Meine Erste Brauanlage

Alles zum Thema Brauanlagen-Selbstbau. Für Steuerung und Automatisierung bitte das Unterforum "Automatisierung" nehmen.
Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Meine Erste Brauanlage

#1

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 12:07

Hallo liebe Hobbybrauer
Da man sich als erstes vorstellt möchte ich dieses bei meinem ersten Post hiermit tun.
Ich bin Alexander (37) und trinke gerne Bier, des weiteren bin ich ein Tüftler und stets dem Motto "Der Weg ist das Ziel" an neuen Projekten interessiert.
Über Umwege bin ich nun beim eigenen Bierbrauen gelandet. Eigentlich wollte ich Whisky herstellen. Naja ist ja nicht aus der Welt, kann man ja immer noch machen. Da ich für ein Whisky Destillat 140 Liter Sud benötige und ich dieses nicht in einem 10 Liter Kochtopf herstellen möchte, bin ich auf die Idee gekommen eine kleine Heimbrau Anlage zu bauen.

Mit viel freue habe ich in diesem und im "alten" Forum viele eurer Beiträge gespannt gelesen und habe bestimmt schon zig mal meine Überlegungen über den Haufen geschmissen. Nun bin ich bei der Folgenden Zusammenstellung gelandet und hoffe ich hab alle Ideen berücksichtigt.

Heimbräu Anlage für ca. 50 Liter
Maischetopf:
- Edelstahltopf 50 Liter
- 1,5" Ablasshahn
- Gaskocher mit 10KW
- Rührwerk mit einem Edelstahlpaddel
- hier weiß ich nicht welchen Motor ich benötige bzw. der kraftvoll und nicht zu schnell dreht

Läuterbottich:
- Edelstahltopf 50 Liter
- 1/2" Ablasshahn
- Läuterblech, dieses werde ich wahrscheinlich von Mattmill nehmen; 397mm passt perfekt in den Topf
- Deckel für Nachguss, den werde ich wahrscheinlich mit einem Kugelsprenger selber fertigen

Zwischentank:
- ich hab eigentlich hier vor ein Speidel Gärbottich 60 Liter zu benutzen (PVC)
- allerdings weiß ich nicht ob ich nicht lieber in ein Edelstahltank investiere, was haltet ihr davon?

Pumpe:
- es gibt ja einige Brauchwasserpumpen die hier in betracht kommen würden, vielleicht weiß ja einer Rat
- Dreiecksventil um 3 Pumpkreisläufe zu erschaffen
- Nachguss in Läuferbottich leiten
- abpumpen des Dankes zurück in die Südpfanne
- Whirlpoolleitung des Sudes

Nach dem Brauen würde ich das frische Bier wieder zurück in den Zwischentank leiten um dann hier drin zu Gären.

Ich hoffe ich habe nicht zuviel Gedankenfehler in meiner Zeichnung und hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen. Gerne werde ich dann das Entstehen mit einer Fotostrecke hier im Forum posten.

Prost, Alexander
Dateianhänge
Heimbrauanlage-01.jpg
Zuletzt geändert von alias2222 am Samstag 13. Juni 2015, 21:54, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
Berlius
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 8. Januar 2013, 06:37
Wohnort: 97500 Ebelsbach

Re: Meine Erste Brauanlage

#2

Beitrag von Berlius » Dienstag 27. Januar 2015, 12:48

Servus und Willkommen hier im Forum!

Zu deiner Frage wegen dem Motor, also ich würde dir hier einen Scheibenwischermotor empfehlen.
Die sind recht kraftvoll. Ich habe einen im Einsatz als Rührwerksmotor in einem 100l Topf.

Zu der Frage mit dem Zwischenbehälter:
Ich habe es so gelöst, dass ich vom Läuterbottich in einen Läutergrant (Gastrobehälter GN15 glaub ich) läutere und dann mittels Mini Pumpe (Chinapumpe 12V für ca 13Euro) in die Sudpfanne hochpumpe.

Hier mal der Link zum alten Forum, allerdings ist hier die Pumpe noch nicht zu sehen. Werde nach meinem aktuellen Umbau neue Bilder hochladen.
http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... &tid=22404

Gruß
Daniel

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#3

Beitrag von Fricky » Dienstag 27. Januar 2015, 13:23

Hallo und ebenfalls willkommen hier.

Im Prinzip sieht das Ganze sinnvoll aus. Sehe ich das richtig, dass du den Nachguss in der Maischepfanne erwärmst, nachdem du die Maische in den Läuterbottich abgelassen hast? Dann musst Du Wartezeit berücksichtigen, es sei denn, Du erwärmst das Nachgusswasser anderweitig.

Ansonsten; ja, sieht doch gut aus so. Ich würde ebenfalls 'nen Scheibenwischermotor nehmen. Ist Niedervolt, daher relativ sicher, dann sind die meistens recht kräftig und lassen sich ganz gut befestigen.

ich habe z.B. diese Pumpe: http://www.ebay.de/itm/Chemie-Pumpe-Aqu ... 1c3e7eb54f, allerdings darfst Du von der keine Spitzenleistungen erwarten. Wenn du 2m hochpumpen must, wirds knapp.

Gruß, Peter.
--

Benutzeravatar
Berlius
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 8. Januar 2013, 06:37
Wohnort: 97500 Ebelsbach

Re: Meine Erste Brauanlage

#4

Beitrag von Berlius » Dienstag 27. Januar 2015, 13:51

Servus,

ja genau so eine Pumpe hab ich.
Kann ich nur empfehlen.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#5

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 14:42

Ja Super
Danke für die Pumpen und die Ideen.

@Fricky
Ja ich hatte vor den Nachguss wieder im Maischtopf zu erhitzen. Sollte ich das vielleicht ändern?
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Meine Erste Brauanlage

#6

Beitrag von uli74 » Dienstag 27. Januar 2015, 14:56

Ich würde die Maischepfanne grösser wählen und anstatt eines Zwischenbehälters einen Topf (Einkocher?) für den Nachguss kaufen.

Wenn Du unbedingt pumen willst würde ich einen GN-Behälter als Läutergrant verwenden und eine Pumpe ein- oder anbauen. Oder wenn die Pumpe kein muss ist würde ich in zwei Eimer läutern, mit denen Du dann abwechselnd einfach die Würze in die zum Sudkessel umfunktionierte Maischepfanne kippst. Beim Hopfenkochen ists vorteilhaft wenn der Pott üppig bemessen ist weil es gerne mal überschäumt.

Auf die Art kannst Du auch mal 70 oder 80 l Bier brauen, ohne irgendwelche Verrenkungen machen zu müssen.
Gruss

Uli

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#7

Beitrag von Fricky » Dienstag 27. Januar 2015, 15:25

alias2222 hat geschrieben:J@Fricky
Ja ich hatte vor den Nachguss wieder im Maischtopf zu erhitzen. Sollte ich das vielleicht ändern?
naja, das ist Ansichtssache, Du verlierst halt Zeit, wenn Du erst noch warten musst, bis der Nachguss heiss ist. Und du kannst die Würze erst dann kochen, wenn das Nachgusswasser leer ist. Und so ein Brautag dauert eh schon lange. Weiss nicht, wie schnell du das aufheizen kannst. ausserdem sollte die (abgemaischte) Maische nicht auskühlen.

Wenn das Nachgusswasser ungefähr gleichzeitig mit dem Maischen fertig ist, gehts schneller.
Bei mir ist das Nachgusswasser bereits heiss, wenn ich abmaische.

Ich finde das praktischer, kann dann während dem Abläutern schonmal den Kessel fürs Hopfenkochen saubermachen und kann, wenn die ersten Liter vom Läutern wieder drin sind, gleich mit dem Heizen fürs Hopfenkochen beginnen.
Das dauert nämlich auch ganz schön, bis das dann kocht.

Gruß, Peter.
--

Benutzeravatar
Quarkdaeschle
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 18. November 2014, 16:24

Re: Meine Erste Brauanlage

#8

Beitrag von Quarkdaeschle » Dienstag 27. Januar 2015, 15:40

Hallo Alexander,

wenn ich deine Zeichnung richtig lesen, dann möchtest du die heiße Würze vom Zwischnbehälter oben in die Sudpfanne "plätschern" lassen.
Oder ist das nur vereinfacht dargestellt?
Du solltest lieber unten zuführen, damit du möglichst wenig Sauerstoffeintrag hast (in dieser Brauphase).
@Berlius und Fricke: Kann das die Pumpe leisten? Kommt die gegen die stehende Würze in der Sudpfanne an?

...just my 2 cent
Gruß
Dirk
Bier ist flüssiger Sonnenschein

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#9

Beitrag von Fricky » Dienstag 27. Januar 2015, 15:54

Hallo Dirk,

ich hab ja schon gesagt, dass man von der Pumpe keine Wunder erwarten kann. Kommt drauf an, wie hoch sie die Würze pumpen muss. Wenn sie 200mBar Druck bringt, dann sind das 2m senkrecht nach oben, dann kommt aber nicht mehr raus, sondern das steht oben an.

Wobei es allerdings keinen Unterschied macht (drucktechnisch gesehen) , ob die Pumpe nun von oben oder von unten in den Kessel pumpt. Die Höhe der Flüssigkeitssäule ist ausschlaggebend, nicht die Dicke. Pumpt sie von oben rein, muss sie sofort die gesamte Höhe überwinden, muss aber ständig den gleichen Druck bringen. Pumpt man von unten rein, ist es anfangs (um die Höhendifferenz) weniger, am Schluss mit zunehmender Höhe wirds dann mehr.

Gruß, Peter.
--

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#10

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 17:30

Ich hab mir eigentlich die Pumpe rausgesucht. Was haltet Ihr davon?

http://www.pumpen-peters.de/products/würzepumpe,-Bierpumpe,-230-Volt,-Edelstahl,-max.-7-l%7Cmin,-max.-95-°-C,-Viton,-selbstansaugend/1/1467/

Bitte Link kopieren, irgendwas funkt hier nicht
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#11

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 18:51

hab mal die Planung mit euren Ideen etwas umgestellt.
müßte jetzt besser passen.
Dateianhänge
Heimbrauanlage_02-01.jpg
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2621
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Meine Erste Brauanlage

#12

Beitrag von Malzwein » Dienstag 27. Januar 2015, 19:14

Habe ich das richtig verstanden? Du hast noch nie gebraut? Dann schießt du m.E. völlig über das Ziel hinaus. Bierbrauen ist ein Handwerk und wie bei vielen Handwerksarten ist ein gutes Endergebnis am wenigsten von der eingesetzten Technik abhänig. Natürlich kann sie helfen ... wenn man weiß was man tut.

Nicht ohne Grund landen viele der hier im Forum aktiven "alten Hasen" letztlich wieder beim guten alten Einkocher: Du kannst nebenbei und alleine Brauen, hast genügend Abwechslung für den Eigenverbrauch und hast kapiert, worum es eigentlich geht.

Aber jeder gerne so, wie er will. Ich habe jedenfalls Anfangs viel zu viel in Technik investiert.

PS: Das Gärgefäß benötigt ca. 30% Steigraum. An ausreichende Kühlung denken, ohne geht es gar nicht.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Meine Erste Brauanlage

#13

Beitrag von uli74 » Dienstag 27. Januar 2015, 19:39

alias2222 hat geschrieben:hab mal die Planung mit euren Ideen etwas umgestellt.
müßte jetzt besser passen.

Ja, so würde es passen. Wobei ich mir aber überlegen würde, ob die Pumpe wirklich sein muss. Den Whirlpool von Hand andrehen ist keine Herausforderung und zum Läutern wären zwei Eimer oder zwei grosse Messbecher ausreichend. Pumpen und Schläuche müssen saubergehalten werden, man kriegt sie auch nicht umsonst. Ich hab zwar selber einen Läutergrant mit Pumpe, aber ich brau oft ohne sie weil mich die Putzerei nervt. Einen Eimer spül ich ruck zuck aus, Pumpe und Schläuche sind da schon aufwendiger. Beim Läutern ist eine Pumpe was Bequemes, beim Putzen nicht.

Aufrüsten kannst Du jederzeit, ich würde einfach mal mit einem weniger aufwendigen Setup drauflosbrauen. Wie Malzwein schon geschrieben hat, wichtig ist dass man die Abläufe kennt und sie optimiert. Es ist z. B. viel wichtiger zu lernen wie man richtig Läutert als die Würze zu pumpen. Wenn Du merkst dass Brauen Dir Spass macht gibts noch viele Dinge die Du anschaffen kannst (Temperaturregelung, Mühle, Fässer, Zapftechnik...) die mir persönlich wichtiger wären als eine Pumpe.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#14

Beitrag von Morena von Nürnberg » Dienstag 27. Januar 2015, 21:04

Hallo und herzlich willkommen,

bin auch etwas erstaunt. Die meisten fangen klein an sammeln Erfahrung und rüsten dann mit dem erworbenen Wissen auf.
Nun gut.
Was hälst du von der Variante, maischen, läutern und kochen in einem Topf. Zum läutern liegt bereits beim maischen eine Kupferdrainage am Boden. Abgelassen über Kugelhahn in mehrere 30 Liter Gärgefässe. Das Gewicht lässt sich beherrschen um alles zum kochen in den gleichen Topf zurück zu geben. Das Anschwänzwasser wird bereits erhitzt während beim läutern die Würze schon langsam in die Behälter läuft. Zum richtigen Zeitpunkt läuft das erhitzte Anschwänzwasser langsam über ein vorher oben auf dem Kombitopf eingelegtes Tropfenblech.

Nicht vergessen....um 50 Liter Bier zu machen brauchst du minimum einen 70 Liter...besser 80 Liter Topf.
Dateianhänge
IMG_0767.JPG
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#15

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 21:25

Danke für eure Antworten.
Ja das ist schon etwas over the top.
Allerdings mag ich keine Dinge die ich zweimal kaufen muß, da ich am Anfang nicht genug darüber nachgedacht habe oder es zu klein dimensioniert war.
Das heißt für dieses Projekt, ich mach ein Plan der auch funktioniert und werde daraus die Dinge erstmal anschaffen die ich für das erste Brauen und die ersten Erfahrungen wirklich brauche. Alles andere wird dann mit der Zeit dazu kommen.

Ich hoffe ihr versteht das

@Morena
Ja über so ein ähnliches System hab ich auch schon nachgedacht, allerdings hab ich dann gelesen, dass bei der Variante der Treber in der Maische unten in den Zwischenräumen einbrennt. Dadurch entstehen ja ungewollte Geschacksstoffe. Dann bin ich auf ein Malzrohr gestoßen, so wie im Braumeister verbaut. Sowas dann aber nachzubauen bzw. bauen lassen ist allerdings sehr teuer. Deswegen bin ich auf das altbewährte System zurück gekommen.
Hast du die Kupferrohre gelötet? Da man in den Verbindungen gar kein Zinn/Silber sieht

Grüße
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Meine Erste Brauanlage

#16

Beitrag von uli74 » Dienstag 27. Januar 2015, 21:47

Wenn die Dimensionierung passt musst Du nichts zweimal kaufen, aber Du kannst für den Anfang ein paar Dinge weglassen und später anschaffen wenn Du willst. Damit hast Du Dir nichts verbaut.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#17

Beitrag von alias2222 » Dienstag 27. Januar 2015, 22:05

Genau das möchte ich machen
zB das Rührwerk, Deckel für den Nachguss, Pumpe und Schläuche
Ich denke mit einem Maische Edelstahltopf 70l und einem Läutertopf 50l komm ich für den Anfang gut zurecht.
Natürlich brauch ich dazu auch noch den Gasbrenner und für den Nachguss noch einen kleinen Topf.
Aber so hab ich, wie du schreibst, alle Weichen gestellt und muß dann nichts zweimal kaufen.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#18

Beitrag von Morena von Nürnberg » Mittwoch 28. Januar 2015, 01:04

alias2222 hat geschrieben:Danke für eure Antworten.
Ja das ist schon etwas over the top.
Allerdings mag ich keine Dinge die ich zweimal kaufen muß, da ich am Anfang nicht genug darüber nachgedacht habe oder es zu klein dimensioniert war.
Das heißt für dieses Projekt, ich mach ein Plan der auch funktioniert und werde daraus die Dinge erstmal anschaffen die ich für das erste Brauen und die ersten Erfahrungen wirklich brauche. Alles andere wird dann mit der Zeit dazu kommen.

Ich hoffe ihr versteht das

@Morena
Ja über so ein ähnliches System hab ich auch schon nachgedacht, allerdings hab ich dann gelesen, dass bei der Variante der Treber in der Maische unten in den Zwischenräumen einbrennt. Dadurch entstehen ja ungewollte Geschacksstoffe. Dann bin ich auf ein Malzrohr gestoßen, so wie im Braumeister verbaut. Sowas dann aber nachzubauen bzw. bauen lassen ist allerdings sehr teuer. Deswegen bin ich auf das altbewährte System zurück gekommen.
Hast du die Kupferrohre gelötet? Da man in den Verbindungen gar kein Zinn/Silber sieht

Grüße
Was das Anbrennen betrifft kann ich dich beruhigen. Ich hatte Anfangs mein Tropfensieb als eine Art Läuterboden zur Sicherheit gleich dazu gebastelt. Es hat sich aber als nicht nötig herausgestellt.
Selbstverständlich musst du in den Zwischenräumen, vor allem in der Dickmaischphase, gut mit dem Löffel rühren. Solltest du für später an ein Rührwerk denken so würde ich ein Grobsieb mit passendem Durchmesser einfach drüber setzen und das Rührpaddel darüber arbeiten lassen.
Beim Abmaischen die ersten 3 Liter auf den Treber zurück wird die Würze durch die fein gesägten Schlitze schon recht klar.

Die Teile, die du aus Kupfer siehst, sind alle einzeln und schon aus Reinigungsgründen nicht verlötet. Mein Puzzlespiel mit den Einzelteilen geniesse ich immer am Abend vor dem Brautag.

Ich denke hier werden mir viele zustimmen....Ein gutes Bier wirtschaftlich herzustellen erfordert viel Liebe zum Detail und Läutern ist dabei neben Hopfenberechnung, Hefegabe und Gärführung auch ein extrem wichtiger Teil des Ganzen.

Viel Erfolg beim basteln

Ralf
Dateianhänge
IMG_0764.JPG
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#19

Beitrag von alias2222 » Mittwoch 28. Januar 2015, 09:28

Hallo Ralf
Das mit dem Sieb über der Läuteranlage ist ne Super Idee.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#20

Beitrag von Fricky » Mittwoch 28. Januar 2015, 09:51

alias2222 hat geschrieben:Hallo Ralf
Das mit dem Sieb über der Läuteranlage ist ne Super Idee.
Da gehen die Meinungen vermutlich ziemlich auseinander, und ich bin mir sicher, dass es darunter anbrennt. Aber jeder wie er meint....

Schonmal über Läutern mit Panzerschlauch nachgedacht? Such mal im Forum danach, da findest Du auch einiges dazu.
Das hat sich vielfach bewährt, lässt sich schnell bauen, und liegt von den Kosten sicher nicht über der Lösung aus Kupfer, wobei ich die nicht schlecht finde, aber wie gesagt, ohne dass man dazwischen herumrührt, wird das auch anbrennen.
Den Panzerschlauch legst Du als Ring und kannst dazu noch ein Rührwerk verwenden, das bis knapp über dem Boden rührt.
Muss halt seitlich genügend Abstand zum Panzerschlauch sein, dann geht das prima und nichts brennt an.

Wie gesagt, viele Wege führen zum Ziel.

Gruß, Peter.
--

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#21

Beitrag von Morena von Nürnberg » Mittwoch 28. Januar 2015, 10:36

Fricky hat geschrieben:
alias2222 hat geschrieben:Hallo Ralf
Das mit dem Sieb über der Läuteranlage ist ne Super Idee.
Da gehen die Meinungen vermutlich ziemlich auseinander, und ich bin mir sicher, dass es darunter anbrennt.

Gruß, Peter.
--
Hallo Fricky
Was sich am Boden des Topfes oder spätestens am Treber zeigen würde. Wir Portionieren den Treber, frieren ihn ein und machen später Brote daraus. Es brennt nichts an, genauso wenig wie bei den Leuten, die mit Panzerschlauch arbeiten, rühren immer vorausgesetzt.

Ich hatte mich für diese Lösung entschieden, weil die Würze gleichmässiger über die Fläche des Topfes durch den Treber läuft und den Zucker auswäscht (siehe Grafik). Bei Reinigung mit kleinen Flaschenbürsten werden alle Teilstücke restlos sauber.

Aber...wie du schon geschrieben hast, mehrere Wege führen zum Ziel

Gruss Ralf
Dateianhänge
figure4.gif
Abluss der Würze, Zuckerverteilung
Zuletzt geändert von Morena von Nürnberg am Mittwoch 28. Januar 2015, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#22

Beitrag von Fricky » Mittwoch 28. Januar 2015, 11:01

Morena von Nürnberg hat geschrieben:Es brennt nichts an, genauso wenig wie bei den Leuten die mit Panzerschlauch arbeiten, rühren immer vorausgesetzt. Ich hatte mich für diese Lösung entschieden, weil die Würze gleichmässiger über die Fläche des Topfes durch den Treber läuft und den Zucker auswäscht. Bei Reinigung mit kleinen Flaschenbürsten werden alle Teilstücke restlos sauber.
Gruss Ralf
Die Vorteile Deiner Läuterkonstruktion sehe ich durchaus, sie ist kostengünstig, lässt sich super reinigen, erfasst eine grössere Fläche. Aber mir gings ja um das Sieb über der Läutereinrichtung, dann würde es vermutlich anbrennen.
Man kommt mit Sieb nicht zum Rühren an den Topfboden ran. Das wäre so, wie wenn ich ein Läuterblech beim Maischen drin habe. Drüber kann ich rühren wie ich will, darunter wirds wahrscheinlich anbrennen.

Gruß, Peter.
--

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Meine Erste Brauanlage

#23

Beitrag von uli74 » Mittwoch 28. Januar 2015, 11:10

Welches System Du letztendlich zum Läutern verwendest ist relativ egal. Panzerschlauch aus Hydraulikschlauch, Zugfederstränge, geschlitztes oder gelochtes Edelstahlblech... Alle diese Systeme werden bei Hobbybrauern eingesetzt und funktionieren, bzw. funktionieren nicht wenn man sie falsch behandelt. Filtertücher sind eher unüblich, das Läutern funktioniert auch ohne Filtertuch sehr gut wenn mans richtig macht.

Wichtiger als ein Filtertuch ist die Qualität des Malzschrotes und die Geschwindigkeit mit der geläutert wird. Das Läutern wird hier:

http://braumagazin.de/article/laeutertechnik/

ausführlich behandelt.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#24

Beitrag von Morena von Nürnberg » Mittwoch 28. Januar 2015, 12:00

uli74 hat geschrieben:Welches System Du letztendlich zum Läutern verwendest ist relativ egal. Panzerschlauch aus Hydraulikschlauch, Zugfederstränge, geschlitztes oder gelochtes Edelstahlblech... Alle diese Systeme werden bei Hobbybrauern eingesetzt und funktionieren, bzw. funktionieren nicht wenn man sie falsch behandelt. Filtertücher sind eher unüblich, das Läutern funktioniert auch ohne Filtertuch sehr gut wenn mans richtig macht.

Wichtiger als ein Filtertuch ist die Qualität des Malzschrotes und die Geschwindigkeit mit der geläutert wird. Das Läutern wird hier:

http://braumagazin.de/article/laeutertechnik/

ausführlich behandelt.
Hallo Udo,

kann ich dir zustimmen. Gerade beim Läutern und beim Schrotgut kann man viel falsch machen.

Gruss Ralf
Zuletzt geändert von Morena von Nürnberg am Mittwoch 28. Januar 2015, 12:27, insgesamt 1-mal geändert.
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Meine Erste Brauanlage

#25

Beitrag von cyme » Mittwoch 28. Januar 2015, 12:02

Die Läutermethode hat Einfluss auf die -konstruktion. Wer der Industrie nacheifert und fly sparging betreibt, muss natürlich sehr auf die Geschwindigkeit und die Geometrie achten um sicherzustellen, dass auch wirklich der ganze Treber durchspült wird. Wer batch sparging betreibt, was vermutlich nur bis zu einer bestimmten Sudgröße praktikabel ist, kann aus fast jeder Läuterkonstruktion konsistente Ergebnisse erzielen. BIAB bzw reines Vorderwürzebrauen sind natürlich auch noch Alternativen.

Darum würde ich alias2222 auch raten, erst ein paar kleine Sude mit minimalem Equipment zu brauen, bevor er sich mit einer nicht unerheblichen Investition festlegt. 5L im Kochtopf machen auch Spaß. Vielleicht will er am Ende ja nur Dekoktionen brauen und das Rührwerk verstaubt ungenutzt in der Ecke?

PS: Gibt's eigentlich deutsche Begriffe für batch und fly sparging?

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#26

Beitrag von Morena von Nürnberg » Donnerstag 29. Januar 2015, 12:12

cyme hat geschrieben:
PS: Gibt's eigentlich deutsche Begriffe für batch und fly sparging?
Hab deinen letzten Beitrag erst gerade gesehen und hab eine Idee. :Grübel
Kenn ich auch keine Namen dafür, lass uns welche erfinden.
Wie wärs mit stufenweises läutern und kontinuierliches läutern :thumbsup

Gruss Ralf
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
chixxi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 951
Registriert: Mittwoch 22. Januar 2014, 10:47

Re: Meine Erste Brauanlage

#27

Beitrag von chixxi » Donnerstag 29. Januar 2015, 13:11

lol, ich bin für die direkten google Übersetzungen: "Fliegen Anschwänzen" und "Batch-Durchblasen" :Bigsmile :Bigsmile :Bigsmile
Ubi cervisia, ibi patria.

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 512
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Meine Erste Brauanlage

#28

Beitrag von Morena von Nürnberg » Donnerstag 29. Januar 2015, 14:48

chixxi hat geschrieben:lol, ich bin für die direkten google Übersetzungen: "Fliegen Anschwänzen" und "Batch-Durchblasen" :Bigsmile :Bigsmile :Bigsmile
:Bigsmile :Bigsmile :Bigsmile :thumbsup
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#29

Beitrag von alias2222 » Freitag 30. Januar 2015, 13:12

:thumbsup :thumbsup :thumbsup
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#30

Beitrag von alias2222 » Donnerstag 28. Mai 2015, 00:20

So, ich will den Thread mal wieder rauskrammen.
Meine Anlage hat sich mittlerweile zusammengefunden und ich konnte schon einige Sude brauen. Ich bin sehr damit zufrieden. Vielen Dank für eure Hilfe bei der Findung.
Nun war die Zeit die ersten Verbesserungen einzufügen. Das war eine Transport Möglichkeit für die gesamte Anlage inkl. Läutergrant mit Rückpumpe für die Würze in die Kochpfanne (die Pumpe wird erst nächste Woche installiert). Auch möchte ich noch eine iPad Mini Halterung anbringen (leider hab ich noch nichts passendes gefunden). Vielleicht habt ihr ja ne Idee.

Ich hoffe euch gefallen meine Bilder dazu.
Dateianhänge
image.jpg
mit Bier fällt das planen einfach besser
image.jpg
das Gerüst steht
image.jpg
mit Mittelsteg für den Läutergrant
image.jpg
die Siebdruckplatten zusägen
image.jpg
Befestigungen für die Hockerkocher und Ausschnitt für den Auslass des Läuterbottichs
image.jpg
fast fertig
image.jpg
so alles zusammengetragen, sieht doch Super aus. Morgen wird damit gebraut
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Markus13
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 22:11

Re: Meine Erste Brauanlage

#31

Beitrag von Markus13 » Donnerstag 28. Mai 2015, 06:53

Respekt! Sieht sehr gut aus deine Konstruktion.

Benutzeravatar
dingenz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:27
Wohnort: Winden (Südpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Meine Erste Brauanlage

#32

Beitrag von dingenz » Donnerstag 28. Mai 2015, 08:23

Schöne Konstruktion, bin gespannt, wie's mit dem Brauen darauf läuft! :Smile
Viele Grüße
dingenz

Braurechner.de - Frei nutzbare Web-App zur Berechnung verschiedener Kennzahlen, die beim Hobbybrauen benötigt werden.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2621
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Meine Erste Brauanlage

#33

Beitrag von Malzwein » Donnerstag 28. Mai 2015, 10:13

Man, wenn ich so eine Einsteigeranlage sehe bin ich a) neidisch und b) frage mich, woher die alle das Geld nehmen... :Wink

Aber ich habe auch schon mal zusammen gerechnet, was ich die letzten Jahre ins Brauen investiert habe mit allen Zwischenlösungen und Fehlkäufen. Dann scheint mir dein Ansatz gar nicht so verkehrt zu sein.

Tolle Anlage, Hut ab.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Dr Huppertz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 921
Registriert: Montag 23. April 2012, 07:45

Re: Meine Erste Brauanlage

#34

Beitrag von Dr Huppertz » Donnerstag 28. Mai 2015, 11:49

So seheich das auch, besser einmal investiert und Ruhe, als tausend und eine Bastellösung. Ich hätte auch so direkt anfangen sollen...

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#35

Beitrag von alias2222 » Donnerstag 28. Mai 2015, 13:50

Danke für die Blumen
Hat auch sehr Spaß gemacht alles zu konstruieren und zu bauen.

Heute wir damit gebraut. Ich sende dann mal Bilder davon.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Fricky
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1013
Registriert: Montag 15. November 2010, 13:28

Re: Meine Erste Brauanlage

#36

Beitrag von Fricky » Donnerstag 28. Mai 2015, 13:59

Ich halte alle Daumen für die Premiere.
:thumbup

bin gespannt auf die Bilder.

Gruß, Peter.

Erdbeerschorsch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 10:16

Re: Meine Erste Brauanlage

#37

Beitrag von Erdbeerschorsch » Donnerstag 28. Mai 2015, 14:18

Klasse Anlage, Respekt :thumbup

Wie heißen denn diese tollen 4-Kant Teile aus Metall für das Gestell?
Konnte im Internet nix genaues finden :Grübel

woernersen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 246
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 08:07
Wohnort: Rheinau, Baden

Re: Meine Erste Brauanlage

#38

Beitrag von woernersen » Donnerstag 28. Mai 2015, 14:24

Super Anlage... saubere Arbeit und einwandfrei umgesetzt.

@ Erdbeerschorsch: die 4-Kant-Teile nennen sich Aluminium-Profil. Beim Kauf muss man darauf achten von welchem Hersteller man das bezieht. Die namhaften Hersteller, die auch Lieferanten der Automobilindustrie sind, verlangen teilweise bis zu 15€ + MwSt pro Meter!

Grüße

Erdbeerschorsch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 24. September 2014, 10:16

Re: Meine Erste Brauanlage

#39

Beitrag von Erdbeerschorsch » Donnerstag 28. Mai 2015, 14:38

Super, vielen Dank Woernersen

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#40

Beitrag von alias2222 » Donnerstag 28. Mai 2015, 22:17

hier hab ich die Profile gefunden. Waren die Preis günstigsten und die Qualität ist Super.
http://stores.ebay.de/blankprofiltechni ... 7675.l2563
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#41

Beitrag von alias2222 » Donnerstag 28. Mai 2015, 22:28

so erster Brautag mit dieser Anlage vollendet und für Gut befunden.
Wie schon beschrieben fehlt einfach noch die Würzepumpe, ja und auch die iPad Halterung.

Ansonsten geht mir der Brauvorgang besser von der Hand als ohne Brauwagen.
Dateianhänge
image.jpg
Anlage steht und wird eingeheizt
image.jpg
einmaischen noch mit Paddel
image.jpg
der Läutergrant ist schon da nur die Würzepumpe fehlt,
muß halt noch von Hand umgeschöpft werden
image.jpg
Würze kochen mit Hopfensiebkugel
image.jpg
zweite Hopfengabe mit Koriander
image.jpg
Abfüllen und Schluss für heute
Würze kühlen heute mal ohne Kühlschlange ganz ordinär im Keller und morgen wird angestellt
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#42

Beitrag von alias2222 » Donnerstag 28. Mai 2015, 22:34

Ach ja was hab ich eigentlich gebraut.
Ich hab mich für ein Amerikanisches Brown Ale entschieden.

Grüße
Alexander
Zuletzt geändert von alias2222 am Montag 14. Dezember 2015, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2621
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Meine Erste Brauanlage

#43

Beitrag von Malzwein » Freitag 29. Mai 2015, 08:08

Frage zu den Profilen:

Wie kalkuliert man die benötigte Stärke und notwendige Zwischenstreben? Erfahrungswerte?

Heiß und schwer, da sollte es ausreichend stabil sein.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#44

Beitrag von alias2222 » Freitag 29. Mai 2015, 09:13

Ich hab mich für die 30mm Profile entschieden.
Das Gerüst ist bei mir 130cm lang und wurde in der Mitte nochmal in der Höhe stabilisiert. Allerdings hab ich nur die Rollen an allen 4ecken positioniert. Deswegen war ich auch skeptisch ob das nicht in der Mitte durchbiegt. Aber es ist alles sehr stabil, da bewegt sich nichts, selbst mit den ganzen Brauutensilien und ca. 100l Wasser.
Aber berechnet hab ich nichts, waren nur Mutmaßungen. Ich hab allerdings schon davon gehört wie stabil die Profile sein sollen.

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

sb11
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 516
Registriert: Donnerstag 12. März 2015, 09:48

Re: Meine Erste Brauanlage

#45

Beitrag von sb11 » Freitag 29. Mai 2015, 09:39

Hallo Alexander,

was ist denn das für ein Paddel? Die Skalierung sieht praktisch aus. Hast du die selber gemacht? Falls ja, wie?

Danke und Grüsse,
Sebastian

sumpfbrauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Dienstag 24. März 2015, 21:55
Wohnort: Klagenfurt

Re: Meine Erste Brauanlage

#46

Beitrag von sumpfbrauer » Freitag 29. Mai 2015, 10:17

Ich schließe mich beim Gratulieren an. Sehr schöne Anlage! :thumbup

Darf man Fragen, was du in Summe dafür in Euronen aufgewendet hast?

Michael

Benutzeravatar
BierBauer
Administrator
Administrator
Beiträge: 1985
Registriert: Sonntag 8. Januar 2006, 11:03
Wohnort: Erlangen

Re: Meine Erste Brauanlage

#47

Beitrag von BierBauer » Freitag 29. Mai 2015, 10:40

alias2222 hat geschrieben:hier hab ich die Profile gefunden. Waren die Preis günstigsten und die Qualität ist Super.
http://stores.ebay.de/blankprofiltechni ... 7675.l2563
Tolle Anlage, wirklich. Welche Verbinder hast Du für die Aluprofile verwendet?
Viele Grüße,
Stefan

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#48

Beitrag von alias2222 » Freitag 29. Mai 2015, 13:24

sb11 hat geschrieben:Hallo Alexander,
was ist denn das für ein Paddel? Die Skalierung sieht praktisch aus. Hast du die selber gemacht? Falls ja, wie?
Ja das hab ich selber eingekerbt. Hier dazu der Thread
viewtopic.php?f=21&t=2198&p=30394#p30394

sumpfbrauer hat geschrieben:Darf man Fragen, was du in Summe dafür in Euronen aufgewendet hast
Das waren ca. € 750,- ohne Gasflaschen

BierBauer hat geschrieben:Tolle Anlage, wirklich. Welche Verbinder hast Du für die Aluprofile verwendet?
Das waren die hier
http://www.ebay.de/itm/Aluprofil-10x-Be ... 3cf7856901
Die kamen mir stabiler vor als die Klemmen und so war es auch

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Zauderer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Montag 19. August 2013, 23:12

Re: Meine Erste Brauanlage

#49

Beitrag von Zauderer » Samstag 13. Juni 2015, 14:33

Die Anlage sieht toll aus, da juckt es mich nach einer Bauanleitung zu fragen. :)
Ich habe auch grade wieder darüber nachgedacht der Einkocher-Klasse was größeres folgen zu lassen, ggf. mit nem Kumpel zusammen. Größenordnung so 40-50l Fertigbier, also wohl 45-60l Würze.
Welche Kocher hast Du da verwendet und wie groß ist das Gesamtkunstwerk ?

Respekt und GRüße

Zauderer

Benutzeravatar
alias2222
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 18:46
Wohnort: Esslingen

Re: Meine Erste Brauanlage

#50

Beitrag von alias2222 » Samstag 13. Juni 2015, 21:52

Hallo Zauderer
Danke :thumbsup

Also die Anlage ist 140x50cm und 60cm hoch. (nur das Gestell)
die Hockerkocher sind nochmal 45cm höher
(DPS Hockerkocher 10KW) http://www.gasgeraetemanufaktur.de/Hock ... 8c0d76bca/

Kann dir auch gerne noch mehr Fotos erstellen, wenn du möchtest.

Grüße
Alexander
"Wenn ich Bier so in die Sonne halte, sieht es aus wie Flüssiges Gold"
Homepage - Kesselbrauer Stuttgart e.V. - Der Stuttgarter Hobbybrauverein
Facebook - Kesselbrauer Stuttgart e.V.
YouTube - Kesselbrauer Stuttgart e.V.

Antworten