Maisel & Friends Pale Ale

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Fossy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Dienstag 3. September 2013, 11:32
Wohnort: Erlangen-Höchstadt

Maisel & Friends Pale Ale

#1

Beitrag von Fossy » Samstag 27. Dezember 2014, 15:06

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit gabs bei uns im Edeka das Pale Ale von Maisel & Friends (http://www.maisel.com/maisels_shop/115/details_153.htm) im Angebot für knappe 6 Euro. Das kam bei uns so gut an, dass wir gedacht haben, dieses Bier nachzubrauen.

Zwar haben wir uns dann für ein SNPA als ersten Sud entschieden, aber trotzdem interessiert es mich, ob es ein ähnliches Rezept bereits gibt?
Von den Aromen her ist das Bier mehr als interessant: Viele Zitrusaromen, ein wenig nach Hollunder, angenehmer Herber Abschluss.

Laut Etikett sind in dem Bier folgende Hopfensorten enthalten:
Herkules, Chinook, Amarillo, Simcoe und Citra

Einen Bericht über das Bier gibt es auch hier:
http://www.maennerabend.info/bier-der-w ... -pale-ale/

Hat jemand Ideen?

Gruß
Flo
MfG Flo

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 999
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#2

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 4. Dezember 2015, 10:39

Das würde mich auch interessieren. Gibt es jemand der eine Rezeptidee hat? Das lässt sich doch sicher auch gut zu einem IPA erweitern.
Von dem Maisel & Friends Pale Ale bin ich momentan sehr angetan.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2001
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#3

Beitrag von Blancblue » Freitag 4. Dezember 2015, 10:52

Ist schon bissl her, als ich das Maisels mal getrunken habe, aber ich würde einfach mal auf der Basis des SNPA loslegen und die Hopfensorten austauschen.

Herkules zur Grudbitterung, dann ein paar sehr späte Aromagaben von plus Whirlpool. Meines Erachtens dominieren Amarillo und Citra, davon würde ich mehr einsetzen als Simcoe, Chinook auch eher weniger. Das SNPA wird nicht kaltgehopft, das Maisels wahrscheinlich auch nicht aufgrund des geringen Preises.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 999
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#4

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 4. Dezember 2015, 11:54

Cool, das SNPA Rezept hab ich noch gar nicht gesehen. Das hört sich gut an. Hast Du eine Empfehlung für die Mengen der Hopfen?
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2001
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#5

Beitrag von Blancblue » Freitag 4. Dezember 2015, 11:58

Das Bier hat 32 IBU, einfach mal ein bissl mit diesem Tool hier experimentieren:

http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... iburechner
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9272
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#6

Beitrag von gulp » Freitag 4. Dezember 2015, 12:03

Das ist zweifellos ein gutes Pale Ale. Auf die Idee das nachzubrauen würde ich gleichwohl niemals kommen. Bei dem Preis/Leistungsverhältnis kaufe ich mir das halt. Aber das sehe ich auch bei vielen anderen Bieren auch so. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Proximus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 22. Januar 2013, 16:49

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#7

Beitrag von Proximus » Freitag 4. Dezember 2015, 12:09

Blancblue hat geschrieben:[...] das Maisels wahrscheinlich auch nicht aufgrund des geringen Preises.
Doch, zumindest schreiben die das hier:
http://maiselandfriends.com/biere/session/pale-ale/

Gestopft mit allen vier Aromasorten, die auf dem Etikett stehen, wenn ich das richtig interpretiere.
http://maiselandfriends.com/biere/session/pale-ale/ hat geschrieben: Amarillo: Aromen von Pfirsich, Grapefruit, Aprikose und Melone
Chinook: Aromen von Holunder, Lychee und roten Beeren
Citra: Zitrusnoten, Limette und Zitrone
Simcoe: Aromen von Passionsfrucht, Mango und Papaya
Wobei man über die Aromadefinitionen (teilweise und mal wieder) debattieren kann.

Wenn ich sowas brauen wollen würde, dann würde ich mich da so rantasten:

75% Pale Ale
15% Münchener
10 % CaraHell
  • 12,5° Plato Stammwürze
  • Hefe: US-05
  • Magnum zum Bittern, Aroma Potpourri nahe zum Kochende oder Flameout. (-> 30 IBU)
  • Stopfen nach HG mit 2/3 Amarillo & Citra zu 1/3 Simcoe & Chinook bei 4g/Liter für 5 Tag
gulp hat geschrieben:Bei dem Preis/Leistungsverhältnis kaufe ich mir das halt. Aber das sehe ich auch bei vielen anderen Bieren auch so
Sehe ich auch so. :thumbup
Prima Pale Ale, aber da tüftel ich lieber an anderen Dingen

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 999
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#8

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 4. Dezember 2015, 12:15

Da haste Recht Peter. 1:1 nachbrauen würde ich es bei dem Preis tatsächlich nicht wollen. Mir schwebt da aber ein IPA in dieser Richtung vor. Für meinen Geschmack darf der IBU deutlich höher sein.


Grüße,
Daniel
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9272
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#9

Beitrag von gulp » Freitag 4. Dezember 2015, 12:20

Wenn schon IPA nachbrauen, dann ein richtig gutes, an das man schwer rankommt, etwa das hier.
Rezept gibts hier:

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2001
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#10

Beitrag von Blancblue » Freitag 4. Dezember 2015, 12:26

Ah danke für den informativen Link. Dann doch kaltgestopft - aber sicherlich nicht übermäßig viel. 10% Carahell ist glaube ich zuviel, ich würde auf eher 5-7% tippen, dafür bissl mehr Münchner.

@gulp: Verwirr die Buben doch nicht - das Meantime IPA mit Goldings und Fuggles ist doch was ganz anderes als eine IPA Version vom Maisels Pale Ale.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 999
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#11

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 4. Dezember 2015, 13:00

10% Cara könnte mir wahrscheinlich gut gefallen. Etwas vollmundiger darf es ruhig sein. Das probiere ich über die Feiertage einfach mal aus.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1207
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#12

Beitrag von grüner Drache » Freitag 4. Dezember 2015, 13:27

gulp hat geschrieben:Wenn schon IPA nachbrauen, dann ein richtig gutes, an das man schwer rankommt, etwa das hier.
Rezept gibts hier:

Gruß
Peter
Schwer ranzukommen? Gibt es 3km von mir entfernt im Supermarkt :P

Allzeit gut Sud !
Ciao Alex !
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
holledauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2423
Registriert: Montag 11. März 2013, 07:07

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#13

Beitrag von holledauer » Donnerstag 8. März 2018, 10:57

Hallo zusammen,

gab es hierzu jemals ein Ergebnis? :)
Gruß Martin aus der Hallertau

+++++++++++++

Meine Vorstellung:
---klick---

Hopfen-Online-Shop und eine kleine Auswahl von Hefen + Zubehör :Greets :
www.hopfenhandel-resch.de

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#14

Beitrag von Malzknecht » Sonntag 30. Dezember 2018, 20:15

holledauer hat geschrieben:
Donnerstag 8. März 2018, 10:57
Hallo zusammen,

gab es hierzu jemals ein Ergebnis? :)
Hi

ich habe mich im letzten halben Jahr intensiv mit diesem Bier beschäftigt und so einige Probesude gebraut. Mit meinem Resultat bin ich sehr zufrieden, daher beende ich die Experimente nun :Bigsmile
Meiner Meinung nach kommt das Rezept sehr nah an das Original und braucht zudem nur 3 der 5 Hopfensorten. Mir war es wichtig dort mit wenigen Mitteln möglichst weit zu kommen.

Das Rezept gibts hier: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=rezept
Und ein Bericht wie ich es entwickelt habe, hier: https://malzknecht.de/rezeptentwicklung ... -pale-ale/

VG :Drink
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Haihappen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 61
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:46

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#15

Beitrag von Haihappen » Dienstag 1. Januar 2019, 14:40

Deine Beschreibung der Rezeptentwicklung ist sehr spannend, Tobi.
Das Pandora Pale Ale kommt auf meine to BrewListe. Die Rogue Pacman-Hefe aus Deinem Rezept im Blog kannte ich bislang nicht und sie scheint in deutschen Shops nicht angeboten zu werden. Wo hast Du sie gekauft?
Grüße,
Dirk
Grüße,
Dirk
--------------------------------------
Bier Augen sehen mehr als zwei!

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 368
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#16

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 1. Januar 2019, 16:55

Die Rogue Pacman ist eigentlich nur die Bezeichnung des Hefe-Stamms. Die Hefen Mangrove Jack M44 (trocken) und Wyeast 1764 (flüssig) sind dann die Produkte die du besorgen kannst. Zumind. die Trockenhefe M44 wirst du in den deutschen Shops beziehen können. Die Wyeast scheint doch eher rar zu sein. Mir gefällt die Hefe übrigens sehr gut. Ich hatte bislang immer gleiche EVGs und das Ergebnis ist recht klar.

Bei der Recherche zur Hefe bin ich auf folgendes Experiment gestoßen. Dort wurden einige Hefen verglichen, wobei die M44 in diesem Fall einen besseren Hopfencharakter hatte, als die US-05. Auf dieses Experiment habe ich mich natürlich nicht vollständig verlassen, aber deshalb bin ich überhaupt auf die Idee gekommen, mal nicht die US-05 zu nehmen. :-)
https://www.rebelbrewer.com/blog/yeast- ... an-session

Schön das du es mal nachbrauen möchtest. Über ein Kommentar und Verbesserungsvorschlag würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 606
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Maisel & Friends Pale Ale

#17

Beitrag von HubertBräu » Dienstag 1. Januar 2019, 18:32

Moin Tobi,

habe auch gerade Deinen Blog zur Rezeptentwicklung gelesen .. echt super geschrieben :thumbup

Mein nächstes Pale Ale wird mit großer Wahrscheinlichkeit genau Deins werden :Greets

Gruß & Prost
Hubert :Drink

Antworten