieder Kondensat bildet, der in die Würze zürucktropft, ist natürlich richtig. Wer seine Würze im Haus kocht und die Feuchtigkeit nicht in der Raumluft haben will, ist aber auf so eine Lösung angewiesen.


Deine Konstruktion gefällt mir gut Heiner!
Hast du mal ausprobiert was für einen Effekt es hat, wenn das Kaltwasser nicht mit, sondern entgegen dem Wasserdampf-Strom eingespritzt wird? Also das Y-Teil des HT-Rohrs umgedereht.

Eyop
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 21. August 2015, 08:22

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#37

Beitrag von Eyop » Sonntag 12. Februar 2017, 09:17

Statt der düsen oder Brüdenhaube , Könnte man sich um die Aquaristik etwas umschauen.
Ein Abschäumer , die in Richtung Abfluss fliest.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#38

Beitrag von philipp » Sonntag 12. Februar 2017, 09:49

MichAle hat geschrieben: Hast du mal ausprobiert was für einen Effekt es hat, wenn das Kaltwasser nicht mit, sondern entgegen dem Wasserdampf-Strom eingespritzt wird? Also das Y-Teil des HT-Rohrs umgedereht.
Wenn ich das richtig verstehe, soll der Kaltwasserstrom einen gewissen Sog erzeugen - das ginge anders herum nicht.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1444
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#39

Beitrag von glassart » Sonntag 12. Februar 2017, 10:21

Venturi-Prinzip ? Ist das richtig oder liege ich damit falsch :Grübel
Ich habe meinen Teichsauger so konstruiert, allerdings mit einer Hochdruckdüse.

Kannst du durch Verstellung des Wasserdrucks eigentlich den "Dampfsog" regulieren?

VG Herbert

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#40

Beitrag von katzlbt » Sonntag 12. Februar 2017, 10:39

glassart hat geschrieben: Kannst du durch Verstellung des Wasserdrucks eigentlich den "Dampfsog" regulieren?
Also ich würde fast wetten, dass der Dampfüberdruck aus dem Kessel die entscheidende Triebkraft ist.

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#41

Beitrag von der_dennis » Sonntag 12. Februar 2017, 12:20

Der Überdruck entsteht doch erst gar nicht, da das Rohr unten offen ist.
Laut Düssel spürt er bei eingeschaltetem Sprüher an der Öffnung einen Sog. Scheint also wirklich über die Sprühdüsen zu funktionieren.
Aber nagelt mich nicht fest, ich hab Physik rechtzeitig abgewählt
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#42

Beitrag von Düssel » Sonntag 12. Februar 2017, 12:35

glassart hat geschrieben:
Kannst du durch Verstellung des Wasserdrucks eigentlich den "Dampfsog" regulieren?

VG Herbert
Ja, das geht, Ich hatte extra deswegen einen Druckminderer installiert. Bei mir stehen 6 Bar Druck an, bei 4 Bar geht der Kondensator gerade eben noch. Man spart vielleicht 5 Liter oder so - pfff. Habe mich entschlossen das nicht weiter zu verfolgen.
katzlbt hat geschrieben:
glassart hat geschrieben: Kannst du durch Verstellung des Wasserdrucks eigentlich den "Dampfsog" regulieren?
Also ich würde fast wetten, dass der Dampfüberdruck aus dem Kessel die entscheidende Triebkraft ist.
Nein, die Triebkraft ist der eingespritzte Wassernebel. Das Bild "Dampfkondensator off" im Eingangspost zeigt klar was passiert wenn man den Wasserhahn zu dreht.
Mein Topf ist halt nicht so dicht wie ein Dampfkochtopf :Bigsmile
Gruß Heiner

Benutzeravatar
MachdenDeckelRund
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Freitag 13. Mai 2016, 20:51
Wohnort: Ingolstadt

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#43

Beitrag von MachdenDeckelRund » Sonntag 12. Februar 2017, 19:26

Hallo Heiner,

tolle Idee und sehr schön umgesetzt. :thumbup
Ich habe am Samstag gebraut und habe so einen Abzug vermisst. Stattdessen stand ich bei -3°C auf der Terrasse. Danke für die schöne Inspiration.
Die Silikondichtung habe ich soeben bestellt, die anderen Teile werden folgen.

Gruß
Ralf.
Brauen ist Wellness für die Seele.

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#44

Beitrag von Düssel » Sonntag 12. Februar 2017, 22:58

glassart hat geschrieben:Venturi-Prinzip ? Ist das richtig oder liege ich damit falsch :Grübel
VG Herbert
Hallo Herbert,
Venturi-Prinzip kannte ich nicht. Ich habe einfach sehr intuitiv "gebastelt". Aber warscheinlich geht meinen Kondensator in diese Richtung. Allerdings geht es nicht nur um das Strömungs-Prinzip sondern, viel wichtiger, den Wasserdampf schnell abzukühlen. Und das funktioniert nur mit feinsten Nebeltröpfchen.
Gruß Heiner

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#45

Beitrag von der_dennis » Sonntag 12. Februar 2017, 23:43

Beim Venturi Prinzip geht es glaub ich um den Druckabfall hinter einer Verengung des Strömungsquerschnitts. Das haben wir hier ja nicht direkt. Der Sog entsteht nur dadurch, dass die Wassertröpfchen in das Rohr geblasen werden und dabei die Luft im Rohr und somit den Dampf mitreißen.
(vermute ich jedenfalls :puzz )
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12667
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#46

Beitrag von flying » Montag 13. Februar 2017, 04:12

Das Prinzip ist Kondensation. Der Dampf kondensiert schlagartig. Dabei verringert sich das Volumen drastisch und es entsteht ein Sog.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1279
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#47

Beitrag von diapolo » Montag 13. Februar 2017, 07:03

Morgen,
danpf hat ein 1000-fach größerers Volumen als Wasser durch den feinen Sprühnebel mit Kaltwasser wird der Dampf abegkühlt, hierbei wird der Dampf zu Wasser kondensiert und das Volumen verringert sich ums 1000 fache, dadurch ensteht ein Sog

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

stefan17
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 08:47

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#48

Beitrag von stefan17 » Montag 13. Februar 2017, 08:30

Hallo!

habe sehr interessiert mitgelesen, aber eines ist mir noch nicht klar:
Wo und wie (im Detail) sitzt der "Dampfdüsenkopf" im 50er Rohr drinnen?
Gibt´s da ggf. eine Skizze zum besseren Verständniß?

Eine wirklcih schöne Konstroktion und alle Achtung!!! :thumbup

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#49

Beitrag von philipp » Montag 13. Februar 2017, 08:53

flying hat geschrieben:Das Prinzip ist Kondensation. Der Dampf kondensiert schlagartig. Dabei verringert sich das Volumen drastisch und es entsteht ein Sog.
Oder, ganz gewagte These:

Beides trifft zu. Das erklärt, warum auch ohne Kochen schon ein Sog entsteht. ;-)
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
cars10
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 61
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 20:48

Re: Dampfkondensator statt Brüdenhaube

#50

Beitrag von cars10 » Montag 13. Februar 2017, 18:56

Das sieht Klasse aus.
Glaubt Ihr man könnte das mit einem "geschlossenen" System, als ohne Wasseranschluss betreiben?

Hintergrund ist, das ich im Winter in der Garage braue und da keinen Wasseranschluss habe.

Man bräuchte dann eine Behälter für das Kühlwasser.
In dem dann auch der Dampf wieder gesammelt wird.
Das Kühlwasser müsste kühl bleiben, eventuell langt Eis.
Der Behälter müsste groß genug sein, um genügend Kühlkapazität zu bieten und um das zusätzliche Wasser aus dem Kessel aufzufangen.
Würde mal 20-30L veranschlagen.
Dann eine Pumpe, die den nötigen Druck aufbauen muss.
6bar klingt nach viel, keine Ahnung, ob es da günstige Pumpen gibt, die das können.

Aromen sollten kein Problem sein, weil man ja nicht in den Kessel einspritzt.
Was denkt Ihr?

Grüße,

cars10
"Malz hat das Bestreben Bier zu werden." Drew Beechum (sinngemäß)

Antworten