Wyeast 2782-PC STARO PRAGUE LAGER

xjoex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 13:00

Re: Wyeast 2782-PC STARO PRAGUE LAGER

#51

Beitrag von xjoex » Montag 15. April 2019, 08:19

Beim Abfüllen ist mir gut wahrnehmbar Acedaldehyd aufgefallen, ich hoffe das lagert sich noch aus. Bei mir ists btw auch ein Wiener Lager. :)

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Wyeast 2782-PC STARO PRAGUE LAGER

#52

Beitrag von ggansde » Samstag 4. Mai 2019, 18:01

Moin,
ich habe heute zu Untersuchungszwecken mal gezwickelt. Hatte 13 °P StW. bei 8 °C mit 5 L Starter im Unitank angestellt und sofort auf 12 °C kommen lassen. Die Hefe ist m.E. jetzt kein stürmischer Vergärer verrichtet ihre Arbeit aber konstant. Ich werde daher wohl auch noch längere Zeit auf das Abfüllen warten müssen, denn heute, nach knapp einer Woche bin ich bei 54 % sEVG. Osmosewasser (50:50) hat sich gelohnt die knapp 40 IBU sind jetzt schon kein bisschen kratzig. Diacethyl keine Spur. Daher überlege ich, um die Gärung anzukurbeln, langsam erstmal bis auf 15 °C kommen zu lassen (der obere Grenzwert für die Hefe ist laut WYEAST ja 14.5 °C).
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4603
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Wyeast 2782-PC STARO PRAGUE LAGER

#53

Beitrag von Tozzi » Montag 6. Mai 2019, 01:06

Ich würd sie auf 13˚C lassen. Gib ihr noch eine Woche, das wird.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wyeast 2782-PC STARO PRAGUE LAGER

#54

Beitrag von Johnny H » Montag 6. Mai 2019, 12:35

Ich habe hier auch noch einen Nachtrag: die recht hohe Anstellmenge (Starterverhältnis ca. 1:6,5) hat zwar zu einer sehr schnellen Gärung in beiden Fällen geführt, aber ich schmecke jetzt eine leicht unpassende Bittere raus, für die ich keine andere Erklärung habe... das Wasser kann es eigentlich nicht sein, und zu viel Hopfen war es sicherlich auch nicht.

Ich bin trotzdem sehr zufrieden mit den Bieren. Rund sind sie beide, und auch das Mundgefühl ist schön, aber beim nächsten Versuch werde ich doch wieder weniger Anstellhefe nehmen und wieder in Richtung der sonst empfohlenen Anstellmengen gehen (1:8 bis 1:10).

Das Acetaldehyd ist übrigens mittlerweile auch völlig verschwunden. Und beim Diacetyl bin ich auch weiterhin auf der Suche nach dem heiligen Gral...
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Antworten