Würze zum Anschwänzen nutzen?

Antworten
gamsbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 17:41

Würze zum Anschwänzen nutzen?

#1

Beitrag von gamsbräu » Samstag 2. Dezember 2017, 20:15

Hi *,

ich habe eine Frage, zu er ich im Forum leider nichts gefunden hab:

Würde es nicht Sinn machen, um die Ausbeute zu erhöhen und noch vorhandenen Zucker auszuschwemmen, mit Würze, statt mit Wasser anzuschwänzen? Gerade beim Braumeister würde das doch Sinn machen?

Da ich davon aber noch nie etwas gelesen habe: Warum macht es keinen Sinn?

Viele Grüße, Florian

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 666
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#2

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 2. Dezember 2017, 20:19

Je weniger Zucker in der Flüssigkeit sind, desto besser ist der Stoffübergang in die Flüssigkeit. Also es würde tatsächlich schlechter funktionieren und eventuell sogar die SHA verschlechtern.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8770
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#3

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 2. Dezember 2017, 21:18

Das bringt nichts, vergiss es. Einzige Möglichkeit wäre normal durchmaischen und in der Vorderwürze eine zweite Ladung Malz einzumaischen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 619
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#4

Beitrag von Dyrdlingur » Samstag 2. Dezember 2017, 21:53

Die Idee entspricht doch dem Vorschlag von Speidel beim Bock den Malzkorb mehrfach hochzuziehen und wieder einzutauchen. Warum soll das nichts bringen?
Klaus

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4555
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#5

Beitrag von afri » Samstag 2. Dezember 2017, 23:34

Mjoelnir hat geschrieben:
Samstag 2. Dezember 2017, 20:19
Je weniger Zucker in der Flüssigkeit sind, desto besser ist der Stoffübergang in die Flüssigkeit. Also es würde tatsächlich schlechter funktionieren und eventuell sogar die SHA verschlechtern.
Stichwort Stoffkonzentration. Wenn das Anschwänzwasser bereits Zucker enthält, wird sich umso weniger Zucker aus dem Treberkuchen lösen lassen, je höher die Konzentration der Anschwänzwürze ist. Das leuchtet doch sicher ein, oder?
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3363
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#6

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 3. Dezember 2017, 09:09

Außerdem:
Du hast beispielsweise eine Schüttung von 5 kg. Darin bleiben nach dem Läutern ca. 5 l Flüssigkeit hängen wie in einem nassen Schwamm. Hast entweder keine Nachgüsse gemacht, oder wie Du vorschlägst mit Würze statt Wasser angeschwänzt, wird das halt Würze sein, die im Treber zurückbleibt. Und damit (bei angenommenen 15°P) ca. 750 g Exrakt, die Du verschenkst.
Der wesentlichste Sinn des Anschwänzens besteht darin, die Würze durch Wasser aus den Trebern gewisermaßen auszuschieben, so dass es dann am Ende bloß 5 l (Glatt)Wasser sind, die drin hängen bleiben.

Du würdest durch Anschwänzen mit Würze statt Wasser also die Ausbeute ganz erheblich senken statt steigern!

Moritz

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18388
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#7

Beitrag von Boludo » Sonntag 3. Dezember 2017, 09:25

Dyrdlingur hat geschrieben:
Samstag 2. Dezember 2017, 21:53
Die Idee entspricht doch dem Vorschlag von Speidel beim Bock den Malzkorb mehrfach hochzuziehen und wieder einzutauchen. Warum soll das nichts bringen?
Klaus
Das bringt nur etwas, wenn nach dem Herausziehen das Malzrohr mit frischem Malz gefüllt wird und man in der Würze erneut rastet.
Viele denken, dass im Treber Zucker enthalten ist, der gelöst werden muss. Das ist natürlich Unsinn. Es ist bereits alles in der Würze gelöst. Der Zucker entsteht ja durch bereits gelöste Stärke im wässrigen Medium und kristallisiert nicht wieder aus. Ohne Anschwänzen gibt es auch kein Konzentrationsgefälle, man rührt ja normalerweise um. Was man macht ist, dass man versucht die Würze im Treber so gut es geht mit Wasser zu verdrängen. Daher ist die Idee mit der Würze vollkommen unbrauchbar.
Das Anschwänzwasser muss auch nicht heiß sein, damit sich darin irgend etwas besser lösen kann.

Stefan

gamsbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Mittwoch 23. August 2017, 17:41

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#8

Beitrag von gamsbräu » Sonntag 3. Dezember 2017, 12:00

Bierjunge hat geschrieben:
Sonntag 3. Dezember 2017, 09:09
Der wesentlichste Sinn des Anschwänzens besteht darin, die Würze durch Wasser aus den Trebern gewisermaßen auszuschieben, so dass es dann am Ende bloß 5 l (Glatt)Wasser sind, die drin hängen bleiben.
Boludo hat geschrieben:
Sonntag 3. Dezember 2017, 09:25
Viele denken, dass im Treber Zucker enthalten ist, der gelöst werden muss. Das ist natürlich Unsinn. Es ist bereits alles in der Würze gelöst.
Hey,

danke für die "Korrektur" meines Denkfehlers! :thumbsup


Viele Grüße, Florian

Benutzeravatar
Neubierig
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1854
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#9

Beitrag von Neubierig » Donnerstag 8. Februar 2018, 13:46

Habe erst jetzt dieses Thread gesehen.

Es bringt doch was - es wird in den Ami Foren diskutiert. Anscheinend hat BYO einen Artikel in 2007 darüber geschrieben (High Gravity Brewing), und hat es "reiterated mashing" genannt. John Palmer hat es gemacht und redet darüber in einer der Podcasts mit Jamil Zainascheff (kann später versuchen, den zu finden).

Guggsde hier:

http://beerandwinejournal.com/reiterated-mashing-1/

Jemand hat es hier mit dem Grainfather gemacht:

https://www.grainfather.com/blog/week-7 ... d-mashing/

Cheers,

Keith :-)

Edit: Natürlich wird die Ausbeute dadurch nicht erhöht - so kannst du die Effizienz per se nicht erhöhen. Du kannst aber High Gravity brauen, ohne eine Unmenge Wasser abkochen zu müssen

Edit die zweite: Ach ja, die Frage ging über *Anschwänzen* mit Würze. Ich meinte natürlich wieder einmaischen in Würze (wie von Bernd erwähnt)
Zuletzt geändert von Neubierig am Donnerstag 8. Februar 2018, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7575
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Würze zum Anschwänzen nutzen?

#10

Beitrag von §11 » Donnerstag 8. Februar 2018, 14:30

Viele denken, dass im Treber Zucker enthalten ist, der gelöst werden muss. Das ist natürlich Unsinn. Es ist bereits alles in der Würze gelöst. Der Zucker entsteht ja durch bereits gelöste Stärke im wässrigen Medium und kristallisiert nicht wieder aus
Ja und nein. In der Treberanalyse unterscheidet man zwischen aufschließbarem auswaschbaren Extrakt.

Sehr vereinfacht ergibt sich die SHA aus zwei Komponenten, der Maischeeffizienz und der Läutereffizienz.

Also wie gut schafft es mein Prozess die im Malz gebundenen Stoffe, allen voran natürlich Stärke, in eine lösliche Form zu bringen (aufschließbarer Extrakt-> Maischeffizienz) und wie gut gelingt es mir diesen Extrakt aus der Trebermatrix auszuwaschen (auswaschbarer Extrakt-> Läutereffizienz)

Der sinnvollere Weg die SHA nach oben zu treiben ist das Einmaischen mit Glattwasser, das gelingt aber nur bei entsprechender Sudfolge.

Gruß

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Antworten