Braueule

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#101

Beitrag von zauberflo » Freitag 4. März 2016, 08:02

Hallo!
Ich habe ein Rührwerk von brauhardware.de - funktioniert super und ich braue damit im High Gravity Verfahren. Mit dem Rührwerk kann man extrem dick einmaischen - 9 kg Malz sind kein Problem. Wie Paule schon erklärt hat erhöht sich durch die besser Durchmischung die Ausbeute - dass es so extrem ist habe ich aber auch nicht erwartet. Ganz wichtig ist bei der Eule auch das langsame abläutern. Ich läuter erst bei Angleichung der Flüssigkeitsstände in einen darunter stehenden Kübel ab. LG Florian
Gruß Florian

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#102

Beitrag von Paule » Freitag 4. März 2016, 10:15

Hört sich gut an! Ich läutere auch extrem langsam und erst wenn der Flüssigkeitsspiegel auf einer Ebene ist, gehts in den großen Messbecher. Ich schau mal nach einem Rührwerk :thumbup

Eulenfan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 15:50

Re: Braueule

#103

Beitrag von Eulenfan » Freitag 4. März 2016, 12:45

Hallo Paule,
vielen Dank für Deine Ausführungen, das hilft einem Anfänger sehr !!

"Also ich fülle vom Gärfass immer in ein 2. Gefäß, worin ich den Zucker in abgekochten Wasser gelöst, vorlege. Von dort geht es in die Flaschen. Egal bei welchem Bier.
Die Variante mit dem vom Läutertopf abfüllen, hab ich auch noch nicht gehört"

Ich nutze den gereinigten Läutertopf dann nur als Zwischenlager für die Abfüllung...

Wirklich ein prima Forum, aus dem man tausend Infos ziehen kann !!

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#104

Beitrag von Paule » Freitag 4. März 2016, 14:18

Kein Problem. Bin auch noch nich so lang mit der Eule unterwegs, versuche aber so viele Infos wie möglich aus jedem Braugang zu gewinnen.
Das mit dem Läutertopf kannst du machen, ist ja auch der Schlauch dran. Achte nur darauf, dass du alles gut reinigst vorher. In dem Schlauch lagert sich gerade beim Läutern immer mal was ab.

P.S.: Kleiner Tipp zum zitieren einfach den "Zitieren" Button (oben rechts beim jeweiligen Beitrag) benutzen oder raus kopieren und zwischen [quote][/quote] packen. :Greets

@Zauberflo: Hast du das Kompakt 36 Liter Rührwerk?

zauberflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Braueule

#105

Beitrag von zauberflo » Freitag 4. März 2016, 17:40

Ja, habe das Kompakt 36 mit Schweibenwischermotor.
Gruß Florian

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#106

Beitrag von Paule » Dienstag 5. April 2016, 17:39

Ich greife hier noch einmal das Thema Whirlpoolhopfung bei der Braueule auf.

Ich habe bisher immer auf ca. 80°C abkühlen lassen und dann heiß ins Gärfass gefüllt und dann die Whirlpoolhopfung durchgeführt.
Spricht aus Eurer Sicht etwas dagegen, bei Beginn des Whirlpools auszuschalten, dann abkühlen zu lassen bis auf <80°C, den Hopfen dazu zugeben und dann wieder einzuschalten und den Whirlpool fortzusetzen? :Grübel

Brian
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 12:48
Wohnort: Hamburg

Re: Braueule

#107

Beitrag von Brian » Mittwoch 6. April 2016, 10:52

Hört sich für mich vernünftig an. Mich wundert auch etwas, dass man bei der Eule den Zeitpunkt vom Whirlpool nicht einstellen kann.
In Deinem Fall im Gärfass fehlt ja die Heißtrubabtrennung vom Hopfen, was mir zu sehr eine unangenehme adstringierende Bittere reinbringt.

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#108

Beitrag von Paule » Mittwoch 6. April 2016, 11:41

Hab vergessen zu erwähnen, dass ich anschließend nach 15-20 Minuten in ein anderes Gärfass geschlaucht habe.
Ich werde am Freitag mal die alternative Whirlpoolhopfung ausprobieren. :Smile

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: Braueule

#109

Beitrag von Rubbe » Mittwoch 27. April 2016, 19:41

Servus miteinander,

hat schon jemand ein Rührwerk an der Kupfervariante verbaut? Ich liebäugle auch mit einem Rührwerk, bin aber noch am überlegen, wie ich es am besten umsetze...

Und gibt es irgendeinen weg, das Rezept vom Braupilot zu ändern?


Gruß Marko

Eulenfan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 15:50

Re: Braueule

#110

Beitrag von Eulenfan » Donnerstag 28. April 2016, 12:18

Das Rezept vom Braupilot kannst Du ganz einfach á la gusto ändern. Einfach auf manuelles Programm gehen ! Dort kannst Du Dein persönliches Programm eingeben....

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: Braueule

#111

Beitrag von Rubbe » Donnerstag 28. April 2016, 12:31

Sorry, dass ist dann aber nicht der Braupilot. Im manuellen Programm fehlen mir dann die Zwischenschritte/Fragen. Ehrlich gesagt brauch ich die nicht, find es aber schade. Dass wir uns nicht falsch verstehen, der Braupilot hat ein festes Rezept oder?

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#112

Beitrag von Paule » Donnerstag 28. April 2016, 14:04

Ja der Braupilot fährt ein festes Maischprogramm und kocht die Würze für 90 Minuten. Ich wüsste nicht, dass man den anpassen kann :Grübel
Ich benutze immer die Handsteuerung und passe das dann manuell an. Die Fragen, ob man das Wasser abgelassen hat etc. fehler zwar, aber die braucht man nach ein paar Mal Brauen mit der Eule ja auch nicht mehr.

Rubbe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Freitag 25. Februar 2011, 22:58

Re: Braueule

#113

Beitrag von Rubbe » Donnerstag 28. April 2016, 14:24

Klar, brauchen tu ichs nicht. Das bedeutet mMn dann aber, dass man die Automatik der Eule nur mit dem vorgegebenen Rezept fahren kann, und ich sie zu 99% nur mit der Manuellen Steuerung nutze. Das ist doch schade um den Braupilot. Es fehlt doch dann zB die Nachgusszubereitung am Ende des Maischens... Bei anderen Anlagen fährt die Automatik doch auch das Rezept mit den von mir eingegebenen Variablen ab. Ist ja auch für den Programmierer keine Kunst und sollte bei einem Gerät in dieser Preisklasse machbar sein.

Da wünschte ich mir manchmal einfach mein Laptop dranzuhängen wie zB am arduino und das Rezept zu ändern...
Vll finde ich ja noch einen Weg.

Sonst bin ich ja trotzdem sehr zufrieden, und würde die Eule nie eintauschen wollen...

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#114

Beitrag von Paule » Donnerstag 28. April 2016, 14:30

Ah verstehe was du meinst. Ja, im Prinzip wäre es schön wenn man den Piloten und die Handsteuerung verbinden könnte.
Rubbe hat geschrieben:Sonst bin ich ja trotzdem sehr zufrieden, und würde die Eule nie eintauschen wollen...
Ich auch nicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 649
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Braueule

#115

Beitrag von Paule » Dienstag 25. Oktober 2016, 10:42

Ich kram den Thread noch mal aus.
Ich würde gern die Braueule nicht mehr mit Hand polieren, sondern gern einen Bohrmaschinenaufsatz verwenden.
Mein Frage ist, ob einer der Braueulenbesitzer dies auch so macht und einen empfehlen kann, bzw. ob mir jemand Tipps geben kann, um Kupfer "mechanisch" zu polieren.
Sollte man eher Filzscheiben oder Schwabbelscheiben, benutzen, oder mehrstufig arbeiten mit unterschiedlichen Scheiben? :Waa

Danke!

Paule

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#116

Beitrag von Ausgefunkelt » Montag 23. September 2019, 12:13

Moin zusammen
Ich habe mal eine Frage zu der Braueule. Ich besitze Sie jetzt seit ca. 1,5 Jahren und das Brauen macht damit wirklich spaß. Nur zwei dinge Stören mich wirklich beim brauen.

1. Pellets Zugabe beim kochen der Würze. Wie bekomme ich am besten die Pellets in die Würze Pfanne?
2. Mein Ablasshahn ist sehr schwergängig. Gibt es ein Mittelchen damit er leichtgängiger wird?

Viele Grüße

Benutzeravatar
Jorgl
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 460
Registriert: Mittwoch 14. November 2012, 15:10
Wohnort: Ostallgäu

Re: Braueule

#117

Beitrag von Jorgl » Montag 23. September 2019, 13:45

Hi Ausgefunkelt,
Zu 1. das war auch mit ein Grund warum ich meine Eule wieder verkauft habe.
Ansonsten, abkühlen lassen, Deckel auf und Pellets zugeben. Ich hatte das schon mal oben durch das Loch versucht.
Hat auch nicht gut geklappt, bis hin zum Siedeverzug. Alles ne riesen Sauerei gewesen. Kellerdecke und Boden, alles voller Würze.

Zu. 2. Hahnfett, das ist lebensmittelecht
Grüße

Jürgen


Der beste Brauer macht einmal schlechtes Bier

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 390
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Braueule

#118

Beitrag von Jomsviking » Montag 23. September 2019, 14:58

Ausgefunkelt hat geschrieben:
Montag 23. September 2019, 12:13
Moin zusammen
Ich habe mal eine Frage zu der Braueule. Ich besitze Sie jetzt seit ca. 1,5 Jahren und das Brauen macht damit wirklich spaß. Nur zwei dinge Stören mich wirklich beim brauen.

1. Pellets Zugabe beim kochen der Würze. Wie bekomme ich am besten die Pellets in die Würze Pfanne?
2. Mein Ablasshahn ist sehr schwergängig. Gibt es ein Mittelchen damit er leichtgängiger wird?

Viele Grüße
Servus,

Welche Braueule hast du?
Bei der 3er ist das eigentlich ganz einfach:

1. Die Eule schaltet 5min. vor der Hopfengabe die Heizung aus.
Dann kannst du den Sicherheitsdeckel entfernen und den Hopfen langsam und nicht zu viel auf einmal mittels z.B. einem Trichter hinein geben.
Wenn du zu schnell bist, kommt der Hopfen wieder oben raus. Du kannst dir das wie beim Einkocher Vorstellen der gerade Wallend kocht.... Die Pellets lösen sich schlagartig auf.
Alternativ kannst du den Hopfen vorher in Wasser Auflösen.

2. Es gibt ein Spezielles Hahnfett für die Eule. Das ist Temperaturbeständig. Das gibts soweit ich weiß bei Brumas direkt.
Gruß
Felix

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#119

Beitrag von Ausgefunkelt » Montag 23. September 2019, 15:26

Danke für die antworten

Ich habe die zweier Braueule. Bis jetzt habe ich es immer so gemacht. Hauptschalter aus, kurz gewartet, den Sicherheitsdeckel immer leicht angehoben und den leichten Überdruck abgelassen. Trichter in das Loch und die Pellets schnell in den Trichter. Leider hat es diesmal nicht so gut geklappt und es kam oben raus. Ich werde es beim nächsten mal mit den Pellets in Wasser auflösen Probieren.

Viele Grüße

AndreasAUT
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Montag 18. November 2019, 09:37

Re: Braueule

#120

Beitrag von AndreasAUT » Montag 25. November 2019, 07:51

Hatte auch die Braueule II und habe es immer so wie du gemacht.

Eule ausschalten, über den Sicherheitsdeckel den Überdruck ablassen und mittels Trichter den Hopfen zugeben.
War bei mir zumindest nie ein Problem.

Andi

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#121

Beitrag von Ausgefunkelt » Mittwoch 8. Januar 2020, 21:18

Moin. Kann ich die braueule 2 eigentlich über eine zeitschaltuhr laufen lassen? Ich könnte die Eule und läutertopf abends mit Wasser füllen und so die Zeit in der zeitschaltuhr einstellen das ich zum Beispiel morgens um sieben einmaischen kann?

Viele Grüße

Schwalbenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Braueule

#122

Beitrag von Schwalbenbräu » Mittwoch 8. Januar 2020, 23:37

Ja, das geht. Hab ich immer so gemacht. Einfach in Modus Kochen gehen, Temperatur einstellen, Zeit einstellen und dann Stecker ziehen, bzw. auf Aus-Phase der Schaltuhr.
Ich habe die Zeit sus Überlegungen zur Sicherheit jeweils auf 2 Minuten eingestellt.
Sobald die Uhr einschaltet macht die Eule nach kurzer Pause da weiter, wo sie aufgehört hat.

Gruss Reto

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#123

Beitrag von Ausgefunkelt » Donnerstag 9. Januar 2020, 17:46

Danke. Aber machst du das in Maische Modus oder im würzekochen Modus.

Viele Grüße

Schwalbenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Braueule

#124

Beitrag von Schwalbenbräu » Donnerstag 9. Januar 2020, 23:35

Hallo

Würze kochen.
Den genauen Wortlaut kann ich nicht nachschauen, weil ich die Eule diese Woche verkauft hab.
Übrigens - wenn Du Dich unsicher fühlst, mach doch erst mal eine Kochtemperatur von z.B. 92Grad rein. Da kocht noch nichts, damit weniger Dampf und trotzdem hast Du viel Zeit gespart..!

Gruss Reto

Gruss Reto

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#125

Beitrag von Ausgefunkelt » Freitag 10. Januar 2020, 12:11

Moin

Ich sehe das Problem eher das beim Würzekochen die Temperatur im Würzepfanne (Kupfer) gemessen wird und nicht im Läutertopf(Edelstahl). Perfekt wäre es wenn im Läutertopf die Temperatur gemessen wird und wenn z.b bei 57C° direkt ein gemaischt werden kann.

Viele Grüße

Schwalbenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Braueule

#126

Beitrag von Schwalbenbräu » Samstag 11. Januar 2020, 07:41

Das Wichtigste ist, dass unbedingt als erstes die Eule voll ist mit kochend heissem Wasser. Ist dies nicht der Fall und man maischt früher ein, dann kann beim Maischen der Takt nicht eingehalten werden, weil die Eule lange keinen Dampf erzeugt und so die Maische auch nicht aufheizen kann. Also unbedingt als erstes Eule zum Kochen bringen. Der Rest geht dann ganz leicht: Maischtakt programmieren, dann im Läuterbottich heisses Wasser aus der Eule mit kaltem Wasser so mischen, dass exakt die gewollte Wassermenge mit gewollter Temperatur vorliegt und dann wird eingemaischt. Zum Errechnen der Mischung Heiss- und Kaltwasser kann das „Mischkreuz“ verwendet werden, wobei die „gewollte Temperatur“ etwas höher gewählt werden muss, weil das Aufheizen des Läutertopfs ja Energie „verloren geht“ und sich das Wasser etwas abkühlt.

So klappt das wirklich problemlos.

Gruss Reto

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#127

Beitrag von Ausgefunkelt » Samstag 11. Januar 2020, 10:42

Moin
danke für die Antworten. Mein Plan ist zu 90 Prozent aufgegangen. Ich habe gestern Abend Wasser in die Eule und Wasser im läutertopf gegeben, Zeitschaltuhr eingestellt und das Maischeprogramm ausgewählt. ImLäuterbottich habe ich ein zusätzliches Thermometer mit alarmfunktion gehangen was mich heute morgen wecken sollte das ich einmaischen kann.
Leider hat mich heute morgen nicht der Alarm geweckt sondern meine Frau, weil die Küche komplett nass war vom Wasserdampf der braueule, weil die Deckeldichtung mit Spannsatz nicht richtig fest war.

Fazit: automatischer Start der Eule ist möglich aber ohne menschliche Kontrolle ob alles dicht ist oder funktioniert klappt es auch nicht.

Schöne Grüße von einem gebrauchten Samstagmorgen

Schwalbenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Braueule

#128

Beitrag von Schwalbenbräu » Samstag 11. Januar 2020, 17:20

Hallo

Deshalb habe ich ja vorgeschlagen, nur z.B. 92Grad als Kochtemperatur und nur 2 Minuten Kochen zu programmieren. Dann wäre das anders rausgekommen. Und im Läutertopf brauchst Du auch kein Wasser vorzulegen. Schlauch rein, Deckel drauf und gut ist...

Gruss Reto

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#129

Beitrag von Ausgefunkelt » Samstag 11. Januar 2020, 19:27

Ich glaube wir sprechen einwenig aneinander vorbei. Ich wollte das die braueule nachts z.b um vier von alleine startet und durch den produzierten Dampf den läutertopf auf einmaisch Temperatur aufheizt. Durch den Alarm hätte ich dann nur Malz in den läutertopf füllen müssen und die Eule hätte wieder den Rest gemacht.

Viele Grüße

Schwalbenbräu
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Braueule

#130

Beitrag von Schwalbenbräu » Samstag 11. Januar 2020, 20:44

Ich verstehe schon, was Du meinst. Aber es macht nicht wirklich Sinn. Du hast 30 Liter kochend heisses Wasser in der Eule. Misch es mit kaltem Wasser, bis Temperatur und Menge passt und maische ein. Da braucht‘s keinen Alarm. Du kannst das jederzeit machen, wenn Du ausreichend heisses Wasser hast.

Falls Du hartes Wasser hast, gibt‘s übrigens hier noch einen Vorteil: Durch das Kochen bildet sich Kesselstein und dein Wasser wird deutlich weicher.

Gruss Reto

Gruss Reto

Ralf1125
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 09:04
Wohnort: Salzbergen

Re: Braueule

#131

Beitrag von Ralf1125 » Sonntag 22. März 2020, 13:12

Hallo,
es ist zwar schon eine weile her das hier was zu geschrieben würde, aber ich hätte da noch die eine oder andere Frage.
Ich besitze die Braueule III und finde die Idee mit dem kochenden Wasser eigentlich super. Bisher habe ich immer ganz normal wie in der Anleitung beschrieben gebraut. Dies nimmt sehr viel Zeit in Anspruch (über 14 Stunden).
Wie lange braucht die Braueule III bis sie 30 Liter auf Kochtemp. gebracht hat?
Funktioniert das eigentlich auch bei der Braueule III mit der Zeitschaltuhr?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Gruß Ralf
Meine Hardware:
BrauEule III
Tilt Hydrometer
Magnetrührer
50L Gärtopf
75L Gärtopf

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#132

Beitrag von Ausgefunkelt » Montag 23. März 2020, 13:33

Moin Ralf

Ich habe zwar nur die zweier Braueule aber 14 stunden?

VG bernd

erasus
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 09:13

Re: Braueule

#133

Beitrag von erasus » Mittwoch 25. März 2020, 09:48

Hallo Brauer,
ich braue seit nun 3 Jahren mit der Braueule 2 und habe folgendes Problem.
Nach ca. 12 mal brauen verklebt die Pumpe, was sehr unangenehm ist wenn die Braueule gerade beim kochen ist.
Habt ihr auch so etwas schon mal gehabt und was habt ihr dagegen gemacht.
Hoffe ihr habt einen Tipp für mich.
Liebe Grüße
erasus

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 620
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Braueule

#134

Beitrag von Ausgefunkelt » Mittwoch 25. März 2020, 10:11

Hallo erasus,

was meinst du mit verkleben? Wie machst du das mit dem Reinigung Programm?

Viele Grüße

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 390
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Braueule

#135

Beitrag von Jomsviking » Mittwoch 25. März 2020, 10:35

Hallo Ralf,
die Braueule Heizt ungefähr 1°C Pro Minute auf.

14 Stunden können nur zusammen kommen wenn du:
Das Enthärtungsprogramm laufen lässt, dannach mit langen Rasten braust und lange Kochst.
Anschließend noch die Reinigung, etc.
in 14 Stunden machen ich mir der Braueule einen Doppelsud :P

Eine Zeitschaltur lässt sich nicht verwenden.
Das Programm wird nur eine kurze Zeit zwischengespeichert.
Wenn du z.B. einen Stromausfall hast macht se da weiter wo se aufgehört hat.
Jedoch nur für ein paar Minuten.

Hallo erasus,
Verkleben kann die Eule ja eigentlich nicht solange sie immer gut gespült und gereinigt wird.
Das könnte also auch an etwas anderem liegen.

Nur zur Sicherheit:
Du nimmst Pellets?
Falls nein, Zerstückelst du die Dolden auch ordentlich?
Gruß
Felix

erasus
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 09:13

Re: Braueule

#136

Beitrag von erasus » Donnerstag 26. März 2020, 10:53

Hallo Felix,
ich nehme Pellets und wenn ich die Würze koche verklebt die Pumpe nach ca. 12 mal brauen ohne Probleme der Volker von Brumas weiß auch nicht mehr weiter, ich glaube ich kaufe mir drei Töpfe und braue mit Gas weiter, hab mit der Braueule genug Geld ausgegeben und mit Gas geht es auch schneller und es können auch 2 Braugänge an einem Tag gemacht werden.
Es gibt Tage wo man Pech hat.
Viele Grüße
erasus

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 390
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Braueule

#137

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 26. März 2020, 12:48

Hallo erasus,

wie Reinigst du die Eule?
Alkalisch & Sauer?
Gruß
Felix

erasus
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 09:13

Re: Braueule

#138

Beitrag von erasus » Donnerstag 26. März 2020, 13:11

Hallo Felix
ich reinige im ersten Durchgang mit Zitronensäure im zweiten mit Enzybrew 10 und zwei mal spülen alles nach Empfehlung.
Gruß
erasus

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 390
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Braueule

#139

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 26. März 2020, 13:39

Hast du es mal anders rum versucht?
Erst Alkalisch, dann Sauer.
Die Zitronensäure ggf. über Nacht mal stehen lassen.

Wenn die Pumpe Verklebt: wie bekommst du die wieder sauber?
Eventuell ist ja auch die Pumpe defekt und fördert nicht mehr richtig.
Gruß
Felix

erasus
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 09:13

Re: Braueule

#140

Beitrag von erasus » Donnerstag 26. März 2020, 16:38

Ich baue die Pumpe aus und lege sie ins heiße Wasser dann löst sich das Klebezeug, und das klebt richtig stark.
Wenn das nicht mehr hilft wechsle ich die Dichtung oder baue eine neue ein, aber auf Dauer kommt das sehr teuer.
Ich habe viele gute Biere mit der Braueule gebraut aber jetzt gebe ich auf.
Für so ein teueres Teil sind die Reparatur Kosten auf Dauer zu hoch.

Skung
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 27. September 2018, 07:48

Re: Braueule

#141

Beitrag von Skung » Montag 30. März 2020, 22:19

Hallo Zusammen

Ich braue auch schon seit vielen Jahren mit der Braueule II. Mir passiert immer mal wieder, dass die Eule nicht mehr richtig heizt. Ich muss dann jeweils das Heizrohr ausbauen und mechanisch von den Verkrustungen befreien. Sieht nach verbrannter Würze aus, ca 1mm dick.
Das bringt auch kein Reinigungprogramm oder - mittel weg.
kennt sonst auch jemand das Problem?
Mit der Pumpe hatte ich nie Probleme, die läuft einwandfrei.

Braue gerne Biere mit viel Stammwürze, da kochen schon mal >20°P.

Danke für eure Hilfe
Grüsse
Gregor

erasus
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2015, 09:13

Re: Braueule

#142

Beitrag von erasus » Mittwoch 1. April 2020, 21:27

Hallo Gregor,
so etwas habe ich jetzt nach 3 Jahren brauen nicht gehabt, hast schon mal beim Eulenhersteller nachgefragt an was das liegen kann?
Ich hab’s ein paarmal wegen meiner Pumpe probiert ob er helfen kann, es kam meistens das gibt es nicht, die Pumpe kann nicht verkleben.
Hab schon 4 neue gekauft, immer das gleiche?????
Eine Pumpe kostet übrigens € 70,00
Wenn ich nicht das Problem hätte, kann ich sagen die Eule ist Super.
Für mich war es eine Fehlinvestition.
Hoffe du findest eine Lösung oder ein neues Heizrohr.
Wünsche dir noch viele gute Braugänge.
Lg
erasus

Skung
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 27. September 2018, 07:48

Re: Braueule

#143

Beitrag von Skung » Dienstag 14. April 2020, 20:00

Hallo erasus
erasus hat geschrieben:
Mittwoch 1. April 2020, 21:27
so etwas habe ich jetzt nach 3 Jahren brauen nicht gehabt, hast schon mal beim Eulenhersteller nachgefragt an was das liegen kann?
Ja, mein Verkäufer hat mit Volker über diese Probleme gesprochen. Lösung: Enzybrew und Zitronensäure und diese schön einwirken lassen. Ich werde es versuchen. Sonst kommt irgendwann einen Ersatz.
erasus hat geschrieben:
Mittwoch 1. April 2020, 21:27
Ich hab’s ein paarmal wegen meiner Pumpe probiert ob er helfen kann, es kam meistens das gibt es nicht, die Pumpe kann nicht verkleben.
Hab schon 4 neue gekauft, immer das gleiche?????
Eine Pumpe kostet übrigens € 70,00
Ich musste meine Pumpe nach ca. 50 Sude tauschen weil sie nicht mehr dicht war. Nach weiteren 30 Sude sieht sie noch aus wie neu. Dein Problem klingt schon speziell. Ist denn der O-Ring korrekt drin? Man müsste vermutlich systematisch vorgehen und vergleichen. Wo verklebt sie genau? Was ist es was klebt? Dreht sie richtig herum?

Hoffe Du kriegst das Problem gelöst, dann kannst Du dich auch der Braueule erfreuen.
Grüsse
Gregor

Antworten