Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
Rattertat
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 8. April 2016, 12:32
Wohnort: Münster

Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#1

Beitrag von Rattertat » Samstag 9. Januar 2021, 23:55

So, der erste Brautag liegt seit vorgestern hinter mir. Nach langer Zeit der Theorie, des Lernens und der Überlegungen kam nun endlich die Praxis.
Aus einem ungenutzten alten Kellerraum musste zunächst ein Brauraum entstehen, das hat sich gezogen. Aber ich bin für's Erste absolut happy mit dem Ergebnis.

Gebraut wurde ein Bier, das etwas schwer zu kategorisieren ist. Das Rezept habe ich in diesem Post geteilt und entwickelt. Es soll ein Bier mit einem angenehmen Hopfenaroma werden, das nicht unbedingt in die fruchtige Richtung geht. Aufgrund der Einfachheit sollte es obergärig sein - geschmacklich aber eher clean werden. Daher fiel die Wahl auf die Lutra Kveik als Hefe und durch ein tolles Pils, das mich inspiriert hat, sollte mit Tradition und Hersbrucker gehopft werden.

Das Rezept für 20l sieht wie folgt aus:
Rezept.png
Rezept.png (17.5 KiB) 833 mal betrachtet
Gebraut wurde mit BIAB auf einer Induktionsplatte. Geplant waren folgende Werte:

OG: 1.047 (12° Plato)
Bittere: 28,8 IBU
Farbe: 10,6 EBC
ABV: 4,8%

Geschätzt hatte ich eine brewhouse efficiency von 55%.

So ging es also los. Alles geplant und die Zutaten lagen bereit.
01_Zutaten_Rezept.jpg
Als erstes durfte es sich die Hefe im Gärschrank unter dem Terrarienheizkabel bequem machen und sich entspannt auf Temperatur bringen lassen (22°C).
01a_Hefe auf Temperatur.jpg
Dann kam der Kessel auf die Platte...
02_Brewtech Kettle auf Yato.jpg
...und das Wasser wurde eingefüllt.
03_Wasser einfüllen.jpg
Nach der Zugabe der Milchsäure, um einen Maische-pH von 5.6 zu erreichen (etwas höher, da die Kveik den pH-Wert ja etwas mehr senken soll), wurde auf Strike-Temperatur aufgeheizt.
04_Inkbird aufheizen.jpg
Nach erreichen der Temperatur wurde eingemaischt.
05_Einmaischen Brewbag.jpg
Die errechnete Temperatur habe ich leider unterschritten. Es sollten 68°C getroffen werden, ich kam allerdings bei so 66,5°C raus. Temperatur des Malzes und des Wassers haben gestimmt, aber irgendwas habe ich da wohl falsch berechnet... War aber kein Problem, ich habe mit der Yato leicht nachgeheizt und das ging problemlos - wenn auch die Temperaturverteilung vielleicht nicht perfekt war.
Nach 10 Minuten habe ich den pH-Wert gemessen, der war dafür ein Volltreffer.
06_Maische-pH-Treffer.jpg
Ich hatte damit gerechnet, 90 Minuten maischen zu müssen - habe aber nach 60 Minuten schonmal eine Jodprobe gemacht. Die fiel direkt schon negativ aus. Nochmal umgerührt, noch eine Probe: wieder negativ...
07_Jodneutral.jpg
...also konnte früher abgemaischt werden als geplant. Sehr gut. Hiervon habe ich leider kein Bild, da ich mit dem heißen Sack beide Hände voll zu tun hatte. Das ging zwar viel besser als geplant, aber da ich die Möglichkeit habe, wird dennoch als nächstes wohl ein Flaschenzug installiert. Warum nicht.
Die Preboil-gravity habe ich übertroffen. Bei der geschätzten efficiency sollten es 1.037 sein, es waren aber etwa 1.040.
07a_Preboil-gravity uebertroffen.jpg
Aber gut, das freut mich eher. Beim nächsten mal wird einfach anders kalkuliert. Müssten dann bei knapp 60% BHE liegen.
Den Vorderwürzehopfen habe ich nach dem Abmaischen zugegeben und dann aufgeheizt. Währenddessen die weiteren Hopfengaben abgemessen.
09_Hopfengaben Abmessen.jpg
Und rein damit! Der Hopfen durfte sich frei im Kessel bewegen, keine Hop Sock oder Hop Spider.
10_Hopfengaben.jpg
Der Fermenter wurde während des Würzekochens vorbereitet. Hier einmal die Übersicht über den Arbeitsbereich...
11_Wuerze kocht alles vorbereitet.jpg
In den letzten 10 Minuten kamen Hefenahrung und der Würzekühler rein...
12_Wuerzekuehler.jpg
...und durfte alles runterkühlen.
13_Wuerzekuehlen.jpg
Das lief zunächst richtig zügig. Ich wollte die Nachisomerisierungszeit (Zeit von kochend auf <80°C - richtig?) stoppen und habe die Uhr bereits nach 3 Minuten angehalten. Später ging es allerdings recht schleppend voran. Ich glaube der Würzekühler ist leider nicht groß genug - die Spirale war nur etwa halb so hoch wie die Würze. Der untere Teil des Topfes hat sich weit kühler angefühlt als der obere Bereich. Zunächst habe ich den Kühler bewegt um die Effizienz zu steigern, später (ab 40°C etwa) habe ich ihn stehen lassen, damit sich der Trub absetzt. Bei 30°C, nach etwa 45 Minuten, habe ich die Würze in den Fermenter befördert. Dieser war natürlich gereinigt und gründlich mit Star San vorbehandelt.
Ich habe einen Trichter und die Hop Spider zum filtern von Trub genutzt.
15_Umfuellen und belueften.jpg
Die Postboil-gravity habe ich gemessen und erwartungsgemäß ebenfalls übertroffen. Geplant war eine SG von 1.047 (etwas unter 12° Plato), getroffen habe ich 1.050 (12,5°P).
14_Postboilgravity uebertroffen.jpg
Es blieb einiges an Trub im Kessel zurück...
16_Trub im Kessel.jpg
...die Würze, die ich in den Fermenter bekommen habe, war aber dennoch ziemlich trüb denke ich. Mir fehlen da zwar Vergleichswerte, aber was sich da bereits nach kurzer Zeit am Boden des Fermenters angesammelt hat war schon einiges. Vielleicht hätte ich die abgekühlte Würze einige Zeit stehen lassen sollen? Oder mehr trübe Würze vorschießen lassen sollen? Oder ist das gar nicht zu viel? Hier bin ich mir unsicher.
Ich habe die Hefe (ganzes Pack, direkt aus der Packung) gepitcht (Hefe und Würze bei 22°C) und den Fermzilla in den Gärschrank befördert.
So sah es jedenfalls aus, als der Fermzilla seinen Platz gefunden hatte und der Blowoff installiert war.
17_Fermzilla im Gaerschrank.jpg
Der Gärschrank ist auf 22°C eingestellt - also eher am unteren Ende der Lutra, für ein möglichst klares Profil.
18_Temperatur22C.jpg
Soweit der Brautag. Ich habe nach 24h nachgesehen und hatte gehofft vielleicht leichte Anzeichen von Gärung erkennen zu können... Dass ich dann ein heftiges blubbern und eine intensive Gärung zu sehen bekomme hatte ich nicht gedacht! Da ging es schon richtig ab.
19_AktivitaetNach24h.jpg
Alles in allem bin ich super zufrieden mit dem Brautag! Es lief viel mehr nach Plan als ich dachte. Ich habe die Effizienz unterschätzt, was aber kein Problem ist und die Würze ist ziemlich trüb. Die Kühlung war vielleicht nicht ganz perfekt. Und der Hopfen hatte etwas höhere Alphawerte als bestellt und im Rezept berechnet (~28 IBU statt 25 sollen es jetzt werden). Ob ich die Farbe wohl treffen werde finde ich auch eine spannende Frage - aktuell wirkt es zu dunkel, aber das mag an den Schwebstoffen liegen, oder? Aber das sind eigentlich die einzigen Punkte, die ich anmerken würde. Ein etwas stärkeres, bitteres Bier ist erstmal kein Beinbruch, wird dann beim nächsten mal angepasst. Wenn ich die Farbe nicht treffen sollte, wäre für mich spannend woran das liegen mag - aber das warte ich erstmal ab. Fraglich ist für mich der Trub - kann ich davon ausgehen, dass sich der beim Cold crash ausreichend absetzt oder ist das was ich im Fermenter habe doch zu viel (siehe Bild oben)?

Ich bin gespannt. Wenn das Karbonisieren und die Flaschenabfüllung genauso gut ablaufen bin ich mehr als happy! :thumbsup

Ich freue mich auf eure Anmerkungen und würde mich über Feedback sehr freuen! Ich will lernen!

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1030
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#2

Beitrag von HubertBräu » Sonntag 10. Januar 2021, 08:16

Super Equipment und Du hast Dich wirklich super vorbereitet. Besser kann man den ersten Sud fast nicht brauen :thumbup :Drink
Danke für die Doku.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#3

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 10. Januar 2021, 10:14

Sehr schön dokumentiert!
Beim Kühlen mit der Spirale ist natürlich die Flüssigkeit im unteren Bereich des Topfes kühler als die oben. Weil die warme Flüssigkeit nach oben steigt. Wenn du beim nächsten Mal darauf achtest, dass das Kühlwasser zuerst oben in die Spirale fliesst kannst du noch ein bisschen Zeit herausholen.
Habe mir abgewöhnt, während des Kühlens irgendwas zu bewegen, weil sich der Trub und sonstiger Schmodder dann gut unten absetzt.
Sonst: Glückwunsch zu der schönen Anlage,

Grüße Dieter
Edit: 1 Schreibfehler. Nur 1 Buchstabe, aber grosse Wirkung!
Zuletzt geändert von schwarzwaldbrauer am Sonntag 10. Januar 2021, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
ssegelhorst
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 132
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 16:55
Wohnort: Oldenburg

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#4

Beitrag von ssegelhorst » Sonntag 10. Januar 2021, 10:55

Das sieht nach einer perfekten Vorbereitung aus! Ich habe mich damals auch echt lange belesen und bin immer noch froh darüber. Einige Fallstricke, die man hier immer wieder liest, konnte ich so vermeiden und habe nicht ein einziges Mal den Spaß dran verloren. Und von deinem Equipment reden wir mal gar nicht erst - da ist auf lange Sicht erstmal kaum etwas zu verbessern, auch wenn ich persönlich keine Lust auf BIAB hätte ;)
Wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg. Das Ergebnis wird ganz sicher für sich sprechen.
____________________________________________________________________________
Beste Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#5

Beitrag von mavro » Sonntag 10. Januar 2021, 10:56

Wirklich klasse für das erste Mal!

Super Ausstattung.

Ich glaube, Dieter meinte..."Habe mir abgewöhnt, während des Kühlens irgendwas zu bewegen,..." :Bigsmile

Generell ist BIAB bei mir immer trüber, als mit Läutern über einen extra Topf mit dem Läuterfreund.

Für die Klarheit, einfach eine größere Würzeschlange kaufen und nichts bewegen.
Und vlt 3-5gr Irish Moss für 5 Minuten mitkochen.

Dann siehst Du einen Unterschied.

Ansonsten setzt sich sicher noch vieles ab und dann bei der Nachgärung in den Flaschen auch nochmals.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#6

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 10. Januar 2021, 11:32

Danke für den Hinweis, der Schreibfehler ist korrigiert.
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Rattertat
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 8. April 2016, 12:32
Wohnort: Münster

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#7

Beitrag von Rattertat » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:30

Vielen Dank für das nette Feedback!

BIAB ist für mich zunächst eine Einstiegslösung. Das erschien mir vor allem aus zwei Gründen für sinnvoll: Zum Einen gibt es für einen Anfänger auch so bereits einige Schritte zu beachten und Fehler, die es zu vermeiden gilt. Wenn ich BIAB im Griff habe kann ich die verschiedenen Rasten und das Läutern noch hinzufügen, ohne mich direkt zu überfordern. Zum Anderen - und das ist der primäre Grund - ist es eine Kostenfrage. Ich habe von Null auf gestartet und brauchte alles an Braugerätschaften und Zubehör. Mit Induktionsplatte, Kessel, Fermenter, Kühlschrank, Inkbirds und so weiter kommt da schon einiges zusammen. Von sämtlichen Kleinteilen, dem Gastrotisch und der Spüle mal ganz zu schweigen. :puzz

Langfristig will ich aber gerne gezielt Rasten anfahren können und erweitere das Setup vermutlich. Da bin ich mir nur noch nicht sicher ob ich erst noch einen Zwischenschritt mache und mir eine Pumpe zum rezirkulieren zulege, um auch mit BIAB heizen zu können und die Wärmeverteilung zu optimieren. Und zum Anderen weiß ich auch noch nicht ob ich dann um einen Maischekessel mit Läuterspirale erweitere oder ob ich Maischen und Läutern besser trennen sollte... Umschöpfen fände ich dabei aber nur so mittelmäßig schön... Vielleicht mit Abmaischvorrichtung... Mhm... Aber ich drifte ab, das bedarf bei Zeiten eines eigenen Threads. :Wink

Die nächsten Biere sind bereits geplant (zunächst ein Witbier, dann ein Imperial IPA) und werden direkt sobald der Gärschrank frei ist mit dem aktuellen Setup gebraut. Ergänzt habe ich nur eine Vorrichtung, um den Brewbag aus dem Kessel zu ziehen und diesen über dem Kessel abtropfen lassen zu können, während ich zum Kochen aufheize.

Die Kühlung werde ich erstmal so lassen, auch wenn sie nicht perfekt ist. Falls ich eine Pumpe nachrüste könnte ich mir überlegen, ob ich auf einen Plattenwürzekühler setze. Aber jetzt soll erstmal gebraut und nicht geshopt werden - zumal ich mir zunächst noch gerne einen Gegendruckabfüller zulegen würde... :Ahh

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#8

Beitrag von mavro » Mittwoch 13. Januar 2021, 12:47

Du kannst auch einfach 1-2 Kg Crushed Ice in den Gärbehälter vorlegen.

Dann kommst Du schnell 10 bis 15 Grad runter und musst nicht mehr so lange warten
Viele Grüße, Andreas

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Erster Brautag überhaupt - Kveik Fake Lager BIAB

#9

Beitrag von brilli_willi » Donnerstag 14. Januar 2021, 10:55

Coole Spüle und cooler Arbeitstisch!
Darf ich fragen wo du die her hast? Bin auch gerade auf der Suche nach einem Arbeitstisch und evtl. einer Spüle um den Topf nach dem Maischen direkt säubern zu können.

Antworten