Rezeptcheck: Wormatia Ale (MMuM) auf BM50 [erster Sud]

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
chroemerli
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2020, 14:05

Rezeptcheck: Wormatia Ale (MMuM) auf BM50 [erster Sud]

#1

Beitrag von chroemerli » Sonntag 18. Oktober 2020, 14:56

Hallo allerseits

Mein Kollege und ich starten in Kürze voller Vorfreude in unser Brau-Abenteuer...
Die Einrichtung unserer Brauerei wird nächste Woche stattfinden und kurz darauf soll auch schon der erste Sud das Licht der Welt erblicken und einige Wochen später unsere Gaumen erfreuen... ;-)

Da wir beide absolute Anfänger sind und auch erst theoretisches Wissen angeeignet haben, wären wir sehr froh über euren Input zu unserem geplanten ersten Sud.

Als Rezept haben wir uns das "Wormatia Ale" von MMuM ausgesucht, da dies gemäss Beschreibung durchaus anfängertauglich sein sollte.
Link: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... actorha2=7

Nun stellt sich für uns die Frage, wie dies auf den BM50 zu adaptieren ist. Bei MMuM habe ich die Ausschlagmenge auf 52l und die SHA auf 60% gesetzt, womit ich auf eine Schüttung von 11.42 kg sowie einen HG von 38l und einen NG von 41l komme. Da ich davon ausgehe, dass ich die HG/NG-Mengen beim BM nicht so übernehmen kann, habe ich mich daran versucht, das Rezept in den KBH zu übernehmen und dort die Parameter entsprechend dem BM anzupassen. Dies natürlich auch mit dem Ziel, dass wir dann im KBH auch für künftige Sude eine nachvollziehbare Dokumentation des Brauvorgangs sowie Erfahrungswerte für SHA, etc. ableiten können.

Im KBH habe ich nun die Biermenge auf 50l gesetzt und die SHA auf 60% belassen. Dann habe ich den Hauptgussfaktor so angepasst (4.8), dass mir der KBH einen HG von 55l und einen NG von 10.3l berechnet. Dies deshalb, weil in der Betriebsanleitung des BM50 mit einer HG-Menge von 55l gerechnet wird (was gemäss einigen Beiträgen im Forum hier durchaus auch so praktiziert wird).

Natürlich ist mir bewusst, dass der Nachguss variabel ist und dann von der jeweiligen Stammwürze nach dem Maischen abhängt...

Meine konkrete Frage (nach dem langen Gelaber, sorry ;-)) ist nun: Kriegen wir das Rezept eurer Meinung nach auf dem BM50 mit einer Schüttung von 11.4 kg und einer Stammwürze von 13° Plato so hin, wenn wir direkt mit 55l HG einmaischen?

Für den Fall, dass ich da etwas komplett falsch verstanden oder eingestellt habe, bin ich natürlich umso dankbarer um euer Feedback... Wäre ja schade um den ersten Sud...

Viele Grüsse
Andi

Bafra
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Montag 18. März 2019, 07:24

Re: Rezeptcheck: Wormatia Ale (MMuM) auf BM50 [erster Sud]

#2

Beitrag von Bafra » Sonntag 18. Oktober 2020, 15:11

Sali Andi,

Ich braue mit dem BM20 aber wenn ich die Werte grob überschlage, dann sollte es schon mit den 13° Plato hinkommen.
Aber wenn du schon den kleinen Brauhelfer nutzt, dann kannst du ja die notwendige Schüttung für deine geplante Stw. exakt berechnen. Das Haupt- und Nachguss Verhältnis hast du ja schon korrekt für den BM angepasst.
Du solltest bei einer Kochdauer von 90 Minuten etwa 11 ° Plato nach dem Läutern anpeilen, dann kommst du wahrscheinlich ziemlich genau auf die 13°.
Wenn ihr die 13° Plato sicher erreich wollte, dann nimm einfach etwas mehr Malz. Verdünnen kannst du die Würze auch noch nach dem Kochen und ein bisschen mehr Ausschlag schadet nie.
Übrigens hat das Schrotbild und das Einmaischen noch eine große Rolle beim BM aber das sind Erfahrungswerte, welche ihr mit der Zeit lernt.

Viele Grüße aus Zürich und allzeit gut Sud
Steffen

chroemerli
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2020, 14:05

Re: Rezeptcheck: Wormatia Ale (MMuM) auf BM50 [erster Sud]

#3

Beitrag von chroemerli » Sonntag 18. Oktober 2020, 17:34

Sali Steffen

OK, vielen Dank für dein Feedback, da bin ich schon mal beruhigt, dass es grundsätzlich so klappen sollte.
Bin mal gespannt, wie das rauskommt... ;-)

Viele Grüsse und einen schönen Abend
Andi

Antworten