Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8251

Beitrag von clmnsk » Mittwoch 16. Mai 2018, 10:01

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 09:34
Ich braue aktuell hauptsächlich mit dem Einkocher und möchte von den Plastikeimern zum Läutern weg --> Thermoport. Stellt sich nur die Frage nach der Größe: 25 Liter oder 38,5 Liter? Falls nichts gegen den größeren der beiden spricht (ausreichende Treberhöhe?), würde ich eher zu diesem tendieren, um ggf. auch größere Sude mit dem vorhandenen 37l-Topf fahren zu können...
Da passt eher der kleinere, aber wie wäre es mit dem 32L Modell?
Ich hatte zuerst einen großen 54L und habe jetzt 32L für einen 34L Topf.
Je größer desto mehr Totraum desto mehr Temperaturverlust.

Schau dir den Artikel mal an:
https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8252

Beitrag von Sura » Mittwoch 16. Mai 2018, 10:25

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 09:34
Ich braue aktuell hauptsächlich mit dem Einkocher und möchte von den Plastikeimern zum Läutern weg --> Thermoport. Stellt sich nur die Frage nach der Größe: 25 Liter oder 38,5 Liter? Falls nichts gegen den größeren der beiden spricht (ausreichende Treberhöhe?), würde ich eher zu diesem tendieren, um ggf. auch größere Sude mit dem vorhandenen 37l-Topf fahren zu können...
Ich habe einen 25Liter Thermoport mit Ablauf im Boden und einem geschlitztem Läuterblech. (In welchem ich auch Maische.) Ich habe nach dem kochen in der Regel einen Ausschlag von knapp unter 20Liter. Wenn da 6kg Malz drin sind, dann steht der Treber so knapp 2/3 den Topf hoch. Ich habe beim läutern allerdings keinerlei Probleme und eine SHA von ziemlich stabil 65%, mein Nachguss ist meistens ca. 1/3 bis 1/2 des Hauptgusses. (Maximal könnte ich den Ausschlag für ein normales 12°P Bier damit wohl auf 25-30 Liter bringen, wenn ich denn so einen großen Kochtopf hätte :Wink)

Vor ein paar Jahren hatte ich noch einen Thermoport 38,5 den ich dann verkauft habe. Der war für meinen Ausschlag einfach komplett zu groß. Die SHA mit Läuterhexe lag damals 5-10% niedriger, was aber auch andere Ursachen haben kann.

So kannst du ein wenig abschätzen wie sich das verhält.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8253

Beitrag von PalmPower » Mittwoch 16. Mai 2018, 11:01

Hallo,

habe mir jetzt einen gebrauchten Magnetrührer mit Heizung gekauft. Können mir die Experten bitte sagen wie groß die Magnetfische für einen 2-Liter-Erlenmeyerkolben sein müssen/sollen?

Danke Peter
LG Peter

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8254

Beitrag von monsti88 » Mittwoch 16. Mai 2018, 11:33

Sura hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 10:25
Ich habe einen 25Liter Thermoport mit Ablauf im Boden und einem geschlitztem Läuterblech. (In welchem ich auch Maische.)
Wie hast du den Ablauf in den Boden bekommen und was für Teile dafür verwendet?
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8255

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 16. Mai 2018, 12:02

Sura hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 10:25
whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 09:34
Ich braue aktuell hauptsächlich mit dem Einkocher und möchte von den Plastikeimern zum Läutern weg --> Thermoport. Stellt sich nur die Frage nach der Größe: 25 Liter oder 38,5 Liter? Falls nichts gegen den größeren der beiden spricht (ausreichende Treberhöhe?), würde ich eher zu diesem tendieren, um ggf. auch größere Sude mit dem vorhandenen 37l-Topf fahren zu können...
Ich habe einen 25Liter Thermoport mit Ablauf im Boden und einem geschlitztem Läuterblech. (In welchem ich auch Maische.) Ich habe nach dem kochen in der Regel einen Ausschlag von knapp unter 20Liter. Wenn da 6kg Malz drin sind, dann steht der Treber so knapp 2/3 den Topf hoch. Ich habe beim läutern allerdings keinerlei Probleme und eine SHA von ziemlich stabil 65%, mein Nachguss ist meistens ca. 1/3 bis 1/2 des Hauptgusses. (Maximal könnte ich den Ausschlag für ein normales 12°P Bier damit wohl auf 25-30 Liter bringen, wenn ich denn so einen großen Kochtopf hätte :Wink)

Vor ein paar Jahren hatte ich noch einen Thermoport 38,5 den ich dann verkauft habe. Der war für meinen Ausschlag einfach komplett zu groß. Die SHA mit Läuterhexe lag damals 5-10% niedriger, was aber auch andere Ursachen haben kann.

So kannst du ein wenig abschätzen wie sich das verhält.
ich habe in der Einkocherklasse einen 38,5l-Thermoport mit Hexe als Läuterbottich (ich schöpfe von Hand um). Der ist eigentlich ne Nummer zu groß. meine SHA liegt um die 58-60% und der Treber steht meist so gut 8-10cm hoch im Topf, hab das aber noch nie gemessen. Ist für mich ok und falls ich mal aufsteige habe ich zumindest schon mal den Läuterbottich.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8256

Beitrag von CptCalamari » Mittwoch 16. Mai 2018, 12:09

PalmPower hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 11:01
Hallo,

habe mir jetzt einen gebrauchten Magnetrührer mit Heizung gekauft. Können mir die Experten bitte sagen wie groß die Magnetfische für einen 2-Liter-Erlenmeyerkolben sein müssen/sollen?

Danke Peter
Also ich hab bei meinen 2l Kolben Magnetfische von 2-3cm. Mit dem richtigen Rührer bekommst du auch mit dem 2cm gut Luft in die Flüssigkeit geschlagen.

Gruss
Wo man trinkt, da lass dich nieder, denn bösen Menschen ist das Bier zu wider.

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8257

Beitrag von PalmPower » Mittwoch 16. Mai 2018, 12:45

Danke
LG Peter

Satorikan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 5. Mai 2017, 11:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8258

Beitrag von Satorikan » Mittwoch 16. Mai 2018, 13:31

Passt ein 50l Gäreimer mit den Maßen 35*68cm (plus ein paar cm für das Gärröhrchen) in die fermentasaurus jacket?

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8259

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 16. Mai 2018, 17:38

Sura hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 10:25
Ich habe einen 25Liter Thermoport mit Ablauf im Boden und einem geschlitztem Läuterblech. (In welchem ich auch Maische.) Ich habe nach dem kochen in der Regel einen Ausschlag von knapp unter 20Liter. Wenn da 6kg Malz drin sind, dann steht der Treber so knapp 2/3 den Topf hoch. Ich habe beim läutern allerdings keinerlei Probleme und eine SHA von ziemlich stabil 65%, mein Nachguss ist meistens ca. 1/3 bis 1/2 des Hauptgusses. (Maximal könnte ich den Ausschlag für ein normales 12°P Bier damit wohl auf 25-30 Liter bringen, wenn ich denn so einen großen Kochtopf hätte :Wink)

Vor ein paar Jahren hatte ich noch einen Thermoport 38,5 den ich dann verkauft habe. Der war für meinen Ausschlag einfach komplett zu groß. Die SHA mit Läuterhexe lag damals 5-10% niedriger, was aber auch andere Ursachen haben kann.
Danke für den Hinweis. Habe mich, auch nach den Ausführungen hier: https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... 581&page=2& ebenfalls zum Thermoport mit 25 Litern entschlossen. Danke :Drink
cheers, Bene

steko
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 3. Mai 2015, 21:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8260

Beitrag von steko » Donnerstag 17. Mai 2018, 09:16

Hallo zusammen,

gibt es eine Einwirkzeit, wenn ich Milchsäure, Calciumsulfat und destilliertes Wasser zur Anpassung meines Wassers verwende?
Ist es eine Vorbereitung mit den genannten Mitteln am Vorabend okay?
Sorry, ich habe keine Idee, wie schnell/langsam solche Prozesse ablaufen und frage daher sicherheitshalber...

Gruß Stephan

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1313
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8261

Beitrag von diapolo » Donnerstag 17. Mai 2018, 09:51

Guten Morgen,
kann mir vielleicht jemand schnell die Maße einer 5/8" Dichtung für die Bierschläuche mitteilen?

Danke und Gruß

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8262

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Donnerstag 17. Mai 2018, 10:43

steko hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 09:16
Hallo zusammen,

gibt es eine Einwirkzeit, wenn ich Milchsäure, Calciumsulfat und destilliertes Wasser zur Anpassung meines Wassers verwende?
Ist es eine Vorbereitung mit den genannten Mitteln am Vorabend okay?
Sorry, ich habe keine Idee, wie schnell/langsam solche Prozesse ablaufen und frage daher sicherheitshalber...

Gruß Stephan
Sowas wie eine "Einwirkzeit"gibt's in dem Fall nicht wirklich in relevantem Ausmaß, Vorbereitung am Vorabend passt ebenfalls.
cheers, Bene

Flawi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Montag 29. August 2016, 11:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8263

Beitrag von Flawi » Donnerstag 17. Mai 2018, 12:27

diapolo hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 09:51
Guten Morgen,
kann mir vielleicht jemand schnell die Maße einer 5/8" Dichtung für die Bierschläuche mitteilen?

Danke und Gruß

Bernd
Hi,
meine haben 13,5 x 19,5 x 3mm

Grüße
Rainer

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8264

Beitrag von Indiana_Horscht » Donnerstag 17. Mai 2018, 19:23

Hallo, hab vor ca. 5 Tagen mein Polaris Pils mit ratet mal lose gestopft.
Hab heute mal in das Fass geschaut und musste feststellen, dass die aufgelösten Pellets größtenteils oben rumschwimmen.
Gärtemperatur war ca. 8°C.

Wie soll ich vorgehen beim Abfüllen, haben die Metallpistole. Soll ich den Schmodder mit desinfizierter Kelle abschöpfen?
Kälterstellen oder umfüllen geht leider nicht, da Kühlzelle noch nicht in Betrieb bzw. alle Fässer voll sind.

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8265

Beitrag von Westvleteren » Donnerstag 17. Mai 2018, 21:27

Hallo zusammen,

ich liebäugle derzeit mit folgendem Braukessel: https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... :1652.html

Es gibt ihn wahlweise mit gestanztem Loch (1/2") oder Anschweißnippel für 1/2" oder 3/4" Kugelhähne. Siehe letztes Foto.

Welche Vor-/Nachteile haben die jeweiligen Varianten? Kann man bei der Variante mit Anschweißnippel überhaupt noch innen einen Läuferfreund etc anbringen oder gibt es da dann kein Gewinde?

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2844
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8266

Beitrag von chaos-black » Freitag 18. Mai 2018, 00:38

Indiana_Horscht hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 19:23
Hallo, hab vor ca. 5 Tagen mein Polaris Pils mit ratet mal lose gestopft.
Hab heute mal in das Fass geschaut und musste feststellen, dass die aufgelösten Pellets größtenteils oben rumschwimmen.
Gärtemperatur war ca. 8°C.

Wie soll ich vorgehen beim Abfüllen, haben die Metallpistole. Soll ich den Schmodder mit desinfizierter Kelle abschöpfen?
Kälterstellen oder umfüllen geht leider nicht, da Kühlzelle noch nicht in Betrieb bzw. alle Fässer voll sind.
Ich glaube ich würde an deiner Stelle warten bis ein anderes Gärfass leer wird und dann umschlauchen. Zwei bis drei Tage hält das gestopfte Bier wahrscheinlich noch auf dem Hopfen aus, passt es denn zufällig bis dann? Ansonsten schnell nen Hobbybrauer in der Nähe anhauen und nen Gäreimer ausleihen :D

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8267

Beitrag von Westvleteren » Freitag 18. Mai 2018, 13:15

Westvleteren hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 21:27
Hallo zusammen,

ich liebäugle derzeit mit folgendem Braukessel: https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... :1652.html

Es gibt ihn wahlweise mit gestanztem Loch (1/2") oder Anschweißnippel für 1/2" oder 3/4" Kugelhähne. Siehe letztes Foto.

Welche Vor-/Nachteile haben die jeweiligen Varianten? Kann man bei der Variante mit Anschweißnippel überhaupt noch innen einen Läuferfreund etc anbringen oder gibt es da dann kein Gewinde?
Ich habe nun erfahren, dass man bei Amihopfen keine Schweißarbeiten mehr macht und daher auch die Anschweißnippel nicht mehr möglich sind. Somit verbleibt nur noch die Variante bei HuM, dort wir eine 1"-Muffe verwendet. Aufgrund des Innengewindes ist der Durchlass wahrscheinlich kleiner, jedenfalls sieht es auf den Fotos so aus: https://www.hobbybrauerversand.de/Edels ... -und-Muffe
Leider ist auch der Preis unverhältnismäßig hoch...

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8268

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Freitag 18. Mai 2018, 20:24

Der Thermoport ist heute gekommen; der beiliegende Kugelhahn ist tatsächlich Schrott, es muss also Ersatz her. Die Dämmschicht liegt zwischen Außen- und Innenwand leider komplett frei, es muss also eine Art Durchführung her. Passt das hier so von der Theorie (von außen nach Innen)?

Kugelhahn 3/8“ > Doppelnippel 3/8“ > Unterlegscheibe/Dichtung > Doppelmuffe 3/8“ > Rohrnippel 3/8“ > Unterlegscheibe > Mutter

Idee wäre, dass die Doppelmuffe quasi in der Wand liegt, die Dichtung außen, damit man zwischen zwei Suden auch mal einfach nur grob abspülen kann, ohne gleich auseinanderzubauen oder Wasser in's Dämmmaterial zu bekommen...
cheers, Bene

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8237
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8269

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Mai 2018, 20:37

Das wirst du mit Standard Fitingen kaum Dicht bekommen. Schau mal hier, https://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8270

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Freitag 18. Mai 2018, 20:42

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Mai 2018, 20:37
Das wirst du mit Standard Fitingen kaum Dicht bekommen. Schau mal hier, https://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/
Perfekt. Danke! :thumbup
cheers, Bene

odin23
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Sonntag 15. Januar 2017, 16:36
Wohnort: Ferlach
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8271

Beitrag von odin23 » Dienstag 22. Mai 2018, 13:20

Hallo,

Kann mir jemand von euch einen CO2 Druck minderer empfehlen. Beziehungsweise einen Shop wo ich alles fürs Zwangscarbonisieren in NC Kegs bekomme. Bis auf die NC Kegs fehlt mir nämlich noch alles. Irgend jemand hat schon einmal eine Liste geschrieben was alles notwendig dazu ist. Falls noch jemand den Post gesehen hat wäre ich für einen Link dankbar. Finde leider in der Suche nichts mehr.
Liebe Grüße Horst

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 643
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8272

Beitrag von HubertBräu » Dienstag 22. Mai 2018, 13:35


Benutzeravatar
MANKE
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Sonntag 4. März 2018, 17:49

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8273

Beitrag von MANKE » Mittwoch 23. Mai 2018, 08:53

Im Braumagazin war auch mal ein größerer Artikel dazu...

http://braumagazin.de/article/soda-kegs/
Viele Grüße,
Martin

"Make wort, not war!"

Muster
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Montag 24. Juli 2017, 16:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8274

Beitrag von Muster » Mittwoch 23. Mai 2018, 10:50

Hellmann24 ist auch empfehlenswert

steko
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 3. Mai 2015, 21:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8275

Beitrag von steko » Mittwoch 23. Mai 2018, 13:58

Ich will nächste Woche folgendes Rezept brauen:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iff=copper

Das ist mein erstes IPA und ich habe keine Erfahrungen mit Hofpenstopfen. Der Galaxy ist leider ausverkauft. Ich würde jetzt gern den El Dorado als Ersatz verwenden. Ist das okay den Galaxy so zu ersetzen oder verträgt sich der El Dorado evtl. nicht mit dem Cascade und Waimea.

Danke für eure Hilfe.

Gruß Stephan

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 643
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8276

Beitrag von HubertBräu » Mittwoch 23. Mai 2018, 14:56

Kannst den El Dorado bedenkenlos nehmen, macht ein super Aroma :Drink

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8277

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 23. Mai 2018, 16:36

Alternativ würde auch Vic Secret gut passen.
cheers, Bene

Benutzeravatar
christianf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8278

Beitrag von christianf » Mittwoch 23. Mai 2018, 16:39

Habe mit Doldenhopfen gestopft und frage mich ob ein ColdCrash vor dem Umschlauchen Sinn macht. Oder fische ich den Hopfen von oben heraus?

kaiservonjapan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8279

Beitrag von kaiservonjapan » Mittwoch 23. Mai 2018, 20:44

Hallo alle,

habt ihr günstige Alternativen zu Bügelverschlussflaschen, in denen man Karbonisieren kann? Ich hab diverse Plastikbehälter getestet, die waren leider nicht druckstabil. Partyfässer sind mir zu umständlich in der Lagerung, gibt es z.B. druckstabile PET-Flaschen oder Mehrwegplastikflaschen? Oder druckstabile Bag-in-Box-Systeme? Ich würde am liebsten einfach größere Mengen als 0,5l pro Abfüllung abfüllen.

LG danke

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 643
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8280

Beitrag von HubertBräu » Mittwoch 23. Mai 2018, 21:20

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 23. Mai 2018, 16:36
Alternativ würde auch Vic Secret gut passen.
Auf jeden Fall :thumbup

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8281

Beitrag von Westvleteren » Mittwoch 23. Mai 2018, 21:25

Thema Läutern direkt aus dem Maischebottich mit Rührwerk:

Spricht irgendwas dagegen, ein Läuterblech anstelle einer Läuterhexe/-freund/Leuterator dafür einzusetzen? Könnten sich unterhalb des Blechs eventuell feine Malzbestandteile absetzen und anbrennen?

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6595
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8282

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 23. Mai 2018, 21:50

Westvleteren hat geschrieben:
Mittwoch 23. Mai 2018, 21:25
Thema Läutern direkt aus dem Maischebottich mit Rührwerk:

Spricht irgendwas dagegen, ein Läuterblech anstelle einer Läuterhexe/-freund/Leuterator dafür einzusetzen? Könnten sich unterhalb des Blechs eventuell feine Malzbestandteile absetzen und anbrennen?
Ja, alles spricht dagegen. Beheizt wird im Prinzip nur der Bereich unter dem Läuterblech. Selbst wenn du obendrüber wie ein Geisteskranker rührst, wirst du keine gleichmäßige Temperaturverteilung erreichen. Die Würze unter dem Läuterblech kocht und bildet Dampfblasen und die Maische oben ist immer noch lauwarm. Genau deswegen sind die Läuterhexe und ihre Derivate erfunden worden - nur dort kannst du heizen und rühren, Temperatur gleichmäßig verteilen und zum Schluß läutern, weil die Hexe eben am Rand anliegt, geheizt wird in der Mitte. Von Polsinelli gibt es so ein System aus Lochblech, genannt Halo, soll aber nicht so der Bringer sein.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8283

Beitrag von Westvleteren » Mittwoch 23. Mai 2018, 22:07

@Brauwolf: Ok, danke. Hatte in diesem Test vom Brewpaganda Rührwerk darüber gelesen und mich etwas gewundert: http://www.braucampus.at/site/brewpagan ... e-sudwerk/
Dort haben sie mit eingelegtem MattMill-Läuterboden eingemaischt.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2329
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8284

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 23. Mai 2018, 22:13

kaiservonjapan hat geschrieben:
Mittwoch 23. Mai 2018, 20:44
Hallo alle,

habt ihr günstige Alternativen zu Bügelverschlussflaschen, in denen man Karbonisieren kann? Ich hab diverse Plastikbehälter getestet, die waren leider nicht druckstabil. Partyfässer sind mir zu umständlich in der Lagerung, gibt es z.B. druckstabile PET-Flaschen oder Mehrwegplastikflaschen? Oder druckstabile Bag-in-Box-Systeme? Ich würde am liebsten einfach größere Mengen als 0,5l pro Abfüllung abfüllen.

LG danke
Hab ich nicht, kanns aber auch nicht empfehlen:
Wenn Du im großen Gebinde karbonisierst, schüttelst Du jedes Mal beim Ausgießen die Hefe mit auf. Die bleibt aber besser am Flaschenboden. Fülle mal zwei Lager oder Ales in Flaschen ab; eine gießt Du dann in einem Zug vorsichtig ein und lässt den letzten Tropfen drin, die andere setzt Du beim Ausgießen 10 mal ab.
Wenn Dir das zweite Glas besser schmeckt, musst Du weiter suchen...
Viele Grüße, Henning
Zuletzt geändert von hyper472 am Mittwoch 23. Mai 2018, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6595
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8285

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 23. Mai 2018, 22:48

Westvleteren hat geschrieben:
Mittwoch 23. Mai 2018, 22:07
@Brauwolf: Ok, danke. Hatte in diesem Test vom Brewpaganda Rührwerk darüber gelesen und mich etwas gewundert: http://www.braucampus.at/site/brewpagan ... e-sudwerk/
Dort haben sie mit eingelegtem MattMill-Läuterboden eingemaischt.
Ich hab mal versucht, bei dieser komischen Beschreibung durchzublicken - keine Chance.
Warum das System beheizter Läuterbottich mit Läuterblech nicht funktioniert habe ich vor etlichen Jahren erst auf die harte Tour lernen müssen, als ich mir beinahe einen flammneuen sündhaft teuren Rommelsbacher-Einkocher vernichtet hatte.
Heizen und Läutern im gleichen Bottich geht definitiv nur mit Läuterhexe und Co.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8286

Beitrag von PalmPower » Donnerstag 24. Mai 2018, 08:39

Guten Morgen,

ich richte mir gerade einen Gärkühlschrank mit dem Inkbird 308S ein und möchte den Sensor im Gäreimer haben. Da ich jedoch kein zusätzliches Loch in den Deckel des Eimers bohren möchte, würde ich gerne den Sensor durch den Gärstopfen ins Fass führen. Da hat dann natürlich das Gärröhrchen keinen Platz mehr und der Sensor hat noch etwas Spiel.
Reicht es, wenn ich, stelle mir porösen Schaumstoff vor, das Loch damit leicht abdichte?

LG Peter
LG Peter

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4177
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8287

Beitrag von afri » Donnerstag 24. Mai 2018, 09:44

PalmPower hat geschrieben:
Donnerstag 24. Mai 2018, 08:39
Reicht es, wenn ich, stelle mir porösen Schaumstoff vor, das Loch damit leicht abdichte?
Ja. Küchenkrepp oder Papiertaschentuch täte es auch. Wichtig ist nur, dass nix hineinfallen kann, auch Schaumstoff oder Tuch nicht.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8288

Beitrag von PalmPower » Donnerstag 24. Mai 2018, 09:52

ok, danke
LG Peter

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8289

Beitrag von Westvleteren » Donnerstag 24. Mai 2018, 10:09

Ich halte gerade meine erste Hendi in den Händen.
Ist es normal, dass die Induktionsfläche (Glas) ein wenig höher ist als der Metallrahmen?
Ich meine gelesen zu haben, dass es normalerweise andersherum ist?! Wenn jetzt ein voller Topf mit 50kg nur auf der Glasfläche steht, würde dann nicht Gefahr bestehen, dass sie bricht?

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13673
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8290

Beitrag von tauroplu » Donnerstag 24. Mai 2018, 10:18

Hi, nein, das ist nicht normal. Üblicherweise ist die Glasplatte tiefer. Wie auch immer, ein spezieller Metallrahmen ist auf jeden Fall anzuraten. Sowas in der Art hier.

Günstiger wäre das hier, frag einfach mal den user Glassart.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8291

Beitrag von Westvleteren » Donnerstag 24. Mai 2018, 11:15

@tauroplu: Danke für die Links. In dem Thread schreibt der User "Kerki" interessanterweise:

"Ich habe meine Hendi sorgsam begutachtet und kann nicht erkennen, dass der Metallrahmen höher ist als das Ceranfeld. Ich würde eher behaupten, dass beides genau auf einer Ebene ist oder der Unterschied ist so gering, dass man ihn nicht sehen kann. Ist so ein Glasbruch denn jetzt schon häufiger vorgekommen?"

Ist das bei mir also kein Einzelfall (siehe Foto)?
Statt eines teuren Rahmens könnte ich die Hendi auch zurückschicken und hoffen, dass es bei einer erneuten Bestellung anders ist.

DSC03552.jpg

steko
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 3. Mai 2015, 21:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8292

Beitrag von steko » Donnerstag 24. Mai 2018, 11:36

Ich möchte erstmalig eine Kombirast bei 67 Grad machen. Laut Rezept (Copper IPA) wird nach den 60 Minuten bei 67 Grad abgemaischt. Mich irritiert das, weil ich bisher immer bei 78 Grad abmaischen sollte. Ist das kein Problem den Schritt wegzulassen?

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ctorha5=13

Danke und Gruß
Stephan

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 159
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8293

Beitrag von Westvleteren » Donnerstag 24. Mai 2018, 11:39

steko hat geschrieben:
Donnerstag 24. Mai 2018, 11:36
Ist das kein Problem den Schritt wegzulassen?
Das machen viele so und ist in der Regel kein Problem. Eine Maische bei 78°C könnte eventuell das Läutern etwas vereinfachen.

Zackenknecht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8294

Beitrag von Zackenknecht » Donnerstag 24. Mai 2018, 15:56

Hallo Bierfreunde,
ist der Hopfen "Northern Brewer" ein reiner Bitterhopfen und mit welchem Hopfen lässt er sich ersetzen.
Ich hab noch Hallertauer Magnum da. Ginge das?

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8237
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8295

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 24. Mai 2018, 16:14

Der Magnum macht zwar eine etwas andere Bittere, aber du kannst den schon als Ersatz für den Northern Brewer nehmen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8296

Beitrag von KCSteevo » Donnerstag 24. Mai 2018, 16:18

In welchem Biertyp würde der Northern Brewer denn gut passen? Hab dieses Jahr ne pflanze geschenkt bekommen und die geht ab wies Messer...
Oder besser was wäre denn sein originalrezept gewesen?
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8297

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Donnerstag 24. Mai 2018, 19:02

KCSteevo hat geschrieben:
Donnerstag 24. Mai 2018, 16:18
In welchem Biertyp würde der Northern Brewer denn gut passen? Hab dieses Jahr ne pflanze geschenkt bekommen und die geht ab wies Messer...
Oder besser was wäre denn sein originalrezept gewesen?
Klassischerweise würde ein California Common passen!
cheers, Bene

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4177
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8298

Beitrag von afri » Donnerstag 24. Mai 2018, 22:16

Einfach mal testen. Ich habe bewusst eine Bitterhopfenmischung (TnT) als Aromagabe verwendet und das war sensationell gut. Das ist ja das schöne am Hobby, nichts muss, alles könnte.

Northern Brewer als SH, anyone?
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17893
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8299

Beitrag von Boludo » Donnerstag 24. Mai 2018, 22:26

Ich kenne zufällig den Mitarbeiter von Barth Haas, der die TnT Mischung entwickelt hat und dabei ging es um die Aromen und sonst nichts anderes. Dass die Mischung viel Alphasäure enthält liegt nunmal daran, dass amerikanische Hopfensorten oft viel Aroma und viel Alphasäure gleichzeitig besitzen.
Eine Bitterhopfenmischung nur zum Bittern wäre auch etwas sinnlos.
Du hast die Mischung also genau richtig eingesetzt.

Stefan
Zuletzt geändert von Boludo am Freitag 25. Mai 2018, 05:43, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8237
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8300

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 24. Mai 2018, 23:13

afri hat geschrieben:
Donnerstag 24. Mai 2018, 22:16
Northern Brewer als SH, anyone?
Ich habe mal mit Herkules gebittert und den Northern Brewer als 30min Flavorgabe benutzt. Im Whirlpool kam noch Hallertauer Cascade dazu. Das war nach 3-4 Wochen Kaltreifung ein sauleckeres fruchtig-frisches Sommerbierchen. Aber mit der Zeit kam der NB immer deutlicher zum Vorschein und verdrängte den fruchtigen Cascade komplett. Es wurde immer grasiger und dadurch auch "gefühlt" bitterer. Ich spreche hier von einem Zeitraum von etwa 3-4 Monaten im Kühlschrank.

Herkules habe ich auch mal zur Bitterung und als Aromagabe für 10min benutzt. Das war auch ein gutes Bier. Allerdings auch so schnell weg das ich keine Geschmacksnotizen von mehr als 6 Wochen Kaltreifung habe. Man kann also generell auch mal mit den als "Bitterhopfen" klassifizierten Sorten experimentieren.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten