Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
BrutusOE
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 6. März 2020, 10:36
Wohnort: Olpe

Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

#1

Beitrag von BrutusOE » Montag 29. Juni 2020, 23:00

Hallo zusammen,
ich hab mein Speidel Gärfass mit 30 Litern gefüllt, und wie zu erwarten war hat sich die Hefe auf den Weg gemacht nach oben. Ich hatte schon vorsorglich einen Schlauch angeschlossen und in eine Flasche mit Wasser geführt.
Nun ist die Hefe gleich in der ersten Nacht mächtig abgegangen und ist durch den Schlauch bis in die Flasche geklettert. Man sieht auf dem Foto, dass jetzt Ablagerungen von Hefe und Krausen im Schlauch und in der Flasche sind.
Ich frage mich jetzt, ob diese Ablagerungen möglicherweise einen Nährboden für eine Infektion darstellen. Also konkret überlege ich, ob ich den Stopfen und den Schlauch abnehme, reinige und desinfiziere, und dann alles wieder zusammenbaue. Das hätte natürlich den Nachteil, dass ich den Fermenter öffnen muss und so Sauerstoff und möglicherweise neue Keime mit dem Jungbier in Kontakt kommen. Oder warte ich lieber ab bis die Gärung durch ist und lasse alles wie es ist.
Fermenter-Hefe.jpg
Danke für Eure Meinung.
Viele Grüße
Brewtus

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 194
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

#2

Beitrag von Shoegazer » Montag 29. Juni 2020, 23:04

Da Du einen Überdruck im Fass hast, würde ich die Finger davon lassen. Ggf die Flasche auswaschen und neu füllen, damit da nicht anderweitig was gammelt...
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2606
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

#3

Beitrag von hyper472 » Montag 29. Juni 2020, 23:33

Na toll, jetzt bekommst du vom anderen Henning genau das Gegenteil empfohlen:
Gummi und Schlauch abnehmen, und die Öffnung durch ein sauberes Glas abdecken. Dann Gummi und Schlauch gründlichst reinigen und wieder montieren. Dadurch hast du nur für Sekundenbruchteile den Gärbottich geöffnet. Das hält die Würze aus.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 583
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

#4

Beitrag von bwanapombe » Dienstag 30. Juni 2020, 10:14

Noch eine dritte Variante:

Flasche gegen eine saubere austauschen. Dann liegt der Schlauch nicht solange rum. Ich würde dann auch den Schlauch mit Küchenpapier außen abwischen und mit Isopropanol o.ä. desinfizieren. Im Kühlschrank ist doch einiges los wie man weiß.

Wenn man noch einen zweiten Deckel und Schlauch hat, kann man natürlich alles auf einmal austauschen.

Beste Grüße,

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 194
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Infektionsrisiko durch Krausen im Gärspund?

#5

Beitrag von Shoegazer » Dienstag 30. Juni 2020, 14:26

hyper472 hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:33
Na toll, jetzt bekommst du vom anderen Henning genau das Gegenteil empfohlen:
Hauptsache Henning. Sag ich da nur 😁

Letztlich wirst Du den Kram jetzt einigermaßen gut abbekommen. In zwei Wochen ist das schon schwieriger...
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

Antworten