Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#1

Beitrag von Eisflieger » Freitag 11. Oktober 2019, 19:34

Hallo zusammen,

nach rund 15 Suden in der Einkocherklasse, will ich auf eine Brauanlage umsteigen.

Eigentlich wollte ich einen Braumeister 20 (plus?), aber das ist doch reichlich Cash dass man da hinlegen muss. Jetzt habe ich die Anlage von Brewtools in Netz gefunden. Hat die schon jemand in Betrieb? Gibt es dazu schon Erfahrungen? Leider, und das stört mich doch da mein Norwegisch gleich Null und mein Englisch nur solala ist, gibt es keinen Vertrieb in Deutschland. Wenn ich es richtig verstanden habe, muss man auf die Preise im Shop noch 19% deutsche MwSt. hinzurechnen .... und vielleicht auch noch Zoll?

Vielleicht verkauft ja auch jemand seinen BM 20 weil er auf einen größeren umsteigt, dann bitte melden :-)

Grüße
Frank

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 509
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#2

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 11. Oktober 2019, 22:21

Zu diesem Brewtool gab es schon mal einen Faden. Scheint sich nix zu tun zwecks Versand nach Dland. Außerdem ist es wohl preislich ähnlich zu BM. Siehe hier:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ls#p349233

Stefan

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#3

Beitrag von Eisflieger » Samstag 12. Oktober 2019, 13:22

Ich habe die Norweger mal angeschrieben. Antwort - eine deutsche Anleitung und Software in Deutsch ist in Vorbereitung. 19% kommen noch auf die Preise hinzu. Zoll weiß ich nicht.

Auch wenn die Videos einiges zeigen, den Text/die Erläuterungen würde ich schon gerne auch verstehen :-)

Brew2015
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 5. September 2015, 14:08

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#4

Beitrag von Brew2015 » Dienstag 5. November 2019, 20:10

Guten Abend zusammen,

Gibt's denn jemanden in Deutschland bzw. im Forum, der so ein Anlage von Brewtools besitzt und sich auch outet?! .....und seine Erfahrungen teilt?!!

Oder ist das diskutierte Thema mit dem Sauerstoff einfach zu gravierend?!

Viele Grüße

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#5

Beitrag von Eisflieger » Mittwoch 6. November 2019, 09:47

Ich glaube der nordische Hersteller ist etwas überfordert. Ich hatte nochmals nachgefragt, aber als Antwort nur den Hinweis auf die Facebook-Gruppe bekommen. Auch würde es mir ja frei stehen einen Braumeister zu kaufen ... aha ... interessante Geschäftspolitik, sehr konkurrenzfreundlich :-)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2026
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#6

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 6. November 2019, 14:38

Eisflieger hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 09:47
Ich glaube der nordische Hersteller ist etwas überfordert. Ich hatte nochmals nachgefragt, aber als Antwort nur den Hinweis auf die Facebook-Gruppe bekommen. Auch würde es mir ja frei stehen einen Braumeister zu kaufen ... aha ... interessante Geschäftspolitik, sehr konkurrenzfreundlich :-)
Ich kenne Jemandem der so ein Gerät nutzt, ist sehr zufrieden damit.

Benutzeravatar
waigorrun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#7

Beitrag von waigorrun » Donnerstag 5. Dezember 2019, 13:00

Hallo Community,

ich habe den Brewtools80 Pro (BT80P) seit Mai, bin leider aus zeitlichen Gründen noch nicht zum Schreiben und dokumentieren gekommen.
Seitdem habe ich einiges an Erfahrungen gesammelt.

Gekauft habe ich über die Brewtools Webseite/Shop. Das hat für mich ohne nennenswerte Probleme geklappt, da ich keine Probleme hatte die Zolldokumente auszufüllen, weil die Einfuhrumsatzsteuer direkt an den Zoll in Leipzig abgeführt werden muss. Die Mitarbeiter vom Zoll in Leipzig sind in diesem Prozess sehr freundlich und hilfsbereit gewesen.
Nach Bestellung kann man das System, wenn es auf Lager ist, innerhalb 3-5 Tage zuhause haben.
Die Jungs suchen einen Vertriebsweg für Deutschland und waren dazu auch in Nürnberg auf der Brau 2019.

Die Qualität des Systems ist außerordentlich gut und sucht bei all in one Brausystemen sicherlich seinesgleichen. Das System ist sehr robust, die Heizelemente gut zu reinigen. Was auffällt ist, dass offensichtlich alle Teile einfach austauschbar sind.
Das Konzept mit dem eingebauten 3 Wege Hahn ist sehr durchdacht. Neben dem mitgelieferten extra Hahn habe ich mit einem weiteren Hahn begonnen und bin nun bei 4 + dem eingebauten 3 Wege Hahn gelandet.
Bei Fragen hilft Brewtools sofort über die Community und den Chat via Facebook (BT und CBP waren für mich die einzigen Gründe Facebook zu nutzen…). Anfangs via Email lief auch sehr flott.

Brewtools ist ständig am Verbessern der Systeme. Zunächst kam eine Brüdenhaube, darauf der Dampfkondensator dann Würzebelüftung. Der „Sparge Manifold“, also ein Teil um den Sauerstoffeintrag während des Maischens zu minimieren, kommt auch bald. In der Zwischenzeit kann man mittels Silikonschlauch den Sauerstoffeintrag auch minimieren, also kein Springbrunnen mehr.
Der BT150P sollte auch schon da sein.
Erwartet werden Gärtanks. Ständige Innovation.

Nun zum Brauen:

Entsprechend der eigenen Erwartungshaltung braucht es doch mehre oder weniger Brautage um das System in den Griff zu bekommen. Anfangs denkt man noch tiefer über die Hahnstellungen nach, später läuft es wie beim Autofahren.
Wichtig ist bei solchen Maischrohrsystemen immer der Grad der Schrotung, besonders wenn Weizenmalz- und Flockenanteile in der Schüttung hoch sind. Da kann es leicht passieren, dass das Umwälzen während des Maischens hängen bleibt. Ich muss gestehen, meinen ersten Weizensud verworfen zu haben mit der daraus resultierenden Erkenntnis die Schrotung gröber zu stellen und Reishülsen in die Schüttung zu geben (bitte jetzt keine Diskussion darüber ob das ein go/no-go für jemanden hier ist).
Ebenso ist der Einmaischprozess wichtig. Zuviel rühren ist nicht gut, zu wenig auch. Gelernt habe ich bevor die Umwälzung angestellt wird, den Sud 20 Minuten rasten zu lassen (wie das sich auf Würze auswirkt bitte nicht hier diskutieren …). Diese Einmaischrast hat den Umwälzprozess verbessert.
Die Problematik, die ich hier sehe, ist das Läutersieb. Die Struktur verstopft bei zu viel Mehl in der Schrotung das Gitter. Das Sieb ist nicht glatt, sondern hat eine raue Struktur.
Das Problem habe ich zum BT Team kommuniziert. Sie arbeiten an einer Lösung. In der Zwischenzeit hat ein Heimbraukollege mit seinem BT40P ein umgearbeitetes Läuterblech anstelle des mitgelieferten Siebes genutzt, das hat super mit der Schrotung vom Taunusbrauer funktioniert (habe leider keine Walzeneinstellung bekommen, ich arbeite aber an den Einstellungen meiner Mattmill Klassik). Ein Test mit dem BT80P und einem richtigen Läuterblech steht noch aus.
Konditionieren des Schrotes bringt auch eine deutliche Verbesserung der Umwälzung.
Bei einem guten Durchfluss der Würze durch das Malzbett hat man eine gute Temperaturdurchsetzung bei den Rasten. Bisher gemessen im BT40P, steht im BT80P noch aus.
Das System ist kein Fiere and Forget System! Auch mit dem seit dem letzten SW Release vorhandenen Rezeptmodus. Vielleicht klappt das mit dem von BT angekündigten Verbesserungen des Siebes/Läuterbleches.
Abläutern und das Heben des Malzrohrs sind mit einer Winde (ich habe eine Manuelle) mehr oder weniger einfach zu bewerkstelligen.
Nachguss mache ich persönlich manuell über einen Schaumlöffel, geht aber auch über die Pumpe im System.
Das System produziert (bei guter Schrotung und gutem Durchlauf) eine schöne klare Würze.

Der BT80P ist ein Kochmonster! Mit 2x 3KW Heizelementen (an zwei 16A abgesicherten Anschlüssen zu betreiben) ist es unglaublich schnell. Zum Maischen gibt es einen extra Modus, damit die Erwärmung der Würze dem Durchfluss besser angepasst ist. Dieser Modus in der SW ist ein Feature der User.
Verbesserungsvorschläge nimmt das BT Team sehr ernst und setzt diese möglichst schnell um (Software und Hardware).
Der Dampfkondensator funktioniert tadellos. Neben der Standarddüse gibt es eine mit mehr und einige mit weniger Durchfluss, optional.

Abkühlen der Würze um die Nachisomerisierungszeit zu treffen, Wirlpool und Abkühlen zum Anstellen klappt problemlos. Abkühlen auf Anstelltemperatur hängt natürlich von der Temperatur des Kühlwassers ab. Der Prozess mit den Dreiwegehähnen ist jedoch supereinfach.

Das Reinigen ist auch sehr einfach und geht mit wenig Sauerei von statten. Durch den konischen Boden des Systems mit dem Mittenablauf ist der Eiweiß-/Hopfentrubkegel schnell ausgespült. Die Elemente sind mit einem Edelstahlschwamm schnell gereinigt. Wer will kann über den Springbrunnen cippen.

BT hat mich gebeten die SW „einzudeutschen“ mal sehen wie es geworden ist.
Dennoch ist die SW sehr einfach zu bedienen (ich fahre manuell…).
Ebenso ist keine Internetverbindung nötig, was für mich sehr wichtig ist.
Ich habe gehört, dass es wohl eine Brewfather Integration geben wird.

Alles in allem, mit den gesammelten Erfahrungen und den ständigen Verbesserungen bin ich mit dem System sehr zufrieden und habe viel Spass beim Brauen.
Der Preis ist im oberen Segment, das System ist für seine Art sehr flexibel. Die Robustheit verspricht ein langes Vergnügen und hohe Haltbarkeit. Teile, selbst die Heizelemente sind leicht zu tauschen falls nötig.
Reinigen ist kein Problem und geht leicht vonstatten.
SW Updates funktionieren über WLAN.
Support ist in Englisch aber sehr flott. Innovationen kommen sehr schnell.

Ich möchte hier ausdrücklich betonen, dass ich in keinster Weise von BT gesponsert bin. Für mich ist Unabhängigkeit sehr wichtig.

Viele Grüße,

Timo

brewtools
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 30. November 2018, 21:56

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#8

Beitrag von brewtools » Donnerstag 5. Dezember 2019, 15:28

Hey guys! Great to see discussion about our products.

@Eisflieger, not sure we understand what you mean, but there seems to be a misunderstanding.

If you have any questions, please let us know.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 577
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#9

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 5. Dezember 2019, 21:23

Ich finde deine Erfahrungsbericht sehr gut geschrieben!
Danke dafür!

Benutzeravatar
waigorrun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#10

Beitrag von waigorrun » Freitag 6. Dezember 2019, 08:52

DarkUtopia hat geschrieben:
Donnerstag 5. Dezember 2019, 21:23
Ich finde deine Erfahrungsbericht sehr gut geschrieben!
Danke dafür!
Danke, dein Feedback freut mich.
Hoffe, dass ich bald einen Brautag mit Bildern dokumentieren und posten kann.

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#11

Beitrag von Eisflieger » Freitag 6. Dezember 2019, 14:45

Allerbesten Dank für den ausführlichen Bericht! Ich schwanke noch immer ... BM oder BT. Eine wirklich schwierige Entscheidung, geht es doch um einige Euros. Alles auf Englisch, das schreckt mich doch noch ein wenig ab, auch wenn ich mit meinem Schulenglisch doch recht viel verstehe.

Ulli
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 20. Juni 2014, 20:08
Wohnort: Erkelenz

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#12

Beitrag von Ulli » Samstag 14. Dezember 2019, 07:25

Ich war gestern leichtsinnig und habe nach Durchsicht aller Youtubevideos einen BT40P bestellt. Wird aber wohl Ende Februar/Anfang März. Die Grösse passt ganz gut zu meinem Bedarf und dem übrigen Equipment drum herum. Mal Sehen - ich werde berichten.

Eisflieger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 15:02

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#13

Beitrag von Eisflieger » Samstag 14. Dezember 2019, 09:04

Bitte ja, bin sehr gespannt auf den Bericht.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 577
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#14

Beitrag von DarkUtopia » Samstag 14. Dezember 2019, 10:16

Ich auch! Glückwunsch zum neuen Gerät

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 498
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#15

Beitrag von integrator » Samstag 14. Dezember 2019, 10:52

Ich liebe diese leichten Überspitzungen
Ulli hat geschrieben:
Samstag 14. Dezember 2019, 07:25
Ich war gestern leichtsinnig und ...
Viel Spass und Erfolg beim ersten Sud :Drink
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
waigorrun
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 3. April 2016, 22:42
Wohnort: Kirtorf

Re: Anschaffung einer Brauanlage - Brewtools Erfahrungen?

#16

Beitrag von waigorrun » Mittwoch 18. Dezember 2019, 17:49

Hi DarkUtopia,

Hast Du das Gerät schon bekommen?
Wieviele 3-Wege Hähne hast Du mitbestellt?

Hast Du ne eigene Malzquetsche? Es empfiehlt sich erst mal etwas grober zu schroten. 1.4 mm bei einer Mattmill Classic ist ein guter Startwert. Nicht gleich 50% Weizenmalz schütten...

Gerne PN für Telefonnummerntausch.

VG, Timo

Antworten